Was ist ein Tracking Error?

Der Tracking Error ist ein Maß für die finanzielle Leistung, das die Differenz zwischen den Renditeschwankungen eines Anlageportfolios und den Renditeschwankungen einer ausgewählten Benchmark bestimmt. Die Renditeschwankungen werden hauptsächlich durch Standardabweichungen gemessen. Standardabweichung Aus statistischer Sicht ist die Standardabweichung eines Datensatzes ein Maß für die Größe der Abweichungen zwischen den Werten der enthaltenen Beobachtungen.

Im Allgemeinen ist eine Benchmark ein diversifizierter Marktindex, der einen Teil des Gesamtmarktes darstellt. Die gängigsten Benchmarks für Aktienportfolios sind der S & P 500 und der Dow Jones Industrial Average (DJIA). Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) Der Dow Jones Industrial Average (DJIA), auch allgemein als "Dow Jones" oder einfach "the" bezeichnet Dow "ist einer der beliebtesten und bekanntesten Börsenindizes für Portfolios mit Large-Cap-Aktien und der Russell 2000 Russell 2000 Der Russell 2000 ist ein Börsenindex, der die Performance von 2.000 US-Small-Cap-Aktien abbildet Der Russell 3000-Index. Der Russell 2000-Index wird häufig als Benchmark für Investmentfonds notiert, die hauptsächlich aus Small-Cap-Aktien bestehen. Für Small-Cap-Portfolios.

Bedeutung des Tracking Error

Tracking Error ist eine der wichtigsten Maßnahmen zur Beurteilung der Performance eines Portfolios sowie der Fähigkeit eines Portfoliomanagers, übermäßige Renditen zu erzielen und den Markt oder die Benchmark zu übertreffen. Aus den oben genannten Gründen wird es als Eingabe zur Berechnung der Informationsquote verwendet. Informationsquote Die Informationsquote misst die risikobereinigten Renditen eines finanziellen Vermögenswerts oder Portfolios im Verhältnis zu einer bestimmten Benchmark. Dieses Verhältnis zielt darauf ab, Überschussrenditen im Vergleich zur Benchmark sowie die Konsistenz bei der Generierung der Überschussrenditen anzuzeigen. .

Tracking Error wird häufig anhand seiner Berechnung kategorisiert. Ein realisierter (auch als „Ex-post“ bezeichneter) Tracking Error wird anhand historischer Renditen berechnet. Ein Tracking Error, dessen Berechnungen auf einem Prognosemodell basieren, wird als Ex-ante-Tracking-Fehler bezeichnet.

Geringe Fehler deuten darauf hin, dass die Performance des Portfolios nahe an der Performance der Benchmark liegt. Bei Indexfonds und ETFs, die die Zusammensetzung der wichtigsten Börsenindizes nachbilden, treten häufig geringe Fehler auf.

Hohe Fehler zeigen, dass sich die Performance des Portfolios erheblich von der Performance der Benchmark unterscheidet. Die hohen Fehler können darauf hinweisen, dass das Portfolio die Benchmark erheblich übertrifft, oder darauf hinweisen, dass das Portfolio die Benchmark deutlich unterschreitet.

Formel für die Verfolgung

Die Nachführungseffizienz wird nach folgender Formel berechnet:

Tracking Error - Formel

Wo:

  • Var - die Varianz
  • r p - die Rendite eines Portfolios
  • r b - die Rückkehr einer Benchmark

Beispiel für einen Tracking Error

Vor fünf Jahren investierte Sam 100.000 USD in Fonds A. Der Fonds investiert hauptsächlich in US-Aktien mit hoher Marktkapitalisierung. Während des Fünfjahreszeitraums zeigte der Fonds positive Renditen. Auch die Wirtschaft wuchs im Berichtszeitraum und die Aktienmärkte stiegen.

Um zu beurteilen, wie erfolgreich seine Investition war, beschließt Sam, die Renditen von Fonds A mit den Renditen einer Benchmark zu vergleichen. In einem solchen Fall ist der S & P 500 der am besten geeignete Maßstab, da er die Leistung der größten Large-Cap-Unternehmen nachverfolgt.

Der Vergleich des Fonds mit der Benchmark kann anhand des Tracking Error gemessen werden.

Die folgenden Daten sind für die jährlichen Renditen sowohl für Fonds A als auch für den S & P 500 verfügbar:

Probentabelle

Wir können diese Daten in die Formel einfügen, um den Tracking Error zu berechnen:

Beispielberechnung

Im obigen Szenario weist der kleine Tracking Error darauf hin, dass Fonds A die Benchmark nicht wesentlich übertrifft. Daher könnte Sam erwägen, sein Geld aus dem Fonds abzuheben und es in andere, vielversprechendere Anlagemöglichkeiten zu stecken. Alternativ kann er mit der Tatsache zufrieden sein, dass sein Portfolio mit den Gewinnen des Gesamtmarktes Schritt hält.

Verwandte Lesungen

Finance ist der offizielle Anbieter der FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling and Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jeden zu einem erstklassigen Finanzanalysten zu machen.

Um Ihr Wissen über Finanzanalysen weiter zu erlernen und weiterzuentwickeln, empfehlen wir die folgenden zusätzlichen Ressourcen:

  • Exchange Traded Funds (ETFs) Exchange Traded Fund (ETF) Ein Exchange Traded Fund (ETF) ist ein beliebtes Anlageinstrument, mit dem Portfolios flexibler und über ein breites Spektrum aller verfügbaren Anlageklassen diversifiziert werden können. In diesem Handbuch erfahren Sie mehr über verschiedene Arten von ETFs.
  • Indexfonds Indexfonds Indexfonds sind Investmentfonds oder Exchange Traded Funds (ETFs), die die Performance eines Marktindex abbilden sollen. Derzeit verfügbare Indexfonds bilden verschiedene Marktindizes ab, darunter den S & P 500, Russell 2000 und FTSE 100.
  • Nasdaq Composite NASDAQ Composite Der NASDAQ Composite ist ein Index von mehr als 3.000 an der NASDAQ-Börse notierten Stammaktien. Der Index ist einer der meistbesuchten Indizes in der
  • Small Cap-Aktie Small Cap-Aktie Eine Small Cap-Aktie ist eine Aktie eines börsennotierten Unternehmens, dessen Marktkapitalisierung zwischen 300 Mio. USD und ca. 2 Mrd. USD liegt. Die Klassifizierung zwischen Small-, Mid- und Large-Cap-Unternehmen ist subjektiv und kann zwischen Brokern und Marktanalysten variieren.

Empfohlen

Was ist das nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA)?
Was ist eine Unternehmensreorganisationsklausel?
Was ist ein Haushalt?