Was ist die De Minimis-Steuerregel?

Die De-minimis-Steuerregel ist ein Gesetz, das die Behandlung und Bilanzierung kleiner Marktrabatte regelt. Übersetzt über „minimale Dinge“ bestimmt der De-minimis-Betrag, ob der Marktabschlag auf eine Anleihe als Kapitalgewinn besteuert wird. Kapitalgewinn Ein Kapitalgewinn ist eine Wertsteigerung eines Vermögenswerts oder einer Investition, die sich aus der Preissteigerung des Vermögenswerts oder der Investition ergibt . Mit anderen Worten, der Gewinn entsteht, wenn der aktuelle oder Verkaufspreis eines Vermögenswerts oder einer Investition den Kaufpreis übersteigt. oder ordentliches Einkommen.

De Minimis Steuerregel

Die De-minimis-Steuerregel besagt, dass bei einem Rabatt von weniger als 0,25% pro Jahr - zwischen dem Kaufzeitpunkt und der Laufzeit - der Rabatt als zu gering angesehen wird und steuerfrei ist.

Kapitalgewinnsteuer vs. ordentliche Einkommensteuer

Kapitalertragssteuer (CGT): Die Kapitalertragssteuer ist eine Steuerform, die angewendet wird, wenn Gewinne aus dem Verkauf von nicht vorrätigen Vermögenswerten wie Anleihen und Immobilien erzielt werden. In den USA werden kurzfristige Kapitalgewinne (innerhalb eines Jahres gekaufte und verkaufte Vermögenswerte) stärker besteuert als die normale Einkommensteuer.

Ordentliche Einkommensteuer: Die ordentliche Einkommensteuer ist eine Steuerform, die auf eine Vielzahl von Posten wie Gehälter, Löhne, Provisionen usw. angewendet wird. Abgesehen von den grundlegenden Einkommensformen kann die gewöhnliche Einkommenssteuer auf Dividenden, Personengesellschaften usw. angewendet werden. Lizenzgebühren und sogar Glücksspielgewinne.

So bestimmen Sie, welche Steuerform bezahlt wird

Nachfolgend sind die mathematischen Schritte aufgeführt, die erforderlich sind, um festzustellen, ob eine Anleihe in Bezug auf die De-minimis-Regel der Kapitalertragsteuer oder der normalen Einkommensteuer unterliegt.

1. Multiplizieren Sie den Nennwert (Anleihepreis bei Ausgabe) mit 0,25%.

2. Nehmen Sie das obige Ergebnis und multiplizieren Sie es mit der Anzahl der vollen Jahre zwischen dem Zeitpunkt des Kaufs der diskontierten Anleihe und ihrer Laufzeit.

3. Subtrahieren Sie das Ergebnis vom Nennwert. Es wird die Minimis-Schwelle bestimmen. Das folgende Diagramm zeigt, wie der Kaufpreis und die De-minimis-Schwelle mit der Besteuerung korrelieren.

De Minimis Steuerregel - Berechnung

Beispiel mit Berechnung

Sie erhalten eine 15-jährige Anleihe mit einem Nennwert von 1.500 USD, die in sechs Jahren fällig wird. Welche Steuerform wird nach dem Verkauf der Anleihe erhoben? Die Schritte sind unten gezeigt:

1. $ 1.500 x .0025 = $ 3.75

2. $ 3,75 * 6 Jahre = 22,50

3. 1.5000 USD - 22,75 USD = 1.447,50 USD (De-minimis-Schwelle)

Die Berechnung darüber, dass der De-minimis-Schwellenwert 1.477,50 USD beträgt. Anhand der Abbildung können wir anhand des Kaufpreises bestimmen, welche Steuerform angewendet wird.

Wenn der Kaufpreis über 1.477,50 USD liegt, wird er als Kapitalertragssteuer behandelt. Wenn der Kaufpreis unter 1.477,50 USD liegt, wird er als normale Einkommensteuer behandelt.

De Minimis Nebenleistungen

Die De-minimis-Steuerregel gilt auch für Nebenleistungen, die von Arbeitgebern angeboten werden. Da die angebotenen De-minimis-Leistungen so gering sind, ist es unangemessen, sie zu berücksichtigen, und sie sind steuerfrei. Dies sind einige der wichtigsten De-minimis-Vorteile:

  • Snacks und Kaffee, die an den Arbeitsplatz gebracht werden, um die Arbeitsmoral der Mitarbeiter zu verbessern. Die Arbeitsmoral der Mitarbeiter ist definiert als die allgemeine Zufriedenheit, die Einstellung und das Wohlbefinden eines Mitarbeiters am Arbeitsplatz. Mit anderen Worten, es bezieht sich darauf, wie zufrieden Mitarbeiter mit ihrem Arbeitsumfeld sind. Die Moral der Mitarbeiter ist für viele Unternehmen aufgrund ihrer direkten Auswirkungen auf wichtig
  • Weihnachtsgeschenke, die die Firma für ihre Mitarbeiter anbietet
  • Tickets für besondere Arbeitsveranstaltungen oder bestimmte Anlässe
  • Persönlicher Gebrauch von Bürogeräten wie dem Fotokopierer
  • Gelegentliche Essenszulage für herausragende Mitarbeiter
  • Transportkosten für Mitarbeiter, die Überstunden leisten möchten
  • Cocktailpartys oder besondere Veranstaltungen zur Motivation der Mitarbeiter

De-minimis-Vorteile können keinen greifbaren Geldwert annehmen. Mit anderen Worten, Geld kann nicht als Geschenk zur Steigerung der Moral gegeben werden, ohne dass es besteuert wird. Aufgrund der Häufigkeit und des geringen Geldwerts der oben aufgeführten Posten vermeiden De-minimis-Vorteile die Besteuerung.

De Minimus Safe Harbor

De minimis Safe Harbor bezieht sich auf eine jährliche Steuererklärung, bei der Steuerzahler eine Vielzahl von Einkäufen abziehen können, die normalerweise von der Besteuerung betroffen sind.

Unternehmen, die einen Jahresabschluss erstellen, können bis zu 2.500 US-Dollar abziehen. Die Zahl kann 5.000 USD erreichen, wenn ein Unternehmen einen anwendbaren Jahresabschluss (AFS) verwendet. Ein AFS ist jede Art von Jahresabschluss, der von der Securities and Exchange Commission (SEC) registriert oder von einer CPA-Firma geprüft wird.

Warum lieber Geld ausgeben als Kapital schlagen?

Während der Erstellung des Jahresabschlusses stehen die Buchhalter vor der Entscheidung, die Kosten als Aufwand zuzuordnen oder zu aktivieren. Wie oben erwähnt, betont der sichere Hafen De-minimis die Aufteilung der Kosten von Vermögenswerten als Aufwand. Hier ist der Grund:

  • Kapitalisierung: Wenn ein Unternehmen Kosten aktiviert, ist es auf Investitionen ausgerichtet. Die Kosten werden in der Bilanz als Vermögenswert ausgewiesen, unterliegen jedoch dem Abschreibungsaufwand. Im Allgemeinen senkt die Kapitalisierung das zukünftige Nettoeinkommen eines Unternehmens.
  • Aufwand: Wenn ein Aufwand als Aufwand erfasst wird, wird er der Gewinn- und Verlustrechnung des Unternehmens hinzugefügt und vom Umsatz abgezogen, wodurch der Gewinn verringert wird. Es mag nicht vorteilhaft erscheinen, aber der Aufwand für Kosten reduziert die gesamte Einkommensteuerbelastung. Im Allgemeinen senkt der Aufwand die Bilanzsumme und das Eigenkapital. Eigenkapital Im Finanzbereich ist das Eigenkapital der Marktwert des Vermögens der Anteilseigner, nachdem alle Schulden beglichen wurden. In der Rechnungslegung bezieht sich das Eigenkapital auf den Buchwert des Eigenkapitals in der Bilanz, der dem Vermögen abzüglich der Verbindlichkeiten entspricht. Der Begriff "Eigenkapital" in Finanz- und Rechnungswesen steht für das Konzept der fairen und gleichberechtigten Behandlung eines Unternehmens.

Verwandte Lesungen

Finance bietet die CBCA-Zertifizierung (Certified Banking & Credit Analyst) an. Die CBCA-Akkreditierung (Certified Banking & Credit Analyst) ist ein globaler Standard für Kreditanalysten, der Finanzen, Rechnungswesen, Kreditanalyse, Cashflow-Analyse, Covenant-Modellierung und Darlehen umfasst Rückzahlungen und mehr. Zertifizierungsprogramm für diejenigen, die ihre Karriere auf die nächste Stufe bringen möchten. Um weiter zu lernen und Ihre Wissensbasis weiterzuentwickeln, lesen Sie bitte die folgenden zusätzlichen relevanten Ressourcen:

  • Abzinsungsfaktor Abzinsungsfaktor Bei der Finanzmodellierung ist ein Abzinsungsfaktor eine Dezimalzahl multipliziert mit einem Cashflow-Wert, um ihn auf den Barwert zurückzurechnen. Der Faktor steigt
  • Securities and Exchange Commission (SEC) Securities and Exchange Commission (SEC) Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) ist eine unabhängige Behörde der US-Bundesregierung, die für die Umsetzung der Wertpapiergesetze des Bundes und den Vorschlag von Wertpapierregeln verantwortlich ist. Es ist auch für die Aufrechterhaltung der Wertpapierbranche sowie der Börsen für Aktien und Optionen zuständig
  • Kapitalertragssteuer Kapitalertragssteuer Die Kapitalertragssteuer ist eine Steuer, die auf Kapitalerträge oder die Gewinne erhoben wird, die eine Person aus dem Verkauf von Vermögenswerten erzielt. Die Steuer wird erst erhoben, wenn der Vermögenswert in Bargeld umgewandelt wurde, und nicht, wenn er sich noch in den Händen eines Anlegers befindet.
  • Steuerpflichtiges Einkommen Steuerpflichtiges Einkommen Steuerpflichtiges Einkommen bezieht sich auf die Vergütung einer Person oder eines Unternehmens, die zur Bestimmung der Steuerschuld verwendet wird. Der Gesamteinkommensbetrag oder das Bruttoeinkommen wird als Grundlage für die Berechnung verwendet, wie viel die Person oder Organisation der Regierung für den bestimmten Steuerzeitraum schuldet.

Empfohlen

Was ist Marktdurchdringung?
Was ist Form 11-K?
Was ist eine Master-Feeder-Struktur?