Was ist ein Gewinnmodell?

Ein Gewinnmodell bezieht sich auf den Plan eines Unternehmens, der darauf abzielt, das Geschäft rentabel und rentabel zu machen. Darin wird dargelegt, was das Unternehmen herstellen oder bereitstellen möchte, wie Verkäufe generiert werden und welche Kosten fest und variabel sind. Die Kosten können je nach Art auf verschiedene Arten klassifiziert werden. Eine der beliebtesten Methoden ist die Klassifizierung nach Fixkosten und variablen Kosten. Die Fixkosten ändern sich nicht mit der Zunahme / Abnahme des Produktionsvolumens, während die variablen Kosten ausschließlich davon abhängen, dass das Unternehmen ein Angebot unternimmt, um das Modell rentabel zu machen. Ohne ein konkretes Gewinnmodell wird das Geschäft blind funktionieren und mit viel geringerer Wahrscheinlichkeit profitabel werden.

Gewinnmodell

Der Ausgangspunkt für die Entwicklung eines Gewinnmodells besteht darin, das Wertversprechen zu verstehen. Wertversprechen Das Wertversprechen ist ein von einem Unternehmen angegebenes Wertversprechen, das die Vorteile des Produkts oder der Dienstleistung des Unternehmens und die Art und Weise, wie sie vom Unternehmen geliefert werden, zusammenfasst. Das Wertversprechen ist eine Erklärung, in der alle Produkte und Dienstleistungen aufgeführt sind, die das Unternehmen dem Markt anbietet, und was sie für potenzielle Kunden von Wert macht.

Die treibende Kraft beim Kauf eines Kunden ist der Wert, den er durch die Verwendung dieses Produkts und nicht durch jedes andere auf dem Markt angebotene Produkt erhält. Ein klares Wertversprechen hilft auch, die Dienstleistungen des Unternehmens von Wettbewerbern abzuheben, die identische oder ähnliche Produkte verkaufen.

Arten von Gewinnmodellen

Es gibt verschiedene Arten von Gewinnmodellen, abhängig von den Aktivitäten des Unternehmens und den Gebühren für solche Aktivitäten. Die verschiedenen Gewinnmodelle umfassen:

1. Produktionsmodell

Das Produktionsmodell umfasst die Erstellung eines Produkts oder einer Dienstleistung. Produkte und Dienstleistungen Ein Produkt ist ein materieller Gegenstand, der zum Erwerb, zur Aufmerksamkeit oder zum Verbrauch auf den Markt gebracht wird, während eine Dienstleistung ein immaterieller Gegenstand ist, der aus dem Verkauf an Verbraucher entsteht. Das Unternehmen kauft Rohstoffe zur Verwendung im Produktionsprozess ein und erhöht dann den Wert des Produkts, um ein fertiges Produkt zu erhalten.

Das Produkt wird dann direkt an den Verbraucher oder an einen Groß- oder Einzelhändler verkauft, der das Produkt dann an Verbraucher weiterverkauft. Ein Beispiel ist ein Seifenhersteller, der seine fertigen Produkte direkt an Kunden oder Großhändler verkauft, die das Produkt an Verbraucher weiterverkaufen.

2. Miet- / Leasingmodell

Das Miet- / Leasingmodell umfasst beispielsweise das Mieten oder Leasing von Kraftfahrzeugen, Gebäuden, Maschinen und Geräten, Grundstücken, Büromöbeln und Computern. Beispielsweise schließen ein Vermieter und ein Mieter eine Vereinbarung, in der der Mieter sich bereit erklärt, eine bestimmte Gebühr für die vorübergehende Nutzung des Wohnvermögens des Vermieters zu zahlen.

Nach Ablauf des Mietvertrags Mietvertrag Ein Mietvertrag ist eine implizite oder schriftliche Vereinbarung, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen ein Vermieter die Vermietung einer von einem Mieter zu verwendenden Immobilie akzeptiert. Während der oder der Mietdauer fällt die Immobilie an den Vermieter zurück.

3. Werbemodell

Das Werbemodell umfasst die Bereitstellung einer Werbefläche, über die Unternehmen ihre Service- und Produktangebote bewerben können. Ein Werbemodell wird hauptsächlich von Medienunternehmen verwendet, die der Öffentlichkeit kostenlose Informationen zur Verfügung stellen und auf Werbung angewiesen sind, um Einnahmen zu erzielen. Sie verkaufen Werbeflächen in Zeitungen, Magazinen, Fernsehen, Websites und mobilen Anwendungen.

4. Kommissionsmodell

Das Provisionsmodell generiert Einnahmen durch Erhebung einer Gebühr, wenn es einer anderen Partei einen Service anbietet. Ein Beispiel ist ein Makler oder ein Auktionator, der als Finanzintermediär fungiert. Ein Finanzintermediär bezeichnet ein Institut, das als Vermittler zwischen zwei Parteien fungiert, um eine Finanztransaktion zu erleichtern. Zu den Instituten, die üblicherweise als Finanzintermediäre bezeichnet werden, gehören Geschäftsbanken, Investmentbanken, Investmentfonds und Pensionsfonds. zwischen zwei Parteien. Der Vermittler berechnet dann eine Provision in Abhängigkeit vom Wert der Transaktion.

Komponenten eines Gewinnmodells

Es gibt mehrere Komponenten eines Gewinnmodells, die für die Rentabilität eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung sind. Sie beinhalten:

1. Produktions- und Betriebskomponente

Die Produktions- und Betriebskomponente bildet das Rückgrat des Gewinnmodells. Die Produktionskomponente ist der Prozess, den ein Produkt durchläuft, bevor es für Kunden zum Kauf verfügbar wird. Die Produktionsabteilung muss mit maximaler Effizienz arbeiten, um qualitativ hochwertige Produkte herzustellen, die den Kunden einen Mehrwert bieten. Es muss auch zu möglichst geringen Kosten betrieben werden, da hohe Produktionskosten die Produkte für potenzielle Kunden zu teuer machen würden.

Die Betriebskomponente umfasst sowohl Personal als auch Produktionsausrüstung. Das Personal, das die Produktionsausrüstung bedient, muss effizient arbeiten und wenig bis gar keine Leerlaufzeit haben. Das Personal sollte für den Umgang mit Produktionsmaschinen gut ausgebildet sein und regelmäßig geschult werden, um seine Fähigkeiten zu verbessern.

Bei der Einstellung neuer Mitarbeiter sollte das Unternehmen nach gut ausgebildeten und erfahrenen Mitarbeitern suchen und nicht nach neuen Mitarbeitern, die möglicherweise lange brauchen, um die erforderlichen Fähigkeiten zu erlernen. Für die Betriebsausrüstung sollte das Management sicherstellen, dass sie auf einem optimalen Niveau arbeiten und ordnungsgemäß funktionieren. Sie sollten regelmäßig gewartet und aktualisiert werden, sobald neuere Modelle auf dem Markt erhältlich sind.

2. Vertriebs- und Marketingkomponente

Die Vertriebs- und Marketingkomponente besteht darin, die Produkte des Unternehmens bekannt zu machen, um das Interesse der Verbraucher zu wecken. Das für Vertrieb und Marketing zuständige Personal erreicht seine Ziele mit Mundpropaganda, Werbetafeln, Fernseh- und Radiowerbung, Internet-Werbekampagne usw.

Die Vertriebs- und Marketingabteilung sollte offen bleiben für neue Ideen und Technologien, die es den Verbrauchern erleichtern, sich über die Produkte des Unternehmens, ihre Vorteile und ihre Unterschiede zu den Produkten der Wettbewerber zu informieren. Das betroffene Personal sollte auch daran arbeiten, bestehende Kunden zu binden, indem es Rabatte, Sonderangebote und kostenlose Muster neuer Produkte bereitstellt.

3. Lieferung von Waren und Dienstleistungen

Die letzte Komponente eines Gewinnmodells ist die Lieferung von Waren und Dienstleistungen an den Kunden. Sobald die Verkaufs- und Marketingabteilung potenzielle Kunden auf die Produkte des Unternehmens aufmerksam gemacht hat und die Kunden die Artikel kaufen, sollte der Verkäufer sicherstellen, dass der Käufer seine Waren oder Dienstleistungen rechtzeitig erhält. Wenn die Waren nicht geliefert werden, werden alle Anstrengungen für die Entwicklung und Vermarktung des Produkts verschwendet.

Nach der Lieferung sollte das Unternehmen einen Kommunikationskanal bereitstellen, über den Kunden Beschwerden einreichen, Empfehlungen abgeben und Fragen zu seinen Produkten und Dienstleistungen stellen können.

Verwandte Lesungen

Finance ist der offizielle Anbieter der FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling and Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jeden zu einem erstklassigen Finanzanalysten zu machen.

Um Ihr Wissen über Finanzanalysen weiter zu erlernen und weiterzuentwickeln, empfehlen wir die folgenden zusätzlichen Finanzressourcen:

  • Business Model Canvas-Vorlage Business Model Canvas-Vorlage Die Business Model Canvas-Vorlage ist ein strategisches Planungswerkzeug, mit dem Manager ihr Geschäftsmodell veranschaulichen, zusammenfassen und entwickeln.
  • Unternehmensstrategie Unternehmensstrategie Die Unternehmensstrategie konzentriert sich auf das Management von Ressourcen, Risiken und Erträgen in einem Unternehmen, anstatt Wettbewerbsvorteile in der Geschäftsstrategie zu berücksichtigen
  • Non-Profit-Businessplan Non-Profit-Businessplan Ein Non-Profit-Businessplan ist einfach eine Roadmap der Non-Profit-Organisation, in der ihre Ziele und Vorgaben dargelegt werden, wie sie ihren erklärten Zweck erreichen kann
  • Rentabilitätskennzahlen Rentabilitätskennzahlen Rentabilitätskennzahlen sind Finanzkennzahlen, anhand derer Analysten und Investoren die Fähigkeit eines Unternehmens messen und bewerten, in einem bestimmten Zeitraum Erträge (Gewinne) im Verhältnis zu Umsatz, Bilanzvermögen, Betriebskosten und Eigenkapital zu erzielen . Sie zeigen, wie gut ein Unternehmen seine Vermögenswerte nutzt, um Gewinn zu erzielen

Empfohlen

Was ist die Funktion CEILING.MATH?
Was ist Finanzmodellierung und -bewertung?
Was ist ein Leistungsschalter?