Was ist die Verkaufsrate?

Die Verkaufsrate misst die Menge an Inventar, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums verkauft wird, im Verhältnis zur Menge an Inventar, die innerhalb desselben Zeitraums eingegangen ist. Streng genommen schätzt die Verkaufsrate, wie schnell ein Unternehmen sein Inventar verkaufen und es in Umsatz umwandeln kann. Im Wesentlichen gehört es zu den wichtigsten Key Performance Indicators (KPI). Key Performance Indicators (KPIs) Key Performance Indicators (KPIs) sind Metriken, mit denen die Leistung eines Unternehmens zur Erreichung bestimmter Ziele regelmäßig verfolgt und bewertet wird. Sie werden auch verwendet, um die Gesamtleistung eines Unternehmens in der Bestandsverwaltung zu messen. Vor allem wird es häufig im Einzelhandel eingesetzt.

Verkaufsrate

Verkaufsrate und Bestandsverwaltung

Eine ordnungsgemäße Bestandsverwaltung ist immer eine Herausforderung. Wenn ein Unternehmen über viel Inventar verfügt, kann es Probleme beim Verkauf des gesamten Inventars haben. Wenn ein Unternehmen jedoch nicht über genügend Lagerbestände verfügt, ist es möglicherweise nicht in der Lage, die Nachfrage seiner Kunden zu befriedigen. Daher muss ein Unternehmen ein angemessenes Gleichgewicht zwischen seinem Inventar aufrechterhalten. Inventar Inventar ist ein in der Bilanz ausgewiesenes Umlaufvermögen, das aus allen Rohstoffen, unfertigen Erzeugnissen und Fertigwaren besteht, die ein Unternehmen angesammelt hat. Es wird oft als das illiquide aller kurzfristigen Vermögenswerte angesehen - daher wird es bei der schnellen Verhältnisberechnung vom Zähler ausgeschlossen. und Markttrends, um die Nachfrage seiner Kunden zu befriedigen und die Lager- und Lagerkosten zu minimieren.Die Verkaufsrate ist eine hilfreiche Messgröße, die zeigt, wie schnell ein Unternehmen seinen Lagerbestand innerhalb eines bestimmten Zeitraums umsetzt. Es kann das Unternehmen bei der Durchführung notwendiger Anpassungen seiner Bestandsstrategie unterstützen.

Im Allgemeinen strebt jedes Unternehmen eine Maximierung seiner Verkaufsrate an. Eine hohe Rate ist ein Hinweis darauf, dass ein Unternehmen den größten Teil seines in einem bestimmten Zeitraum erhaltenen Inventars verkauft. Daher muss nicht viel Geld ausgegeben werden, um überschüssiges Inventar zu lagern.

Beachten Sie, dass die Durchverkaufsrate auf Probleme beim Verschieben von Lagerbeständen hinweisen kann, jedoch nicht die Ursachen der Probleme aufzeigt. Beachten Sie außerdem, dass der Einzelhandel stark von saisonalen Trends beeinflusst wird. Ein Rückgang der Verkaufsrate des Unternehmens kann daher durch einen saisonalen Trend verursacht werden.

Wie berechnet man die Verkaufsrate?

Die Verkaufsrate wird nach der folgenden Formel berechnet:

Verkaufsrate - Formel

Im Allgemeinen wird die Metrik monatlich berechnet.

Praktisches Beispiel

XYZ Store ist ein lokales Lebensmittelgeschäft. Der Eigentümer möchte die Verkaufsrate des Geschäfts bewerten, um die Bestandsverwaltung zu verbessern. Im vergangenen Monat erhielt das Geschäft 200 Produkteinheiten von seinen Lieferanten. Gleichzeitig verkaufte das Geschäft einen Monat lang 140 Einheiten seiner Produkte. Die Rate kann folgendermaßen berechnet werden:

Verkaufsrate - Beispiel

Eine Verkaufsrate von 70% ist ein solides Ergebnis. Wenn der Ladenbesitzer die Zahl jedoch in Zukunft erhöhen möchte, hat er zwei Möglichkeiten. Die erste Option beinhaltet die Beschleunigung des Umsatzes. Zum Beispiel kann das Geschäft einige Werbeaktionen starten, um im nächsten Monat mehr Einheiten zu verkaufen. Alternativ kann das Geschäft weniger bei seinen Lieferanten bestellen, was auch zu einem höheren Durchverkaufsprozentsatz führt.

Verwandte Lesungen

Finance ist der offizielle Anbieter der FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling and Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jeden zu einem erstklassigen Finanzanalysten zu machen.

Um Ihr Wissen über Finanzanalysen weiter zu erlernen und weiterzuentwickeln, empfehlen wir die folgenden zusätzlichen Finanzressourcen:

  • Lagerumschlagsquote Lagerumschlagsquote Die Lagerumschlagsquote, auch als Lagerumschlagsquote bezeichnet, ist eine Effizienzquote, die misst, wie effizient die Lagerverwaltung verwaltet wird. Die Formel für die Lagerumschlagsquote entspricht den Kosten der verkauften Waren geteilt durch den Gesamt- oder Durchschnittsbestand, um anzuzeigen, wie oft der Bestand während eines Zeitraums „gedreht“ oder verkauft wird.
  • LIFO vs. FIFO LIFO vs. FIFO In der laufenden Debatte zwischen LIFO und FIFO im Rechnungswesen ist es nicht immer einfach zu entscheiden, welche Methode verwendet werden soll. LIFO und FIFO sind die beiden am häufigsten verwendeten Techniken zur Bewertung der Kosten der verkauften Waren und des Lagerbestands.
  • Betriebszyklus Betriebszyklus Ein Betriebszyklus (OC) bezieht sich auf die Tage, die ein Unternehmen benötigt, um Inventar zu erhalten, das Inventar zu verkaufen und Bargeld aus dem Verkauf des Inventars zu sammeln. Dieser Zyklus spielt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Effizienz eines Unternehmens.
  • Perpetual Inventory System Perpetual Inventory System Das Perpetual Inventory System umfasst die Verfolgung des Inventars nach jedem oder fast jedem größeren Einkauf. In ewigen Inventarsystemen werden die Kosten der verkauften Waren (COGS) in den Buchhaltungsunterlagen aktualisiert, um sicherzustellen, dass die Anzahl der Waren in einem Geschäft oder im Lager in den Büchern genau wiedergegeben wird.

Empfohlen

Was ist Beitragsanalyse?
Was ist Private Wealth Management?
Was ist die Grenze der Produktionsmöglichkeiten?