Was ist ein negativer Goodwill?

Der negative Goodwill-Betrag (NGW), auch als „Schnäppchenkauf“ bezeichnet, ist die Differenz zwischen dem für einen Vermögenswert gezahlten Kaufpreis und seinem tatsächlichen Marktwert.

Negativer Goodwill

Ein negativer Goodwill ist ein Rechnungslegungsgrundsatz, der auftritt, wenn der für einen Vermögenswert gezahlte Preis unter seinem Marktwert liegt und als „Abschlag“ für den Käufer angesehen werden kann.

Sachanlagen und negativer Goodwill

Es ist wichtig, zwischen materiellen und immateriellen Vermögenswerten zu unterscheiden:

Sachanlagen kommen in physischer Form und halten Geldwert. Hauptbeispiele sind Sachanlagen.

Immaterielle Vermögenswerte haben keine physische Form, haben keinen Geldwert und können manchmal nicht identifizierbar sein. Beispiele für immaterielle Vermögenswerte sind geistiges Eigentum (Patente Patente Patente sind Dokumente, die einer Person, einer Gruppe oder einem Unternehmen das Eigentum an geistigem Eigentum - die Idee oder das Konzept von etwas - gewähren. Ein Patent, Urheberrechte), Markenbekanntheit und Nützlichkeit Leben.

Ein negativer Goodwill erklärt den Wert der immateriellen Vermögenswerte - wie Markenbekanntheit und geistiges Eigentum -, die für etablierte und / oder innovative Unternehmen von großem Wert sein können. Immaterielle Vermögenswerte Immaterielle Vermögenswerte Nach IFRS sind immaterielle Vermögenswerte identifizierbare, nicht monetäre Vermögenswerte ohne physische Substanz. Immaterielle Vermögenswerte sind wie alle Vermögenswerte diejenigen, von denen erwartet wird, dass sie in Zukunft wirtschaftliche Renditen für das Unternehmen erzielen. Als langfristiger Vermögenswert geht diese Erwartung über ein Jahr hinaus. werden nicht in die Berechnung des Marktwerts einbezogen, können aber im Kaufpreis enthalten sein.

Das Vorhandensein eines negativen Goodwills selbst impliziert jedoch, dass der Kaufpreis unter dem Marktwert liegt - was darauf hinweist, dass der Wert von immateriellen Vermögenswerten für eine Prämie nicht ausreicht oder dass das Unternehmen unter Druck verkauft wird, ohne die Vorteile seiner immateriellen Vermögenswerte zu nutzen .

Ein negativer Goodwill impliziert daher, dass sich das verkaufende Unternehmen unter äußerst ungünstigen Umständen befindet - es könnte entweder finanziell belastet sein, unter hohem Verkaufsdruck stehen und / oder hohen Schuldenverpflichtungen ausgesetzt sein, was zu einem Abschlag auf den Kaufpreis eines Unternehmens führt.

Praktisches Beispiel

Das Unternehmen XYZ war einem wachsenden Wettbewerb ausgesetzt und ging Schuldenverpflichtungen ein, die es nicht decken konnte. Der Verwaltungsrat hatte zwei Möglichkeiten: Entweder Insolvenzantrag Insolvenz Insolvenz ist der rechtliche Status eines Menschen oder einer nichtmenschlichen Einrichtung (eines Unternehmens oder einer Regierungsbehörde), die nicht in der Lage ist, ihre ausstehenden Schulden gegenüber Gläubigern zurückzuzahlen. oder verkaufen Sie die Firma.

Das Unternehmen wurde kürzlich für 288.000 USD verkauft, was unter seinem Marktwert lag. In der folgenden Tabelle sind konsolidierte Informationen aus dem Jahresabschluss von Unternehmen XYZ aufgeführt:

Negativer Goodwill - Goodwill

Hier:

  • Der Kaufwert von Forderungen liegt aufgrund der sich verschlechternden Beziehungen zu den Schuldnern und der Schwierigkeit, Zahlungen einzuziehen, unter dem beizulegenden Zeitwert.
  • Der Kaufwert von Sachanlagen (PP & E) liegt unter dem Marktwert, da das Unternehmen die Abschreibungen nicht korrekt berücksichtigt hat.
  • Die immateriellen Vermögenswerte des Unternehmens, einschließlich des geistigen Eigentums und des Kundenstamms, wurden aufgrund der aktuellen finanziellen Situation - wachsender Wettbewerb und hohe Schuldenverpflichtungen - belastet.

Negativer Goodwill vs. Goodwill

Ein negativer Goodwill liegt vor, wenn der für einen Vermögenswert gezahlte Kaufpreis unter seinem Marktwert liegt. Im Gegensatz dazu entsteht ein Goodwill, wenn der Kaufpreis höher als sein Marktwert ist - dh der Goodwill-Betrag ist die Prämie, die der Käufer für den immateriellen Wert des Unternehmensvermögens gezahlt hat.

Während ein negativer Goodwill ein Indikator für ungünstige Umstände ist, impliziert das Vorhandensein eines Goodwills (dh eines „positiven“ Goodwills), dass der immaterielle Wert von Vermögenswerten hoch ist und das Unternehmen unter einem relativ geringen Verkaufsdruck steht - diese Situation begünstigt den Verkäufer.

Warum entsteht ein negativer Goodwill?

Ein negativer Goodwill entsteht normalerweise aufgrund einer der folgenden Ursachen:

Zwangs- oder finanziell notleidender Verkauf des Unternehmens

Unternehmen, die finanziell in Not geraten sind und unter Verkaufsdruck stehen, sind möglicherweise bereit, das Unternehmen mit einem Abschlag in Form eines negativen Goodwills zu verkaufen, da der Wert von immateriellen Vermögenswerten für ein in Not geratenes Unternehmen wahrscheinlich niedriger ist.

Falsche Bewertung von Vermögenswerten

Die Bewertung von Vermögenswerten, insbesondere von langfristigen Sachanlagen, kann falsch sein - angesichts makroökonomischer Faktoren Makroökonomischer Faktor Ein makroökonomischer Faktor ist ein Muster, ein Merkmal oder eine Bedingung, die von einem größeren Aspekt einer Volkswirtschaft ausgeht oder sich auf diesen bezieht und nicht auf einen ändern sich ständig - und führen zu ungenauen Marktwerten. Ebenso kann eine ungenaue Bewertung von immateriellen Vermögenswerten zu niedrigeren Marktwerten und einem negativen Goodwill führen.

Bilanzierung des negativen Goodwills

Nach US-GAAP und IFRS müssen sowohl der Goodwill als auch der negative Goodwill im Abschluss des erwerbenden Unternehmens erfasst und bilanziert werden.

NGW in der Gewinn- und Verlustrechnung

Ein negativer Goodwill muss in der Gewinn- und Verlustrechnung des Erwerbers unter nicht zahlungswirksamen Einnahmequellen als „Gewinn aus dem Erwerb“ erfasst werden.

NGW in der Bilanz

In der Bilanz der verkaufenden Gesellschaft wird der Goodwill als Vermögenswert erfasst, während der negative Goodwill Teil der Verbindlichkeiten ist, da er die Bewertung verringert. Alternativ kann der Goodwill als negativ (unter den Vermögenswerten) erfasst werden, um die Höhe des NGW anzugeben.

NGW in der Kapitalflussrechnung

In der Kapitalflussrechnung wird ein negativer Goodwill normalerweise als „Gewinn aus Akquisition“ oder „Gewinn aus Schnäppchenkäufen“ erfasst, um den in Form von NGW erworbenen Mehrwert anzuzeigen.

Verwandte Lesungen

Finance bietet die CBCA-Zertifizierung (Certified Banking & Credit Analyst) an. Die CBCA-Akkreditierung (Certified Banking & Credit Analyst) ist ein globaler Standard für Kreditanalysten, der Finanzen, Rechnungswesen, Kreditanalyse, Cashflow-Analyse, Covenant-Modellierung und Darlehen umfasst Rückzahlungen und mehr. Zertifizierungsprogramm für diejenigen, die ihre Karriere auf die nächste Stufe bringen möchten. Um weiter zu lernen und Ihre Karriere voranzutreiben, sind die folgenden Ressourcen hilfreich:

  • Nettoinventarwert Nettoinventarwert Der Nettoinventarwert (NAV) ist definiert als der Wert des Fondsvermögens abzüglich des Werts seiner Verbindlichkeiten. Der Begriff "Nettoinventarwert" wird üblicherweise in Bezug auf Investmentfonds verwendet und wird zur Bestimmung des Werts des gehaltenen Vermögens verwendet. Nach Angaben der SEC müssen Investmentfonds und Unit Investment Trusts (UITs) ihren Nettoinventarwert berechnen
  • Fairer Marktwert Fairer Marktwert Der Faire Marktwert (einer Ware oder Dienstleistung, die ausgetauscht wird) bezieht sich auf den Preis, zu dem beide Transaktionsparteien (der Käufer und der Verkäufer dieser Ware oder
  • IFRS vs. US GAAP IFRS vs. US GAAP Die IFRS vs. US GAAP beziehen sich auf zwei Rechnungslegungsstandards und -grundsätze, die von Ländern der Welt in Bezug auf die Finanzberichterstattung eingehalten werden. Mehr als 110 Länder befolgen die International Financial Reporting Standards (IFRS), die eine einheitliche Aufstellung der Abschlüsse fördern.
  • Kapitalflussrechnung Kapitalflussrechnung Die Kapitalflussrechnung (auch als Kapitalflussrechnung bezeichnet) ist einer der drei wichtigsten Abschlüsse, in denen die in einem bestimmten Zeitraum (z. B. einem Monat) generierten und ausgegebenen Mittel ausgewiesen werden. Quartal oder Jahr). Die Kapitalflussrechnung fungiert als Brücke zwischen Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz

Empfohlen

Was sind verbriefte Schuldtitel?
Was ist unerwünschte Auswahl?
Was ist der Shareholder Value?