Wie hoch ist der Grad der operativen Hebelwirkung?

Der Grad der operativen Hebelwirkung (DOL) ist eine Finanzkennzahl, die die Sensitivität des Betriebsergebnisses eines Unternehmens misst. Betriebsergebnis Das Betriebsergebnis, auch als Betriebsergebnis oder Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) bezeichnet, ist die nach Abzug verbleibende Umsatzmenge betriebliche direkte und indirekte Kosten. Zinsaufwendungen, Zinserträge und andere nicht betriebliche Einnahmequellen werden bei der Berechnung des Betriebsergebnisses nicht berücksichtigt. Diese Finanzkennzahl zeigt, wie sich eine Änderung des Umsatzes des Unternehmens auf das Betriebsergebnis auswirkt.

Grad der operativen Hebelwirkung

Aufschlüsselung des Betriebshebels

Der Grad der operativen Hebelwirkung ist eine Methode zur Quantifizierung des Betriebsrisikos eines Unternehmens. Dieses Risiko ergibt sich aus der Struktur der festen und variablen Kosten. Die festen und variablen Kosten können je nach Art auf verschiedene Arten klassifiziert werden. Eine der beliebtesten Methoden ist die Klassifizierung nach Fixkosten und variablen Kosten. Die Fixkosten ändern sich nicht mit der Zunahme / Abnahme des Produktionsvolumens, während die variablen Kosten ausschließlich abhängig sind. Durch die Fixkosten kann das Unternehmen seine Betriebskosten nicht anpassen. Daher steigt das Betriebsrisiko mit einem Anstieg des Verhältnisses von festen zu variablen Kosten.

Im Allgemeinen bedeutet ein niedriger DOL, dass die variablen Kosten des Unternehmens höher sind als die Fixkosten. Dies bedeutet, dass eine signifikante Steigerung des Umsatzes des Unternehmens Umsatzerlöse die Einnahmen sind, die ein Unternehmen aus dem Verkauf von Waren oder der Erbringung von Dienstleistungen erzielt. In der Buchhaltung können und werden die Begriffe "Umsatz" und "Umsatz" synonym verwendet, um dasselbe zu bedeuten. Einnahmen bedeuten nicht unbedingt Bargeld. wird nicht zu einer wesentlichen Steigerung des Betriebsergebnisses führen. Gleichzeitig muss das Unternehmen keine großen Fixkosten übernehmen.

Ein hoher DOL zeigt, dass die Fixkosten des Unternehmens die variablen Kosten übersteigen. Dies zeigt, dass das Unternehmen sein operatives Ergebnis steigern kann, indem es seinen Umsatz steigert. Darüber hinaus muss das Unternehmen in der Lage sein, einen relativ hohen Umsatz aufrechtzuerhalten, um alle Fixkosten zu decken.

Formel für den Grad der Hebelwirkung

Der Grad der Hebelwirkung kann auf verschiedene Arten berechnet werden. Zunächst können wir die Formel aus der Definition des Verhältnisses verwenden:

Grad der Hebelwirkung - Formel

Da die operative Verschuldungsquote eng mit der Kostenstruktur des Unternehmens zusammenhängt, bezieht sich die Kostenstruktur auf die Arten von Kosten, die einem Unternehmen entstehen, und setzt sich in der Regel aus festen und variablen Kosten zusammen. Die Fixkosten bleiben unverändert, wir können sie anhand des Deckungsbeitrags des Unternehmens berechnen. Der Deckungsbeitrag ist die Differenz zwischen dem Gesamtumsatz und den gesamten variablen Kosten.

Formel mit Deckungsbeitrag

Wenn Informationen über die Kostenstruktur eines Unternehmens verfügbar sind, können wir die folgende Formel verwenden:

Formel mit Kostenstruktur

Wo:

  • Q - die Anzahl der Einheiten
  • P - der Preis pro Einheit
  • V - die variablen Kosten pro Einheit
  • F - die Fixkosten

Beispiel

Das Management der ABC Corp. möchte den aktuellen Grad der Hebelwirkung des Unternehmens ermitteln. Das Unternehmen verkauft 10.000 Produkteinheiten zu einem Durchschnittspreis von 50 USD. Die variablen Kosten pro Einheit betragen 12 USD, während die gesamten Fixkosten 100.000 USD betragen.

Der DOL des Unternehmens lautet:

Der DOL gibt an, dass jede Änderung des Umsatzes des Unternehmens um 1% das Betriebsergebnis des Unternehmens um 1,38% verändert.

Verwandte Lesungen

Wir hoffen, es hat Ihnen Spaß gemacht, die Erklärung von Finance zum Grad der operativen Hebelwirkung zu lesen. Finance bietet die FMVA® ™ FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst) an. Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um ihre Karriere auf die nächste Stufe zu heben. Die folgenden Finanzressourcen sind hilfreich, um weiter zu lernen und Ihre Karriere voranzutreiben:

  • Deckungsbeitrag Deckungsbeitrag Der Deckungsbeitrag ist der Umsatz eines Unternehmens abzüglich seiner variablen Kosten. Der sich daraus ergebende Deckungsbeitrag kann zur Deckung der Fixkosten (z. B. Miete) verwendet werden. Sobald diese gedeckt sind, wird jeder Überschuss als Gewinn betrachtet.
  • Verhältnis von Schulden zu Vermögenswerten Verhältnis von Schulden zu Vermögenswerten Das Verhältnis von Schulden zu Vermögenswerten ist ein Verschuldungsgrad, mit dessen Hilfe quantifiziert werden kann, inwieweit die Geschäftstätigkeit eines Unternehmens durch Schulden finanziert wird. In vielen Fällen weist eine hohe Verschuldungsquote auch auf ein höheres finanzielles Risiko hin. Dies liegt daran, dass ein Unternehmen mit starker Hebelwirkung eine höhere Wahrscheinlichkeit hat, mit seinen Krediten in Verzug zu geraten.
  • Prognose der Finanzierung (Eigenkapital, Schulden, Zinsen) Prognose der Finanzierung (Eigenkapital, Schulden, Zinsen) Dieser Artikel zur Prognose der Finanzierung ist Teil drei des vierstufigen Finanzprognosemodells in Excel. In diesem Handbuch wird erläutert, wie Schulden und Zinsen modelliert werden
  • Leverage Ratios Leverage Ratios Eine Leverage Ratio gibt an, wie hoch die Verschuldung eines Unternehmens gegenüber mehreren anderen Konten in seiner Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung oder Kapitalflussrechnung ist. Excel-Vorlage

Empfohlen

Was ist das nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA)?
Was ist eine Unternehmensreorganisationsklausel?
Was ist ein Haushalt?