Was ist ein regulatorisches Risiko?

Das regulatorische Risiko ist das Risiko, dass eine Änderung von Vorschriften oder Gesetzen Auswirkungen auf ein Wertpapier hat. Unternehmen Eine Gesellschaft ist eine juristische Person, die von Einzelpersonen, Aktionären oder Aktionären mit dem Ziel gegründet wurde, gewinnbringend zu arbeiten. Unternehmen dürfen Verträge abschließen, klagen und verklagt werden, Vermögen besitzen, Bundes- und Landessteuern überweisen und Geld von Finanzinstituten leihen. oder Industrie. Unternehmen müssen sich an Vorschriften halten, die von Leitungsgremien festgelegt wurden, die ihre Branche überwachen. Daher kann jede Änderung von Vorschriften branchenweit einen Welleneffekt verursachen.

Vorschriften können die Betriebskosten erhöhen, rechtliche und administrative Hürden einführen und manchmal sogar die Geschäftstätigkeit eines Unternehmens einschränken.

Regulatorisches Risiko

Regulatorisches Risiko durch regulatorische Änderungen

Regierungs- und Regulierungsbehörden erlassen häufig neue Vorschriften oder aktualisieren alte. Hier einige Beispiele für regulatorische Änderungen, die sich auf Unternehmen oder Branchen auswirken können:

1. Zölle und Handelspolitik Handelshemmnisse Handelshemmnisse sind rechtliche Maßnahmen, die in erster Linie zum Schutz der heimischen Wirtschaft eines Landes ergriffen werden. Sie reduzieren normalerweise die Menge an Waren und Dienstleistungen, die importiert werden können. Solche Handelshemmnisse bestehen in Form von Zöllen oder Steuern und

Änderungen der internationalen Handelspolitik können sich auf Unternehmen auswirken, die regelmäßig Waren exportieren und importieren. Sie betreffen auch Anleger, die ausländische Direktinvestitionen tätigen.

Beispielsweise wird die Geschäftstätigkeit in China häufig durch die Handelspolitik eingeschränkt. Westliche Unternehmen dürfen in China nur über Partnerschaften operieren. Allgemeine Partnerschaft Eine Allgemeine Partnerschaft (GP) ist eine Vereinbarung zwischen Partnern, um gemeinsam ein Geschäft aufzubauen und zu führen. Es ist eine der häufigsten juristischen Personen, ein Unternehmen zu gründen. Alle Partner einer Personengesellschaft sind für das Geschäft verantwortlich und haften unbeschränkt für Geschäftsschulden. und Joint Ventures Joint Venture (JV) Ein Joint Venture (JV) ist ein Handelsunternehmen, in dem zwei oder mehr Organisationen ihre Ressourcen kombinieren, um einen taktischen und strategischen Vorsprung auf dem Markt zu erlangen. Unternehmen gehen häufig ein Joint Venture ein, um bestimmte Projekte zu verfolgen. Das Joint Venture kann ein neues Projekt oder ein neues Kerngeschäft sein.

In chinesische Aktien investieren Stammaktien Stammaktien sind eine Art von Wertpapier, das das Eigentum an einem Unternehmen darstellt. Es gibt andere Begriffe wie Stammaktien, Stammaktien oder stimmberechtigte Aktien, die Stammaktien entsprechen. ist ebenfalls eingeschränkt. Ausländische Investoren durften in der Vergangenheit nur in B-Aktien investieren, die in USD angegeben sind. "A-Aktien", die in RMB bezeichnet werden, waren in der Regel auf inländische Anleger beschränkt. Dies wurde mit einer Ankündigung geändert, die im Juli 2018 erfolgte.

Im Juli 2018 kündigte China die Absicht an, ausländischen Einzelinvestoren über inländische Makler den Zugang zu A-Aktien zu ermöglichen. In diesem Fall war die regulatorische Änderung für einzelne Anleger von Vorteil.

2. Steuerpolitische Reform

Steuerpolitische Reformen können sich auf das Endergebnis auswirken. Das Nettoeinkommen ist nicht nur in der Gewinn- und Verlustrechnung, sondern in allen drei Kernabschlüssen von zentraler Bedeutung. Während es über die Gewinn- und Verlustrechnung ermittelt wird, wird der Nettogewinn sowohl in der Bilanz als auch in der Kapitalflussrechnung verwendet. für Unternehmen und Einzelinvestoren gleichermaßen. Jede Änderung des Einkommensteuergesetzes wirkt sich direkt auf die Einkünfte der jeweiligen Parteien aus und kann ein neues regulatorisches Risiko darstellen.

3. Mindestlohngesetze

Die Erhöhung des Mindestlohns kann eine kritische Quelle für regulatorische Risiken sein, da sie erhebliche Auswirkungen auf Unternehmen haben, insbesondere wenn sie große Mengen gering qualifizierter Arbeitskräfte einstellen. Insbesondere kleine Unternehmen erleiden größere Verluste, weil sie nicht auf Skaleneffekte zugreifen können. Skaleneffekte Skaleneffekte beziehen sich auf den Kostenvorteil, den ein Unternehmen bei der Steigerung seines Produktionsniveaus erzielt. Der Vorteil ergibt sich aus der umgekehrten Beziehung zwischen per -Einheit Fixkosten und die produzierte Menge. Je größer die produzierte Produktionsmenge ist, desto niedriger sind die Fixkosten pro Einheit. Typen, Beispiele, Anleitung.

4. Mandatierter Urlaub und Krankheitstage

Ähnlich wie in den obigen Beispielen wirken sich Änderungen an vorgeschriebenen Urlaubs- oder Krankheitstagen auf das Unternehmensergebnis aus, da sie erforderlich sind, um den Mitarbeitern mehr Freizeit zu gewähren.

Das Gegenteil kann jedoch argumentiert werden. Indem den Mitarbeitern mehr Urlaubstage gewährt werden, sind sie an Bürotagen weniger ausgebrannt und produktiver. Stressbedingte Probleme können auch durch mehr Urlaubstage gelindert werden.

Indem den Mitarbeitern mehr Krankheitstage gewährt werden, kann sich auch die Produktivität im Büro erhöhen, da die Mitarbeiter Krankheiten vom Büro fernhalten. Die Auswirkungen dieses Themas werden kontinuierlich untersucht.

Wie Sie sehen, können viele der obigen Beispiele regulatorische Risiken darstellen, die sich direkt auf das Unternehmensergebnis auswirken können. In einigen Fällen ist der Effekt nicht leicht zu beobachten, z. B. bei vorgeschriebenen Ferien und Krankheitstagen. Manchmal können regulatorische Änderungen Investoren oder Unternehmen zugute kommen.

Unternehmen können bestraft werden, wenn sie gesetzliche Änderungen nicht einhalten. Für Unternehmen ist es wichtig, auf regulatorische Risiken zu achten und diese zu steuern, indem Compliance und Diversifikation sichergestellt werden. Diversifikation Diversifikation ist eine Technik zur Allokation von Portfolioressourcen oder Kapital für eine Vielzahl von Anlagen. Ziel der Diversifikation ist es, Verluste in ihren Betriebsstrategien zu mindern.

Im Falle einer Diversifizierung kann sich ein Unternehmen beispielsweise vor Änderungen der Handelspolitik mit einem bestimmten Land schützen, indem es seinen Markt in mehrere Länder diversifiziert.

Finanzielle Regulation

Finanzinstitute unterliegen häufig Vorschriften in Bezug auf Offenlegung, Anlagestrategien und Liquiditätsanforderungen.

Zum Beispiel war die alternative Uptick-Regel eine Regel, die 2010 von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) verabschiedet wurde, um die Stabilität und das Vertrauen des Marktes zu wahren. Die Regel stellt sicher, dass ein Leerverkaufsauftrag bei einem Anstieg eingegeben werden muss (wenn der Preis eines Wertpapiers höher ist als der zuvor gehandelte Preis). Es wird aufgerufen, wenn der Kurs einer Aktie an einem Tag um mehr als 10% fällt, und hat großen Einfluss darauf, wie Anleger, die Short-Positionen eingehen, investieren.

Das regulatorische Risiko ist eine wichtige Überlegung zur Strategie, die im Kurs Corporate & Business Strategy von Finance behandelt wird!

Fallstudie - Beispiel für ein regulatorisches Risiko

Die kanadische Holzindustrie war ständig mit regulatorischen Risiken konfrontiert. Hier sehen wir uns einen Fall an, wie die Canfor Corporation von regulatorischen Änderungen betroffen war und wie sie diese überwunden hat.

Nachfolgend finden Sie einen Auszug aus dem Jahresbericht 2017 der Canfor Corporation (TSX: CFP), in dem höhere Rechtskosten aufgrund des Ablaufs des Softwood Lumber Agreement (SLA) aufgeführt sind. Dies ist ein Beispiel für ein Unternehmen und eine Branche, die unter regulatorischen Risiken leiden.

Regulatorisches Risiko Canfor Corporation Beispiel

Bild aus dem Geschäftsbericht 2017 der Canfor Corporation.

Lernen Sie das Lesen von Abschlüssen mit dem Kurs zum Lesen von Abschlüssen von Finance!

Nadelholzstreit

Das Softwood Lumber Agreement war ein Abkommen zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten von Amerika. Diese Vereinbarung wurde eingeführt, um den langjährigen Streit um Nadelholz beizulegen.

Der Kern des Streits um Nadelholz besteht darin, dass die USA behaupten, kanadisches Holz werde von Provinz- und Bundesregierungen zu Unrecht subventioniert. Die USA behaupten, dass diese Subvention es kanadischen Exporteuren ermöglicht, die US-Marktpreise zu übertreffen. Infolgedessen hat die US-amerikanische Holzindustrie häufig beim US-Handelsministerium (DoC) beantragt, Ausgleichs- und Antidumpingzölle auf kanadische Holzimporte zu erheben.

1996-2003 Nadelholzabkommen

Das Nadelholzabkommen wurde erstmals 1996 als Fünfjahreshandelsabkommen geschlossen, das bis Ende April 2001 geplant ist. Es konnte kein Konsens über die Verlängerung oder Erneuerung des Abkommens erzielt werden. Im April 2002 kündigte das US-amerikanische Verteidigungsministerium Ausgleichs- und Antidumpingzölle an. Das Ergebnis war eine Massenentlassung von 15.000 britisch-kolumbianischen Arbeitnehmern bis Februar 2003. Aus diesem Ereignis geht hervor, dass Änderungen in der Handelspolitik weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Branchen haben.

2006-2015 Nadelholzabkommen

Die nächste Überarbeitung des Nadelholzabkommens erfolgte im Jahr 2006. Die Vereinigten Staaten einigten sich darauf, die Ausgleichs- und Antidumpingzölle aufzuheben, solange die Schnittholzpreise über einem festgelegten Bereich blieben. Die Vereinbarung lief im Oktober 2015 aus und wurde nicht erneuert oder ersetzt. Im November 2016 leitete das US-amerikanische Verteidigungsministerium Ausgleichs- und Antidumpinguntersuchungen ein und benannte die Canfor Corporation als obligatorischen Befragten.

Auswirkungen des Ablaufs

Wie aus dem obigen Auszug aus dem Geschäftsbericht 2017 der Canfor Corporation hervorgeht, hat das Auslaufen des Nadelholzvertrags direkte wesentliche Auswirkungen auf das Unternehmensergebnis. Canfor hat im Jahr 2017 im Vergleich zu 2016 erhebliche Rechtskosten verursacht, wie in der Zeile „Nicht zugeordnet und Sonstige“ dieser Erklärung angegeben.

Darüber hinaus kann der Effekt des Ablaufs in der Aktienkursentwicklung von Unternehmen der Forstwirtschaft beobachtet werden. Nachfolgend finden Sie die fünfjährige Aktienkursentwicklung (Stand September 2018) von West Fraser Timber (TSX: WFT) und Canfor Corporation (TSX: CFP), den beiden größten Holzfirmen in Kanada.

Regulatorisches Risiko - Aktienkursentwicklung von West Fraser Timber und Canfor Corporation

Bild von der offiziellen Website der Toronto Stock Exchange.

Der starke Rückgang in den Zeiträumen 2015-2016 kann auf drei Faktoren zurückgeführt werden:

1. Ablauf des Nadelholzvertrags

Der Ablauf dieser Vereinbarung verursachte Unsicherheiten für die Holzvereinbarung. Es war wahrscheinlich, dass das US-amerikanische Verteidigungsministerium Ausgleichs- und Antidumpingzölle erheben würde. Das Hauptanliegen war, ob die zusätzlichen Kosten aus Zöllen an die Verbraucher weitergegeben werden könnten. Wenn Nachfrage Angebot und Nachfrage Die Gesetze von Angebot und Nachfrage sind mikroökonomische Konzepte, die besagen, dass in effizienten Märkten die gelieferte Menge einer Ware und die von dieser Ware nachgefragte Menge gleich sind. Der Preis dieses Gutes wird auch durch den Punkt bestimmt, an dem Angebot und Nachfrage gleich sind. war stark genug, Kosten konnten bei Preiserhöhungen weitergegeben werden. Wenn nicht, könnten diese Kosten dazu geführt haben, dass eine kanadische Produktion unrentabel geworden ist.

2. Extreme Wetterbedingungen

Eine Zeit extrem kalter Wetterbedingungen wirkte sich auf die gesamte Holzindustrie aus. Die kalten Bedingungen reduzierten die Betriebstage und verringerten die Produktion. Das kalte Wetter erhöhte auch die Kosten wie Erdgas und Wartungskosten und beeinträchtigte den Transport von Holz.

3. Befall mit Latschenkäfern

Der Befall mit Latschenkäfern (MPB) plagte die westkanadische Holzindustrie über ein Jahrzehnt. Der Befall beschädigte Kiefern, verringerte die Produktion und verringerte die Qualität der Produkte. Darüber hinaus führte die Auswirkung des Befalls auf die Holzversorgung zu regulatorischen Änderungen der zulässigen jährlichen Kürzungsrate (AAC). Die AAC-Rate bestimmt die zulässige Erntemenge, um eine nachhaltige Ernte in Kanada sicherzustellen. Die oben genannten Faktoren reduzierten das Angebot und führten zur Schließung des Quesnel-Sägewerks von Canfor.

Hier ist klar, dass das regulatorische Risiko und die damit verbundenen Unsicherheiten einen großen Einfluss auf den zwischen 2015 und 2016 beobachteten Preisverfall hatten. Beide Unternehmen waren Risiken in Form potenzieller Zölle und jährlicher zulässiger Zinssenkungen ausgesetzt.

Minderung

Um das regulatorische Risiko zu verringern, das sich aus der Senkung der AAC-Raten und dem MPB-Befall ergibt, erwarb die Canfor Corporation zusätzliche Sägewerke und Ernterechte. Sie befanden sich in Gebieten, die vom MPB-Befall nicht betroffen waren, oder in Gebieten, in denen die AAC-Raten erhöht waren. Canfor schloss auch sein Quesnel-Sägewerk, das aufgrund der begrenzten Holzversorgung unrentabel wurde. Darüber hinaus erwarb und betrieb Canfor weiterhin Sägewerke in den USA, in denen die Holzversorgung nicht durch MPB-Probleme beeinträchtigt wird.

Die Akquisition von US-Sägewerken kann auch als Diversifizierungsstrategie gegen das Auslaufen des Softwood Lumber Agreement angesehen werden. Durch den Besitz weiterer Sägewerke mit Sitz in den USA mildert Canfor einige der Auswirkungen von Zöllen, die möglicherweise gegen sie erhoben werden.

Nachwirkungen

In den folgenden Jahren nach Ablauf ist ein starker Preisanstieg zu verzeichnen. Dies ist hauptsächlich auf die hohe Nachfrage nach kanadischem Holz vom US-Immobilienmarkt zurückzuführen. Diese Forderung hat es kanadischen Holzfirmen ermöglicht, die zusätzlichen Kosten aus Ausgleichs- und Antidumpingzöllen, die ihnen in Form höherer Preise auferlegt wurden, weiterzugeben.

Dies zeigt, dass Regulierungsänderungen unterschiedliche Folgen haben, die Unternehmen und ihren entsprechenden Wertpapieren schaden oder zugute kommen können.

Zusätzliche Ressourcen

Vielen Dank, dass Sie den Leitfaden von Finance zum regulatorischen Risiko gelesen haben. Das Corporate Finance Institute bietet eine Reihe von Kursen und Ressourcen an, mit denen Sie Ihr Wissen erweitern und Ihre Karriere vorantreiben können! Überprüfen Sie sie unten:

  • Unternehmens- und Geschäftsstrategie
  • Budgetierung und Prognose
  • Allgemein anerkannte Rechnungslegungsgrundsätze (GAAP) GAAP GAAP oder allgemein anerkannte Rechnungslegungsgrundsätze sind allgemein anerkannte Regeln und Verfahren zur Steuerung der Unternehmensrechnung und der Finanzberichterstattung. GAAP ist eine umfassende Reihe von Rechnungslegungspraktiken, die gemeinsam vom Financial Accounting Standards Board (FASB) und dem
  • Ausländische Direktinvestitionen (FDI) Ausländische Direktinvestitionen (FDI) Ausländische Direktinvestitionen (ADI) sind Investitionen einer Partei in einem Land in ein Unternehmen oder eine Gesellschaft in einem anderen Land mit der Absicht, ein dauerhaftes Interesse zu begründen. Das anhaltende Interesse unterscheidet ausländische Direktinvestitionen von ausländischen Portfolioinvestitionen, bei denen Anleger passiv Wertpapiere aus dem Ausland halten.

Empfohlen

Was ist Standardisierung?
Was ist Basel III?
Was ist Bond Pricing?