Was ist wirtschaftliches Gleichgewicht?

Das wirtschaftliche Gleichgewicht ist ein Zustand in einer Marktwirtschaft, in dem wirtschaftliche Kräfte wie Angebot und Nachfrage ausgeglichen sind. Wirtschaftliche Variablen in ihrem Gleichgewicht befinden sich in ihrem natürlichen Zustand ohne die Auswirkungen äußerer Einflüsse.

Wirtschaftliches Gleichgewicht verstehen

Das wirtschaftliche Gleichgewicht ist das Ergebnis der Gegenüberstellung wirtschaftlicher Variablen zu ihrem natürlichen Zustand.

In der Wirtschaft - also der Untersuchung von Volkswirtschaften oder den Methoden und der Organisation der Produktion, Verteilung und des Verbrauchs von Waren und Dienstleistungen - ist die Marktwirtschaft eine Wirtschaft, in der die Kräfte von Angebot und Nachfrage bestimmen, wo und wie Kapital zugeteilt wird allgemeines Konsumverhalten.

In der modernen Gesellschaft ist fast jede Volkswirtschaft als marktorientierte Wirtschaft strukturiert, weil sie viel effizienter ist als jede andere Form der Wirtschaftsstruktur. Die Effizienz der Kräfte von Angebot und Nachfrage besteht darin, dass das Kapital ohne externe Organisation effektiv zugewiesen wird.

Das wirtschaftliche Gleichgewicht ist der Zustand, in dem die Marktkräfte ausgeglichen sind und sich die aktuellen Preise zwischen Angebot und Nachfrage stabilisieren.

Die Preise sind der Indikator dafür, wo sich das wirtschaftliche Gleichgewicht befindet. Wenn die Preise zu hoch sind, verringert sich die Menge eines Produkts oder einer Dienstleistung. Produkte und Dienstleistungen Ein Produkt ist ein materieller Gegenstand, der zum Erwerb, zur Aufmerksamkeit oder zum Verbrauch auf den Markt gebracht wird, während eine Dienstleistung ein immaterieller Gegenstand ist, der sich aus der Nachfrage ergibt der Punkt, dass Lieferanten den Preis senken müssen.

Wenn andererseits die Preise zu niedrig sind, steigt die Menge eines bestimmten Produkts oder einer bestimmten Dienstleistung so stark an, dass die Lieferanten entweder mehr produzieren oder den Preis erhöhen.

Das wirtschaftliche Gleichgewicht ist eigentlich nur eine Theorie. Die Märkte entwickeln sich ständig weiter und sind so dynamisch, dass der Markt nie wirklich ein Gleichgewicht erreicht.

Beispiel für die Effizienz der Marktwirtschaft

Stellen Sie sich eine kleine Stadt mit einer Farm vor, auf der alle Lebensmittel angebaut werden, um die Stadtbewohner zu ernähren. Wie wird das Essen verteilt? In einer zentralisierten Wirtschaft wird das Essen einer Person oder Organisation gegeben, die entscheidet, wo das Essen zugeteilt wird.

Der Prozess kann jedoch viel Zeit und Mühe kosten und die Lebensmittel möglicherweise nicht effektiv zuordnen. Was ist, wenn jemand allergisch gegen Erdnüsse ist und ihm vom zentralen Planer Erdnüsse zugewiesen werden? Es ist schwierig, jede Präferenz und Allergie der Stadtbewohner im Auge zu behalten.

Eine andere Möglichkeit, Lebensmittel zu verteilen, ist die Einrichtung eines Marktes. Menschen können Gegenstände gegen Lebensmittel eintauschen und ihre eigenen Vorlieben erfüllen. Lebensmittel mit hoher Nachfrage werden am Ende teurer sein, und die Landwirte werden wissen, von welchen Lebensmitteln sie mehr anbauen sollen. Es ist ein einfaches Beispiel, aber es zeigt die Wirksamkeit der Marktwirtschaft.

Arten des wirtschaftlichen Gleichgewichts

Wie in der Mikroökonomie definiert, die Volkswirtschaften auf der Ebene von Einzelpersonen und Unternehmen untersucht, ist das wirtschaftliche Gleichgewicht der Preis, bei dem das Angebot der Nachfrage nach einem Produkt oder einer Dienstleistung entspricht.

Es wird allgemein als die häufigste Form des wirtschaftlichen Gleichgewichts verstanden. Hier kreuzen sich die Angebots- und Nachfragekurven in einem Preis-Mengen-Diagramm wie folgt:

Wirtschaftliches Gleichgewicht

Es gibt eine Angebots- und eine Nachfragekurve. Die Angebotskurve steigt mit steigendem Preis und steigender Menge. Da es einen höheren Preis gibt, sind mehr Waren und Dienstleistungen bereit, geliefert zu werden.

Andererseits sinkt die Nachfragekurve mit steigendem Preis und steigender Menge. Dies liegt daran, dass bei einem höheren Preis weniger Waren und Dienstleistungen nachgefragt werden. Dies gilt für die meisten normalen Waren wie Lebensmittel, Kleidung, Elektronik usw.

Es ist auch ersichtlich, dass es bestimmte Preis- und Mengenniveaus gibt, in denen sich die Diagramme schneiden. Dieser Punkt repräsentiert das wirtschaftliche Gleichgewicht.

In der Makroökonomie Makroökonomischer Faktor Ein makroökonomischer Faktor ist ein Muster, eine Eigenschaft oder ein Zustand, der von einem größeren Aspekt einer Wirtschaft ausgeht oder sich auf diesen bezieht und nicht auf ein - die Untersuchung der Gesamtwirtschaft im Gegensatz zu Einzelpersonen und Unternehmen - das Gleichgewicht kann in verschiedenen Formen dargestellt werden. Es besteht ein Gleichgewicht zwischen Geldmenge, Gesamtnachfrage / -angebot, Zinssätzen, Inflationsraten, Produktion usw.

Gleichgewicht gegen Ungleichgewicht

Der Gleichgewichtszustand ist ein theoretisches Konzept. Es gibt immer Bewegungen, die es der Wirtschaft nicht ermöglichen, eine sitzende Position zu erreichen.

Wenn sich die Wirtschaft nicht im Gleichgewicht befindet, spricht man von einem Ungleichgewicht. Realistisch gesehen befinden wir uns immer in einem Ungleichgewichtszustand, der zu einem theoretischen Gleichgewicht tendiert. Es kann jedoch bestimmte Situationen geben, in denen das Ungleichgewicht stärker wird.

Zum Beispiel protektionistische Gesetze eines Landes, die Zölle erlassen. Tarif Ein Tarif ist eine Form der Steuer, die auf importierte Waren oder Dienstleistungen erhoben wird. Zölle sind ein gemeinsames Element im internationalen Handel. Die Hauptziele der Auferlegung und der Quoten setzen die internationalen Märkte in ein anhaltendes Ungleichgewicht, da die Nachfrage nach bestimmten Produkten begrenzt ist.

Verwandte Lesungen

Finance ist der offizielle Anbieter der globalen CBCA-Zertifizierung (Certified Banking & Credit Analyst). Die CBCA-Akkreditierung (Certified Banking & Credit Analyst) ist ein globaler Standard für Kreditanalysten, der Finanzen, Rechnungswesen, Kreditanalyse und Cashflow-Analyse umfasst , Covenant-Modellierung, Kreditrückzahlungen und mehr. Zertifizierungsprogramm, das jedem helfen soll, ein erstklassiger Finanzanalyst zu werden. Um Ihre Karriere weiter voranzutreiben, sind die folgenden zusätzlichen Ressourcen hilfreich:

  • Angebot und Nachfrage Angebot und Nachfrage Die Gesetze von Angebot und Nachfrage sind mikroökonomische Konzepte, die besagen, dass in effizienten Märkten die Liefermenge eines Gutes und die von diesem Gut nachgefragte Menge gleich sind. Der Preis dieses Gutes wird auch durch den Punkt bestimmt, an dem Angebot und Nachfrage gleich sind.
  • Mikroökonomie Mikroökonomie Mikroökonomie ist die Untersuchung, wie Einzelpersonen und Unternehmen Entscheidungen hinsichtlich der Allokation und Nutzung von Ressourcen treffen. Es wird auch untersucht, wie
  • Marktwirtschaft Marktwirtschaft Marktwirtschaft ist definiert als ein System, bei dem die Produktion von Waren und Dienstleistungen entsprechend den sich ändernden Wünschen und Fähigkeiten des Marktes festgelegt wird
  • Nachfragekurve Nachfragekurve Die Nachfragekurve ist eine Linie, die zeigt, wie viele Einheiten einer Ware oder Dienstleistung zu unterschiedlichen Preisen gekauft werden. Der Preis ist auf der vertikalen (Y) Achse aufgetragen, während die Menge auf der horizontalen (X) Achse aufgetragen ist.

Empfohlen

Was ist das Analystenforum?
Was ist subjektive Wahrscheinlichkeit?
Was ist eine Ausfallrisikoprämie?