Was ist der durchschnittliche Bestellwert (AOV)?

Der durchschnittliche Bestellwert (AOV) ist eine E-Commerce-Metrik, die den durchschnittlichen Dollarbetrag erfasst, der jedes Mal ausgegeben wird, wenn ein Kunde eine Bestellung auf einer Website oder Anwendung aufgibt. AOV gilt als eine der wichtigsten Metriken in der E-Commerce-Branche.

Durchschnittlicher Bestellwert

Im Wesentlichen kann der durchschnittliche Bestellwert einige Erkenntnisse zum Kundenverhalten liefern. Beispielsweise zeigt ein niedrigerer AOV normalerweise an, dass die Kunden des Verkäufers es vorziehen, bei jeder Bestellung kleine Einkäufe zu tätigen. Darüber hinaus beeinflussen AOV-Trends die entscheidenden Geschäftsentscheidungen des Unternehmens, einschließlich Produktpreisgestaltung und Marketing. 5 Ps Marketing Die 5 Ps Marketing - Produkt, Preis, Werbung, Ort und Mitarbeiter - sind wichtige Marketingelemente, die zur strategischen Positionierung eines Unternehmens verwendet werden. Die 5 Ps von. Aus diesen Gründen muss ein Unternehmen seine AOV sorgfältig überwachen. Da E-Commerce eine bemerkenswert dynamische und wettbewerbsfähige Branche ist, sollten Unternehmen ihre AOV täglich oder wöchentlich analysieren.

Jedes E-Commerce-Unternehmen ist bestrebt, seinen durchschnittlichen Bestellwert zu maximieren. Das Grundprinzip ist, dass eine größere AOV zu einem Umsatzwachstum führt. Schließlich kann ein Unternehmen seine Gewinne steigern.

Wie berechnet man den durchschnittlichen Bestellwert?

Der durchschnittliche Auftragswert (AOV) wird berechnet, indem einfach die Einnahmen geteilt werden. Umsatzerlöse Umsatzerlöse sind die Einnahmen, die ein Unternehmen aus dem Verkauf von Waren oder der Erbringung von Dienstleistungen erzielt. In der Buchhaltung können und werden die Begriffe "Umsatz" und "Umsatz" synonym verwendet, um dasselbe zu bedeuten. Einnahmen bedeuten nicht unbedingt Bargeld. Betrag für einen Zeitraum durch die Gesamtzahl der Bestellungen in dem Zeitraum. Mathematisch wird es mit der folgenden Formel ausgedrückt:

Durchschnittlicher Bestellwert - Formel

Beachten Sie, dass der durchschnittliche Bestellwert als Umsatz pro Bestellung und nicht als Umsatz pro Kunde ermittelt wird.

Wie erhöht man den durchschnittlichen Bestellwert?

Wie oben erwähnt, gibt der durchschnittliche Bestellwert an, wie viel Geld Kunden für jede Bestellung ausgeben. Jeder Einzelhändler ist bestrebt, seine AOV zu maximieren.

Glücklicherweise können die folgenden Strategien einem E-Commerce helfen. Einführung in den E-Commerce E-Commerce bezieht sich auf kommerzielle Transaktionen von Waren oder Dienstleistungen, die über das Internet abgewickelt werden. In den letzten Jahren hat sich der E-Commerce schnell zu einer Kombination aus Online- und Offline-Einzelhandel entwickelt, die vertikal integriert ist. E-Commerce-Unternehmen verkaufen verschiedene Produkte und Dienstleistungen. Intro Guide-Geschäft zur Steigerung des durchschnittlichen Bestellwerts:

1. Preiserhöhungen

Ein Online-Verkäufer kann seinen durchschnittlichen Bestellwert leicht erhöhen, indem er die Preise für seine Produkte erhöht. Theoretisch führen steigende Produktpreise zu höheren Umsätzen und einem höheren durchschnittlichen Bestellwert. Andererseits können höhere Preise Kunden davon abhalten, Einkäufe zu tätigen, was letztendlich zu niedrigeren Einnahmen führen wird. Daher muss die Machbarkeit der Strategie vor ihrer Umsetzung sorgfältig geprüft werden.

2. Upselling

Upselling ist eine Praxis, wenn ein Verkäufer versucht, die Kunden zum Kauf teurerer Artikel oder zum Hinzufügen einiger Upgrades oder Add-Ons zu den Produkten zu bewegen. Ziel der Upselling-Strategie ist es, den Umsatz mit jeder Bestellung zu steigern.

3. Cross-Selling

Cross-Selling bedeutet, dass ein Verkäufer den Kunden anbietet, einige ergänzende oder verwandte Produkte zu dem gekauften zu kaufen. Ähnlich wie beim Upselling soll mit der Strategie der Umsatz des Verkäufers pro Bestellung gesteigert werden.

4. Rabatte

Verkäufer können Rabatte mit einem Mindestkaufbetrag anbieten. Wenn ein Kunde beispielsweise eine Bestellung über 50 USD oder mehr aufgibt, kann er einen Rabatt von 15% auf die Bestellung erhalten.

5. Kostenloser Versand

Das Erstellen eines Schwellenwerts für kostenlosen Versand kann eine Alternative zu Rabatten sein. Beispielsweise kann ein Verkäufer Kunden, die Einkäufe für mehr als 50 US-Dollar tätigen, kostenlosen Versand anbieten.

Mehr Ressourcen

Finance ist der offizielle Anbieter der globalen FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jedem zu helfen, ein erstklassiger Finanzanalyst zu werden . Um Ihre Karriere weiter voranzutreiben, sind die folgenden zusätzlichen Finanzressourcen hilfreich:

  • AIDA-Modell AIDA-Modell Das AIDA-Modell, das für Aufmerksamkeits-, Interessen-, Wunsch- und Aktionsmodell steht, ist ein Werbeeffektmodell, das die Phasen einer Person identifiziert
  • Kundenakquisitionskosten (CAC) Kundenakquisitionskosten (CAC) Kundenakquisitionskosten (CAC) sind die Kosten für die Akquise eines neuen Kunden. Mit anderen Worten bezieht sich CAC auf die Ressourcen und Kosten, die anfallen, um einen zusätzlichen Kunden zu gewinnen. Kundenakquisitionskosten sind eine wichtige Geschäftsmetrik, die üblicherweise neben der LTV-Metrik (Customer Lifetime Value) verwendet wird
  • Pull-Marketing-Strategie Pull-Marketing-Strategie Eine Pull-Marketing-Strategie, auch Pull-Werbestrategie genannt, bezieht sich auf eine Strategie, mit der ein Unternehmen die Nachfrage nach seinen Produkten steigern und zeichnen möchte
  • Startbewertungsmetriken Startbewertungsmetriken (für Internetunternehmen) Startbewertungsmetriken für Internetunternehmen. In diesem Leitfaden werden die 17 wichtigsten E-Commerce-Bewertungskennzahlen für das Internet beschrieben

Empfohlen

Was bedeutet, entlassen zu werden oder gefeuert zu werden?
Was ist ein LBO-Modell?
Was ist der Aktienkurs?