Was ist ein freier Markt?

Ein freier Markt ist eine Art Wirtschaftssystem, das von den Marktkräften von Angebot und Nachfrage, Angebot und Nachfrage gesteuert wird. Die Gesetze von Angebot und Nachfrage sind mikroökonomische Konzepte, die besagen, dass in effizienten Märkten die gelieferte Menge eines Gutes und die nachgefragte Menge von diese Guten sind einander gleich. Der Preis dieses Gutes wird auch durch den Punkt bestimmt, an dem Angebot und Nachfrage gleich sind. im Gegensatz zu staatlichen Kontrollen, die Preissenkungsmonopole beinhalten. Es unterscheidet sich von einer regulierten Markt- oder Kommandowirtschaft. In letzterem Fall entscheidet eine zentrale Regierungsbehörde über Angebot und Nachfrage, was bedeutet, dass der Markt nicht frei funktioniert. In einem freien Markt befinden sich die meisten Unternehmen und Immobilien im Besitz von Einzelpersonen oder Unternehmen des privaten Sektors anstelle des Staates.

Freier Markt

Die freie Marktwirtschaft verstehen

Ökonomen definieren einen freien Markt als einen Markt, auf dem Produkte von einem willigen Käufer und Verkäufer ausgetauscht werden. Der Kauf von Lebensmitteln zu einem vom Landwirt festgelegten Preis ist ein gutes Beispiel für den wirtschaftlichen Austausch. Zahlung eines monatlichen Gehalts an einen Arbeitnehmer Vergütung Eine Vergütung ist jede Art von Vergütung oder Zahlung, die eine Person oder ein Mitarbeiter als Bezahlung für ihre Dienstleistungen oder die Arbeit erhält, die sie für eine Organisation oder ein Unternehmen leisten. Es umfasst das Grundgehalt, das ein Mitarbeiter erhält, sowie andere Arten von Zahlungen, die im Laufe seiner Arbeit anfallen. Dies ist ein weiterer Fall, in dem ein wirtschaftlicher Austausch stattfindet.

In einer freien oder reinen Marktwirtschaft sind Verkäufer verschiedener Waren keinen Hindernissen ausgesetzt. Grundsätzlich kann man jedes Produkt verkaufen, das man verkaufen möchte, und das zu jedem Preis. In der realen Welt existiert ein solches Wirtschaftssystem jedoch selten. Tarife Tarif Ein Tarif ist eine Form der Steuer auf importierte Waren oder Dienstleistungen. Zölle sind ein gemeinsames Element im internationalen Handel. Die Hauptziele der Auferlegung von Importen und Exporten sowie gesetzliche Beschränkungen wie die Altersbeschränkung für alkoholische Getränke sind Hindernisse für einen freien Markt.

Insgesamt kapitalistische Volkswirtschaften Der Kapitalismus Der Kapitalismus ist ein Wirtschaftssystem, das das Privateigentum von Unternehmen, die Gewinne erzielen, ermöglicht und fördert. Der Kapitalismus, auch als Marktsystem bekannt, zeichnet sich durch private Landbesitzrechte, wettbewerbsfähige Märkte, stabile Rechtsstaatlichkeit und frei operierende Kapitalmärkte aus, die von den meisten Demokratien, einschließlich der Vereinigten Staaten, praktiziert werden. Sie sind nur frei, weil das Eigentum dem Einzelnen gehört im Gegensatz zur Regierung.

Merkmale eines freien Marktes

Eine freie Marktwirtschaft zeichnet sich durch Folgendes aus:

1. Privateigentum an Ressourcen

Freie Volkswirtschaften existieren, weil ein erheblicher Teil der Ressourcen im Besitz von Einzelpersonen oder Unternehmen des privaten Sektors und nicht einer zentralen Regierungsbehörde ist. Auf diese Weise üben die Eigentümer die vollständige Kontrolle über die Produktions-, Zuteilungs- und Austauschmittel aus. Sie kontrollieren auch das Arbeitskräfteangebot.

2. Gedeihende Finanzmärkte

Ein Schlüsselfaktor für den Erfolg einer freien Marktwirtschaft ist die Präsenz von Finanzinstituten. Banken und Makler existieren, um Einzelpersonen und Unternehmen die Möglichkeit zu geben, Waren und Dienstleistungen auszutauschen und Wertpapierdienstleistungen zu erbringen. Die Finanzinstitute erzielen dann einen Gewinn, indem sie Zinsen oder Gebühren für Transaktionen erheben.

3. Freiheit zur Teilnahme

Ein weiteres Merkmal einer freien Marktwirtschaft ist, dass jeder Einzelne daran teilnehmen kann. Die Entscheidung, ein bestimmtes Produkt herzustellen oder zu konsumieren, ist völlig freiwillig. Dies bedeutet, dass Unternehmen oder Einzelpersonen so viel oder so wenig von einem Produkt produzieren oder kaufen können, wie sie möchten.

Vorteile eines freien Marktes

Das Fehlen eines staatlichen Einflusses ermöglicht sowohl Unternehmen als auch Einzelpersonen ein breites Spektrum an Freiheiten.

1. Freiheit zur Innovation

In einer freien Marktwirtschaft genießen Unternehmer die Freiheit, neue Ideen zu entwickeln, die auf den Bedürfnissen der Verbraucher basieren. Sie können jederzeit neue Produkte entwickeln und neue Dienstleistungen anbieten. Daher verlassen sich Unternehmer selten auf Regierungsbehörden, um sie über die Bedürfnisse der Verbraucher zu informieren.

Die Unternehmer recherchieren selbst und identifizieren beliebte Trends. Die Innovation zwischen verschiedenen privaten Unternehmen kann zu Wettbewerb führen, da jedes Unternehmen versucht, die Eigenschaften seiner Produkte zu verbessern, um sie besser zu machen.

2. Kunden fahren Entscheidungen

Bei einem freien Marktwirtschaftssystem entscheiden die Verbraucher, welche Produkte erfolgreich sind und welche scheitern. Bei zwei Produktoptionen bewertet der Verbraucher die Merkmale der einzelnen Produkte und wählt die gewünschten aus, wobei er sich idealerweise für diejenige entscheidet, die ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

In hohem Maße beeinflusst der Verbraucher auch den Preis, der für ein Produkt festgelegt wird. Daher müssen die Hersteller ein Gleichgewicht zwischen dem Preispunkt finden, mit dem sie einen Gewinn erzielen, der jedoch für den Durchschnittskunden erschwinglich ist.

Nachteile eines freien Marktes

Trotz ihrer Vorteile hat eine freie Wirtschaft auch einige Nachteile:

1. Gefahren von Gewinnmotiven

Ein Nachteil einer freien Marktwirtschaft besteht darin, dass einige Hersteller ausschließlich von ihren Gewinnmotiven getrieben werden. Obwohl das Hauptziel eines Unternehmens darin besteht, Gewinn zu erzielen, sollte ein solches Ziel nicht vor den Bedürfnissen von Arbeitnehmern und Verbrauchern priorisiert werden. Einfach ausgedrückt, sollte ein Unternehmen niemals die Sicherheit seiner Mitarbeiter gefährden oder Umweltstandards und ethisches Verhalten missachten, nur um überdurchschnittliche Gewinne zu erzielen.

Ein Beispiel fand in den frühen 2000er Jahren statt, als unter Unternehmen wie WorldCom und Enron unethisches Verhalten vorherrschte. Im Jahr 2010 ereignete sich die Ölpest Deepwater Horizon, eine der größten Umweltkatastrophen in den USA, weil das Unternehmen minderwertigen Zement und andere Maßnahmen zur Kostensenkung einsetzte.

2. Marktversagen

Manchmal kann eine freie Marktwirtschaft außer Kontrolle geraten und schlimme Folgen haben. Gute Beispiele für Marktversagen sind die Weltwirtschaftskrise Die Weltwirtschaftskrise Die Weltwirtschaftskrise war eine weltweite Wirtschaftskrise, die von Ende der 1920er bis in die 1930er Jahre stattfand. Jahrzehntelang wurde darüber diskutiert, was die wirtschaftliche Katastrophe verursacht hat, und die Ökonomen sind nach wie vor auf verschiedene Denkrichtungen aufgeteilt. der 1930er Jahre und der Immobilienmarktcrash im Jahr 2008. Marktversagen kann zu verheerenden Folgen wie Arbeitslosigkeit, Obdachlosigkeit und Einkommensverlusten führen.

Zusammenfassung

Ein freier Markt ist eine selbstregulierte Wirtschaft, die auf der Grundlage von Angebot und Nachfrage läuft. In einem wirklich freien Markt reguliert eine zentrale Regierungsbehörde keinen Aspekt der Wirtschaft. Durch die Aufhebung staatlicher Vorschriften zwingt die Natur des freien Marktes Unternehmen dazu, überlegene Produkte und Dienstleistungen anzubieten, die den Bedürfnissen der Verbraucher entsprechen. Ein marktwirtschaftliches System hilft Verkäufern auch dabei, erschwingliche Preise für alle zu schaffen.

Zusätzliche Ressourcen

Finance ist der offizielle Anbieter der globalen FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jedem zu helfen, ein erstklassiger Finanzanalyst zu werden . Um Ihre Karriere weiter voranzutreiben, sind die folgenden zusätzlichen Finanzressourcen hilfreich:

  • Keynesianischer Multiplikator Keynesianischer Multiplikator Der keynesianische Multiplikator ist eine ökonomische Theorie, die besagt, dass ein Anstieg der privaten Konsumausgaben, Investitionsausgaben oder Netto-Staatsausgaben (Brutto-Staatsausgaben - Staatssteuereinnahmen) das gesamte Bruttoinlandsprodukt (BIP) um mehr als das erhöht Höhe der Erhöhung.
  • Laissez-faire Laissez-faire Laissez-faire ist eine französische Phrase, die übersetzt "lass uns in Ruhe" bedeutet. Es bezieht sich auf eine politische Ideologie, die die Praxis staatlicher Eingriffe in eine Wirtschaft ablehnt. Darüber hinaus wird der Staat als Hindernis für Wirtschaftswachstum und Entwicklung angesehen.
  • Reaganomics Reaganomics Reaganomics bezieht sich auf die Wirtschaftspolitik, die US-Präsident Ronald Reagan während seiner Präsidentschaft in den 1980er Jahren vorgeschlagen hat. Die Politik wurde eingeführt, um eine lange Zeit des langsamen Wirtschaftswachstums, der hohen Arbeitslosigkeit und der hohen Inflation zu bekämpfen, die unter den Präsidenten Gerald Ford und Jimmy Carter auftrat.
  • Sozialismus vs. Kapitalismus Sozialismus vs. Kapitalismus In einer Wirtschaft stellen Sozialismus vs. Kapitalismus gegensätzliche Denkschulen dar, und ihre zentralen Argumente berühren die Rolle der Regierung in der Wirtschaft und die wirtschaftliche Gleichheit der Bürger

Empfohlen

Was ist Beitragsanalyse?
Was ist Private Wealth Management?
Was ist die Grenze der Produktionsmöglichkeiten?