Was ist Unternehmensstrategie?

Die Unternehmensstrategie verfolgt einen Portfolio-Ansatz für die strategische Entscheidungsfindung, indem in allen Geschäftsbereichen eines Unternehmens ermittelt wird, wie der größte Wert geschaffen werden kann. Um eine Unternehmensstrategie zu entwickeln, müssen Unternehmen untersuchen, wie die verschiedenen Unternehmen, die sie besitzen, zusammenpassen, wie sie sich gegenseitig beeinflussen und wie die Muttergesellschaft strukturiert ist, um Humankapital, Prozesse und Governance zu optimieren. Die Unternehmensstrategie baut auf der Geschäftsstrategie auf, die sich mit der strategischen Entscheidungsfindung für ein einzelnes Unternehmen befasst.

Überblick über die Unternehmensstrategie

Weitere Informationen finden Sie im Corporate & Business Strategy Course von Finance.

Was sind die Komponenten der Unternehmensstrategie?

Es gibt mehrere wichtige Komponenten der Unternehmensstrategie, auf die sich Führungskräfte von Organisationen konzentrieren. Die Hauptaufgaben der Unternehmensstrategie sind:

  1. Zuweisung von Ressourcen
  2. Organisationsgestaltung
  3. Portfolio-Management
  4. Strategische Kompromisse

die vier Säulen der Unternehmensstrategie

In den folgenden Abschnitten werden in diesem Handbuch die vier oben beschriebenen Hauptkomponenten beschrieben.

# 1 Zuweisung von Ressourcen

Die Zuweisung von Ressourcen in einem Unternehmen konzentriert sich hauptsächlich auf zwei Ressourcen: Menschen und Kapital. Um den Wert des gesamten Unternehmens zu maximieren, müssen die Führungskräfte festlegen, wie diese Ressourcen den verschiedenen Unternehmen oder Geschäftseinheiten zugewiesen werden sollen, um das Ganze größer als die Summe der Teile zu machen.

Schlüsselfaktoren im Zusammenhang mit der Zuweisung von Ressourcen sind:

  • Menschen
    • Kernkompetenzen identifizieren und sicherstellen, dass sie im gesamten Unternehmen gut verteilt sind
    • Führungskräfte an die Orte bringen, an denen sie am dringendsten gebraucht werden, und den größten Mehrwert schaffen (Änderungen im Laufe der Zeit, basierend auf den Prioritäten)
    • Die Sicherstellung eines angemessenen Talentangebots steht allen Unternehmen zur Verfügung
  • Hauptstadt
    • Aufteilung des Kapitals auf Unternehmen, um die höchste risikobereinigte Rendite zu erzielen
    • Analyse externer Chancen (Fusionen und Übernahmen) und Aufteilung des Kapitals auf interne (Projekte) und externe Chancen

# 2 Organisationsdesign

Bei der Organisationsgestaltung muss sichergestellt werden, dass das Unternehmen über die erforderliche Unternehmensstruktur und die dazugehörigen Systeme verfügt, um den größtmöglichen Mehrwert zu erzielen. Faktoren, die Führungskräfte berücksichtigen müssen, sind die Rolle der Unternehmenszentrale (zentraler oder dezentraler Ansatz) und die Berichtsstruktur von Einzelpersonen und Geschäftsbereichen - vertikale Hierarchie, Matrixberichterstattung usw.

Schlüsselfaktoren im Zusammenhang mit der Organisationsgestaltung sind:

  • Hauptsitz (zentral oder dezentral)
    • Bestimmen, wie viel Autonomie Geschäftseinheiten geben soll
    • Entscheiden, ob Entscheidungen von oben nach unten oder von unten nach oben getroffen werden
    • Einfluss auf die Strategie der Geschäftsbereiche
  • Organisationsstruktur (Berichterstattung)
    • Bestimmen Sie, wie große Initiativen und Verpflichtungen in kleinere Projekte aufgeteilt werden
    • Integration von Geschäftsbereichen und Geschäftsfunktionen, sodass keine Redundanzen entstehen
    • Durch die Trennung der Verantwortlichkeiten kann das Gleichgewicht zwischen Risiko und Rendite hergestellt werden
    • Kompetenzzentren entwickeln
    • Festlegung der geeigneten Befugnisübertragung
    • Governance-Strukturen festlegen
    • Festlegen von Berichtsstrukturen (Militär / Top-Down, Matrixberichterstattung)

# 3 Portfoliomanagement

Das Portfoliomanagement untersucht die Art und Weise, wie sich Geschäftseinheiten ergänzen, ihre Korrelationen und entscheidet, wo das Unternehmen „spielt“ (dh welche Unternehmen es betreten wird oder nicht).

Die Unternehmensstrategie im Zusammenhang mit dem Portfoliomanagement umfasst:

  • Entscheiden, in welchem ​​Geschäft Sie tätig sein oder nicht
  • Bestimmung des Ausmaßes der vertikalen Integration, die das Unternehmen haben sollte
  • Risikomanagement durch Diversifizierung und Reduzierung der Korrelation von Ergebnissen zwischen Unternehmen
  • Schaffung strategischer Optionen durch Schaffung neuer Möglichkeiten, in die gegebenenfalls stark investiert werden könnte
  • Überwachung der Wettbewerbslandschaft und Sicherstellung eines ausgewogenen Portfolios im Verhältnis zu den Markttrends

# 4 Strategische Kompromisse

Einer der herausforderndsten Aspekte der Unternehmensstrategie besteht darin, die Kompromisse zwischen Risiko und Rendite im gesamten Unternehmen auszugleichen. Es ist wichtig, eine ganzheitliche Sicht auf alle Unternehmen zusammen zu haben und sicherzustellen, dass das gewünschte Maß an Risikomanagement und Renditegenerierung erreicht wird.

Nachfolgend sind die wichtigsten Faktoren aufgeführt, die für strategische Kompromisse zu berücksichtigen sind:

  • Risikomanagement
    • Das unternehmensweite Risiko hängt weitgehend von den Strategien ab, die es verfolgt
    • Eine echte Produktdifferenzierung ist beispielsweise eine Strategie mit sehr hohem Risiko, die zu einer Marktführerschaft oder zum völligen Ruin führen kann
    • Viele Unternehmen verfolgen eine Nachahmerstrategie, indem sie sich ansehen, was andere Risikoträger getan haben, und diese geringfügig ändern
    • Es ist wichtig, die Strategien und damit verbundenen Risiken im gesamten Unternehmen genau zu kennen
    • Einige Bereiche erfordern möglicherweise eine echte Differenzierung (oder Kostenführerschaft), andere Bereiche eignen sich jedoch möglicherweise besser für Nachahmerstrategien, die auf inkrementellen Verbesserungen beruhen
    • Der Grad der Autonomie der Geschäftsbereiche ist wichtig für das Management dieses Risikos
  • Renditen generieren
    • Strategien mit höherem Risiko schaffen die Möglichkeit höherer Renditen. Die obigen Beispiele für echte Produktdifferenzierung oder Kostenführerschaft könnten auf lange Sicht die höchste Rendite bringen, wenn sie gut ausgeführt werden.
    • Das Schwingen für die Zäune führt zu mehr Home Runs und mehr Strikeouts. Daher ist es wichtig, die entsprechende Anzahl von Optionen im Portfolio zu haben. Diese Optionen können später zu großen Wetten werden, wenn sich die Strategie entwickelt.
  • Anreize
    • Anreizstrukturen werden eine große Rolle dabei spielen, wie viel Risiko und wie viel Rendite Manager suchen
    • Es kann erforderlich sein, die Verantwortlichkeiten des Risikomanagements und der Renditegenerierung zu trennen, damit jede auf das gewünschte Niveau gebracht werden kann
    • Es kann ferner hilfreich sein, mehrere überlappende Zeitpläne zu verwalten, die von kurzfristigem Risiko / Rendite bis zu langfristigem Risiko / Rendite reichen und sicherstellen, dass eine angemessene Streuung vorliegt

Weitere Informationen finden Sie im Corporate & Business Strategy Course von Finance.

Zusammenfassung der Unternehmensstrategie

Die Unternehmensstrategie unterscheidet sich von der Geschäftsstrategie, da sie sich auf das Management von Ressourcen, Risiken und Renditen in einem Unternehmen konzentriert und nicht auf Wettbewerbsvorteile.

Führungskräfte, die für die strategische Entscheidungsfindung verantwortlich sind, müssen viele Faktoren berücksichtigen, darunter die Zuweisung von Ressourcen, das Organisationsdesign, das Portfoliomanagement und strategische Kompromisse.

Durch die Optimierung aller oben genannten Faktoren kann ein Marktführer hoffentlich ein Portfolio von Unternehmen erstellen, das mehr wert ist als nur die Summe der Teile.

Weitere Informationen zur Strategie finden Sie in den Ressourcen von Harvard Business Review.

Zusätzliche Ressourcen

Vielen Dank, dass Sie den Einführungsleitfaden von Finance zur Unternehmensstrategie gelesen haben. Um Ihre Karriere als Finanzanalyst weiter zu lernen und voranzutreiben, sind diese zusätzlichen Finanzressourcen und Leitfäden eine große Hilfe:

  • Branchenanalyse Branchenanalyse Die Branchenanalyse ist ein Marktbewertungsinstrument, mit dem Unternehmen und Analysten die Komplexität einer Branche verstehen. Es gibt drei häufig verwendete und
  • First Mover-Vorteil First Mover-Vorteil Der First Mover-Vorteil bezieht sich auf einen Vorteil, den ein Unternehmen erzielt, das zuerst ein Produkt oder eine Dienstleistung auf den Markt bringt. Der First Mover Vorteil
  • Strategische Allianzen Strategische Allianzen Strategische Allianzen sind Vereinbarungen zwischen unabhängigen Unternehmen zur Zusammenarbeit bei der Herstellung, Entwicklung oder dem Verkauf von Produkten und Dienstleistungen.
  • Alle Strategieressourcen Strategie Leitfäden für Unternehmens- und Geschäftsstrategien. Lesen Sie alle Finanzartikel und Ressourcen zur Geschäfts- und Unternehmensstrategie, wichtige Konzepte, die Finanzanalysten in ihre Finanzmodellierung und -analyse einbeziehen können. First Mover-Vorteil, Porters 5 Forces, SWOT, Wettbewerbsvorteil, Verhandlungsmacht der Lieferanten

Empfohlen

Was sind Boutique-Investmentbanken?
Was ist Schädlingsbekämpfung?
Was ist SWOT-Analyse?