Was ist FX Carry Trade?

Der FX-Carry-Trade, auch als Currency-Carry-Trade bezeichnet, ist eine Finanzstrategie, bei der die Währung mit dem höheren Zinssatz Zinssatz Ein Zinssatz bezieht sich auf den Betrag, den ein Kreditgeber einem Kreditnehmer für jede Form von Schuldverschreibungen berechnet, im Allgemeinen ausgedrückt als Prozentsatz des Kapitals. wird verwendet, um den Handel mit einer Währung mit niedriger Rendite zu finanzieren. Mit der FX-Carry-Trade-Strategie möchte ein Händler die Vorteile einer risikofreien Gewinnmitnahme nutzen, indem er die Differenz der Wechselkurse nutzt, um einfache Gewinne zu erzielen.

FX Carry Trade

FX Carry Trade gilt als eine der beliebtesten Handelsstrategien auf dem Devisenmarkt. Die beliebtesten Carry-Trades betreffen einige weit verbreitete Währungspaare auf dem Devisenmarkt, wie das australische Dollar-Japanische Yen-Paar und das neuseeländische Dollar-Japanische Yen-Paar. Die Zinsspreads der Währungspaare sind bekanntermaßen recht hoch. Der Devisenhandel folgt dem Prinzip „günstig kaufen, teuer verkaufen“.

Zusammenfassung

  • Der FX-Carry-Trade, auch als Currency-Carry-Trade bezeichnet, ist eine Finanzstrategie, bei der die Währung mit dem höheren Zinssatz zur Finanzierung des Handels mit einer Währung mit niedriger Rendite verwendet wird.
  • FX Carry Trade gilt als eine der beliebtesten Handelsstrategien auf dem Devisenmarkt.
  • Der Devisenhandel folgt dem Prinzip „günstig kaufen, teuer verkaufen“.

FX Carry Trade Arbeitsmodell

Ein Händler, der an einem FX-Carry-Trade beteiligt ist, möchte aus der Differenz der Zinssätze der Währungen zweier Länder einen Gewinn erzielen, solange die Wechselkurse nicht wesentlich schwanken. Die Finanzierungswährung ist die Währung, die in einer Devisen-Carry-Trade-Transaktion gehandelt oder umgetauscht wird. Es kommt in der Regel mit einem niedrigeren Zinssatz.

Anleger führen einen FX-Carry-Trade durch, indem sie die Finanzierungswährung leihen und Short-Positionen in den Vermögenswährungen eingehen. Die Zentralbanken der Finanzierungswährungen verwenden normalerweise Geldpolitik, um die Zinssätze zu senken, um das Wachstum in Zeiten der Rezession zu fördern. Rezession Rezession ist ein Begriff, der eine Verlangsamung der allgemeinen Wirtschaftstätigkeit bezeichnet. In der Makroökonomie werden Rezessionen nach zwei aufeinander folgenden Quartalen mit negativen BIP-Wachstumsraten offiziell anerkannt. . Wenn die Zinsen fallen, leihen sich die Anleger Geld und investieren sie durch Short-Positionen.

Praktisches Beispiel

Angenommen, ein Händler stellt fest, dass der Kurs des japanischen Yen 0,5% beträgt, während der Kurs des australischen Dollars 4% beträgt. Der Händler strebt einen Gewinn von bis zu 3,5% an, der die Differenz zwischen den beiden Raten darstellt. Er wird dann einen FX-Carry-Trade durchführen, indem er japanische Yen leiht und diese in australische Dollar umwandelt. Der Händler investiert dann die Dollars in ein Wertpapier, das den AUD-Satz zahlt.

Nach der Fälligkeit der Investition wandelt der Händler den Anlageerlös wieder um. Einnahmequellen Einnahmequellen sind die verschiedenen Quellen, aus denen ein Unternehmen mit dem Verkauf von Waren oder der Erbringung von Dienstleistungen Geld verdient. Die Arten von Einnahmen, die ein Unternehmen auf seinen Konten verbucht, hängen von den Arten der vom Unternehmen ausgeführten Aktivitäten ab. Siehe Kategorien und Beispiele zurück zum japanischen Yen mit der Absicht, einen risikofreien Gewinn zu erzielen, indem der Zinsspread zwischen den beiden Währungen verwendet wird. Wenn sich der Wechselkurs gegenüber dem Yen bewegt, wird der Händler noch mehr profitieren. Wenn der Yen jedoch stärker geworden wäre, hätte der Händler weniger als den Zinsaufschlag von 3,5% verdient oder möglicherweise sogar einen Verlust erlitten.

Risiken im Zusammenhang mit einem FX Carry Trade

1. Unsicherheit bei den Wechselkursen

Das größte Risiko bei einem Devisen-Carry-Trade ist die Unsicherheit der Wechselkurse. Dies liegt daran, dass der Forex-Markt außergewöhnlich volatil ist und jederzeit seinen Kurs ändern kann. Wenn der AUD im folgenden Beispiel im Vergleich zum japanischen Yen an Wert verlieren würde, hätte der Händler einen massiven Verlust erlitten. Eine kleine Wechselkursbewegung kann daher zu massiven Verlusten führen.

2. Zinsrisiko Zinsrisiko Das Zinsrisiko ist die Wahrscheinlichkeit eines Wertverlusts eines Vermögenswerts aufgrund unerwarteter Zinsschwankungen. Das Zinsrisiko ist hauptsächlich mit festverzinslichen Vermögenswerten (z. B. Anleihen) und nicht mit Beteiligungen verbunden.

Wenn das Land der investierenden Währung die Zinssätze senkt und das Land der Finanzierungswährung die Zinssätze erhöht, führt dies zu einem Verlust des positiven Nettozinses und damit zu einer Verringerung der Rentabilität des Devisenhandels.

Mehr Ressourcen

Finance ist der offizielle Anbieter der FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling and Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jeden zu einem erstklassigen Finanzanalysten zu machen.

Um Ihr Wissen über Finanzanalysen weiter zu erlernen und weiterzuentwickeln, empfehlen wir die folgenden zusätzlichen Ressourcen:

  • Feste und festgelegte Wechselkurse Feste und festgelegte Wechselkurse Fremdwährungskurse messen die Stärke einer Währung im Verhältnis zu einer anderen. Die Stärke einer Währung hängt von einer Reihe von Faktoren ab, wie der Inflationsrate, den in ihrem Heimatland vorherrschenden Zinssätzen oder der Stabilität der Regierung, um nur einige zu nennen.
  • Devisengewinn / -verlust Devisengewinn / -verlust Ein Devisengewinn / -verlust entsteht, wenn eine Person Waren und Dienstleistungen in einer Fremdwährung verkauft. Der Wert der Fremdwährung variiert bei Umrechnung in die Landeswährung des Verkäufers je nach aktuellem Wechselkurs. Wenn sich der Wert der Währung nach der Umrechnung erhöht, hat der Verkäufer einen Fremdwährungsgewinn erzielt.
  • Zinsparität Zinsparität (IRP) Die Zinsparität (IRP) ist eine Theorie bezüglich der Beziehung zwischen dem Kassakurs und dem erwarteten Kassakurs oder Devisenterminkurs zweier Währungen, basierend auf den Zinssätzen. Die Theorie besagt, dass der Devisenterminkurs gleich dem Kassakurs multipliziert mit dem Zinssatz des Heimatlandes geteilt durch den Zinssatz des Auslandes sein sollte.
  • Dreieckige Arbitrage-Gelegenheit Dreieckige Arbitrage-Gelegenheit Eine dreieckige Arbitrage-Gelegenheit ist eine Handelsstrategie, die die Arbitrage-Möglichkeiten nutzt, die zwischen drei Währungen an einer Devisenbörse bestehen. Die Arbitrage wird durch den aufeinanderfolgenden Umtausch einer Währung in eine andere ausgeführt, wenn Abweichungen bei den angegebenen Preisen bestehen

Empfohlen

Wer stellt Berater für Finanzmodellierung ein?
Was ist die durchschnittliche Lebensdauer?
Was ist Rent to Own?