Was ist Behavioral Finance?

Behavioral Finance ist die Untersuchung des Einflusses der Psychologie auf das Verhalten von Investoren oder Finanzanalysten. Darin enthalten sind auch die nachfolgenden Auswirkungen auf die Märkte. Es konzentriert sich auf die Tatsache, dass Anleger nicht immer rational sind, Grenzen ihrer Selbstkontrolle haben und von ihren eigenen Vorurteilen beeinflusst werden.

Behavioral Finance-Investoren

Traditionelle Finanztheorie

Um die Behavioral Finance besser zu verstehen, schauen wir uns zunächst die traditionelle Finanztheorie an.

Traditionelle Finanzen beinhalten die folgenden Überzeugungen:

  • Sowohl der Markt als auch die Investoren sind vollkommen rational
  • Investoren legen großen Wert auf nützliche Merkmale
  • Investoren haben perfekte Selbstkontrolle
  • Sie werden nicht durch kognitive Fehler oder Informationsverarbeitungsfehler verwechselt

Erfahren Sie mehr im Behavioral Finance-Kurs von Finance!

Behavioral Finance Theorie

Vergleichen wir nun die traditionelle Finanztheorie mit der Behavioral Finance.

Merkmale der Behavioral Finance sind:

  • Anleger werden als „normal“ und nicht als „rational“ behandelt.
  • Sie haben tatsächlich Grenzen ihrer Selbstkontrolle
  • Investoren werden von ihren eigenen Vorurteilen beeinflusst
  • Investoren machen kognitive Fehler, die zu falschen Entscheidungen führen können

Entscheidungsfehler und Vorurteile

Lassen Sie uns einige der Eimer oder Bausteine ​​untersuchen, aus denen sich die Verhaltensfinanzierung zusammensetzt.

Behavioral Finance betrachtet Anleger als „normal“, unterliegt jedoch Vorurteilen und Fehlern bei der Entscheidungsfindung. Wir können die Entscheidungsverzerrungen und Fehler in mindestens vier Bereiche aufteilen.

Behavioural Finance - Faktoren, die sich auf Investoren auswirken

Erfahren Sie mehr im Behavioral Finance-Kurs von Finance!

# 1 Selbsttäuschung

Das Konzept der Selbsttäuschung ist eine Grenze für die Art und Weise, wie wir lernen. Wenn wir fälschlicherweise glauben, mehr zu wissen als wir tatsächlich wissen, neigen wir dazu, Informationen zu übersehen, die wir benötigen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen.

# 2 Heuristische Vereinfachung

Wir können auch einen Eimer ausfindig machen, der oft als heuristische Vereinfachung bezeichnet wird. Heuristische Vereinfachung bezieht sich auf Informationsverarbeitungsfehler.

# 3 Emotion

Ein weiterer Verhaltensfinanzierungsbereich bezieht sich auf Emotionen, aber wir werden uns in dieser Einführungssitzung nicht mit diesem Bereich befassen. Grundsätzlich bezieht sich Emotion in der Behavioral Finance darauf, dass wir Entscheidungen auf der Grundlage unseres aktuellen emotionalen Zustands treffen. Unsere derzeitige Stimmung kann unsere Entscheidungsfindung vom rationalen Denken abbringen.

# 4 Sozialer Einfluss

Was wir unter dem sozialen Eimer verstehen, ist, wie unsere Entscheidungsfindung von anderen beeinflusst wird.

Top 10 Vorurteile in der Behavioral Finance

Behavioral Finance versucht, die Auswirkungen persönlicher Vorurteile auf Investoren zu verstehen. Hier ist eine Liste gängiger finanzieller Vorurteile.

Häufige Vorurteile sind:

  1. Überbewusstsein und Illusion von Kontrolle Überbewusstsein ist Überbewusstsein ist eine falsche und irreführende Einschätzung unserer Fähigkeiten, unseres Intellekts oder unseres Talents. Kurz gesagt, es ist eine egoistische Überzeugung, dass wir besser sind als wir tatsächlich sind. Es kann eine gefährliche Tendenz sein und ist in den Bereichen Verhaltensfinanzierung und Kapitalmärkte sehr produktiv.
  2. Self Attribution Bias Self Serving Bias Ein Self Serving Bias ist eine Tendenz in der Verhaltensfinanzierung, gute Ergebnisse unseren Fähigkeiten und schlechte Ergebnisse dem reinen Glück zuzuschreiben. Anders ausgedrückt, wir haben uns entschieden, wie wir die Ursache eines Ergebnisses basierend auf dem, was uns am besten aussehen lässt, zuordnen.
  3. Hindsight Bias Hindsight Bias Hindsight Bias ist das Missverständnis nach der Tatsache, dass man "immer wusste", dass sie Recht hatten. Jemand könnte auch fälschlicherweise annehmen, dass er über besondere Einsichten oder Talente bei der Vorhersage eines Ergebnisses verfügt. Diese Tendenz ist ein wichtiges Konzept in der Behavioral Finance-Theorie.
  4. Bestätigungsverzerrung Bestätigungsverzerrung Bestätigungsverzerrung ist die Tendenz von Menschen, Informationen, die ihren Glauben bestätigen, genau zu beachten und Informationen zu ignorieren, die ihr widersprechen. Dies ist eine Art Verzerrung in der Behavioral Finance, die unsere Fähigkeit, objektive Entscheidungen zu treffen, einschränkt.
  5. Der narrative Irrtum Erzählender Irrtum Eine der Grenzen unserer Fähigkeit, Informationen objektiv zu bewerten, ist der sogenannte narrative Irrtum. Wir lieben Geschichten und lassen unsere Präferenz für eine gute Geschichte die Fakten und unsere Fähigkeit, rationale Entscheidungen zu treffen, trüben. Dies ist ein wichtiges Konzept in der Behavioral Finance.
  6. Repräsentative Verzerrung Repräsentativität Heuristik Repräsentativität Heuristische Verzerrung tritt auf, wenn die Ähnlichkeit von Objekten oder Ereignissen das Denken der Menschen hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit eines Ergebnisses verwirrt. Menschen machen häufig den Fehler zu glauben, dass zwei ähnliche Dinge oder Ereignisse enger miteinander korrelieren als sie tatsächlich sind.
  7. Framing Bias Framing Bias Framing Bias tritt auf, wenn Personen eine Entscheidung treffen, die auf der Art und Weise basiert, wie die Informationen dargestellt werden, und nicht nur auf den Fakten selbst. Dieselben Tatsachen, die auf zwei verschiedene Arten dargestellt werden, können zu unterschiedlichen Urteilen oder Entscheidungen von Menschen führen.
  8. Anchoring Bias Anchoring Bias Anchoring Bias tritt auf, wenn Menschen sich zu sehr auf bereits vorhandene Informationen oder die ersten Informationen verlassen, die sie bei Entscheidungen finden. Anker sind ein wichtiges Konzept in der Behavioral Finance.
  9. Verlustaversion Verlustaversion Verlustaversion ist eine Tendenz in der Verhaltensfinanzierung, bei der Anleger so große Angst vor Verlusten haben, dass sie sich mehr darauf konzentrieren, Verluste zu vermeiden, als Gewinne zu erzielen. Je mehr man Verluste erlebt, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie zu Verlustaversion neigen.
  10. Herdenmentalität Herdenmentalität Im Finanzbereich bezieht sich die Herdenmentalität auf die Tendenz der Anleger, den Aktivitäten anderer Anleger zu folgen und diese zu kopieren. Sie werden größtenteils von Emotionen und Instinkten beeinflusst und nicht von ihrer eigenen unabhängigen Analyse. Dieser Leitfaden enthält Beispiele für Herdenbias

Überwindung von Behavioral Finance-Problemen

Es gibt Möglichkeiten, negative Verhaltenstendenzen in Bezug auf Investitionen zu überwinden. Hier sind einige Strategien, mit denen Sie sich vor Vorurteilen schützen können.

# 1 Konzentrieren Sie sich auf den Prozess

Es gibt zwei Ansätze zur Entscheidungsfindung:

  • Reflexiv - Gehen Sie mit Ihrem Darm, der mühelos, automatisch und in der Tat unsere Standardoption ist
  • Reflektierend - Logisch und methodisch, erfordert jedoch Anstrengungen, um sich aktiv zu engagieren

Wenn wir uns auf reflexive Entscheidungen verlassen, sind wir anfälliger für irreführende Vorurteile sowie emotionale und soziale Einflüsse.

Das Einrichten logischer Entscheidungsprozesse kann Sie vor solchen Fehlern schützen.

Konzentrieren Sie sich eher auf den Prozess als auf das Ergebnis. Wenn Sie andere beraten, versuchen Sie, die Personen, die Sie beraten, zu ermutigen, über den Prozess nachzudenken und nicht nur über die möglichen Ergebnisse. Die Konzentration auf den Prozess führt zu besseren Entscheidungen, da der Prozess Ihnen hilft, reflektierende Entscheidungen zu treffen.

# 2 Vorbereiten, Planen und Pre-Commit

Behavioral Finance lehrt uns zu investieren, indem wir vorbereiten, planen und sicherstellen, dass wir uns vorab verpflichten. Lassen Sie uns mit einem Zitat von Warren Buffett abschließen.

"Der Erfolg einer Investition korreliert nicht mit dem IQ, wenn Sie über 25 liegen. Wenn Sie über normale Intelligenz verfügen, brauchen Sie das Temperament, um den Drang zu kontrollieren, der andere in Schwierigkeiten bringt."

Erfahren Sie mehr im Behavioral Finance-Kurs von Finance!

Zusätzliche Ressourcen

Vielen Dank, dass Sie diesen Einführungsleitfaden für Finanzen zur Verhaltensfinanzierung gelesen haben. Finance hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit der FMVA-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation) einen erstklassigen Finanzanalysten zu werden. FMVA®-Zertifizierung Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten. Um weiter zu lernen, sind diese Ressourcen nützlich:

  • Glossar zur Verhaltensfinanzierung Glossar zur Verhaltensfinanzierung Dieses Glossar zur Verhaltensfinanzierung enthält Verankerungsverzerrung, Bestätigungsverzerrung, Rahmenverzerrung, Herdingverzerrung, Rückblickverzerrung, Illusion der Kontrolle
  • Fragen zu Verhaltensinterviews Fragen zu Verhaltensinterviews Fragen und Antworten zu Verhaltensinterviews. Diese Liste enthält die häufigsten Interviewfragen und -antworten für Finanzjobs und Verhaltens-Soft Skills. Fragen zu Verhaltensinterviews sind bei Finanzjobs sehr häufig, und dennoch sind Bewerber häufig nicht ausreichend darauf vorbereitet.
  • Was ist Finanzmodellierung? Was ist Finanzmodellierung? Finanzmodellierung wird in Excel durchgeführt, um die finanzielle Leistung eines Unternehmens vorherzusagen. Überblick darüber, was Finanzmodellierung ist, wie und warum ein Modell erstellt wird.
  • Arten von Finanzmodellen Arten von Finanzmodellen Die häufigsten Arten von Finanzmodellen sind: 3-Kontoauszugsmodell, DCF-Modell, M & A-Modell, LBO-Modell, Budgetmodell. Entdecken Sie die Top 10 Typen

Empfohlen

Was sind Boutique-Investmentbanken?
Was ist Schädlingsbekämpfung?
Was ist SWOT-Analyse?