Projektion von Bilanzposten

Prognose der Bilanz Bilanz Die Bilanz ist einer der drei Grundabschlüsse. Diese Aussagen sind sowohl für die Finanzmodellierung als auch für die Rechnungslegung von entscheidender Bedeutung. Die Bilanz zeigt die Bilanzsumme des Unternehmens und wie diese Vermögenswerte entweder durch Fremd- oder Eigenkapital finanziert werden. Aktiva = Passiva + Eigenkapitalposten werden normalerweise in Verbindung mit der Projektierung von Gewinn- und Verlustrechnungsposten erstellt. Projizieren von Gewinn- und Verlustrechnungsposten Wir diskutieren die verschiedenen Methoden zum Projizieren von Gewinn- und Verlustrechnungsposten. Die Projektion von Gewinn- und Verlustrechnungsposten beginnt mit dem Umsatz und dann mit den Kosten. Beide Fähigkeiten sind erforderlich, um die Kunst der Finanzmodellierung zu beherrschen. Diese Anleitung wird Schritt für Schritt aufgeschlüsselt.Berechnen und Prognostizieren der einzelnen Positionen, die zur Prognose einer vollständigen Bilanz und zum Erstellen eines 3-Konto-Finanzmodells erforderlich sind. 3-Kontoauszugsmodell Ein 3-Kontoauszugsmodell verknüpft die Gewinn- und Verlustrechnung, die Bilanz und die Kapitalflussrechnung zu einem dynamisch verbundenen Finanzmodell . Beispiele, Anleitung.

Projizieren von Bilanzposten - Prognosebilanzbild

Der obige Screenshot stammt aus dem Finanzmodellierungskurs von Finance.

Bilanzprognoseposten

Die folgenden Hauptkonten müssen bei der Projektion von Bilanzposten abgedeckt werden:

  • Vermögenswerte
    • Forderungen
    • Inventar
    • Sonstige kurzfristige Vermögenswerte
    • PP & E.
    • Sonstige langfristige Vermögenswerte
  • Verbindlichkeiten
    • Kreditorenbuchhaltung
    • Langfristige Verbindlichkeiten
  • Eigenkapital
    • Eigenkapital
    • Gewinnrücklagen

Dies sind die Hauptposten, die für eine funktionierende Bilanz sorgen.

Working Capital-Positionen

Debitoren-, Inventar- und Kreditorenbuchhaltung sind insofern einzigartig, als sie über eine sehr spezifische Prognosemethode verfügen. Da diese Konten alle am Betriebs- und Cash-Zyklus beteiligt sind, ist es hilfreich, für alle diese Konten „ausstehende Tage“ zu prognostizieren. Mithilfe der Formel für die jeweiligen ausstehenden Tage können wir zukünftige Forderungen, Vorräte und Verbindlichkeiten prognostizieren.

Die folgenden Formeln gelten für ausstehende Jahrestage:

  • Debitorentage = Durchschnittlicher AR / Umsatz x 365
  • Lagertage = Durchschnittlicher Lagerbestand / Kosten der verkauften Waren x 365
  • Kreditorenbuchhaltungstage = Durchschnittlicher AP / Kosten der verkauften Waren (oder Käufe) x 365

Nachdem wir historische Werte für ausstehende Tage ermittelt haben, können wir diese Trends verwenden und die Formeln für ausstehende Tage rückentwickeln, um die Forderungen, Vorräte oder Verbindlichkeiten für diesen bestimmten Zeitraum zu ermitteln.

Beispiel für das Betriebskapital

Nehmen wir ein Beispiel für Forderungen. Im Vorjahr betrug die Anzahl der ausstehenden Debitorentage 120. Wenn der Umsatz des Jahres 100.000 USD betrug, werden folgende Forderungen ermittelt:

Forderungen = 120 x 100.000 USD / 365 = 32.876 USD

Sonstige kurzfristige und langfristige Vermögenswerte

Wir können andere kurzfristige Vermögenswerte als einzelne Position prognostizieren oder als einzelne Positionen aufteilen. Das Projizieren von Bilanzposten durch die letztere Methode ist etwas komplizierter, ermöglicht jedoch mehr Granularität und Dynamik im Modell.

Die schnelle und schmutzige Methode zur Prognose von Bilanzposten für kurzfristige Vermögenswerte besteht darin, für diese Konten in Zukunft einfach eine Prognose des gesamten Dollarwerts zu verwenden oder dem bereits bestehenden Trend zu folgen.

Sachanlagen

Die Projektion von PP & E unterscheidet sich von der Prognose anderer kurzfristiger und langfristiger Vermögenswerte. Diese Projektion erfordert die Erstellung eines Abschreibungsplans für jede Klasse von PP & E. Der in der Bilanz angezeigte Saldo ist der Schlusssaldo.

Schlusssaldo = Eröffnungssaldo + Kapitalausgaben - Abschreibungsaufwand

Wie Sie sehen, ist die Verwendung des Abschreibungsplans sowohl an die Bilanz als auch an die Gewinn- und Verlustrechnung gebunden. Wir verwenden den Schlusssaldo in der Bilanz und den Abschreibungsaufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung.

Langfristige Verbindlichkeiten

Ähnlich wie bei PP & E mit seinem Abschreibungsplan wird die langfristige Verschuldung anhand des Schuldenplans prognostiziert. Dieser Zeitplan beschreibt jede Klasse von Kreditaufnahmen und legt den Zinsaufwand für jede Periode fest. Der in der Bilanz ausgewiesene Saldo ist auch der Schlusssaldo der langfristigen Schulden oder die Summe aller Schlusssalden der einzelnen Schulden.

Schlusssaldo = Eröffnungssaldo + Zinsaufwand - Rückzahlungen

Es ist wichtig zu beachten, dass hier der Zinsaufwand wieder zum Eröffnungssaldo hinzugerechnet wird. Im Gegensatz dazu wird der Abschreibungsaufwand unter PP & E vom Eröffnungssaldo abgezogen. Denken Sie daran und vergessen Sie nicht, die entsprechenden Schilder zu verwenden.

Eigenkapital

Grundkapital Grundkapital Grundkapital (Grundkapital, Eigenkapital, eingezahltes Kapital oder eingezahltes Kapital) ist der Betrag, den die Anteilseigner eines Unternehmens zur Verwendung im Geschäft anlegen. Wenn ein Unternehmen gegründet wird und sein einziger Vermögenswert das von den Aktionären investierte Geld ist, kann die Bilanzierung durch das Aktienkapital eine der einfachsten Aufgaben bei der Prognose von Bilanzpositionen sein. In den meisten Fällen bleibt das Aktionärskapital über Zeiträume hinweg konstant, sodass die Prognosen in der Regel nur dem zuletzt bekannten Zeitraum entsprechen.

Schlusssaldo = Eröffnungssaldo + Neu ausgegebenes Kapital - Zurückgekauftes Kapital

Gewinnrücklagen

Prognose der Gewinnrücklagen Gewinnrücklagen Die Formel Gewinnrücklagen repräsentiert alle kumulierten Nettoerträge, die mit allen an die Aktionäre gezahlten Dividenden verrechnet werden. Gewinnrücklagen sind Teil des Eigenkapitals in der Bilanz und stellen den Teil des Unternehmensgewinns dar, der nicht als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet wird, sondern der Wiederanlage vorbehalten ist. Dabei werden tatsächlich Nettoerträge und Dividenden projiziert und nicht Gewinnrücklagen. Dies bedeutet, dass es zum Abschluss der Projektion von Bilanzposten praktisch ist, zuerst die Projektion von Gewinn- und Verlustrechnungsposten abzuschließen, damit das Nettoeinkommen sofort verfügbar ist. Wie immer ist der in der Bilanz angezeigte Saldo der Schlusssaldo.

Schlusssaldo = Eröffnungssaldo + Nettoeinkommen - Dividenden

Die ideale Reihenfolge für die Projektion von Bilanzposten

Da wir bestimmte Posten aus der Gewinn- und Verlustrechnung benötigen, ist dies die beste Methode zur Prognose von Bilanzposten:

  1. Projekt-Gewinn- und Verlustrechnung, die zu Abschreibungen und Zinsaufwendungen führt
  2. Projektbilanz bis hin zu Gewinnrücklagen
  3. Beenden Sie die Projektierung der Gewinn- und Verlustrechnung, indem Sie die Abschreibungen, Zinsen und Steueraufwendungen abschließen
  4. Beenden Sie die Projektionsbilanz, indem Sie die Gewinnrücklagen vervollständigen

Zusätzliche Ressourcen

Vielen Dank, dass Sie diesen Leitfaden zum Erstellen einer Bilanzprognose gelesen haben. Finance ist der offizielle Anbieter der globalen FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jedem zu helfen, ein erstklassiger Finanzanalyst zu werden .

Um Ihre Karriere weiter zu lernen und voranzutreiben, sind diese zusätzlichen Finanzressourcen sehr hilfreich:

  • Best Practices für die Finanzmodellierung Best Practices für die Finanzmodellierung Dieser Artikel bietet Lesern Informationen zu Best Practices für die Finanzmodellierung und eine leicht zu befolgende, schrittweise Anleitung zum Erstellen eines Finanzmodells.
  • Sensitivitätsanalyse Was ist Sensitivitätsanalyse? Die Sensitivitätsanalyse ist ein Werkzeug, das in der Finanzmodellierung verwendet wird, um zu analysieren, wie sich die unterschiedlichen Werte für eine Reihe unabhängiger Variablen auf eine abhängige Variable auswirken
  • Szenarioanalyse Szenarioanalyse Die Szenarioanalyse ist eine Technik zur Analyse von Entscheidungen durch Spekulation verschiedener möglicher Ergebnisse bei Finanzinvestitionen. In der Finanzmodellierung ist dies
  • DCF-Modellierung DCF-Modell Training Free Guide Ein DCF-Modell ist eine bestimmte Art von Finanzmodell, das zur Bewertung eines Unternehmens verwendet wird. Das Modell ist lediglich eine Prognose des nicht gehebelten freien Cashflows eines Unternehmens

Empfohlen

Was kostet die Auftragskalkulation?
Was ist Moral Hazard?
Was ist ein variabler Zinssatz?