Was ist Sparmaßnahmen?

Sparmaßnahmen beziehen sich auf staatliche Maßnahmen, die darauf abzielen, die Verschuldung des öffentlichen Sektors zu verringern. Ein unkontrollierter Anstieg der Staatsverschuldung eines Landes erhöht tendenziell die finanzielle Instabilität innerhalb des Landes und kann, wenn er nicht kontrolliert wird, eine nationale oder sogar regionale Rezession verursachen.

Strenge

Sparpolitik erhöht tendenziell die Arbeitslosigkeit Strukturelle Arbeitslosigkeit Strukturelle Arbeitslosigkeit ist eine Art von Arbeitslosigkeit, die durch die Diskrepanz zwischen den Fähigkeiten der arbeitslosen Bevölkerung und den auf dem Markt verfügbaren Arbeitsplätzen verursacht wird. Die strukturelle Arbeitslosigkeit ist ein lang anhaltendes Ereignis, das durch grundlegende Veränderungen in der Wirtschaft verursacht wird. innerhalb der Wirtschaft und sind in der Regel bei den Wählern unbeliebt. Die Regierungen ergreifen Maßnahmen zur Kostensenkung, um Kreditagenturen und internationalen Kreditagenturen (wie dem Internationalen Währungsfonds) finanzielle Disziplin zu demonstrieren.

Beispiele für Sparmaßnahmen

1. Erhöhung der Steuern

Die Regierung kann Steuern erheben, um ihre Einnahmen zu erhöhen. Sie kann dann die zusätzlichen Steuereinnahmen verwenden, um ihre Schulden abzubauen. Die Regierung kann entweder den Steuersatz für direkte Steuern (Einkommensteuer, Vermögenssteuer) oder den Steuersatz für indirekte Steuern (Verbrauchssteuer) erhöhen.

2. Rückgang der Staatsausgaben

Die Regierung kann ihre Ausgaben senken. Durch die Reduzierung der Ausgaben kann die Staatsverschuldung gesenkt werden.

Sparmaßnahmen in der realen Welt

1. Das Vereinigte Königreich

Die Fiskalpolitik Fiskalpolitik Die Fiskalpolitik bezieht sich auf die Haushaltspolitik der Regierung, bei der die Regierung ihre Ausgaben und Steuersätze innerhalb der Wirtschaft manipuliert. Die Regierung nutzt diese beiden Instrumente, um die Wirtschaft zu überwachen und zu beeinflussen. Es ist die Schwesterstrategie der Geldpolitik. des Vereinigten Königreichs nach der Rezession von 2008 zielte darauf ab, die Staatsverschuldung zu reduzieren. Die öffentlichen Ausgaben wurden drastisch gesenkt und die Steuern erhöht, um das Haushaltsdefizit zu verringern. Obwohl der nationale Gesundheitsdienst (NHS) und der Bildungssektor von solchen Kürzungen ausgeschlossen waren, wurde die Politik sowohl von Ökonomen als auch von Politikern gleichermaßen heftig kritisiert.

2. Griechenland

Nach der Eurozone Eurozone 2011 Alle Länder der Europäischen Union, die den Euro als Landeswährung eingeführt haben, bilden eine geografische und wirtschaftliche Region, die als Eurozone bezeichnet wird. Die Eurozone bildet eine der größten Wirtschaftsregionen der Welt. Neunzehn der 28 Länder in Europa nutzen die Eurokrise. Die EU zwang die griechische Regierung, die Sparpolitik in der Binnenwirtschaft umzusetzen. Vor der Rezession 2011 hatte Griechenland ein sehr großes Haushaltsdefizit. Gemäß einer EU-Richtlinie wurden alle nicht wesentlichen staatlich finanzierten Projekte gestrichen. Darüber hinaus wurden landesweit höhere Steuern eingeführt.

Das griechische Steuersystem erfuhr große Änderungen, die viele der Lücken beseitigten, die es griechischen Unternehmen zuvor ermöglichten, Steuern zu umgehen. Auch die Regierungsdienste des Landes verzeichneten einen starken Abbau des Verwaltungspersonals. Die griechische Regierung verkaufte auch große öffentliche Vermögenswerte wie Staatsgebäude an Privatpersonen in ganz Europa.

3. Spanien

Spanien hat 2011/12 auch Sparmaßnahmen eingeführt. Die Maßnahmen umfassten eine Erhöhung der Steuersätze und eine Reduzierung der Staatsausgaben. Insbesondere die spanische Regierung erhob hohe Steuern auf den Tabakkonsum.

Vorteile der Sparpolitik

Das Hauptziel der Einführung von Sparmaßnahmen in die Finanzpolitik eines Landes besteht darin, die Staatsverschuldung zu senken. Viele Ökonomen sind jedoch der Ansicht, dass Sparmaßnahmen als Politik unwirksam sind, da die Reduzierung der Staatsausgaben Kürzungen bei Sozialdiensten, Gesundheitsprogrammen und anderen wesentlichen staatlich erbrachten Dienstleistungen umfasst. Darüber hinaus wirken sich Sparmaßnahmen eher auf Niedriglohnempfänger als auf Hochlohnempfänger aus.

Daher wird der Teil der Gesellschaft, der in einer Zeit wirtschaftlicher Instabilität am meisten Unterstützung benötigt, am stärksten durch auf Sparmaßnahmen basierende Maßnahmen geschädigt. Befürworter einer solchen Politik argumentieren, dass der anhaltende Anstieg der Staatsverschuldung die Wirtschaft eines Landes lähmen kann. Sie betrachten Sparmaßnahmen als notwendiges Übel.

Theoretische Begründungen gegen Sparmaßnahmen

Die klassische keynesianische Theorie entwickelte sich nach der Weltwirtschaftskrise Die Weltwirtschaftskrise Die Weltwirtschaftskrise war eine weltweite Wirtschaftskrise, die von den späten 1920er bis 1930er Jahren stattfand. Jahrzehntelang wurde darüber diskutiert, was die wirtschaftliche Katastrophe verursacht hat, und die Ökonomen sind nach wie vor auf verschiedene Denkrichtungen aufgeteilt. plädierte für höhere Staatsausgaben und Steuersenkungen während Rezessionen. Die Theorie besagt, dass eine Wirtschaft ihren Weg aus einer Rezession finden könnte. Anti-Austeritätsmaßnahmen würden die Beschäftigung erhöhen (insbesondere im Bereich der staatlichen Dienstleistungen), was wiederum die Gesamtnachfrage in der Wirtschaft erhöhen würde.

Verwandte Lesungen

Finance bietet die FMVA® ™ FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst) an. Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um ihre Karriere auf die nächste Stufe zu heben. Die folgenden Finanzressourcen sind hilfreich, um weiter zu lernen und Ihre Karriere voranzutreiben:

  • Gesamtangebot und -nachfrage Gesamtangebot und -nachfrage Das Gesamtangebot und die Gesamtnachfrage beziehen sich auf das Konzept von Angebot und Nachfrage, werden jedoch auf makroökonomischer Ebene angewendet. Das Gesamtangebot und die Gesamtnachfrage werden sowohl gegen das Gesamtpreisniveau in einer Nation als auch gegen die Gesamtmenge der ausgetauschten Waren und Dienstleistungen aufgetragen
  • Deflation Deflation Deflation ist ein Rückgang des allgemeinen Preisniveaus von Waren und Dienstleistungen. Anders ausgedrückt: Deflation ist negative Inflation. Wenn es auftritt, wächst der Wert der Währung im Laufe der Zeit. Somit können mehr Waren und Dienstleistungen für den gleichen Geldbetrag gekauft werden.
  • Unsichtbare Hand Unsichtbare Hand Das Konzept der "unsichtbaren Hand" wurde vom Denker der schottischen Aufklärung, Adam Smith, geprägt. Es bezieht sich auf die unsichtbare Marktkraft, die einen freien Markt durch Handlungen von Eigeninteressen ins Gleichgewicht mit Angebot und Nachfrage bringt.
  • Geldpolitik Geldpolitik Geldpolitik ist eine Wirtschaftspolitik, die die Größe und Wachstumsrate der Geldmenge in einer Volkswirtschaft steuert. Es ist ein leistungsfähiges Instrument zur Regulierung makroökonomischer Variablen wie Inflation und Arbeitslosigkeit.

Empfohlen

Was ist das nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA)?
Was ist eine Unternehmensreorganisationsklausel?
Was ist ein Haushalt?