Was ist Microcap?

Der Begriff „Microcap“, auch als Micro-Cap bezeichnet, wird im Allgemeinen für Unternehmen mit einer geringen Marktkapitalisierung verwendet, die normalerweise zwischen 50 und 300 Millionen US-Dollar liegt. Die Marktkapitalisierung ist das Produkt aus dem Aktienkurs eines Unternehmens und seinen ausstehenden Aktien. Ausstehende Aktien Ausstehende Aktien repräsentieren die Anzahl der Aktien eines Unternehmens, die am Sekundärmarkt gehandelt werden und daher Anlegern zur Verfügung stehen. Ausstehende Aktien umfassen alle eingeschränkten Aktien, die von leitenden Angestellten und Insidern des Unternehmens (leitende Angestellte) gehalten werden, sowie den Aktienanteil institutioneller Anleger, der sich täglich ändert.

Microcap

Microcap-Aktien können entweder neu börsennotierte Unternehmen mit sehr wenigen Vorschriften oder kleinere Unternehmen mit erheblichem Potenzial sein, in Zukunft Large-Cap-Aktien zu werden. Während die Kategorisierung von Aktien nach Marktkapitalisierung zwischen verschiedenen Marktteilnehmern variieren kann, werden Aktien normalerweise nach den folgenden Kategorien klassifiziert:

Zusammenfassung

  • Microcap ist ein allgemeiner Begriff, der zur Definition von Aktien mit einer Marktkapitalisierung zwischen 50 und 300 Millionen US-Dollar verwendet wird.
  • Microcap-Aktien werden normalerweise außerbörslich gehandelt, mit wenig öffentlich verfügbaren Informationen, und es ist riskanter, in sie zu investieren als Large-Cap-Aktien.
  • Anleger müssen bei der Anlage in Microcap-Aktien vorsichtig sein und dürfen erst nach gründlicher Due Diligence-Prüfung der Aktien, in die sie investieren möchten, investieren.

Tabelle der Klassifizierung nach Marktkapitalisierung

EinstufungMarktkapitalisierungsspanne
Große KappeMehr als 10 Milliarden US-Dollar
Mid-Cap2 bis 10 Milliarden US-Dollar
Kleine Mütze300 bis 2 Milliarden US-Dollar
Mikrokappe50 bis 300 Millionen US-Dollar
Nano-KappeWeniger als 50 Millionen Dollar

Merkmale von Microcap-Aktien

1. Mangel an öffentlichen Informationen

Der größte Unterschied zwischen Microcap-Aktien und Aktien mit höherer Marktkapitalisierung besteht in der Genauigkeit der öffentlich verfügbaren Informationen über das Unternehmen. Die meisten großen börsennotierten Unternehmen reichen ihre Berichte bei der nationalen Aufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) ein. Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) ist eine unabhängige Behörde der US-Bundesregierung, die für die Umsetzung der Bundeswertpapiergesetze und den Vorschlag von Wertpapierregeln verantwortlich ist. Es ist auch für die Aufrechterhaltung der Wertpapierbranche sowie der Börsen für Aktien und Optionen zuständig, auf die jeder Anleger auf der Website der Aufsichtsbehörde problemlos zugreifen kann. Außerdem werden Large-Cap-Aktien regelmäßig von Aktienanalysten recherchiert und beschrieben, und ihr Aktienkurs ist im Internet leicht verfügbar.

Ähnliche Informationen sind jedoch für Microcap-Aktien selten leicht öffentlich zu finden. Viele der Microcap-Unternehmen reichen ihre Berichte nicht bei ihrer jeweiligen Aufsichtsbehörde ein, was es für Anleger schwierig macht, relevante Informationen zu erhalten.

2. Hohes Risiko

Die Anlage in Aktien ist im Allgemeinen mit einem gewissen Risiko verbunden. Microcap-Aktien sind jedoch mit einem höheren Risiko verbunden als Large-Cap-Aktien. Viele der Microcap-Unternehmen sind neu und haben keine historischen Informationen. Einige haben möglicherweise keine nennenswerten Einnahmen, da sich ihre Produkte in der Entwicklung befinden oder noch nicht auf dem Markt sind.

Sie zeichnen sich durch ein geringes Handelsvolumen aus, was es einem Anleger erschwert, seine Anlage zu verkaufen, wenn er dies wünscht. Aufgrund des geringen Handelsvolumens wirkt sich ein großer Ausverkauf direkt erheblich auf den Aktienkurs aus. Die Unternehmen sind auch anfällig für Betrug und Corporate Governance. Corporate Governance Corporate Governance unterscheidet sich grundlegend von den täglichen operativen Managementaktivitäten der Führungskräfte eines Unternehmens. Es ist ein System von Problemen.

3. Keine Mindeststandards für die Auflistung

Jedes Unternehmen, das beabsichtigt, seine Aktien an der Börse zu notieren, muss die von der Börse festgelegten Mindestnotierungsstandards erfüllen. Die Anforderungen können von einem bestimmten Mindestwert des Vermögens bis zu einer Mindestanzahl von Aktionären reichen.

Microcap-Aktien müssen diese Kotierungsanforderungen nicht erfüllen. Manchmal müssen Unternehmen, deren Wertpapiere am OTC-Markt notiert sind, jedoch möglicherweise die vom Handelssystem festgelegten Mindestkriterien erfüllen.

4. Über den Ladentisch gehandelt

Bei Microcap-Aktien fehlen die Liquiditäts- und Kotierungsanforderungen von Large-Cap-Aktien. Daher werden viele im Freiverkehr (OTC) gehandelt. OTC (Over-the-Counter) ist der Handel mit Wertpapieren zwischen zwei Gegenparteien, die außerhalb des formellen Austauschs und ohne Aufsicht von ein Devisenregler. Der OTC-Handel erfolgt in außerbörslichen Märkten (einem dezentralen Ort ohne physischen Standort) über Händlernetzwerke. Markt. Over-the-Counter bedeutet, dass die Aktien nicht an der Börse gehandelt werden, sondern direkt zwischen dem Broker und dem Händler oder auf OTC-Systemen.

5. Potenziell hohe Belohnungen

Der Nachteil bei der Investition in Mikrokapseln besteht darin, dass mit dem höheren Risiko die Möglichkeit höherer Belohnungen besteht, wenn das Unternehmen zu einem Multi-Bagger wird. Das Finden solcher Multi-Bagger erfordert eine gründliche Due-Diligence-Prüfung durch den Investor. Fast jede Large-Cap-Aktie begann heute ihre Reise als kleines Unternehmen.

Ein Investor muss die Finanzen des Unternehmens, seine Geschäftsstrategie und sein zukünftiges Potenzial verstehen und erst dann entscheiden, in das Unternehmen zu investieren. Sobald die Due Diligence abgeschlossen ist, muss ein Anleger mit der Investition geduldig sein, da der Aktienkurs kleinerer Unternehmen sehr volatil und empfindlich gegenüber Marktstimmungen ist.

Zusätzliche Ressourcen

Finance bietet die CBCA-Zertifizierung (Certified Banking & Credit Analyst) an. Die CBCA-Akkreditierung (Certified Banking & Credit Analyst) ist ein globaler Standard für Kreditanalysten, der Finanzen, Rechnungswesen, Kreditanalyse, Cashflow-Analyse, Covenant-Modellierung und Darlehen umfasst Rückzahlungen und mehr. Zertifizierungsprogramm für diejenigen, die ihre Karriere auf die nächste Stufe bringen möchten. Um weiter zu lernen und Ihre Wissensbasis weiterzuentwickeln, lesen Sie bitte die folgenden zusätzlichen relevanten Ressourcen:

  • Rendite Rendite Die Rendite (ROR) ist der Gewinn oder Verlust einer Investition über einen Zeitraum, der mit den anfänglichen Kosten der Investition in Prozent ausgedrückt wird. Dieser Leitfaden enthält die gängigsten Formeln
  • Arten von SEC-Einreichungen Arten von SEC-Einreichungen Die US-amerikanische SEC schreibt vor, dass börsennotierte Unternehmen verschiedene Arten von SEC-Einreichungen einreichen müssen. Zu den Formularen gehören 10-K, 10-Q, S-1, S-4, siehe Beispiele. Wenn Sie ein ernsthafter Investor oder Finanzprofi sind, hilft es Ihnen, die verschiedenen Arten von SEC-Einreichungen zu kennen und interpretieren zu können, um fundierte Anlageentscheidungen zu treffen.
  • Bewertungsmethoden Bewertungsmethoden Bei der Bewertung eines Unternehmens als Unternehmensfortführung werden drei Hauptbewertungsmethoden verwendet: DCF-Analyse, vergleichbare Unternehmen und Präzedenzfalltransaktionen. Diese Bewertungsmethoden werden in den Bereichen Investment Banking, Aktienanalyse, Private Equity, Unternehmensentwicklung, Fusionen und Übernahmen, Leveraged Buyouts und Finanzen eingesetzt
  • Handelsvolumen Handelsvolumen Das Handelsvolumen, auch Handelsvolumen genannt, bezieht sich auf die Menge der Aktien oder Kontrakte, die zu einem bestimmten Wertpapier gehören, das täglich gehandelt wird

Empfohlen

Was bedeutet, entlassen zu werden oder gefeuert zu werden?
Was ist ein LBO-Modell?
Was ist der Aktienkurs?