Was ist eine Lock-Up-Vereinbarung?

Eine Lock-up-Vereinbarung bezieht sich auf einen rechtsverbindlichen Vertrag, der zwischen den Insidern und Zeichnern eines Unternehmens während seines Börsengangs (IPO) geschlossen wird. Ein Börsengang ist der erste Verkauf von Aktien, die von a Unternehmen für die Öffentlichkeit. Vor einem Börsengang wird ein Unternehmen als Privatunternehmen betrachtet, normalerweise mit einer kleinen Anzahl von Investoren (Gründer, Freunde, Familien- und Geschäftsinvestoren wie Risikokapitalgeber oder Angel-Investoren). Erfahren Sie, was ein Börsengang ist, der es ihnen verbietet, ihre Aktien für einen festgelegten Zeitraum zu verkaufen. Zu diesen Personen können Risikokapitalgeber und Unternehmensleiter gehören. Verwaltungsrat Ein Verwaltungsrat ist im Wesentlichen eine Gruppe von Personen, die zur Vertretung der Aktionäre gewählt werden. Jede Aktiengesellschaft ist gesetzlich verpflichtet, einen Verwaltungsrat einzurichten.Gemeinnützige Organisationen und viele private Unternehmen müssen - obwohl dies nicht erforderlich ist - auch einen Verwaltungsrat einrichten. , Manager, Führungskräfte, Mitarbeiter sowie deren Familie und Freunde.

Lock-up-Vereinbarung

Eine Sperrfrist beträgt normalerweise 180 Tage oder sechs Monate, kann jedoch zwischen vier Monaten und einem Jahr liegen. Da es normalerweise keine Bundesgesetze gibt Securities and Exchange Commission (SEC) Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) ist eine unabhängige Behörde der US-Bundesregierung, die für die Umsetzung der Bundesgesetze für Wertpapiere und den Vorschlag von Wertpapierregeln verantwortlich ist. Es ist auch für die Aufrechterhaltung der Wertpapierbranche und der Börsen für Options- und Optionsgeschäfte zuständig. Die Entscheidung über die Laufzeit trifft in der Regel der Underwriter.

Bedeutung von Lock-Up-Vereinbarungen

Bevor ein Unternehmen an die Börse gehen darf, müssen Underwriter von Insidern eine Lock-up-Vereinbarung unterzeichnen. Ziel ist es, die Stabilität der Aktien des Unternehmens in den ersten Monaten nach dem Angebot aufrechtzuerhalten. Die Praxis bietet einen geordneten Markt für die Unternehmensaktien nach dem Börsengang. Der Markt hat genügend Zeit, um den tatsächlichen Wert der Aktie herauszufinden. Es stellt auch sicher, dass die Insider weiterhin im Einklang mit den Unternehmenszielen handeln.

Während des Verkaufs einer Mehrheitsbeteiligung muss der Erwerber des Unternehmens zeitweise einer Sperrklausel zustimmen. Es verbietet den Weiterverkauf von Vermögenswerten oder Anteilen für die Dauer der vereinbarten Sperrfrist. Der Schritt soll die Preisstabilität für andere Interessengruppen gewährleisten.

Unternehmen unter feindlichen Übernahmen Feindliche Übernahme Eine feindliche Übernahme bei Fusionen und Übernahmen (M & A) ist die Übernahme eines Zielunternehmens durch ein anderes Unternehmen (als Erwerber bezeichnet), indem es direkt an die Aktionäre des Zielunternehmens geht, entweder durch Abgabe eines Übernahmeangebots oder durch eine Stimmrechtsvertretung. Der Unterschied zwischen einem Feind und einem Freund erkundet manchmal eine ähnliche Route. Die eingeschränkten oder „gesperrten“ Stakeholder dürfen ihre Aktien erst nach Ablauf der Sperrfrist verkaufen. Dies hilft, das opportunistische Verhalten einiger Insider zu verhindern, die die Aktien zu einem niedrigeren Preis verkaufen möchten.

Auswirkungen von Lock-up-Vereinbarungen auf Investoren

Lock-up-Vereinbarungen sollen Anlegern Schutz bieten. Die Lock-up-Vereinbarung versucht, ein Szenario zu vermeiden, in dem eine Gruppe von Insidern ein überbewertetes Unternehmen öffentlich macht und es auf Investoren abwirft, um mit den Gewinnen davonzulaufen. Personen, die planen, in das Unternehmen zu investieren, müssen den Zeitpunkt bestimmen, zu dem die Sperrfrist endet. Dies liegt daran, dass Insider, die einen Teil ihrer Aktien verkaufen, möglicherweise Abwärtsdruck auf die Aktien des Unternehmens ausüben.

Die Sperrvereinbarung kann zusätzliche Klauseln enthalten, die die Anzahl der Aktien begrenzen, die während eines bestimmten Zeitraums nach Ablauf der Sperrvereinbarung verkauft werden können. Solche Klauseln tragen dazu bei, einen signifikanten Rückgang der Aktienkurse zu verhindern, der sich aus einem enormen Anstieg des Angebots ergeben kann.

Anleger müssen wissen, ob es eine Lock-up-Vereinbarung gibt, da die Wahrscheinlichkeit eines Kursrückgangs bei Ablauf der Lock-up-Vereinbarung hoch ist.

Die zentralen Thesen

Underwriter und Insider bei IPOs vereinbaren Lock-ups, um zu verhindern, dass Insider ihre Aktien innerhalb eines bestimmten Zeitfensters opportunistisch verkaufen.

Die Lock-up-Vereinbarung trägt dazu bei, den Volatilitätsdruck zu verringern, wenn sich die Aktie des Unternehmens in den ersten Monaten befindet. Erst nach Ablauf der Sperrfrist können die Insider verkaufen.

Lock-up-Vereinbarungen sind für Anleger von Belang, da die Bedingungen den Aktienkurs beeinflussen können. Nach Ablauf der Haft dürfen eingeschränkte Personen ihre Aktien verkaufen. Wenn eine signifikante Anzahl von Insidern ausscheidet, kann dies zu einem drastischen Rückgang des Aktienkurses führen.

Zusätzliche Ressourcen

Finance ist der offizielle Anbieter der globalen FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jedem zu helfen, ein erstklassiger Finanzanalyst zu werden . Um Ihre Karriere weiter voranzutreiben, sind die folgenden zusätzlichen Ressourcen hilfreich:

  • Investieren: Ein Leitfaden für Anfänger Investieren: Ein Leitfaden für Anfänger Der Leitfaden Investieren für Anfänger von Finance vermittelt Ihnen die Grundlagen des Investierens und den Einstieg. Erfahren Sie mehr über verschiedene Strategien und Techniken für den Handel und über die verschiedenen Finanzmärkte, in die Sie investieren können.
  • FAANG-Aktien FAANG-Aktien FAANG-Aktien sind öffentlich gehandelte Aktien der US-amerikanischen Technologie-Giganten Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google (Googles Muttergesellschaft ist Alphabet). Sie gehören zu den bekanntesten und leistungsstärksten Technologieunternehmen.
  • Kauf- und Verkaufsvertrag Verkaufs- und Kaufvertrag Der Kauf- und Verkaufsvertrag (SPA) ist das Ergebnis wichtiger Handels- und Preisverhandlungen. Im Wesentlichen werden die vereinbarten Elemente des Geschäfts dargelegt, eine Reihe wichtiger Schutzmaßnahmen für alle Beteiligten getroffen und der rechtliche Rahmen für den Abschluss des Verkaufs einer Immobilie geschaffen.
  • Timing von Handelsaufträgen Timing von Handelsaufträgen - Timing von Handelsaufträgen bezieht sich auf die Haltbarkeit eines bestimmten Handelsauftrags. Die gebräuchlichsten Arten des Handelsauftrags-Timings sind Marktaufträge, AGB-Aufträge und Fill- oder Kill-Aufträge.

Empfohlen

Was bedeutet, entlassen zu werden oder gefeuert zu werden?
Was ist ein LBO-Modell?
Was ist der Aktienkurs?