Was ist Marktdynamik?

Die Marktdynamik bezieht sich auf die Kräfte, die die Preise und das Verhalten von Produzenten und Verbrauchern beeinflussen. Die Kräfte führen zur Erzeugung von Preissignalen. Eine Schwankung der Nachfrage und des Angebots eines bestimmten Produkts oder einer bestimmten Dienstleistung erzeugt Preissignale.

Marktdynamik

Die Marktdynamik kann sich auf jede Branche, Wirtschaft, jedes Geschäftsmodell oder sogar auf die Regierungspolitik auswirken. Preis, Nachfrage und Angebot werden von dynamischen Kräften beeinflusst, sind jedoch möglicherweise nicht immer rational. Dies bedeutet, dass die Emotionen von Anlegern oder andere Eigenschaften wie Risikoaversion Risikoaversion Risikoaversion sich auf die Tendenz eines Wirtschaftsagenten beziehen, Sicherheit strikt der Unsicherheit vorzuziehen. Ein Wirtschaftsagent, der Risikoaversion zeigt, wird als risikoavers bezeichnet. Formal zieht ein risikoaverser Agent den erwarteten Wert eines Glücksspiels dem Glücksspiel selbst strikt vor. kann auch die Maßnahmen vorantreiben, die Investoren, Verbraucher und Händler ergreifen.

Zusammenfassung

  • Die Marktdynamik bezieht sich auf die Kräfte, die die Preise und das Verhalten von Produzenten und Verbrauchern beeinflussen.
  • Die angebotsseitige Ökonomie basiert auf einer Theorie, die Investoren dazu anregt, mehr zu investieren, um die Produktion in einer Volkswirtschaft zu steigern.
  • Die nachfrageseitige Wirtschaft basiert auf dem Prinzip, dass eine hohe Gesamtnachfrage in der Wirtschaft der grundlegendste Motor des Wirtschaftswachstums ist.

Marktdynamik in Wirtschaftsmodellen

Viele Wirtschaftsmodelle und Theorien werden von der Marktdynamik geprägt. Die politischen Entscheidungsträger haben unterschiedliche Meinungen darüber, was am besten ist, um eine Wirtschaft anzukurbeln oder Wirtschaftswachstum zu erzielen. Es gibt zwei primäre wirtschaftliche Ansätze: den angebotsseitigen und den nachfrageseitigen Ansatz.

Dynamik der angebotsseitigen Ökonomie

Die angebotsseitige Ökonomie basiert auf einer Theorie, die Investoren dazu anregt, mehr zu investieren, um die Produktion in einer Volkswirtschaft zu steigern. Das Grundprinzip ist, dass die wichtigste Determinante des Wirtschaftswachstums die Lieferung von Waren und Dienstleistungen oder die Produktion ist.

Die angebotsseitige Wirtschaft umfasst Steuerpolitik, Geldpolitik Geldpolitik Geldpolitik ist eine Wirtschaftspolitik, die die Größe und Wachstumsrate der Geldmenge in einer Volkswirtschaft steuert. Es ist ein leistungsfähiges Instrument zur Regulierung makroökonomischer Variablen wie Inflation und Arbeitslosigkeit. und Regulierungspolitik. Es ist ein Befürworter erheblicher Steuersenkungen und leicht verfügbarer Kredite für Investoren und Unternehmer. Die Marktteilnehmer liefern mehr Waren und bieten wirtschaftliche Vorteile (in Bezug auf die Schaffung von Arbeitsplätzen usw.), die anschließend auf den Rest der Wirtschaft übertragen werden.

Es ist auch als Trickle-Down-Politik bekannt, oder Reaganomics Reaganomics Reaganomics bezieht sich auf die Wirtschaftspolitik, die US-Präsident Ronald Reagan während seiner Präsidentschaft in den 1980er Jahren aufgestellt hat. Die Politik wurde eingeführt, um eine lange Zeit des langsamen Wirtschaftswachstums, der hohen Arbeitslosigkeit und der hohen Inflation zu bekämpfen, die unter den Präsidenten Gerald Ford und Jimmy Carter auftrat. , da es vom ehemaligen US-Präsidenten Ronald Reagan populär gemacht wurde.

Dynamik der nachfrageseitigen Ökonomie

Die nachfrageseitige Ökonomie ist der angebotsseitigen Ökonomie diametral entgegengesetzt. Es basiert auf dem Prinzip, dass eine hohe Gesamtnachfrage in der Wirtschaft der grundlegendste Motor des Wirtschaftswachstums ist. Eine effektive Schaffung von Wohlstand könne nur in einem Markt erfolgen, der durch eine hohe Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen gekennzeichnet sei. Dies führt zu einem Anstieg der Verbraucherausgaben, wodurch Gewinne für ein Unternehmen erzielt werden.

Unternehmen können dann expandieren und Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen. Es wird auch argumentiert, dass ein hohes Beschäftigungsniveau und höhere Lohnsätze die Gesamtnachfrage stimulieren können, während niedrigere Lohnsätze oder Steuersenkungen für Unternehmen keinen wirtschaftlichen Nutzen bringen. Dies liegt daran, dass zusätzliche Mittel, die aufgrund von Steuersenkungen oder niedrigen Lohnsätzen eingespart werden, nicht in das Geschäft investiert werden, sondern für Aktienrückkäufe und zahlende Führungskräfte verwendet werden.

Es ist auch als keynesianische Ökonomie bekannt. Keynesianische Wirtschaftstheorie Die keynesianische Wirtschaftstheorie ist eine ökonomische Denkschule, die allgemein besagt, dass staatliche Interventionen erforderlich sind, um Volkswirtschaften aus der Rezession herauszuholen. Die Idee stammt aus den Boom-and-Bust-Konjunkturzyklen, die von den Volkswirtschaften des freien Marktes zu erwarten sind, und positioniert die Regierung als "Gegengewicht", nachdem der Ökonom John Maynard Keynes die Theorie zuerst vorgeschlagen hatte.

Dynamik der Wertpapiermärkte

Wirtschaftsmodelle für physische Güter oder Dienstleistungen lassen sich leichter quantifizieren als für Finanzmärkte. Auf den Finanzmärkten ist der Spekulationsfaktor Spekulation Spekulation der Kauf eines Vermögenswerts oder Finanzinstruments mit der Hoffnung, dass der Preis des Vermögenswerts oder Finanzinstruments in Zukunft steigen wird. Die Anlegerstimmung führt zu einer Zunahme der Volatilität und macht es schwierig, die auf diesem Markt vorherrschenden dynamischen Kräfte zu quantifizieren.

Finanzfachleute wie Händler und andere institutionelle Anleger verstehen die Funktionsweise von Märkten und können auf Marktinformationen und -metriken zugreifen, mit denen Markttrends analysiert und verstanden werden können. Aufgrund dieser Tatsachen ist zu erwarten, dass sie rationale investitionsbezogene Entscheidungen treffen. Sie können ihren Kunden auch raten, rationale Entscheidungen zu treffen.

Dies gilt jedoch möglicherweise nicht für alle Marktteilnehmer. Laien auf dem Finanzmarkt können von unvollständigen Informationen und Kenntnissen und Gier getrieben werden. Dies kann zu übermäßiger Spekulation und Volatilität am Markt führen.

Zusätzliche Ressourcen

Finance ist der offizielle Anbieter der globalen CBCA-Zertifizierung (Certified Banking & Credit Analyst). Die CBCA-Akkreditierung (Certified Banking & Credit Analyst) ist ein globaler Standard für Kreditanalysten, der Finanzen, Rechnungswesen, Kreditanalyse und Cashflow-Analyse umfasst , Covenant-Modellierung, Kreditrückzahlungen und mehr. Zertifizierungsprogramm, das jedem helfen soll, ein erstklassiger Finanzanalyst zu werden. Um Ihre Karriere weiter voranzutreiben, sind die folgenden zusätzlichen Finanzressourcen hilfreich:

  • Wirtschaftsindikatoren Wirtschaftsindikatoren Ein Wirtschaftsindikator ist eine Metrik, mit der der allgemeine Gesundheitszustand der Makroökonomie bewertet, gemessen und bewertet wird. Ökonomische Indikatoren
  • Produkte und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen Ein Produkt ist ein materieller Gegenstand, der zum Erwerb, zur Aufmerksamkeit oder zum Verbrauch auf den Markt gebracht wird, während eine Dienstleistung ein immaterieller Gegenstand ist, aus dem er entsteht
  • Institutionelle Anleger Institutioneller Anleger Ein institutioneller Anleger ist eine juristische Person, die die Mittel zahlreicher Anleger (bei denen es sich möglicherweise um private Anleger oder andere juristische Personen handelt) ansammelt
  • Gesamtangebot und -nachfrage Gesamtangebot und -nachfrage Das Gesamtangebot und die Gesamtnachfrage beziehen sich auf das Konzept von Angebot und Nachfrage, werden jedoch auf makroökonomischer Ebene angewendet. Das Gesamtangebot und die Gesamtnachfrage werden sowohl gegen das Gesamtpreisniveau in einer Nation als auch gegen die Gesamtmenge der ausgetauschten Waren und Dienstleistungen aufgetragen

Empfohlen

Was ist ein Wirtschaftssystem?
Was ist eine Break-Even-Analyse?
Was ist das EBITDA?