Was ist ein bilaterales Abkommen?

Ein bilaterales Abkommen, auch Clearing-Handel oder Nebengeschäft genannt, bezieht sich auf ein Abkommen zwischen Parteien oder Staaten, das darauf abzielt, Handelsdefizite aufrechtzuerhalten. Zahlungsbilanz Die Zahlungsbilanz ist eine Erklärung, die die Transaktionen enthält, die Einwohner eines bestimmten Landes mit dem Rest der Welt über einen bestimmten Zeitraum. Es fasst alle Zahlungen und Einnahmen von Unternehmen, Einzelpersonen und der Regierung zusammen. auf ein Minimum. Dies hängt von der Art der Vereinbarung, dem Umfang und den Ländern ab, die an der Vereinbarung beteiligt sind.

Bilaterales Abkommen

Es kann einige Zeit dauern, bis bilaterale Abkommen abgeschlossen sind. Beispielsweise dauerte es drei Jahre, bis das Abkommen über die Zusammenarbeit der Kunden zwischen der Eurozone der Europäischen Union und allen Ländern der Europäischen Union, die den Euro als Landeswährung eingeführt hatten, eine geografische und wirtschaftliche Region bildete, die als Eurozone bekannt ist. Die Eurozone bildet eine der größten Wirtschaftsregionen der Welt. Neunzehn der 28 Länder in Europa nutzen den Euro und Neuseeland, um wirksam zu werden. Aufgrund mehrerer Faktoren, die sich auf ein bilaterales Abkommen auswirken können, gibt es keine Standardzeit dafür, wie lange es dauert, bis ein Abkommen zustande kommt.

Bilaterale Abkommen gegen Handelsabkommen

Bilaterale Abkommen sind nicht dasselbe wie Handelsabkommen. Letzteres beinhaltet die Verringerung oder Beseitigung von Einfuhrquoten, Ausfuhrbeschränkungen, Zöllen und anderen handelsbezogenen Hindernissen zwischen Staaten. Auch die Regeln für Handelsabkommen werden von der Welthandelsorganisation (WTO) festgelegt.

Andererseits sind bilaterale Abkommen nicht an die von der WTO festgelegten Regeln gebunden und konzentrieren sich nicht nur auf handelsbezogene Fragen. Stattdessen zielt das Abkommen in der Regel auf einzelne Politikbereiche ab, um die Zusammenarbeit zu verbessern und den Handel zwischen Ländern in bestimmten Bereichen zu erleichtern.

Umfang der bilateralen Abkommen

In einem bilateralen Handelsabkommen gewähren sich die beteiligten Länder gegenseitig Zugang zu ihren Märkten, was zu Handel und Wirtschaftswachstum führt. Die Vereinbarung schafft auch ein Umfeld, das Fairness fördert, da eine Reihe von Regeln im Geschäftsbetrieb eingehalten werden. Hier sind die fünf Bereiche, die von bilateralen Abkommen abgedeckt werden:

  1. Mit der Abschaffung von Zöllen Tarif Ein Tarif ist eine Form der Steuer auf importierte Waren oder Dienstleistungen. Zölle sind ein gemeinsames Element im internationalen Handel. Unternehmen mit Sitz in Ländern mit einem bilateralen Abkommen, die in erster Linie steuerliche Steuern erheben, genießen einen Preisvorteil, insbesondere für Länder, die in verschiedenen Branchen florieren.
  2. Die an der Vereinbarung beteiligten Länder werden keine Produkte zu niedrigen Kosten anbieten, nur um einen größeren Marktanteil zu erlangen. Sie werden keine Waren zu Preisen anbieten, die noch niedriger sind als die Produktionskosten, und dann die Preise erhöhen, wenn sie die Konkurrenz überwunden haben.
  3. Die Länder werden keine unfairen Subventionen verwenden. Wenn Länder beispielsweise Energie oder Landwirtschaft subventionieren, werden die Produzenten niedrigere Kosten sehen, was ihnen einen unfairen Vorteil verschafft, wenn sie die Waren exportieren.
  4. Aufgrund standardisierter Geschäftsabläufe wie Arbeitsnormen und Umweltschutz bezieht sich Corporate Social Responsibility (CSR) auf Strategien, die Unternehmen im Rahmen der Corporate Governance in die Tat umsetzen und die Exporteure auf gleiche Wettbewerbsbedingungen ausrichten.
  5. Die Vereinbarung sieht vor, die innovativen Waren anderer Exporteure nicht zu stehlen. Die Länder halten sich an die bestehenden Gesetze zum Urheberrecht und zum geistigen Eigentum.

Vorteile bilateraler Abkommen

  1. Da nur zwei Länder beteiligt sind, ist der Abschluss eines bilateralen Abkommens im Vergleich zu multilateralen Handelsabkommen viel einfacher.
  2. Es gibt Unternehmen Zugang zu neuen Märkten.
  3. Wenn die beteiligten Parteien Nachfrage sehen, werden sie mehr Beschäftigungsmöglichkeiten eröffnen.
  4. Bilaterale Abkommen ermöglichen es den Verbrauchern auch, Waren zu niedrigeren Preisen zu kaufen. Beispielsweise können einige Arten von Produkten ohne Vereinbarung teurer sein.

Nachteile

  1. Wie in jedem anderen Handelsabkommen wird es weniger erfolgreichen Unternehmen wahrscheinlich schwer fallen, ihr Geschäft am Laufen zu halten, da sie nicht in der Lage sein werden, mit erfolgreicheren Branchen in einem anderen Land zu konkurrieren.
  2. Durch die Abschaffung der Gewerbesteuern verlieren Unternehmen ihren Preisvorteil.
  3. Ein bilaterales Abkommen kann zu konkurrierenden Abkommen zwischen anderen Ländern führen.

Zusätzliche Ressourcen

Finance bietet die FMVA® ™ FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst) an. Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um ihre Karriere auf die nächste Stufe zu heben. Die folgenden Finanzressourcen sind hilfreich, um weiter zu lernen und Ihre Karriere voranzutreiben:

  • Zollunion Zollunion Eine Zollunion ist eine Vereinbarung zwischen zwei oder mehr Nachbarländern, um Handelshemmnisse zu beseitigen, Zölle zu senken oder abzuschaffen und Quoten zu beseitigen. Solche Gewerkschaften wurden im Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommen (GATT) definiert und sind die dritte Stufe der wirtschaftlichen Integration.
  • OECD OECD Die OECD oder Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist eine internationale Organisation, die die politische Koordinierung und die wirtschaftliche Freiheit zwischen den Industrienationen fördert.
  • Kaufkraftparität Kaufkraftparität Das Konzept der Kaufkraftparität (KKP) wird verwendet, um multilaterale Vergleiche zwischen dem Nationaleinkommen und dem Lebensstandard verschiedener Länder anzustellen. Die Kaufkraft wird am Preis eines bestimmten Warenkorbs gemessen. Die Parität zwischen zwei Ländern impliziert also, dass eine Währungseinheit in einem Land gekauft wird
  • Handelshemmnisse Handelshemmnisse Handelshemmnisse sind rechtliche Maßnahmen, die in erster Linie zum Schutz der heimischen Wirtschaft eines Landes ergriffen werden. Sie reduzieren normalerweise die Menge an Waren und Dienstleistungen, die importiert werden können. Solche Handelshemmnisse bestehen in Form von Zöllen oder Steuern und

Empfohlen

Effektiver jährlicher Zinsrechner
Wie hoch ist das Verhältnis von Kreditmarktverschuldung zu verfügbarem Einkommen?
Was ist ein Barbell Bond Portfolio?