Was ist das Bruttosozialprodukt (BSP)?

Das Bruttosozialprodukt (BSP) ist ein Maß für den Wert aller Waren und Dienstleistungen, die von den Einwohnern und Unternehmen eines Landes hergestellt werden. Es schätzt den Wert der Endprodukte und Dienstleistungen, die von den Einwohnern eines Landes hergestellt werden, unabhängig vom Produktionsstandort.

Waren und Dienstleistungen des Bruttosozialprodukts (BSP)

Das BSP wird berechnet, indem die persönlichen Konsumausgaben addiert werden. Staatsausgaben Finanzpolitik Die Finanzpolitik bezieht sich auf die Haushaltspolitik der Regierung, bei der die Regierung ihre Ausgaben und Steuersätze innerhalb der Wirtschaft manipuliert. Die Regierung nutzt diese beiden Instrumente, um die Wirtschaft zu überwachen und zu beeinflussen. Es ist die Schwesterstrategie der Geldpolitik. , private Inlandsinvestitionen, Nettoexporte und alle Einnahmen Nettoeinkommen Das Nettoeinkommen ist eine wichtige Position, nicht nur in der Gewinn- und Verlustrechnung, sondern in allen drei Kernabschlüssen. Während es über die Gewinn- und Verlustrechnung ermittelt wird, wird der Nettogewinn sowohl in der Bilanz als auch in der Kapitalflussrechnung verwendet. von im Ausland ansässigen Personen verdient,abzüglich des Einkommens ausländischer Einwohner in der Binnenwirtschaft Kommandowirtschaft Die meisten wirtschaftlichen Aktivitäten in Ländern auf der ganzen Welt bestehen in einem Spektrum, das von einer reinen freien Marktwirtschaft bis zu einer extremen Kommandowirtschaft reicht. Die Kommandowirtschaft ist eine Art System, in dem die Regierung die Hauptrolle bei der Planung und Regulierung der im Land produzierten Waren und Dienstleistungen spielt. . Die Nettoexporte werden berechnet, indem der Wert der Importe vom Wert der Exporte des Landes abgezogen wird.Die Nettoexporte werden berechnet, indem der Wert der Importe vom Wert der Exporte des Landes abgezogen wird.Die Nettoexporte werden berechnet, indem der Wert der Importe vom Wert der Exporte des Landes abgezogen wird.

Im Gegensatz zur BIP-Formel des Bruttoinlandsprodukts (BIP) besteht die BIP-Formel aus Konsum, Staatsausgaben, Investitionen und Nettoexporten. In diesem Leitfaden wird die BIP-Formel in Schritte unterteilt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist der Geldwert aller in einem Land während eines bestimmten Zeitraums produzierten Wirtschaftsgüter und -dienstleistungen in lokaler Währung. Das Bruttosozialprodukt schätzt den Wert von Waren und Dienstleistungen basierend auf dem geografischen Produktionsstandort und schätzt den Wert von Waren und Dienstleistungen basierend auf dem Standort des Eigentums. Dies entspricht dem Wert des BIP eines Landes zuzüglich aller Einkünfte der Einwohner aus ausländischen Investitionen abzüglich der Einkünfte ausländischer Einwohner innerhalb des Landes.Das BSP schließt den Wert von Zwischenprodukten aus, um die Wahrscheinlichkeit einer Doppelzählung auszuschließen, da diese Einträge im Wert der Endprodukte und Dienstleistungen enthalten sind.

Wie berechnet man das Bruttosozialprodukt?

Die offizielle Formel zur Berechnung des BSP lautet wie folgt:

Y = C + I + G + X + Z.

Wo:

  • C - Konsumausgaben
  • I - Investition
  • G - Staatsausgaben
  • X - Nettoexporte (Wert der Importe minus Wert der Exporte)
  • Z - Nettoeinkommen (Nettoeinkommenszufluss aus dem Ausland abzüglich Nettoeinkommensabfluss ins Ausland)

Alternativ kann das Bruttosozialprodukt auch wie folgt berechnet werden:

BSP = BIP + Nettoeinkommenszufluss aus Übersee - Nettoeinkommensabfluss ins Ausland

Wo:

BIP = Verbrauch + Investitionen + Staatsausgaben + Exporte - Importe

Das Bruttosozialprodukt berücksichtigt die Herstellung von materiellen Gütern wie Fahrzeugen, landwirtschaftlichen Produkten, Maschinen usw. sowie die Erbringung von Dienstleistungen wie Gesundheitswesen, Unternehmensberatung und Bildung. Das BSP umfasst auch Steuern und Abschreibungen. Die Kosten für Dienstleistungen zur Herstellung von Waren werden nicht unabhängig berechnet, da sie in den Kosten für Fertigprodukte enthalten sind.

Für Vergleiche von Jahr zu Jahr muss das Bruttosozialprodukt an die Inflation angepasst werden, um ein reales BSP zu erzielen. Für Ländervergleiche wird das BSP pro Kopf angegeben. Bei der Berechnung des BSP gibt es Komplikationen bei der Berücksichtigung der doppelten Staatsbürgerschaft. Wenn ein Hersteller oder Hersteller die Staatsbürgerschaft in zwei Ländern besitzt, berücksichtigen beide Länder seine Produktionsleistung, was zu einer Doppelzählung führt.

Bedeutung des BSP

Die politischen Entscheidungsträger stützen sich auf das Bruttosozialprodukt als einen der wichtigsten Wirtschaftsindikatoren. Das BSP liefert wichtige Informationen zu Produktion, Einsparungen, Investitionen, Beschäftigung, Produktionsleistungen großer Unternehmen und anderen wirtschaftlichen Variablen. Die politischen Entscheidungsträger verwenden diese Informationen bei der Erstellung von Strategiepapieren, mit denen der Gesetzgeber Gesetze erstellt. Ökonomen stützen sich auf die BSP-Daten, um nationale Probleme wie Inflation und Armut zu lösen.

Bei der Berechnung des Einkommens, das die Einwohner eines Landes unabhängig von ihrem Standort verdienen, wird das BSP zu einem zuverlässigeren Indikator als das BIP. In der globalisierten Wirtschaft haben Einzelpersonen viele Möglichkeiten, ein Einkommen aus in- und ausländischen Quellen zu erzielen. Bei der Messung derart breiter Daten liefert das BSP Informationen, die in anderen Produktivitätsmaßnahmen nicht enthalten sind. Wenn die Einwohner eines Landes auf inländische Einkommensquellen beschränkt wären, würde das BSP dem BIP entsprechen und für die Regierung und die politischen Entscheidungsträger weniger wertvoll sein.

Die vom BSP bereitgestellten Informationen helfen auch bei der Analyse der Zahlungsbilanz. Die Zahlungsbilanz wird durch die Differenz zwischen den Exporten eines Landes ins Ausland und dem Wert der importierten Produkte und Dienstleistungen bestimmt. Ein Zahlungsbilanzdefizit bedeutet, dass das Land mehr Waren und Dienstleistungen importiert als der Wert der Exporte. Ein Zahlungsbilanzüberschuss bedeutet, dass der Wert der Exporte des Landes höher ist als der der Importe.

BSP vs. BIP

Sowohl das Bruttosozialprodukt (BSP) als auch das Bruttoinlandsprodukt (BIP) messen den Marktwert der in der Wirtschaft hergestellten Produkte und Dienstleistungen. Die Begriffe unterscheiden sich darin, was eine Volkswirtschaft ausmacht, da das BIP das inländische Produktionsniveau misst, während das BSP das Produktionsniveau der Einwohner eines Landes unabhängig von ihrem Standort misst. Der Unterschied ergibt sich aus der Tatsache, dass es möglicherweise viele inländische Unternehmen gibt, die Waren für den Rest der Welt herstellen, und dass es Unternehmen in ausländischem Besitz gibt, die Produkte innerhalb des Landes herstellen. Wenn das Einkommen inländischer Unternehmen in Übersee das Einkommen ausländischer Unternehmen im Land übersteigt, ist das BSP höher als das BIP. Zum Beispiel ist das BSP der Vereinigten Staaten aufgrund der hohen Anzahl von Produktionsaktivitäten der USA um 250 Milliarden US-Dollar höher als ihr BIPBürger in überseeischen Ländern.

Die meisten Länder auf der ganzen Welt verwenden das BIP, um die Wirtschaftstätigkeit in ihrem Land zu messen. Die USA verwendeten das Bruttosozialprodukt als primäres Maß für die Wirtschaftstätigkeit bis 1991, als sie das BIP übernahmen. Bei den Änderungen stellte das Bureau of Economic Analysis (BEA) fest, dass das BIP ein günstigerer wirtschaftlicher Indikator für die gesamte Wirtschaftstätigkeit in den Vereinigten Staaten ist.

Das BSP ist ein nützlicher Wirtschaftsindikator, insbesondere wenn das Einkommen eines Landes aus dem internationalen Handel gemessen wird. Beide Wirtschaftsindikatoren sollten bei der Bewertung des wirtschaftlichen Nettovermögens eines Landes berücksichtigt werden, um eine genaue Position der Wirtschaft zu erhalten.

Bruttonationaleinkommen (BNE)

Anstelle des Bruttosozialprodukts wird das Bruttonationaleinkommen (BNE) von großen Institutionen wie der Europäischen Union (EU), der Weltbank und dem Human Development Index (HDI) verwendet. Es ist definiert als BIP plus Nettoeinkommen aus dem Ausland plus Nettosteuern und Subventionen aus dem Ausland. Das BNE misst das Einkommen der Einwohner eines Landes aus dem In- und Außenhandel. Obwohl sowohl das BNE als auch das BSP einen ähnlichen Zweck haben, wird das BNE als besseres Maß für das Einkommen als die Produktion angesehen.

Verwandte Lesungen

Finance bietet die FMVA® ™ FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst) an. Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um ihre Karriere auf die nächste Stufe zu heben. Die folgenden Finanzressourcen sind hilfreich, um weiter zu lernen und Ihre Karriere voranzutreiben:

  • Marktwirtschaft Marktwirtschaft Marktwirtschaft ist definiert als ein System, bei dem die Produktion von Waren und Dienstleistungen entsprechend den sich ändernden Wünschen und Fähigkeiten des Marktes festgelegt wird
  • Zahlungsbilanz Zahlungsbilanz Die Zahlungsbilanz ist eine Aufstellung, die die Transaktionen enthält, die Einwohner eines bestimmten Landes mit dem Rest der Welt über einen bestimmten Zeitraum getätigt haben. Es fasst alle Zahlungen und Einnahmen von Unternehmen, Einzelpersonen und der Regierung zusammen.
  • Konsumentenüberschussformel Konsumentenüberschussformel Der Konsumentenüberschuss ist eine wirtschaftliche Messung zur Berechnung des Nutzens (dh des Überschusses) dessen, was Verbraucher bereit sind, für eine Ware oder Dienstleistung gegenüber ihrem Marktpreis zu zahlen. Die Konsumentenüberschussformel basiert auf einer ökonomischen Theorie des Grenznutzens.
  • Kaufkraftparität Kaufkraftparität Das Konzept der Kaufkraftparität (KKP) wird verwendet, um multilaterale Vergleiche zwischen dem Nationaleinkommen und dem Lebensstandard verschiedener Länder anzustellen. Die Kaufkraft wird am Preis eines bestimmten Warenkorbs gemessen. Die Parität zwischen zwei Ländern impliziert also, dass eine Währungseinheit in einem Land gekauft wird

Empfohlen

Was ist Geschäftsethik?
Liste der Excel-Verknüpfungen
Was ist Branchenanalyse?