Was ist Inventar?

Das Inventar ist ein in der Bilanz ausgewiesenes Umlaufvermögen. Bilanz Die Bilanz ist einer der drei Grundabschlüsse. Diese Aussagen sind sowohl für die Finanzmodellierung als auch für die Rechnungslegung von entscheidender Bedeutung. Die Bilanz zeigt die Bilanzsumme des Unternehmens und wie diese Vermögenswerte entweder durch Fremd- oder Eigenkapital finanziert werden. Aktiva = Passiva + Eigenkapital, bestehend aus allen Rohstoffen, unfertigen Erzeugnissen und Fertigwaren, die ein Unternehmen angesammelt hat. Es wird oft als das illiquide aller kurzfristigen Vermögenswerte angesehen und ist daher im Quick Ratio Quick Ratio vom Zähler ausgeschlossen. Das Quick Ratio, auch als Acid-Test bekannt, misst die Fähigkeit eines Unternehmens, seine Short- zu bezahlen. Laufzeitverbindlichkeiten mit Vermögenswerten, die leicht in Barberechnungen umgewandelt werden können.

Es besteht ein Wechselspiel zwischen dem Bestandskonto und den Kosten der in der Gewinn- und Verlustrechnung verkauften Waren. Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung ist einer der Kernabschlüsse eines Unternehmens, in dem die Gewinne und Verluste über einen bestimmten Zeitraum ausgewiesen werden. Der Gewinn oder Verlust wird ermittelt, indem alle Einnahmen und Abzüge von den betrieblichen und nicht betrieblichen Tätigkeiten abgezogen werden. Diese Erklärung ist eine von drei Aussagen, die sowohl in der Unternehmensfinanzierung (einschließlich Finanzmodellierung) als auch in der Rechnungslegung verwendet werden. - Dies wird nachstehend ausführlicher erörtert.

Bestandsbuchhaltung

Bestandsbilanz ermitteln

Der Endbestand des Bestands für einen Zeitraum hängt vom Umsatzvolumen ab. Umsatzerlöse Umsatzerlöse sind die Einnahmen, die ein Unternehmen aus dem Verkauf von Waren oder der Erbringung von Dienstleistungen erzielt. In der Buchhaltung können und werden die Begriffe "Umsatz" und "Umsatz" synonym verwendet, um dasselbe zu bedeuten. Einnahmen bedeuten nicht unbedingt Bargeld. ein Unternehmen macht in jeder Periode.

Die Formel hierfür lautet wie folgt:

Endbestand = Anfangssaldo + Käufe - Kosten der verkauften Waren

Höhere Verkäufe (und damit höhere Kosten der verkauften Waren) führen zur Entleerung des Bestandskontos. Die konzeptionelle Erklärung dafür ist, dass Rohstoffe, unfertige Erzeugnisse und Fertigwaren (kurzfristige Vermögenswerte) in Einnahmen umgewandelt werden. Die Warenkosten fließen über das COGS-Konto (Cost of Goods Sold) in die Gewinn- und Verlustrechnung.

Bestandsbeispiel in der Bilanz

Inventar und COGS

Der Endbestand wird auch durch die Abrechnungsmethode für die Kosten der verkauften Waren bestimmt. Es gibt vier Hauptmethoden für die Bestandsberechnung: FIFO („First in, First out“), LIFO („Last in, First out“), Weighted-Average und die spezifische Identifikationsmethode Spezifische Identifikationsmethode Die spezifische Identifikationsmethode bezieht sich auf Bestandsbewertung, insbesondere Verfolgung jedes einzelnen Artikels im Bestand und Zuordnung der Kosten einzeln, anstatt die Artikel zu gruppieren. . Diese haben alle bestimmte Kriterien, die angewendet werden müssen, und einige Methoden können in bestimmten Ländern unter bestimmten Rechnungslegungsstandards verboten sein.

In einer Inflationsperiode wird LIFO höhere Kosten für verkaufte Waren generieren als die FIFO-Methode. Daher würde die Verwendung der LIFO-Methode einen niedrigeren Saldo als die FIFO-Methode erzeugen. Dies muss berücksichtigt werden, wenn ein Analyst das Bestandskonto analysiert.

Periodische und ewige Inventarsysteme

Die Art der Buchhaltung Buchhaltung Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften bestehen aus Buchhaltern, deren Aufgabe es ist, Unternehmen, Einzelpersonen, Regierungen und gemeinnützigen Organisationen durch Erstellung von Abschlüssen zu dienen. Das verwendete Steuersystem wirkt sich auf den Wert des Kontos in der Bilanz aus. Periodische Inventarsysteme bestimmen den LIFO-, FIFO- oder gewichteten Durchschnittswert am Ende jeder Periode, während ewige Systeme den Wert nach jeder Transaktion bestimmen.

Aufgrund des unterschiedlichen Zeithorizonts und der Möglichkeit unterschiedlicher Kosten führt die Verwendung eines anderen Systems zu einem anderen Wert. Analysten müssen diesen Unterschied bei der Analyse von Unternehmen berücksichtigen, die unterschiedliche Inventarsysteme verwenden.

Umsatz und Kreditorenbuchhaltung

Der durchschnittliche Lagerbestand zwischen zwei Perioden wird benötigt, um die Umsatzquote, den Lagerumschlag, den Lagerumschlag oder die Lagerumschlagsquote zu ermitteln. Dies ist die Häufigkeit, mit der ein Unternehmen seinen Warenbestand in einem bestimmten Zeitraum verkauft und ersetzt. Es berücksichtigt die Kosten der verkauften Waren im Verhältnis zu seinem durchschnittlichen Lagerbestand für ein Jahr oder einen festgelegten Zeitraum. sowie zur Bestimmung der durchschnittlichen Anzahl von Tagen, die für den Lagerumschlag erforderlich sind. Bei diesen Berechnungen können entweder der Nettoumsatz oder die Kosten der verkauften Waren als Zähler verwendet werden, obwohl letztere im Allgemeinen bevorzugt werden, da sie eine direktere Darstellung des Werts der Rohstoffe, der unfertigen Erzeugnisse und der fertigen Waren darstellen zu verkaufen.

Der Umsatz mit Kreditorenbuchhaltung erfordert den Wert für Einkäufe als Zähler. Dies ist indirekt mit dem Bestandskonto verbunden, da Rohstoffeinkäufe und unfertige Erzeugnisse auf Kredit erfolgen können - daher ist das Kreditorenkonto betroffen.

Zusätzliche Ressourcen

Vielen Dank, dass Sie diesen Leitfaden gelesen haben, um eines der wichtigsten kurzfristigen Vermögenswerte in der Bilanz eines Unternehmens besser zu verstehen. Die Mission von Finance ist es, Ihnen dabei zu helfen, Ihre Karriere voranzutreiben. In Anbetracht dieses Ziels können Ihnen diese zusätzlichen Finanzressourcen dabei helfen:

  • Abschreibung des Inventars Abschreibung des Inventars Die Abschreibung des Inventars ist ein Prozess, mit dem die Wertminderung eines Inventars angezeigt wird, wenn der Marktwert des Inventars unter seinen Buchwert fällt. Die Abschreibung von Lagerbeständen sollte als Aufwand behandelt werden, der den Nettogewinn verringert. Die Abschreibung reduziert auch das Eigenkapital.
  • Debitorenbuchhaltung Die Debitorenbuchhaltung (AR) repräsentiert die Kreditverkäufe eines Unternehmens, die von seinen Kunden noch nicht vollständig bezahlt wurden, ein kurzfristiger Vermögenswert in der Bilanz. Unternehmen gestatten ihren Kunden, zu einem angemessenen, längeren Zeitraum zu zahlen, sofern die Bedingungen vereinbart sind.
  • Drei-Konto-Modell 3-Konto-Modell Ein 3-Konto-Modell verknüpft die Gewinn- und Verlustrechnung, die Bilanz und die Kapitalflussrechnung zu einem dynamisch verbundenen Finanzmodell. Beispiele, Anleitung
  • Finanzmodellierung Was ist Finanzmodellierung? Die Finanzmodellierung wird in Excel durchgeführt, um die finanzielle Leistung eines Unternehmens vorherzusagen. Überblick darüber, was Finanzmodellierung ist, wie und warum ein Modell erstellt wird.

Empfohlen

Was ist Monopson?
Was ist ein Volatilitätsswap?
Was ist eine Landeswährung?