Was ist Geldwäsche?

Geldwäsche ist ein Prozess, mit dem Kriminelle versuchen, die illegale Einnahmequelle zu verbergen. Durch die Weitergabe von Geldern durch komplexe Überweisungen und Transaktionen oder durch eine Reihe von Unternehmen wird das Geld von seiner illegitimen Herkunft „gereinigt“ und als legitimer Geschäftsgewinn angezeigt. Bruttogewinn Der Bruttogewinn ist der direkte Gewinn, der nach Abzug der Warenkosten übrig bleibt verkauft oder "Umsatzkosten" aus Umsatzerlösen. Es wird zur Berechnung der Bruttogewinnmarge verwendet und ist die anfängliche Gewinnzahl, die in der Gewinn- und Verlustrechnung eines Unternehmens aufgeführt ist. Der Bruttogewinn wird vor dem Betriebsgewinn oder dem Nettogewinn berechnet. .

Geldwäsche

Zusammenfassung

  • Geldwäsche ist der illegale Prozess, Geld aus illegalen Aktivitäten in „sauberes“ Geld umzuwandeln - das heißt, Geld, das für legitime Geschäftsvorgänge frei verwendet werden kann und nicht vor den Behörden verborgen werden muss.
  • Geldwäschereien betreiben jedes Jahr weltweit Billionen von Dollar; Geldwäscheaktivitäten haben daher erhebliche Auswirkungen auf die wichtigsten Volkswirtschaften.
  • Einige Banken haben sich an der Unterstützung von Geldwäschemaßnahmen beteiligt.

Die Notwendigkeit, Geld zu waschen

Ein großes Geschäftsproblem großer, organisierter krimineller Unternehmen - wie beispielsweise Drogenschmuggel - besteht darin, dass sie am Ende riesige Mengen an Bargeld haben, die sie verbergen müssen, um zu vermeiden, dass die Justizbehörden Ermittlungen einleiten. Die Empfänger derart großer Geldbeträge möchten es auch nicht als Einkommen anerkennen müssen, wodurch massive Einkommensteuerverbindlichkeiten entstehen. Zu zahlende Einkommensteuer Die zu zahlende Einkommensteuer ist ein Begriff für die Steuerschuld einer Unternehmensorganisation gegenüber der Regierung, in der sie tätig ist. Die Höhe der Verbindlichkeit richtet sich nach der Rentabilität während eines bestimmten Zeitraums und den geltenden Steuersätzen. Die zu zahlende Steuer gilt nicht als langfristige Verbindlichkeit, sondern als kurzfristige Verbindlichkeit.

Um das Problem zu lösen, dass Millionen von Dollar an Bargeld aus illegalen Aktivitäten stammen, schaffen kriminelle Unternehmen Möglichkeiten, das Geld zu „waschen“, um die illegale Natur seiner Beschaffung zu verschleiern. Kurz gesagt, Geldwäsche zielt darauf ab, illegal verdientes Geld zu verschleiern, indem es in ein legitimes Finanzsystem wie eine Bank Top Banks in den USA eingearbeitet wird. Nach Angaben der US Federal Deposit Insurance Corporation gab es in den USA 6.799 FDIC-versicherte Geschäftsbanken Februar 2014. Die Zentralbank des Landes ist die Federal Reserve Bank, die nach der Verabschiedung des Federal Reserve Act im Jahr 1913 oder der Geschäftswelt ins Leben gerufen wurde.

Wie Geldwäsche funktioniert

Geldwäsche erfolgt normalerweise in drei Phasen:

  1. Die erstmalige Einreise oder Platzierung ist die anfängliche Bewegung eines Geldbetrags, der durch kriminelle Aktivitäten verdient wurde, in ein legitimes Finanznetzwerk oder eine Institution.
  2. Layering ist die fortgesetzte Übertragung des Geldes durch mehrere Transaktionen, Formulare, Investitionen oder Unternehmen, um es praktisch unmöglich zu machen, das Geld bis zu seiner illegalen Herkunft zurückzuverfolgen.
  3. Die endgültige Integration erfolgt, wenn das Geld legal frei verwendet wird, ohne dass es weiter verborgen werden muss.

Geldwäsche - Beispiel

Eine der am häufigsten verwendeten und einfacheren Methoden zum „Waschen“ von Geld besteht darin, es durch ein Restaurant oder ein anderes Geschäft zu leiten, in dem viele Bargeldtransaktionen stattfinden. Tatsächlich stammt der Ursprung des Begriffs „Geldwäsche“ aus der Praxis des berüchtigten Gangsters Al Capone, eine Kette von Waschsalons zu verwenden, die er besaß, um riesige Geldmengen zu waschen.

Der Geldwäschevorgang läuft normalerweise wie folgt ab:

    1. Erstplatzierung

    Eine kriminelle oder kriminelle Organisation besitzt ein legitimes Restaurantgeschäft. Geld aus illegalen Aktivitäten wird nach und nach über das Restaurant bei einer Bank hinterlegt. Das Restaurant meldet tägliche Barverkäufe, die viel höher sind als die tatsächlichen Einnahmen.

    Nehmen wir zum Beispiel an, dass das Restaurant an einem Tag 2.000 US-Dollar in bar einnimmt. Weitere 2.000 US-Dollar - das ist Geld, das aus illegalen Aktivitäten stammt - werden diesem Betrag hinzugefügt, und das Restaurant wird fälschlicherweise angeben, dass es an diesem Tag 4.000 US-Dollar an Barverkäufen eingespielt hat. Das Geld wurde nun auf das legitime Bankkonto des Restaurants eingezahlt und erscheint als normale Einzahlung des Erlöses aus dem Restaurantgeschäft.

      2. Das Geld schichten

      Um steuerliche Probleme zu lösen - das heißt, um zu vermeiden, dass dem Restaurant eine zu hohe Steuerbelastung entsteht, wenn mehr Einnahmen verbucht werden, als es generiert - und um die kriminelle Quelle der zusätzlich eingezahlten Gelder weiter zu verschleiern, kann das Restaurant das Geld investieren in einem anderen legitimen Geschäft wie Immobilien Immobilien sind Immobilien, die aus Grundstücken und Verbesserungen bestehen, einschließlich Gebäuden, Einrichtungsgegenständen, Straßen, Strukturen und Versorgungssystemen. Eigentumsrechte verleihen dem Land, den Verbesserungen und den natürlichen Ressourcen wie Mineralien, Pflanzen, Tieren, Wasser usw. ein Eigentumsrecht. Die Behörden werden durch die Verwendung von Shell-Unternehmen oder Holding-Unternehmen, die mehrere Unternehmen kontrollieren, durch die das gewaschene Geld möglicherweise weitergeleitet wird, weiter verdeckt.

      Die „Schichtung“ beinhaltet häufig die Weitergabe des Geldes über mehrere Transaktionen, Konten und Unternehmen - es kann durch ein Casino geleitet werden, um als Glücksspielgewinn getarnt zu werden, über eine oder mehrere Devisenbörsen zu gehen, in die Finanzmärkte zu investieren und letztendlich zu sein Überweisung auf Konten in Offshore-Steueroasen, in denen Bankgeschäfte einer weitaus geringeren Kontrolle und Regulierung unterliegen. Die mehrfachen Durchgänge von einem Konto oder einem Unternehmen zu einem anderen erschweren es zunehmend, das Geld zurückzuverfolgen und an seine ursprüngliche illegale Quelle zu binden.

        3. Endgültige Integration

        In der letzten Phase der Geldwäsche - der Integration - wird das Geld in legitime geschäftliche oder persönliche Investitionen investiert. Es kann verwendet werden, um Luxusgüter der Spitzenklasse zu kaufen. Normale Waren Normale Waren sind eine Art von Waren, deren Nachfrage einen direkten Zusammenhang mit dem Einkommen eines Verbrauchers aufweist. Dies bedeutet, dass die Nachfrage nach solchen Waren wie Schmuck oder Autos steigt. Es kann sogar verwendet werden, um eine weitere Geschäftseinheit zu schaffen, durch die künftige Beträge an illegalem Bargeld gewaschen werden.

        Zu diesem Zeitpunkt wurde das Geld im Idealfall ausreichend gewaschen, so dass das kriminelle oder kriminelle Unternehmen es frei verwenden kann, ohne auf kriminelle Taktiken zurückgreifen zu müssen. Das Geld wird dann in der Regel entweder rechtmäßig investiert oder gegen teure Vermögenswerte wie Immobilien eingetauscht.

        Die Beteiligung von Banken an der Geldwäsche

        Große Finanzinstitute wie Banken werden häufig zur Geldwäsche eingesetzt. Alles, was notwendig ist, ist, dass die Bank in ihren Berichterstattungsverfahren ein wenig nachlässig ist. Die mangelnde Durchsetzung von Vorschriften ermöglicht es Kriminellen, große Geldsummen einzuzahlen, ohne dass die Einzahlungen an Zentralbankbehörden oder staatliche Aufsichtsbehörden gemeldet werden.

        In der jüngeren Vergangenheit wurden renommierte Finanzinstitute wie die Danske Bank und HSBC für schuldig befunden, die Geldwäsche unterstützt oder ermöglicht zu haben, indem sie große Bareinlagen nicht ordnungsgemäß gemeldet haben. Es wurde festgestellt, dass HSBC die Geldwäsche von fast 1 Milliarde US-Dollar im Jahr 2012 erleichtert hat, und den Filialen der Danske Bank wurde vorgeworfen, von 2007 bis 2015 satte 200 Milliarden US-Dollar an russischem Mob-Geld aufgenommen zu haben.

        Geldwäsche -

        Geld durch Investitionen „waschen“

        Die Finanzmärkte bieten Kriminellen eine Vielzahl von Möglichkeiten, um „schmutziges“ Geld in „sauberes“ Geld umzuwandeln. Eines der grundlegendsten und am weitesten verbreiteten Systeme besteht darin, einen ausländischen Investor einzusetzen, um illegal erhaltenes Geld in das legitime Finanzsystem zu bringen.

        Angenommen, eine kriminelle Vereinigung verfügt über eine Million Dollar an Bargeld, das sie zum Waschen benötigt. Ein Investor im Ausland wird kontaktiert und die kriminelle Vereinigung macht einen Deal mit ihnen. Die Verwendung eines Investors aus einem anderen Land ist nur eine weitere Möglichkeit, die Herkunft des Geldes zu verschleiern.

        Die Kriminellen geben dem Investor ihre Millionen Dollar in bar. Nachdem der ausländische Investor einen Teil des Geldes als Honorar für Dienstleistungen verwendet hat, investiert er den Rest des Geldes in ein legitimes inländisches Unternehmen der kriminellen Vereinigung, bei der es sich häufig um ein Shell-Unternehmen handelt.

        Shell-Unternehmen sind Unternehmen mit hohen Finanzierungsbeträgen, die jedoch nicht direkt an einem bestimmten Unternehmen beteiligt sind, das Waren oder Dienstleistungen verkauft. Die Finanzen werden verwendet, um in andere Unternehmen zu investieren - normalerweise in andere legitime Unternehmen, die der kriminellen Vereinigung gehören.

        Der Zufluss von Bargeld vom ausländischen Investor erscheint als gewöhnliche Auslandsinvestition, da die Kriminellen darauf achten, nicht der Tatsache ausgesetzt zu sein, dass sie irgendeine Verbindung zum ausländischen Investor haben. Sobald das Geld bei der Shell-Firma eingezahlt wurde, können die Kriminellen darauf zugreifen, indem sie die Shell-Firma in ein anderes Geschäft der Kriminellen investieren lassen, möglicherweise indem sie das Geld an die andere Firma leihen.

        Dieses Unternehmen kann dann - nachdem es das Geld an die Kriminellen zurückgegeben hat - mit dem Kredit in Verzug geraten, wodurch ein Verlust für das Shell-Unternehmen entsteht, der zur Reduzierung der geschuldeten Steuern verwendet werden kann. Nach Verzug seines Darlehens kann das empfangende Unternehmen Insolvenz anmelden und sein Geschäft einstellen. Der Kreditausfall kann auch dazu führen, dass das Shell-Unternehmen zusammenbricht.

        Die Kriminellen haben jetzt ihr Geld, das sie von einer anscheinend „sauberen“ Quelle erhalten haben - dem ausländischen Investor - und die beiden Unternehmen, die das Geld durchgespült haben, existieren jetzt nicht mehr. All dies macht es den Ermittlungsbehörden sehr schwer, die Hoffnung zu haben, das Geld auf seine ursprüngliche Quelle zurückzuführen - die illegalen Aktivitäten der kriminellen Vereinigung.

        Behörden, die Geldwäsche untersuchen

        Viele verschiedene Justizbehörden untersuchen regelmäßig mutmaßliche Geldwäscheaktivitäten. In den Vereinigten Staaten sind das FBI und das IRS die beiden Hauptbehörden, die Geldwäscheuntersuchungen durchführen.

        Geldwäsche ist zu einem so großen Problem geworden, dass internationale Agenturen speziell dafür geschaffen wurden. Das International Money Laundering Information Network (IMoLIN) ist ein von den Vereinten Nationen gesponsertes Forschungszentrum, das eingerichtet wurde, um Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt bei der Identifizierung und Verfolgung von Geldwäschemaßnahmen zu unterstützen.

        Die Financial Action Task Force zur Bekämpfung der Geldwäsche (FATF) wurde als G7-Initiative zur Entwicklung wirksamerer Finanzstandards und Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche ins Leben gerufen. Da Geldwäsche ein wesentlicher Bestandteil terroristischer Organisationen ist, die normalerweise durch illegale Unternehmen finanziert werden, wurde die FATF auch beschuldigt, direkt dafür zu kämpfen, illegale Cashflows für Terroristen und terroristische Gruppen zu unterbinden.

        Sowohl die IMoLIN als auch die FATF arbeiten mit Interpol sowie mit inländischen Polizeibehörden in den G7-Staaten - den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien und Japan - zusammen.

        Mehr Ressourcen

        Finance ist der offizielle Anbieter der globalen CBCA-Zertifizierung (Certified Banking & Credit Analyst). Die CBCA-Akkreditierung (Certified Banking & Credit Analyst) ist ein globaler Standard für Kreditanalysten, der Finanzen, Rechnungswesen, Kreditanalyse und Cashflow-Analyse umfasst , Covenant-Modellierung, Kreditrückzahlungen und mehr. Zertifizierungsprogramm, das jedem helfen soll, ein erstklassiger Finanzanalyst zu werden. Um Ihre Karriere weiter voranzutreiben, sind die folgenden zusätzlichen Ressourcen hilfreich:

        • Bargelddiebstahl Bargelddiebstahl Unter Bargelddiebstahl versteht man den Diebstahl von Bargeld, das bereits während eines bestimmten Zeitraums in den Geschäftsbüchern erfasst wurde. Dieser Betrug wird begangen
        • Unterschlagung Unterschlagung Unterschlagung ist der gezielte Diebstahl, die Aufbewahrung oder der Missbrauch von Geldern und / oder Vermögenswerten, die einem Arbeitgeber von einem Arbeitgeber oder einer Organisation anvertraut wurden. Im
        • Forensische Buchhaltung Forensische Buchhaltung Forensische Buchhaltung ist die Untersuchung von Betrug oder Finanzmanipulation durch äußerst detaillierte Recherche und Analyse von Finanzinformationen. Forensische Buchhalter werden häufig angeheuert, um sich auf Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit Versicherungsansprüchen, Insolvenz, Unterschlagung, Betrug - jeder Art von Finanzdiebstahl - vorzubereiten.
        • Top-Buchhaltungsskandale Top-Buchhaltungsskandale In den letzten zwei Jahrzehnten gab es einige der schlimmsten Buchhaltungsskandale in der Geschichte. Durch diese Finanzkatastrophen gingen Milliarden von Dollar verloren. In diesem

        Empfohlen

        Was ist die Matrix der Boston Consulting Group (BCG)?
        Was ist das Gesetz von Little?
        Was ist eine Eigenkapitalerklärung?