Was sind Führungstheorien?

Führungstheorien sind Denkschulen, die vorgebracht werden, um zu erklären, wie und warum bestimmte Personen zu Führungskräften werden. Die Theorien betonen die Merkmale Führungsmerkmale Führungsmerkmale beziehen sich auf persönliche Eigenschaften, die effektive Führungskräfte definieren. Führung bezieht sich auf die Fähigkeit einer Person oder Organisation, Einzelpersonen, Teams oder Organisationen zur Erfüllung von Zielen und Vorgaben zu führen. Führung spielt eine wichtige Rolle in Management und Verhaltensweisen, die Einzelpersonen übernehmen können, um ihre eigenen Führungsqualitäten zu verbessern.

Führungstheorien

Frühe Studien zur Psychologie der Führung wiesen darauf hin, dass Führungsqualitäten inhärente Fähigkeiten sind, mit denen Menschen geboren werden. Erst vor kurzem entstanden formale Führungstheorien, obwohl Führung zu Beginn der Zeit zu einem interessanten Konzept wurde.

Führung auf einen Blick

Eine Führungskraft ist entscheidend für den Erfolg jedes Teams. Nehmen wir zum Beispiel ein Orchester, das aus den besten Musikern der Welt besteht, aber keinen Dirigenten hat. Obwohl jedes Orchestermitglied perfekt für sich spielen kann, wird es nur in Abwesenheit eines Dirigenten eine inkompatible Melodie produzieren. Das gleiche Konzept gilt für Communities, Unternehmen. Unternehmensstruktur Die Unternehmensstruktur bezieht sich auf die Organisation verschiedener Abteilungen oder Geschäftseinheiten innerhalb eines Unternehmens. Abhängig von den Zielen eines Unternehmens, der Branche und den Ländern. Ohne einen Führer wird nichts jemals reibungslos laufen.

Was macht Führungskräfte zu denen, die sie sind? Warum werden einige Leute als Manager und Präsidenten gewählt, während der Rest Anhänger bleibt? Führungstheorien wurden entwickelt, um Antworten auf diese Fragen zu finden.

Wichtige Führungstheorien

1. Theorie des großen Mannes

Nach der Great Man Theory (die vielleicht als Great Person Theory bezeichnet werden sollte) werden Führungskräfte mit genau den richtigen Eigenschaften und Fähigkeiten zum Führen geboren - Charisma, Intellekt, Selbstvertrauen, Kommunikationsfähigkeiten und soziale Fähigkeiten. Zwischenmenschliche Fähigkeiten Zwischenmenschliche Fähigkeiten sind die Fähigkeiten erforderlich, um effektiv mit Einzelpersonen und Gruppen zu kommunizieren, zu interagieren und zu arbeiten. Menschen mit guten zwischenmenschlichen Fähigkeiten sind starke verbale und nonverbale Kommunikatoren und werden oft als „gut mit Menschen“ angesehen. .

Die Theorie besagt, dass die Fähigkeit zu führen inhärent ist - dass die besten Führer geboren und nicht gemacht werden. Es definiert Führer als tapfer, mythisch und dazu bestimmt, in der Situation zur Führung aufzusteigen. Der Begriff „Großer Mann“ wurde zu dieser Zeit übernommen, weil die Führung Männern vorbehalten war, insbesondere in der militärischen Führung.

2. Merkmalstheorie

Die Trait Theory ist der Great Man Theory sehr ähnlich. Es basiert auf den Merkmalen verschiedener Führungskräfte - sowohl der erfolgreichen als auch der erfolglosen. Die Theorie wird verwendet, um eine effektive Führung vorherzusagen. Normalerweise werden die identifizierten Merkmale mit denen potenzieller Führungskräfte verglichen, um ihre Wahrscheinlichkeit zu bestimmen, effektiv zu führen.

Wissenschaftler, die die Merkmalstheorie erforschen, versuchen, Führungsmerkmale aus verschiedenen Perspektiven zu identifizieren. Sie konzentrieren sich auf die physiologischen Eigenschaften wie Aussehen, Gewicht und Größe; Demografie wie Alter, Bildung und familiärer Hintergrund; und Intelligenz, die Entschlossenheit, Urteilsvermögen und Wissen umfasst.

3. Kontingenztheorie

Die Kontingenztheorie betont verschiedene Variablen in einer bestimmten Umgebung, die den Führungsstil bestimmen, der für diese Situation am besten geeignet ist. Es basiert auf dem Prinzip, dass kein Führungsstil auf alle Situationen anwendbar ist.

Die renommierten Führungsforscher Hodgson und White glauben, dass die beste Form der Führung eine ist, die das perfekte Gleichgewicht zwischen Verhalten, Bedürfnissen und Kontext findet. Gute Führungskräfte besitzen nicht nur die richtigen Eigenschaften, sondern können auch die Bedürfnisse ihrer Anhänger und die aktuelle Situation bewerten. Zusammenfassend lässt die Kontingenztheorie darauf schließen, dass eine gute Führung eine Kombination vieler Schlüsselvariablen ist.

4. Situationstheorie

Die Situationslehre ähnelt der Kontingenztheorie, da sie auch vorschlägt, dass kein Führungsstil andere ersetzt. Wie der Name schon sagt, impliziert die Theorie, dass Führung von der jeweiligen Situation abhängt. Einfach ausgedrückt, sollten Führungskräfte ihre Führung immer der jeweiligen Situation anpassen, indem sie bestimmte Variablen wie die Art der Aufgabe, die Art der Anhänger und mehr bewerten.

Wie von US-Professor Paul Hersey und Führungsguru Ken Blanchard vorgeschlagen, verbindet die Situationstheorie zwei Schlüsselelemente: den Führungsstil und den Reifegrad der Anhänger. Hersey und Blanchard klassifizierten die Reife in vier verschiedene Grade:

  • M1 - Die Teammitglieder verfügen nicht über die Motivation oder die taktischen Fähigkeiten, um die erforderlichen Aufgaben zu erledigen.
  • M2 - Die Teammitglieder sind bereit und ehrgeizig, etwas zu erreichen, aber ihnen fehlen die erforderlichen Fähigkeiten.
  • M3 - Teammitglieder verfügen über die Fähigkeiten und die Fähigkeit, Aufgaben zu erfüllen, sind jedoch nicht bereit, Verantwortung zu übernehmen.
  • M4 - Teammitglieder verfügen über die richtigen Talente und sind motiviert, Projekte abzuschließen.

Gemäß der Situationstheorie übt ein Leiter eine bestimmte Form der Führung aus, die auf dem Reifegrad seines Teams basiert.

5. Verhaltenstheorie

In der Verhaltenstheorie liegt der Fokus eher auf den spezifischen Verhaltensweisen und Handlungen von Führungskräften als auf ihren Eigenschaften oder Merkmalen. Die Theorie legt nahe, dass eine effektive Führung das Ergebnis vieler erlernter Fähigkeiten ist.

Einzelpersonen benötigen drei Hauptfähigkeiten, um ihre Anhänger zu führen - technische, menschliche und konzeptionelle Fähigkeiten. Technische Fähigkeiten beziehen sich auf das Wissen eines Leiters über den Prozess oder die Technik; menschliche Fähigkeiten bedeuten, dass man mit anderen Individuen interagieren kann; Während konzeptionelle Fähigkeiten es dem Leiter ermöglichen, Ideen für einen reibungslosen Betrieb der Organisation oder Gesellschaft zu entwickeln.

Wichtige Führungstheorien (Diagramm)

Anwendung von Führungstheorien am Arbeitsplatz

Führungstheorien haben in hohem Maße dazu beigetragen, die Art von Governance zu formen und zu gestalten, die heute existiert. Viele Aspekte dieser Theorien können angewendet werden, um die Führungsqualitäten zu verbessern.

1. Maximieren Sie Ihre Stärken

Wie von der Trait Theory vorgeschlagen, hängt eine effektive Führung von den Eigenschaften ab, die man besitzt. Führungskräfte sollten sich eher auf ihre Stärken als auf ihre Schwächen konzentrieren. Die Stärken variieren von Führer zu Anführer und können Folgendes umfassen:

  • Ein starker Wille ist entscheidend, um belastbar zu bleiben und Führungskräfte in schwierigen Zeiten zu sehen. Egal wie herausfordernd die Situation auch sein mag, ein willensstarker Führer kann innere Stärke finden und weitermachen, bis er alle Herausforderungen gemeistert hat.
  • Eine entscheidende Natur ist eine weitere Stärke, die einige Führungskräfte besitzen. Entschlossenheit bedeutet, dass ein Führer, wenn andere ratlos sind, die Situation ruhig einschätzen und eine Aktion auswählen kann, um alle zu vereinen. Da sie jedoch möglicherweise nicht immer die richtigen Entscheidungen treffen, müssen sie auch bereit sein, aus ihren Fehlern zu lernen.

2. Seien Sie integrative Führungskräfte

Einige der komplexeren Situationstheorien betonen die Konzentration auf Menschen. Dies bedeutet, dass sie einzelne Menschen als ihr größtes Kapital anerkennen und nicht nur als bloße Anzahl von Mitarbeitern. Um ein integrativer Führer zu sein, muss man ständig andere Menschen in seine Führung einbeziehen, sei es, indem man immer das Feedback anderer begrüßt oder mehr Verantwortung an andere delegiert als andere Formen der Führung.

Die zentralen Thesen

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Führung zu definieren. Einige Führungstheorien versuchen zu erklären, was einen Führer auszeichnet, während andere erklären, wie großartig Führer werden. Die Great Man Theory glaubt, dass die inhärenten Eigenschaften, mit denen man geboren wird, zu einer großartigen Führung beitragen. Die Situationstheorie empfiehlt Führungskräften, je nach Situation einen Führungsstil anzunehmen, während es in der Verhaltenstheorie darum geht, die Fähigkeiten zu erlernen, die erforderlich sind, um ein guter Leiter zu werden.

Führungstheorien existieren nicht nur in der Geschichte. Es handelt sich um Konzepte mit umsetzbaren Ratschlägen, die von vielen übernommen werden können, von Führungskräften über Gemeindevorsteher bis hin zu Regierungsbeamten.

Verwandte Lesungen

Vielen Dank, dass Sie den Leitfaden von Finance zu Führungstheorien gelesen haben. Finance bietet die FMVA® ™ FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst) an. Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um ihre Karriere auf die nächste Stufe zu heben. Um Ihre Entwicklung als erstklassiger Finanzanalyst fortzusetzen, sind diese zusätzlichen Ressourcen hilfreich:

  • Adaptive Führung Adaptive Führung Adaptive Führung Ein Führungsmodell, das von Ronald Heifetz und Marty Linsky eingeführt wurde. Heifetz definiert es als den Akt der Mobilisierung einer Gruppe von Individuen, um schwierige Herausforderungen zu meistern und am Ende als Sieger hervorzugehen. Die Wahrnehmung der Menschen von Führung unterscheidet sich heutzutage stark von den letzten
  • Impostor-Syndrom Impostor-Syndrom Impostor-Syndrom oder Impostor-Erfahrung ist die mangelnde Fähigkeit, persönliche Leistungen zu verinnerlichen, und die ständige Angst, als "Betrug" entlarvt zu werden. Der Begriff wurde erstmals 1978 von den Psychologen Pauline R. Clance und Suzanne A. Imes verwendet. Menschen mit Betrugssyndrom entlassen
  • Zwischenmenschliche Intelligenz Zwischenmenschliche Intelligenz Unter zwischenmenschlicher Intelligenz versteht man die Fähigkeit einer Person, sich gut mit Menschen zu identifizieren und Beziehungen zu pflegen. Es ermöglicht den Menschen, die Bedürfnisse und Motivationen ihrer Umgebung zu verstehen, was dazu beiträgt, ihren allgemeinen Einfluss zu stärken. Menschen mit zwischenmenschlicher Intelligenz
  • Mit gutem Beispiel vorangehen Mit gutem Beispiel vorangehen Führung ist ein Prozess, bei dem ein Individuum das Verhalten und die Einstellungen anderer Menschen beeinflusst. Mit gutem Beispiel vorangehen hilft anderen Menschen zu erkennen, was lügt

Empfohlen

Was ist Lieferantenfinanzierung?
Was ist Zahlungsbilanz?
Was sind Zinsfutures?