Was ist ein sicherer Hafen?

Ein sicherer Hafen ist eine gesetzliche oder behördliche Bestimmung, die Schutz vor Haftung bietet. Eventualverbindlichkeit Eine Eventualverbindlichkeit ist eine potenzielle Haftung, die auftreten kann oder nicht. Die Relevanz einer Eventualverbindlichkeit hängt von der Wahrscheinlichkeit ab, dass die Eventualverbindlichkeit zu einer tatsächlichen Verbindlichkeit wird, ihrem Zeitpunkt und der Genauigkeit, mit der der damit verbundene Betrag geschätzt werden kann. oder Strafe und reduziert die Haftung, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

In diesem Artikel behandelte Beispiele:

  1. Geschäftsurteilsregel
  2. Der Digital Millennium Copyright Act von 1998 (USA)
  3. Verrechnungspreise (Indien)

Safe-Harbor-Regel

Geschäftsurteilsregel

Safe-Harbor-Bestimmungen sind in einer Reihe von Gesetzen oder Verträgen enthalten. Verkaufs- und Kaufvertrag Der Kauf- und Verkaufsvertrag (SPA) ist das Ergebnis wichtiger Handels- und Preisverhandlungen. Im Wesentlichen werden die vereinbarten Elemente des Geschäfts dargelegt, eine Reihe wichtiger Schutzmaßnahmen für alle Beteiligten getroffen und der rechtliche Rahmen für den Abschluss des Verkaufs einer Immobilie geschaffen. . Ein solches Beispiel ist die Business Judgement Rule. Direktoren von Unternehmen haben eine Reihe von Aufgaben und Verantwortlichkeiten. Eine solche Pflicht ist es, mit Sorgfalt, Geschick und Sorgfalt zu handeln. Ein Direktor, der gegen diese Pflicht verstößt, kann für seine Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Geschäftsbeurteilungsregel ist eine Vermutung, dass die Direktoren einer Gesellschaft bei einer Geschäftsentscheidung eine juristische Person sind, die von Einzelpersonen, Aktionären oder Aktionären mit dem Ziel gegründet wurde, mit Gewinn zu operieren. Unternehmen dürfen Verträge abschließen, klagen und verklagt werden, Vermögen besitzen, Bundes- und Landessteuern überweisen und Geld von Finanzinstituten leihen. handelte auf informierter Basis in gutem Glauben und dass die ergriffenen Maßnahmen im besten Interesse des Unternehmens waren.

Beispiel: A, ein Direktor bei ABC Ltd., entscheidet sich für einen bestimmten Rohstofflieferanten - Tools Ltd. Ein anderes Produkt, das Rohstoffe von Tools Ltd. verwendet, wird jedoch als von schlechter Qualität eingestuft. Der Aktienkurs von ABC Ltd. fällt aufgrund der Verbindung mit Tools Ltd. erheblich. Jetzt kann A für seine Entscheidung und ihre Auswirkungen auf das Unternehmen zur Verantwortung gezogen werden. Zum Schutz kann er sich jedoch auf die Safe-Harbor-Regelung verlassen. Wenn festgestellt wird, dass er in gutem Glauben gehandelt hat, keinen Interessenkonflikt hatte, angemessen informiert wurde und eine vernünftige dritte Person in der gegebenen Situation genauso gehandelt hätte, würde A nicht persönlich haftbar gemacht.

Daher bietet die Safe-Harbor-Regel (Business Judgement Rule) den Direktoren Schutz vor persönlicher Haftung, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind.

Der Digital Millennium Copyright Act von 1998 (USA)

Die Bestimmungen des Digital Millennium Copyright Act (DMCA) schützen Internetdienstanbieter (ISPs) vor der Haftung für Urheberrechtsverletzungen und andere illegale Aktivitäten ihrer Kunden. Jeder sichere Hafen von DMCA schränkt die Haftung für Urheberrechtsverletzungen erheblich ein. Jedes ist separat, und wenn Sie in eines fallen, ist Ihre Haftung begrenzt. Und selbst wenn Sie die Anforderungen eines der sicheren Häfen nicht erfüllen, ist dies kein Hinweis darauf, dass Sie das Urheberrecht verletzen. Andere Abwehrmechanismen wie die faire Verwendung sind weiterhin verfügbar.

Die vier sicheren Häfen, die der Kongress in den folgenden Unterabschnitten von Abschnitt 512 zur Verfügung stellt, sind:

(a) Transitorische digitale Netzwerkkommunikation

(b) System-Caching

(c) Informationen, die sich auf Anweisung der Benutzer in Systemen oder Netzwerken befinden

(d) Informationsortungswerkzeuge

Jeder dieser sicheren Häfen stellt einen bestimmten Aspekt des normalen Internetbetriebs dar, den der Kongress schützen und fördern wollte, wenn auch mit einigen Einschränkungen.

Safe Harbor in Verrechnungspreisen (Indien)

Ein „sicherer Hafen“ ist im indischen Steuerrecht (ITL) definiert als Umstände, unter denen die Steuerbehörden den vom Steuerzahler angegebenen Transferpreis akzeptieren. Das indische Central Board of Direct Taxes (CBDT), das wichtigste indische Steuerverwaltungsorgan, hat im September 2013 Safe-Harbor-Regeln für Verrechnungspreise (TP) erlassen. Verrechnungspreise beziehen sich auf die Praxis der „marktüblichen Preisgestaltung“ für internationale Transaktionen zwischen einzelnen Unternehmen eines Unternehmens größeres Unternehmen mit mehreren Unternehmen (gemessen als separat geführte Unternehmen). Das Konzept einer Transaktion zu marktüblichen Konditionen besteht darin, sicherzustellen, dass beide Parteien des Geschäfts in ihrem eigenen Interesse handeln und keinem Druck oder Zwang der anderen Partei ausgesetzt sind.

Wenn ein Unternehmen bestimmte Berechnungsmethoden einhält und bestimmte Kontrollkästchen befolgt, akzeptiert die IT-Abteilung den vom Unternehmen festgelegten Transferpreis unverändert. Die Berechnung der Verrechnungspreise für zahlreiche Transaktionen lag früher in der Verantwortung der IT-Abteilung, die der Ansicht war, dass der von einem Unternehmen selbst berechnete marktübliche Preis aufgrund falscher Methoden falsch ist. Dies führte zu Rechtsstreitigkeiten. Safe-Harbor-Regeln verringern den Verwaltungsdruck auf die Steuerabteilung. Vor allem verringern sie die steuerliche Unsicherheit, die mit der Besteuerung von Verrechnungspreisen verbunden ist. Die meisten ausländischen Firmen zögerten angesichts der hohen Unsicherheit hinsichtlich der Berechnung des Transferpreises und der Steuerschuld durch die IT-Abteilung, das Geschäft in Indien auszubauen. Der Safe-Harbor-Schritt hat diese Unsicherheit jedoch drastisch reduziert.

Hai-Abwehrmittel

Im Zusammenhang mit Unternehmensübernahmen wirken sichere Häfen als Haiabwehrmittel, um feindliche Übernahmen von anderen Unternehmen zu vermeiden. Im Rahmen der Umsetzung dieser Bestimmung kann ein Unternehmen ein problematisches oder verlustbringendes Unternehmen erwerben, um seinen Kaufpreis zu erhöhen und eine Übernahme durch andere Unternehmen wirtschaftlich unattraktiv zu machen.

Andere Ressourcen

Vielen Dank, dass Sie den Leitfaden von Finance zum sicheren Hafen gelesen haben. Um Ihre finanzielle Ausbildung zu fördern, sind die folgenden Finanzressourcen hilfreich.

  • Verrechnungspreise Verrechnungspreise Verrechnungspreise beziehen sich auf die Preise von Waren und Dienstleistungen, die zwischen allgemein kontrollierten juristischen Personen innerhalb eines Unternehmens ausgetauscht werden. Wenn beispielsweise eine Tochtergesellschaft Waren verkauft oder Dienstleistungen an die Holding erbringt, wird der berechnete Preis als Transferpreis bezeichnet
  • IFRS-Standards IFRS-Standards IFRS-Standards sind International Financial Reporting Standards (IFRS), die aus einer Reihe von Rechnungslegungsvorschriften bestehen, die festlegen, wie Transaktionen und andere Rechnungslegungsereignisse im Abschluss ausgewiesen werden müssen. Sie sollen Glaubwürdigkeit und Transparenz in der Finanzwelt bewahren
  • Systemisches Risiko Systemisches Risiko Das systemische Risiko kann als das Risiko definiert werden, das mit dem Zusammenbruch oder dem Scheitern eines Unternehmens, einer Branche, eines Finanzinstituts oder einer gesamten Volkswirtschaft verbunden ist. Es besteht das Risiko eines schwerwiegenden Ausfalls eines Finanzsystems, wobei eine Krise auftritt, wenn Kapitalgeber das Vertrauen in die Kapitalnutzer verlieren
  • Top-Buchhaltungsskandale Top-Buchhaltungsskandale In den letzten zwei Jahrzehnten gab es einige der schlimmsten Buchhaltungsskandale in der Geschichte. Durch diese Finanzkatastrophen gingen Milliarden von Dollar verloren. In diesem

Empfohlen

Was sind verbriefte Schuldtitel?
Was ist unerwünschte Auswahl?
Was ist der Shareholder Value?