Was ist die Lead-to-Customer-Conversion-Rate?

Die Lead-to-Customer-Conversion-Rate, auch als Sales-Conversion-Rate oder Lead-Conversion-Rate bezeichnet, ist der Anteil der qualifizierten Leads eines Unternehmens, die zu tatsächlichen Verkäufen führen. Die Metrik ist entscheidend für die Bewertung der Leistung des Verkaufstrichters eines Unternehmens.

Lead-to-Customer-Conversion-Rate

Beachten Sie, dass wir bei der Conversion-Rate von Lead zu Kunde qualifizierte Leads anstelle von regulären Leads verwenden. Ein qualifizierter Lead ist ein potenzieller Kunde, der bereits sein Interesse am Kauf eines Unternehmensprodukts bekundet und bereits bestimmte Qualifikationen erfüllt hat. Es ist logisch, qualifizierte Leads für die Berechnung der Conversion-Rate von Lead zu Kunde zu verwenden, da qualifizierte Leads in der vorletzten Phase des Lead-Lebenszyklus vor dem tatsächlichen Verkauf enthalten sind.

Grundlegendes zur Lead-to-Customer-Conversion-Rate

Die Conversion-Rate von Lead zu Kunde ist eine wichtige Messgröße, anhand derer beurteilt wird, wie effektiv ein Unternehmen seine qualifizierten Leads in tatsächliche Kunden umwandelt. Diese Conversion-Metrik wird in der Regel als KPI (Key Performance Indicator) verwendet. Key Performance Indicators (KPIs) Key Performance Indicators (KPIs) sind Metriken, mit denen die Leistung eines Unternehmens zur Erreichung bestimmter Ziele regelmäßig verfolgt und bewertet wird. Sie werden auch verwendet, um die Gesamtleistung eines Unternehmens des Verkaufsteams eines Unternehmens zu messen. Viele Unternehmen berechnen die Metrik für jeden Vertriebsmitarbeiter sowie für das gesamte Vertriebsteam. Darüber hinaus kann damit die Effektivität der verschiedenen Marketingkanäle eines Unternehmens verglichen werden. Der Umrechnungskurs wird in der Regel wöchentlich oder monatlich berechnet.

Für alle Unternehmen gilt kein universeller Benchmark für Umrechnungskurse. Beispielsweise kann eine Conversion-Rate von 5% für einige Unternehmen ein schlechtes Ergebnis sein, während für andere Unternehmen die gleiche Rate positiv sein kann. Daher muss ein Analyst bei der Bewertung der Conversion-Raten von Kunden zu Kunden die Branchendurchschnitte sowie die Leistung des Unternehmens in der Vergangenheit berücksichtigen.

Wie berechnet man die Lead-to-Customer-Conversion-Rate?

Die Conversion-Rate von Lead zu Kunde wird als Verhältnis der Anzahl qualifizierter Leads, die in einem bestimmten Zeitraum zum tatsächlichen Umsatz konvertiert wurden, zur Gesamtzahl der qualifizierten Leads in einem bestimmten Zeitraum berechnet. Mathematisch wird es mit der folgenden Formel ausgedrückt:

Lead-to-Customer-Conversion-Rate - Formel

Beachten Sie, dass die Berechnung der Lead-to-Customer-Conversion-Rate nicht immer so einfach ist, wie es scheint. Das Konzept kann ein hohes Maß an Flexibilität aufweisen. Einige Unternehmen definieren Conversion beispielsweise als eine festgelegte Zeit, die sie auf einer Website verbringen oder sich für ihren Newsletter anmelden. Daher muss ein Unternehmen vor der Berechnung der Metrik seine eigene Definition der Umwandlung klar definieren. Dadurch wird sichergestellt, dass ein Unternehmen die gewünschten Ereignisse verfolgt, während externe Parteien (z. B. Investoren) die Bedeutung der Berechnungen verstehen.

Praktisches Beispiel

ABC Inc. ist ein SaaS-Unternehmen, das Buchhaltungssoftware entwickelt. Kostenlose Buchhaltungssoftware Die kostenlose Buchhaltungssoftware bietet Unternehmen sowie kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) eine kostengünstige Lösung für ihre Buchhaltungsanforderungen. Der Buchhaltungsprozess zeigt an, wie gut die Operation läuft, wie viel Geld hereinkommt und wohin das Geld fließt. . Das Unternehmen hat seinen Verkauf erst im letzten Monat aufgenommen. Im ersten Monat generierte ABC Inc. 50 qualifizierte Leads. Zehn qualifizierte Leads aus den ursprünglichen 50 Leads führten zu tatsächlichen Verkäufen (dh 10 qualifizierte Leads wurden tatsächlich Abonnenten).

Das Management des Unternehmens ist bestrebt, die Lead-to-Customer-Conversion-Rate für den Vormonat zu berechnen. Unter Verwendung der obigen Formel kann die Berechnung auf folgende Weise durchgeführt werden:

Praktisches Beispiel

In diesem Fall beträgt die Lead-to-Conversion-Rate des Unternehmens 20%.

Mehr Ressourcen

Finance ist der offizielle Anbieter der FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling and Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jeden zu einem erstklassigen Finanzanalysten zu machen.

Um Ihr Wissen über Finanzanalysen weiter zu erlernen und weiterzuentwickeln, empfehlen wir die folgenden zusätzlichen Finanzressourcen:

  • 5 Ps Marketing 5 Ps Marketing Die 5 Ps Marketing - Produkt, Preis, Werbung, Ort und Menschen - sind wichtige Marketingelemente, mit denen ein Unternehmen strategisch positioniert wird. Die 5 Ps von
  • Kundenerneuerungsrate Kundenerneuerungsrate Die Kundenerneuerungsrate, auch als Kundenbindungsrate oder Verlängerungsrate bezeichnet, ist die prozentuale Rate, mit der die Kunden eines Unternehmens ihre Beziehungen zum Unternehmen verlängern (z. B. ein Abonnement oder eine Mitgliedschaft). Diese Metrik ist ein kritisches Maß für die Fähigkeit eines Unternehmens, langfristig Wert für seine Kunden zu generieren.
  • Verkaufs- und Inkasso-Zyklus Verkaufs- und Inkasso-Zyklus Der Verkaufs- und Inkasso-Zyklus, auch als RRR-Zyklus (Revenue, Receivables and Receipts) bezeichnet, umfasst verschiedene Transaktionsklassen. Die Verkaufs- und Belegklassen von Transaktionen sind die typischen Journaleinträge, mit denen Debitoren- und Kreditverkäufe sowie Bargeld- und Kreditforderungen belastet werden
  • Kundentypen Kundentypen Kunden spielen in jedem Unternehmen eine wichtige Rolle. Durch ein besseres Verständnis der verschiedenen Arten von Kunden können Unternehmen besser für die Entwicklung gerüstet sein

Empfohlen

Beispiele für Geschäftsmodell-Canvas
Was sind Nenndaten?
Was ist Days Sales Outstanding?