Was ist der bereinigte Barwert (APV)?

Der bereinigte Barwert (APV) wird für die Bewertung verwendet. Bewertungsmethoden Bei der Bewertung eines Unternehmens als Unternehmensfortführung werden drei Hauptbewertungsmethoden verwendet: DCF-Analyse, vergleichbare Unternehmen und Präzedenzfalltransaktionen. Diese Bewertungsmethoden werden im Investment Banking, im Equity Research, im Private Equity, in der Unternehmensentwicklung, bei Fusionen und Übernahmen, bei Leveraged Buyouts und bei der Finanzierung von Projekten und Unternehmen eingesetzt. Bei der Durchführung der Finanzanalyse wird der Leitfaden zur Barwertformel in Excel verwendet. Es ist wichtig, genau zu verstehen, wie die NPV-Formel in Excel funktioniert und welche Mathematik dahinter steckt. Kapitalwert = F / [(1 + r) ^ n] wobei PV = Barwert, F = zukünftige Zahlung (Cashflow), r = Abzinsungssatz, n = Anzahl der Perioden in der Zukunft,zuzüglich des Barwerts der Fremdfinanzierungskosten Fremdkapitalkosten Die Fremdkapitalkosten sind die Rendite, die ein Unternehmen seinen Schuldnern und Gläubigern bietet. Die Fremdkapitalkosten werden in WACC-Berechnungen für die Bewertungsanalyse verwendet. , einschließlich Zinssteuerschilde, Kosten für die Emission von Schuldtiteln, Kosten für finanzielle Not, finanzielle Subventionen usw.

Warum verwenden wir bei der Bewertung von Projekten mit Fremdfinanzierung den angepassten Barwert anstelle des Kapitalwerts? Um dies zu beantworten, müssen wir zunächst verstehen, wie sich Finanzierungsentscheidungen (Schulden vs. Eigenkapital) auf den Wert eines Projekts auswirken.

Beispiel für den angepassten Barwert (APV) in ExcelAngepasste Barwertvorlage Diese angepasste Barwertvorlage führt Sie durch die Berechnung des APV, beginnend mit dem Wert des nicht gehebelten Projekts und der PV der Fremdfinanzierung. Der Adjusted Present Value (APV) wird zur Bewertung von Projekten und Unternehmen verwendet. Es wird der Barwert (Barwert) zuzüglich des Barwerts der Fremdfinanzierungskosten berechnet

Laden Sie die Vorlage für den angepassten Barwert herunter. Vorlage für den angepassten Barwert Diese Vorlage für den angepassten Barwert führt Sie durch die Berechnung des APV, beginnend mit dem Wert des nicht gehebelten Projekts und dem PV der Fremdfinanzierung. Der Adjusted Present Value (APV) wird zur Bewertung von Projekten und Unternehmen verwendet. Es wird der Barwert (Barwert) zuzüglich des Barwerts der Fremdfinanzierungskosten berechnet.

Wie Schulden und Eigenkapital den Wert eines Projekts beeinflussen

Der Wert eines mit Schulden finanzierten Projekts kann höher sein als der eines vollständig aus Eigenkapital finanzierten Projekts, da die Kapitalkosten häufig mit der Hebelwirkung sinken und einige negative NPV-Projekte in positive umwandeln. Nach der NPV-Regel kann ein Projekt daher abgelehnt werden, wenn es nur mit Eigenkapital finanziert wird, aber akzeptiert werden, wenn es mit Schulden finanziert wird.

Der Adjusted Present Value-Ansatz berücksichtigt die Vorteile der Aufnahme von Schulden (z. B. Zinssteuerschild), die der Kapitalwert nicht bietet. Daher kann die APV-Analyse bei Transaktionen mit hohem Verschuldungsgrad bevorzugt werden.

Angepasster Barwert

APV und Finanzmodellierung

In der Finanzmodellierung Was ist Finanzmodellierung? Die Finanzmodellierung wird in Excel durchgeführt, um die finanzielle Leistung eines Unternehmens vorherzusagen. Überblick darüber, was Finanzmodellierung ist, wie und warum ein Modell erstellt wird. Es ist gängige Praxis, den Barwert mit den gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten des Unternehmens als Abzinsungssatz zu verwenden, der den nicht gehebelten Wert des Unternehmens bestimmt (sein Unternehmenswert Enterprise Value Enterprise Value oder Firm Value ist der gesamte Wert von a Unternehmen in Höhe seines Eigenkapitalwerts zuzüglich der Nettoverschuldung zuzüglich aller Minderheitsanteile, die bei der Bewertung verwendet werden. Es wird der gesamte Marktwert und nicht nur der Eigenkapitalwert betrachtet, sodass alle Eigentumsanteile und Vermögensansprüche aus Fremd- und Eigenkapital einbezogen werden.) oder der nicht gehebelte Wert eines Projekts.

Der Barwert der Nettoverschuldung wird abgezogen, um den Eigenkapitalwert zu erhalten, wenn dies gewünscht wird. Sehen Sie einen Vergleich zwischen Eigenkapitalwert und Unternehmenswert. Unternehmenswert und Eigenkapitalwert. Unternehmenswert und Eigenkapitalwert. In diesem Leitfaden wird der Unterschied zwischen dem Unternehmenswert (Unternehmenswert) und dem Eigenkapitalwert eines Unternehmens erläutert. Sehen Sie sich ein Beispiel für die Berechnung an und laden Sie den Rechner herunter. Unternehmenswert = Eigenkapitalwert + Schulden - Bargeld. Erfahren Sie, welche Bedeutung und wie sie bei der Bewertung verwendet werden.

Um mehr zu erfahren, starten Sie unsere Kurse zur Finanzmodellierung!

Angepasste Barwertannahmen

Wir treffen die folgenden vereinfachenden Annahmen, bevor wir den APV-Ansatz bei der Bewertung eines Projekts verwenden:

  1. Das Projektrisiko entspricht dem durchschnittlichen Risiko anderer Projekte innerhalb des Unternehmens, das auch das Risiko des Unternehmens darstellt. Mit anderen Worten, das fragliche Projekt ist ein „typisches“ Projekt, das das Unternehmen normalerweise übernimmt. In diesem Fall basiert der relevante Abzinsungssatz für das Projekt auf dem Risiko des Unternehmens.
  2. Unternehmenssteuern sind die einzige wichtige Marktunvollkommenheit bei der gewählten Verschuldung. Dies bedeutet, dass wir uns nur auf die Zinssteuerschilde konzentrieren und die Auswirkungen der Kosten für die Emission von Schuldtiteln und die finanzielle Notlage ignorieren.
  3. Alle Schulden sind unbefristet.

Nicht gehebelte Kapitalkosten

Bei der APV-Methode werden nicht gehebelte Kapitalkosten verwendet. Nicht gehebelte Kapitalkosten Nicht gehebelte Kapitalkosten sind die theoretischen Kosten eines Unternehmens, das sich selbst für die Durchführung eines Kapitalprojekts finanziert, wobei keine Schulden angenommen werden. Formel, Beispiele. Die nicht gehebelten Kapitalkosten sind die impliziten Renditen, die ein Unternehmen ohne Schuldeneffekt für sein Vermögen erwartet. WACC geht davon aus, dass das aktuelle Kapital den freien Cashflow diskontiert, da zunächst davon ausgegangen wird, dass das Projekt vollständig aus Eigenkapital finanziert wird.

Um die nicht gehebelten Kapitalkosten zu ermitteln, müssen wir zunächst das nicht gehebelte Beta des Projekts ermitteln. Das nicht gehebelte Beta / Asset Beta Das nicht gehebelte Beta (Asset Beta) ist die Volatilität der Renditen eines Unternehmens, ohne die finanzielle Hebelwirkung zu berücksichtigen. Es berücksichtigt nur sein Vermögen. Es vergleicht das Risiko eines nicht gehebelten Unternehmens mit dem Marktrisiko. Es wird berechnet, indem das Beta des Eigenkapitals durch 1 plus steuerlich bereinigte Schulden gegenüber dem Eigenkapital dividiert wird. Das nicht gehebelte Beta ist ein Maß für das Risiko des Unternehmens im Verhältnis zum Markt. Es wird auch als „Asset Beta“ bezeichnet, da das Aktien-Beta eines Unternehmens ohne Hebelwirkung dem Asset Beta entspricht.

Um das Beta eines Unternehmens abzurufen, können wir das Unternehmen auf Websites für Finanzressourcen wie Bloomberg Terminal Financial Data nachschlagen. Dort finden Sie Daten für Finanzanalysten - Bloomberg, CapitalIQ, PitchBook, EDGAR, SEDAR und weitere Quellen für Finanzdaten für Finanzanalysten online oder CapIQ CapIQ CapIQ (kurz für Capital IQ) ist eine von Standard & Poor's (S & P) entwickelte Market-Intelligence-Plattform. Die Plattform ist in vielen Bereichen der Unternehmensfinanzierung weit verbreitet, einschließlich Investment Banking, Aktienanalyse, Vermögensverwaltung und mehr. Die Capital IQ-Plattform bietet Recherchen, Daten und Analysen zu privaten, öffentlichen Themen. Wenn das Unternehmen nicht gelistet ist, können wir ein vergleichbares Unternehmen finden, das stattdessen gelistet ist.

Die nicht gehebelten Kapitalkosten werden berechnet als:

Nicht gehebelte Kapitalkosten (r U) = risikofreier Zinssatz + Beta * (erwartete Marktrendite - risikofreier Zinssatz).

Der bereinigte Barwert für die Bewertung

Die APV-Methode zur Berechnung des Hebelwerts (VL) eines Unternehmens oder Projekts besteht aus drei Schritten:

Schritt 1

Berechnen Sie den Wert des nicht gehebelten Unternehmens oder Projekts (VU), dh seinen Wert mit All-Equity-Finanzierung. Diskontieren Sie dazu den Strom von FCFs um die nicht gehebelten Kapitalkosten (r U).

Schritt 2

Berechnen Sie den Nettowert der Fremdfinanzierung (PVF), der sich aus verschiedenen Effekten zusammensetzt, darunter:

  • PV (Zinssteuerschilde) - unser Hauptaugenmerk
  • PV (Emissionskosten)
  • PV (finanzielle Notkosten)
  • PV (Andere Marktmängel)

Schritt 3

Summieren Sie den Wert des nicht gehebelten Projekts und den Nettowert der Fremdfinanzierung, um den angepassten Barwert des Projekts zu ermitteln. Das heißt, VL = VU + PVF.

Laden Sie die kostenlose Vorlage herunter

Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse in das unten stehende Formular ein und laden Sie jetzt die kostenlose Vorlage herunter!

Anwendungen des angepassten Barwerts

Die APV-Methode ist am nützlichsten bei der Bewertung von Unternehmen oder Projekten mit einem festen Schuldenplan, da sie die Nebenwirkungen von Finanzierungen wie Zinssteuerschilde leicht berücksichtigen kann. APV zerlegt den Wert eines Projekts in seine grundlegenden Komponenten und liefert somit nützliche Informationen, die zur Verfeinerung der Transaktion und zur Überwachung ihrer Ausführung erforderlich sind.

Leveraged Buyouts (LBOs) Leveraged Buyouts (LBO) Ein Leveraged Buyout (LBO) ist eine Transaktion, bei der ein Unternehmen unter Verwendung von Schulden als Hauptquelle für Gegenleistungen erworben wird. Eine LBO-Transaktion findet normalerweise statt, wenn ein Private-Equity-Unternehmen (PE) so viel wie möglich von einer Vielzahl von Kreditgebern (bis zu 70-80% des Kaufpreises) leiht, um eine interne Rendite von IRR> 20% zu erzielen, wobei ein Unternehmen erwirbt ein anderes Unternehmen, das Schulden zur Finanzierung des Kaufs verwendet, ist eine klassische Situation, in der APV verwendet wird. Die APV-Methode ist aufgrund der sich ändernden Kapitalstruktur für diese Situation am praktischsten.

Andere Metriken: WACC- und FTE-Methoden

Gewichtete durchschnittliche Kapitalkosten (WACC) WACC WACC ist die gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten eines Unternehmens und repräsentiert die gemischten Kapitalkosten einschließlich Eigenkapital und Schulden. Die WACC-Formel lautet = (E / V x Re) + ((D / V x Rd) x (1-T)). Dieser Leitfaden bietet einen Überblick darüber, was es ist, warum es verwendet wird, wie es berechnet wird, und bietet einen herunterladbaren WACC-Rechner, der ebenfalls eine allgemein akzeptierte Bewertungsmethode ist und zur Bewertung von Hebelunternehmen verwendet werden kann. Vergleichsweise hat es eine einfachere Struktur.

Der WACC eines Unternehmens wird berechnet als: WACC-Formel

Wobei D = die Verschuldung des Unternehmens und E = das Eigenkapital des Unternehmens, beide zu Marktwerten.

rd = Fremdkapitalkosten, r E = Eigenkapitalkosten, τ = Steuersatz.

Der Projektwert wird berechnet, indem Ströme des freien Cashflows des Unternehmens mit WACC abgezinst werden.

Die Flow to Equity (FTE) -Methode berechnet den gehebelten Cashflow des Unternehmens. Free Cash Flow (FCF) Der Free Cash Flow (FCF) misst die Fähigkeit eines Unternehmens, das zu produzieren, was den Anlegern am wichtigsten ist: Verfügbares Bargeld wird nach eigenem Ermessen an das Eigenkapital verteilt ( LCF E) unter Verwendung der folgenden Formel:

LCF E = nicht gehebelter Cashflow - Zinsen × (1 - Steuersatz),

LCF E wird dann mit r E ​​abgezinst, um den Wert des Eigenkapitals zu erhalten.

Der Gesamtwert ist VL = E + D.

Sowohl die WACC- als auch die FTE-Methode gehen davon aus, dass das Unternehmen ein festes Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital (D / E) einhält. Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital Das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital ist ein Verschuldungsgrad, der den Wert der Gesamtverschuldung und der Finanzlage berechnet Verbindlichkeiten gegenüber dem gesamten Eigenkapital. Dies bedeutet, dass das Unternehmen auch in Zukunft Schulden zu den gleichen Kosten aufnehmen wird. Realistisch ist dies jedoch häufig nicht der Fall. Wenn sich D / E im Laufe der Zeit ändert, ändert sich auch WACC, was die Verwendung dieser Methode schwierig macht. Wenn D / E über die Zeit konstant bleibt, sind die WACC- oder FTE-Methoden im Allgemeinen einfacher zu implementieren. Die APV-Methode ist jedoch praktischer, wenn es um einen komplexen Schuldenplan geht.

Mehr Ressourcen

Wir hoffen, dass dies ein hilfreicher Leitfaden für den angepassten Barwert (APV) war. Um Ihre Corporate-Finance-Kenntnisse weiter zu erlernen und zu beherrschen, empfehlen wir die folgenden relevanten Artikel:

  • Was ist die WACC-Formel? WACC WACC ist der gewichtete durchschnittliche Kapitalkostensatz eines Unternehmens und repräsentiert die gemischten Kapitalkosten einschließlich Eigenkapital und Schulden. Die WACC-Formel lautet = (E / V x Re) + ((D / V x Rd) x (1-T)). Dieses Handbuch bietet einen Überblick darüber, was es ist, warum es verwendet wird, wie es berechnet wird, und bietet einen herunterladbaren WACC-Rechner
  • Leveraged Buyout Leveraged Buyout (LBO) Ein Leveraged Buyout (LBO) ist eine Transaktion, bei der ein Unternehmen unter Verwendung von Schulden als Hauptquelle für Gegenleistungen erworben wird. Eine LBO-Transaktion findet normalerweise statt, wenn ein Private-Equity-Unternehmen (PE) so viel wie möglich von einer Vielzahl von Kreditgebern (bis zu 70-80% des Kaufpreises) leiht, um eine interne Rendite von IRR> 20% zu erzielen
  • Unlevered Beta Unlevered Beta / Asset Beta Unlevered Beta (Asset Beta) ist die Volatilität der Renditen eines Unternehmens, ohne die finanzielle Hebelwirkung zu berücksichtigen. Es berücksichtigt nur sein Vermögen. Es vergleicht das Risiko eines nicht gehebelten Unternehmens mit dem Marktrisiko. Es wird berechnet, indem das Beta des Eigenkapitals durch 1 plus steuerlich bereinigte Schulden gegenüber dem Eigenkapital dividiert wird
  • Nicht gehebelte Kapitalkosten Nicht gehebelte Kapitalkosten Nicht gehebelte Kapitalkosten sind die theoretischen Kosten eines Unternehmens, das sich selbst für die Durchführung eines Kapitalprojekts finanziert, wobei keine Schulden angenommen werden. Formel, Beispiele. Die nicht gehebelten Kapitalkosten sind die impliziten Renditen, die ein Unternehmen ohne Schuldeneffekt für sein Vermögen erwartet. WACC übernimmt das aktuelle Kapital
  • Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital Das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital ist ein Verschuldungsgrad, der den Wert der gesamten Schulden und finanziellen Verbindlichkeiten gegen das gesamte Eigenkapital berechnet.
  • Steuerschild Steuerschild Ein Steuerschild ist ein zulässiger Abzug vom steuerpflichtigen Einkommen, der zu einer Reduzierung der geschuldeten Steuern führt. Der Wert dieser Schilde hängt vom effektiven Steuersatz für das Unternehmen oder die Einzelperson ab. Gemeinsame Aufwendungen, die abzugsfähig sind, umfassen Abschreibungen, Hypothekenzahlungen und Zinsaufwendungen

Empfohlen

Was ist eine Reiserichtlinie?
Stunden und Arbeitsbelastung der Finanzanalysten
Was ist variable Annuitisierung?