Was ist Zentralisierung?

Zentralisierung bezieht sich auf den Prozess, in dem Aktivitäten, die Planung und Entscheidungsfindung innerhalb einer Organisation beinhalten, Unternehmensstruktur Unternehmensstruktur bezieht sich auf die Organisation verschiedener Abteilungen oder Geschäftseinheiten innerhalb eines Unternehmens. Abhängig von den Zielen eines Unternehmens und der Branche sind auf einen bestimmten Leiter konzentriert. Führungsmerkmale Führungsmerkmale beziehen sich auf persönliche Qualitäten, die effektive Führungskräfte definieren. Führung bezieht sich auf die Fähigkeit einer Person oder Organisation, Einzelpersonen, Teams oder Organisationen zur Erfüllung von Zielen und Vorgaben zu führen. Führung spielt eine wichtige Rolle im Management oder am Standort. In einer zentralisierten Organisation bleiben die Entscheidungsbefugnisse in der Zentrale erhalten, und alle anderen Ämter erhalten Befehle von der Hauptniederlassung.Die Führungskräfte und Spezialisten, die kritische Entscheidungen treffen, sind in der Zentrale angesiedelt.

Zentralisierung

In ähnlicher Weise konzentriert sich in einer zentralisierten Regierungsstruktur die Entscheidungskompetenz auf die Spitze, und alle anderen unteren Ebenen folgen den Anweisungen, die von der Spitze der Organisationsstruktur ausgehen.

Vorteile der Zentralisierung

Eine effektive Zentralisierung bietet folgende Vorteile:

1. Eine klare Befehlskette

Eine zentralisierte Organisation profitiert von einer klaren Befehlskette, da jede Person innerhalb der Organisation weiß, an wen sie Bericht erstatten muss. Nachwuchskräfte wissen, an wen sie sich wenden müssen, wenn sie Bedenken hinsichtlich der Organisation haben. Auf der anderen Seite folgen leitende Angestellte einem klaren Plan, Befugnisse an Mitarbeiter zu delegieren, die sich in bestimmten Funktionen auszeichnen. Die Führungskräfte gewinnen auch das Vertrauen, dass es keine Überschneidungen gibt, wenn sie Verantwortlichkeiten an Führungskräfte auf mittlerer Ebene und andere Mitarbeiter delegieren. Eine klare Befehlskette ist von Vorteil, wenn die Organisation Entscheidungen schnell und einheitlich ausführen muss.

2. Fokussierte Vision

Wenn eine Organisation einer zentralisierten Managementstruktur folgt, kann sie sich auf die einfache Erfüllung ihrer Vision konzentrieren. Es gibt klare Kommunikationslinien, und der leitende Angestellte kann den Mitarbeitern die Vision des Unternehmens mitteilen und sie zur Verwirklichung der Vision führen. Ohne eine zentralisierte Verwaltung kommt es zu Inkonsistenzen bei der Weiterleitung der Nachricht an die Mitarbeiter, da keine klaren Autoritätslinien bestehen. Die Ausrichtung der Vision des Unternehmens von oben ermöglicht eine reibungslose Umsetzung seiner Visionen und Strategien. Stakeholder der Organisation Stakeholder In der Wirtschaft ist ein Stakeholder jede Person, Gruppe oder Partei, die ein Interesse an einer Organisation und den Ergebnissen ihrer Aktionen hat. Gängige Beispiele wie Kunden, Lieferanten und Communities erhalten ebenfalls eine einheitliche Botschaft.

3. Reduzierte Kosten

Eine zentralisierte Organisation hält sich an Standardverfahren und -methoden, die die Organisation leiten. Dies trägt zur Reduzierung der Büro- und Verwaltungskosten bei. VVG-Kosten Die VVG-Kosten umfassen alle nicht produktiven Kosten, die einem Unternehmen in einem bestimmten Zeitraum entstehen. Dies umfasst Ausgaben wie Miete, Werbung, Marketing, Buchhaltung, Rechtsstreitigkeiten, Reisen, Mahlzeiten, Managementgehälter, Boni und mehr. Gelegentlich kann es auch Abschreibungsaufwendungen enthalten. Die Hauptentscheidungsträger befinden sich in der Unternehmenszentrale oder in der Unternehmenszentrale. Daher müssen keine weiteren Abteilungen und Geräte in anderen Niederlassungen eingesetzt werden. Außerdem muss die Organisation keine zusätzlichen Kosten verursachen, um Spezialisten für ihre Niederlassungen einzustellen, da kritische Entscheidungen in der Zentrale getroffen und dann den Niederlassungen mitgeteilt werden.Die klare Befehlskette reduziert doppelte Verantwortlichkeiten, die zusätzliche Kosten für das Unternehmen verursachen können.

4. Schnelle Umsetzung von Entscheidungen

In einer zentralisierten Organisation werden Entscheidungen von einer kleinen Gruppe von Personen getroffen und dann den untergeordneten Managern mitgeteilt. Die Einbeziehung von nur wenigen Personen macht den Entscheidungsprozess effizienter, da sie die Details jeder Entscheidung in einer Sitzung besprechen können. Die Entscheidungen werden dann zur Umsetzung an die unteren Ebenen der Organisation weitergeleitet. Wenn untergeordnete Manager in den Entscheidungsprozess einbezogen werden, dauert der Prozess länger und es entstehen Konflikte. Dies macht den Implementierungsprozess langwierig und kompliziert, da einige Manager möglicherweise Einwände gegen die Entscheidungen erheben, wenn ihre Eingaben ignoriert werden.

5. Verbesserte Arbeitsqualität

Die standardisierten Verfahren und die bessere Überwachung in einer zentralisierten Organisation führen zu einer verbesserten Arbeitsqualität. In jeder Abteilung gibt es Vorgesetzte, die sicherstellen, dass die Ergebnisse einheitlich und von hoher Qualität sind. Die Verwendung fortschrittlicher Geräte reduziert die potenzielle Verschwendung durch manuelle Arbeit und trägt auch dazu bei, qualitativ hochwertige Arbeit zu gewährleisten. Die Standardisierung der Arbeit reduziert auch die Replikation von Aufgaben, die zu hohen Arbeitskosten führen können.

Nachteile der Zentralisierung

Die Zentralisierung hat folgende Nachteile:

1. Bürokratische Führung

Das zentralisierte Management ähnelt einer diktatorischen Führungsform, bei der von den Mitarbeitern nur erwartet wird, dass sie Ergebnisse liefern, die den Vorgaben der Top-Führungskräfte entsprechen. Die Mitarbeiter können keinen Beitrag zum Entscheidungsprozess der Organisation leisten und setzen lediglich Entscheidungen auf höherer Ebene um. Wenn die Mitarbeiter Schwierigkeiten haben, einige der Entscheidungen umzusetzen, werden die Führungskräfte dies nicht verstehen, da sie nur Entscheidungsträger und keine Umsetzer der Entscheidungen sind. Das Ergebnis solcher Maßnahmen ist ein Leistungsabfall, da die Mitarbeiter nicht motiviert sind, Entscheidungen von Führungskräften auf höchster Ebene ohne den Input von Mitarbeitern auf niedrigerer Ebene umzusetzen.

2. Fernbedienung

Die Führungskräfte der Organisation stehen unter enormem Druck, Entscheidungen für die Organisation zu formulieren, und sie haben keine Kontrolle über den Implementierungsprozess. Das Versäumnis von Führungskräften, den Entscheidungsprozess zu dezentralisieren, bringt viel Arbeit in ihre Schreibtische. Die Führungskräfte leiden unter Zeitmangel, um die Umsetzung der Entscheidungen zu überwachen. Dies führt zu einer Zurückhaltung der Mitarbeiter. Daher treffen die Führungskräfte möglicherweise zu viele Entscheidungen, die von den Mitarbeitern entweder schlecht umgesetzt oder ignoriert werden.

3. Verzögerungen bei der Arbeit

Die Zentralisierung führt zu Verzögerungen bei der Arbeit, da Aufzeichnungen an und von der Zentrale gesendet werden. Die Mitarbeiter verlassen sich auf die Informationen, die ihnen von oben mitgeteilt wurden, und es kommt zu einem Verlust an Arbeitsstunden, wenn es zu Verzögerungen bei der Weitergabe der Aufzeichnungen kommt. Dies bedeutet, dass die Mitarbeiter weniger produktiv sind, wenn sie lange warten müssen, um eine Anleitung für ihre nächsten Projekte zu erhalten.

4. Mangelnde Mitarbeiterbindung

Mitarbeiter werden einer Organisation gegenüber loyal, wenn ihnen persönliche Initiativen bei ihrer Arbeit gestattet werden. Sie können ihre Kreativität einbringen und Möglichkeiten zur Ausführung bestimmter Aufgaben vorschlagen. Bei der Zentralisierung gibt es jedoch keine Initiative in der Arbeit, da Mitarbeiter Aufgaben ausführen, die von Top-Managern konzipiert wurden. Dies schränkt ihre Kreativität und Loyalität gegenüber der Organisation aufgrund der Starrheit der Arbeit ein.

Zusammenfassung

Zentralisierung bezieht sich auf einen Aufbau, bei dem sich die Entscheidungsbefugnisse auf einige wenige Führungskräfte an der Spitze der Organisationsstruktur konzentrieren. Entscheidungen werden an oberster Stelle getroffen und den untergeordneten Managern zur Umsetzung mitgeteilt.

Andere Ressourcen

Finance ist ein führender Anbieter von Schulungen und beruflichem Aufstieg für Finanzfachleute, einschließlich der FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und das Ferrari-Zertifizierungsprogramm arbeiten. Die folgenden Finanzressourcen sind hilfreich, um weiter zu lernen und Ihre Karriere voranzutreiben:

  • Unternehmensstrategie Unternehmensstrategie Die Unternehmensstrategie konzentriert sich auf das Management von Ressourcen, Risiken und Erträgen in einem Unternehmen, anstatt Wettbewerbsvorteile in der Geschäftsstrategie zu berücksichtigen
  • Groupthink Groupthink Groupthink ist ein Begriff, der 1972 vom Sozialpsychologen Irving Janis entwickelt wurde, um fehlerhafte Entscheidungen einer Gruppe aufgrund von Gruppendruck zu beschreiben. Groupthink ist ein Phänomen, bei dem die Herangehensweise an Probleme oder Angelegenheiten eher im Konsens einer Gruppe als von Einzelpersonen behandelt wird, die unabhängig handeln.
  • Unternehmensentwicklung Unternehmensentwicklung Die Unternehmensentwicklung ist die Gruppe eines Unternehmens, die für strategische Entscheidungen zum Wachstum und zur Umstrukturierung seines Geschäfts, zum Aufbau strategischer Partnerschaften, für Fusionen und Übernahmen (M & A) und / oder für organisatorische Spitzenleistungen verantwortlich ist. Corp Dev verfolgt auch Möglichkeiten, die den Wert der Geschäftsplattform des Unternehmens nutzen.
  • Mit gutem Beispiel vorangehen Mit gutem Beispiel vorangehen Führung ist ein Prozess, bei dem ein Individuum das Verhalten und die Einstellungen anderer Menschen beeinflusst. Mit gutem Beispiel vorangehen hilft anderen Menschen zu erkennen, was lügt

Empfohlen

Was ist Lieferantenfinanzierung?
Was ist Zahlungsbilanz?
Was sind Zinsfutures?