Wie hoch ist die Umsatzquote für Kreditorenbuchhaltung?

Die Kreditorenumschlagsquote, auch als Kreditorenumsatz oder Umsatzquote des Gläubigers bezeichnet, ist eine Liquiditätsquote. Finanzkennzahlen Finanzkennzahlen werden unter Verwendung von Zahlenwerten aus Abschlüssen erstellt, um aussagekräftige Informationen über ein Unternehmen zu erhalten, das die durchschnittliche Anzahl misst Oft zahlt ein Unternehmen seine Gläubiger über einen Rechnungszeitraum. Die Kennzahl ist ein Maß für die kurzfristige Liquidität, wobei eine höhere Umsatzquote günstiger ist.

Kreditorenumsatzquote

Formel für das Umsatzverhältnis der Kreditorenbuchhaltung

Die Formel für die Kreditorenumschlagsquote lautet wie folgt:

Formel für das Umsatzverhältnis der Kreditorenbuchhaltung

In einigen Fällen messen die Kosten der verkauften Waren (COGS) die Kosten der verkauften Waren (COGS) Die Kosten der verkauften Waren (COGS) messen die „direkten Kosten“, die bei der Herstellung von Waren oder Dienstleistungen anfallen. Es umfasst Materialkosten, direkte Arbeitskosten und direkte Betriebsgemeinkosten und ist direkt proportional zum Umsatz. Mit steigendem Umsatz werden mehr Ressourcen benötigt, um die Waren oder Dienstleistungen zu produzieren. COGS wird häufig im Zähler anstelle von Nettokreditkäufen verwendet. Die durchschnittliche Kreditorenbuchhaltung ist die Summe der Kreditorenbuchhaltung. Die Kreditorenbuchhaltung ist eine Verbindlichkeit, die entsteht, wenn eine Organisation Waren oder Dienstleistungen von ihren Lieferanten auf Kredit erhält. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen werden voraussichtlich innerhalb eines Jahres oder innerhalb eines Betriebszyklus (je nachdem, welcher Zeitraum länger ist) zurückgezahlt.AP gilt zu Beginn und am Ende eines Rechnungszeitraums als eine der liquidesten Formen kurzfristiger Verbindlichkeiten, geteilt durch 2.

Beispiel für die Umsatzquote der Kreditorenbuchhaltung

Unternehmen A meldete im Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2017 jährliche Einkäufe auf Kredit in Höhe von 123.555 USD und Renditen in Höhe von 10.000 USD. Die zu Beginn und Ende des Jahres zu zahlenden Verbindlichkeiten betrugen 12.555 USD bzw. 25.121 USD. Das Unternehmen möchte messen, wie oft es seine Gläubiger im Geschäftsjahr bezahlt hat. Geschäftsjahr (GJ) Ein Geschäftsjahr (GJ) ist ein Zeitraum von 12 Monaten oder 52 Wochen, der von Regierungen und Unternehmen für Rechnungslegungszwecke zur Erstellung von Jahresfinanzberichten verwendet wird . Ein Geschäftsjahr (FY) folgt nicht unbedingt auf das Kalenderjahr. Dies kann ein Zeitraum wie der 1. Oktober 2009 bis 30. September 2010 sein.

Beispiel für die Umsatzquote der Kreditorenbuchhaltung

Daher haben sich die Verbindlichkeiten des Unternehmens im Laufe des Geschäftsjahres im Laufe des Jahres ungefähr 6,03 Mal umgeschlagen. Die Umsatzquote würde wahrscheinlich abgerundet und einfach als sechs angegeben.

Kreditorenumsatz in Tagen

Der Umsatz mit Kreditorenbuchhaltung in Tagen zeigt die durchschnittliche Anzahl von Tagen, an denen eine Kreditorenbuchhaltung nicht bezahlt wurde. Um den Umsatz der Kreditorenbuchhaltung in Tagen zu berechnen, teilen Sie einfach 365 Tage durch die Umsatzquote der Kreditoren.

Zahlbarer Umsatz in Tagen = 365 / Zahlbarer Umsatz

Ermittlung des Umsatzes mit Verbindlichkeiten in Tagen für Unternehmen A im obigen Beispiel:

Zahlbarer Umsatz in Tagen = 365 / 6.03 = 60,53

Daher benötigt das Unternehmen im Laufe des Geschäftsjahres ungefähr 60,53 Tage, um seine Lieferanten zu bezahlen.

Screenshot der Vorlage für das Umsatzverhältnis der Kreditorenbuchhaltung

Laden Sie die kostenlose Vorlage herunter

Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse in das unten stehende Formular ein und laden Sie jetzt die kostenlose Vorlage herunter!

Interpretation der Kreditorenumschlagsquote

Die Kreditorenumschlagsquote gibt den Gläubigern die kurzfristige Liquidität und insoweit die Kreditwürdigkeit des Unternehmens an. Eine hohe Quote zeigt an, dass für Einkäufe auf Kredit eine sofortige Zahlung an die Lieferanten erfolgt. Eine hohe Zahl kann darauf zurückzuführen sein, dass Lieferanten schnelle Zahlungen verlangen, oder es kann darauf hindeuten, dass das Unternehmen versucht, Frühzahlungsrabatte zu nutzen oder aktiv an der Verbesserung seiner Kreditwürdigkeit zu arbeiten.

Eine niedrige Quote weist auf eine langsame Zahlung an Lieferanten für Einkäufe auf Kredit hin. Dies kann auf günstige Kreditbedingungen zurückzuführen sein oder auf Cashflow-Probleme und damit auf eine Verschlechterung der Finanzlage hinweisen. Während eine abnehmende Quote auf ein Unternehmen in finanzieller Not hinweisen könnte, muss dies nicht unbedingt der Fall sein. Es kann sein, dass es dem Unternehmen gelungen ist, bessere Zahlungsbedingungen auszuhandeln, die es ihm ermöglichen, weniger häufig und ohne Vertragsstrafe zu zahlen.

Die Kreditorenumschlagsquote hängt von den von den Lieferanten festgelegten Kreditbedingungen ab. Beispielsweise weisen Unternehmen mit günstigen Kreditbedingungen in der Regel eine relativ niedrigere Quote aus. Große Unternehmen mit Verhandlungsmacht können bessere Kreditbedingungen sicherstellen, was zu einer geringeren Umsatzquote bei Kreditorenbuchhaltung führt (Quelle).

Obwohl eine hohe Umsatzquote bei Kreditoren im Allgemeinen für die Gläubiger wünschenswert ist, um die Kreditwürdigkeit zu signalisieren, sollten Unternehmen in der Regel die von den Lieferanten verlängerten Kreditbedingungen nutzen, da dies dem Unternehmen hilft, eine komfortable Cashflow-Position aufrechtzuerhalten.

Wie bei den meisten Finanzkennzahlen lässt sich die Umsatzquote eines Unternehmens am besten im Vergleich zu ähnlichen Unternehmen in seiner Branche untersuchen. Beispielsweise ist die Umsatzquote von zwei Verbindlichkeiten eines Unternehmens von größerer Bedeutung, wenn praktisch alle Wettbewerber eine Quote von mindestens vier haben.

Verwendung in der Finanzmodellierung

In der Finanzmodellierung Was ist Finanzmodellierung? Die Finanzmodellierung wird in Excel durchgeführt, um die finanzielle Leistung eines Unternehmens vorherzusagen. Überblick darüber, was Finanzmodellierung ist, wie und warum ein Modell erstellt wird. Die Umsatzquote (oder Umsatztage) der Kreditorenbuchhaltung ist eine wichtige Voraussetzung für die Bilanzprognose. Wie Sie im folgenden Beispiel sehen können, basiert der Kreditorensaldo auf der Annahme, dass die Zahlung der Kosten der verkauften Waren (COGS) (im Durchschnitt) ungefähr 30 Tage dauert. Daher wird COGS in jeder Periode mit 30 multipliziert und durch die Anzahl der Tage in der Periode dividiert, um das AP-Guthaben zu erhalten.

Beispiel für die Umsatzquote (oder Umsatztage)

Der obige Screenshot stammt aus dem Finanzmodellierungskurs von Finance.

Die zentralen Thesen

Wichtige Imbissbuden sind:

  • Die Kreditorenumschlagsquote ist eine Liquiditätsquote, die misst, wie oft ein Unternehmen seine Gläubiger über einen bestimmten Zeitraum bezahlen kann.
  • Eine hohe Quote kann darauf zurückzuführen sein, dass Lieferanten schnelle Zahlungen verlangen oder dass das Unternehmen Frühzahlungsrabatte in Anspruch nimmt.
  • Eine niedrige Quote kann auf günstige Kreditbedingungen oder eine sich verschlechternde Finanzlage zurückzuführen sein.
  • Die Verhandlungsmacht spielt im Verhältnis eine große Rolle. Unternehmen mit starker Verhandlungsmacht erhalten längere Kreditlaufzeiten und haben daher eine niedrigere Umsatzquote bei Verbindlichkeiten.
  • Wenn Sie 365 durch das Verhältnis dividieren, ergibt sich der Umsatz mit Verbindlichkeiten in Tagen, der die Anzahl der Tage misst, die ein Unternehmen durchschnittlich benötigt, um Gläubiger zu bezahlen.
  • Eine höhere Quote signalisiert Kreditwürdigkeit und wird von den Gläubigern nachgefragt.

Verwandte Lektüre

Finance ist der offizielle globale Anbieter der FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst). Schließen Sie sich über 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um Finanzfachleuten dabei zu helfen, ihre Karriere auf die nächste Stufe zu bringen. Um mehr zu erfahren und Ihre Karriere voranzutreiben, sind die folgenden Finanzressourcen hilfreich:

  • Analyse des Jahresabschlusses Analyse des Jahresabschlusses Durchführung der Analyse des Jahresabschlusses. In diesem Leitfaden lernen Sie, eine Bilanzanalyse der Gewinn- und Verlustrechnung, der Bilanz und der Kapitalflussrechnung durchzuführen, einschließlich Margen, Kennzahlen, Wachstum, Liquidität, Hebelwirkung, Renditen und Rentabilität.
  • Handbuch zur Finanzmodellierung Kostenloses Handbuch zur Finanzmodellierung Dieses Handbuch zur Finanzmodellierung enthält Excel-Tipps und Best Practices zu Annahmen, Treibern, Prognosen, Verknüpfung der drei Aussagen, DCF-Analyse usw.
  • Lagerumschlagsquote Lagerumschlagsquote Die Lagerumschlagsquote, auch als Lagerumschlagsquote bezeichnet, ist eine Effizienzquote, die misst, wie effizient die Lagerverwaltung verwaltet wird. Die Formel für die Lagerumschlagsquote entspricht den Kosten der verkauften Waren geteilt durch den Gesamt- oder Durchschnittsbestand, um anzuzeigen, wie oft der Bestand während eines Zeitraums „gedreht“ oder verkauft wird.
  • Glossar der Finanzanalysekennzahlen Glossar der Finanzanalyse Glossar Glossar der Begriffe und Definitionen für allgemeine Begriffe der Finanzanalysekennzahlen. Es ist wichtig, diese wichtigen Begriffe zu verstehen.

Empfohlen

Was ist die Moral der Mitarbeiter?
Was ist negatives Eigenkapital?
Was ist die angepasste Beta?