Was ist Venmo?

Venmo ist ein digitaler Peer-to-Peer-Zahlungsdienst, mit dem Menschen sofort Geld senden und empfangen können. Es begann als Zahlungssystem per SMS und nutzte die Gelegenheit, seine Plattform als soziales Netzwerk zu nutzen, in dem sich Freunde und Familie verbinden können.

Im Jahr 2012 erwarb Braintree das Unternehmen für 26,2 Millionen US-Dollar. Braintree und Venmo wurden später von dem weltweit führenden Anbieter von Online-Zahlungssystemen PayPal Holdings Inc. gekauft. PayPal Holdings PayPal Holdings, Inc. ist eines der größten Online-Zahlungsunternehmen, das es Parteien ermöglicht, Zahlungen über Online-Überweisungen zu leisten. Das Online-Zahlungssystem bietet elektronische Alternativen zu herkömmlichen Zahlungsmethoden wie Zahlungsanweisung und Schecks. PayPal bietet eine Plattform für Online-Anbieter und Auktionsseiten. Venmo ist jetzt als Zahlungssystem an über zwei Millionen Standorten in den USA anerkannt.

Venmo

Wie funktioniert Venmo?

Neue Benutzer können sich über eine E-Mail-Adresse auf der Venmo-Plattform anmelden. Kontakt Kontaktieren Sie uns direkt, wenn Sie Hilfe benötigen. Wir haben Telefon-, E-Mail- und Chat-Support. Wir sind hier, um Ihnen dabei zu helfen, Ihre Finanzkarriere voranzutreiben. . Alternativ können Benutzer der Plattform auch beitreten, indem sie ihr Facebook-Konto mit dem digitalen Zahlungsdienst verbinden, sodass sie ihre Anmeldedaten auf Facebook verwenden können, um sich bei der digitalen Zahlungsplattform anzumelden. Die Venmo-App kann sowohl auf iOS- als auch auf Android-Geräten heruntergeladen werden und enthält alle Funktionen der Webplattform.

Sobald ein Benutzer registriert und im System angemeldet ist, besteht der nächste Schritt darin, sich mit Familie und Freunden zu verbinden, die Venmo verwenden. Durch die Vernetzung mit anderen Personen auf der Plattform können Benutzer Zahlungen sammeln oder Zahlungen senden, indem sie ihre Debit- oder Kreditkartenkonten verknüpfen. Wenn Sie Geld an eine Person im Netzwerk senden, muss ein Benutzer die Person auswählen, an die er eine Zahlung senden möchte, den zu sendenden Betrag angeben, den Grund für die Zahlung angeben und die Zahlung bestätigen.

Der Grund für die Zahlung wird in der Zeitleiste angezeigt, die von Personen im Netzwerk angezeigt werden kann. Sie können jedoch festlegen, dass der Grund privat ist und in der Zeitleiste ausgeblendet wird. Der Empfänger erhält eine Zahlungsbestätigung, verknüpft ein Bankkonto und zahlt das Geld sicher ein.

Venmo Gebühren

Venmo ist eine kostenlose Zahlungsplattform, die mit Transaktionsgebühren Geld verdient. Für die meisten Transaktionen, die über die Plattform durchgeführt werden, fallen keine Transaktionsgebühren an, was sie bei Millennials beliebt macht. Einige der kostenlosen Möglichkeiten, Geld über den digitalen Zahlungsdienst zu senden, umfassen die Verwendung des Venmo-Guthabens und die Verwendung einer Debitkarte oder eines mit Venmo verbundenen Girokontos.

Für größere Kreditkartentransaktionen berechnet das Unternehmen eine Bearbeitungsgebühr von 3% für jede Zahlung mit Kreditkarte. Im Vergleich dazu berechnet die Muttergesellschaft von Venmo, PayPal, eine Transaktionsgebühr von 2,9% für alle Debit- und Kreditkartentransaktionen. Außerdem berechnet Venmo Benutzern eine Gebühr von 25 Cent für die sofortige Überweisung des Venmo-Guthabens auf ihr Bankkonto.

Venmo Transaktionslimits

Venmo begrenzt den Geldbetrag, den Kunden über die Plattform abwickeln können. Für registrierte Benutzer ohne Identitätsprüfung legt das Unternehmen ein rollierendes Limit von 299,99 USD für die gesamten Zahlungen und Einkäufe pro Woche fest. Dies bedeutet, dass nicht überprüfte Benutzer alle sieben Tage nicht mehr als 299,99 US-Dollar abwickeln können. Das Limit beginnt, sobald ein Benutzer die erste Transaktion durchgeführt hat, und wird fortgesetzt, bis das verbleibende Limit innerhalb des Zeitraums von sieben Tagen aufgebraucht ist.

Sobald ein Benutzer seine Identität überprüft hat, wird das Transaktionslimit auf 2.999,99 USD für den Geldbetrag erhöht, der an einen anderen Benutzer gesendet werden kann. Für den Überprüfungsprozess müssen Benutzer die letzten vier Ziffern ihrer Sozialversicherungsnummer, ihres Geburtsdatums und ihrer Postleitzahl angeben. Das Limit erhöht sich um 2.000 USD pro Transaktion für Zahlungen an autorisierte Händler.

Das Unternehmen begrenzt die Anzahl der Zahlungen an autorisierte Händler auf 30 Transaktionen pro Tag. Außerdem werden Visa-Debitkartentransaktionen auf 2.000 USD pro Transaktion begrenzt. Der digitale Zahlungsdienst begrenzt nicht den Geldbetrag, den Kunden über ihr Venmo-Konto erhalten können.

Überweisung von Geldern an die Bank

Bei der Überweisung eines Guthabens vom Venmo-Konto an die Bank zeigt das Unternehmen das voraussichtliche Ankunftsdatum der Zahlung im Dashboard an. In der Regel gibt der Anbieter digitaler Zahlungen an, dass regelmäßige Abhebungen auf das Bankkonto durchschnittlich einen Werktag dauern, solange die Transaktion vor 19:00 Uhr Eastern Time abgeschlossen ist. Dies bedeutet, dass Transaktionen, die nach 19:00 Uhr getätigt werden, länger als einen Werktag dauern.

Transaktionen an Wochenenden und Feiertagen dauern ebenfalls länger, da die Tage nicht als Werktage gelten. Wenn eine Transaktion beispielsweise an einem Freitag durchgeführt wird, ist sie wahrscheinlich erst am Montag auf dem Konto verfügbar, da Samstag und Sonntag nicht als Werktage gelten.

Ist Venmo sicher?

Venmo gibt an, Datenverschlüsselungs- und Sicherheitsmaßnahmen auf Bankebene zu verwenden, um seine Kunden vor unbefugtem Zugriff auf ihre Konten zu schützen. Benutzer müssen außerdem einen PIN-Code erstellen, mit dem sie über mobile Anwendungen auf die Plattform zugreifen können. Das Unternehmen bietet eine Garantie für die Sicherheit seiner Kunden. Wenn die Sicherheitsmaßnahmen fehlschlagen und Kunden das Problem innerhalb von zwei Werktagen melden, haften die Kunden nur für Verluste im Wert von 50 USD.

Wenn Sie Ihr Smartphone oder Tablet mit allen darauf gespeicherten Venmo-Informationen verlieren, sollten Sie das Gerät sperren, um zu verhindern, dass die Person, die es abholt, unbefugt darauf zugreift.

Verwandte Lesungen

Finance bietet die FMVA® ™ FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst) an. Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um ihre Karriere auf die nächste Stufe zu heben. Um weiter zu lernen und Ihre Karriere voranzutreiben, sind die folgenden Ressourcen hilfreich:

  • Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung ist eine Verbindlichkeit, die entsteht, wenn eine Organisation Waren oder Dienstleistungen von ihren Lieferanten auf Kredit erhält. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen werden voraussichtlich innerhalb eines Jahres oder innerhalb eines Betriebszyklus (je nachdem, welcher Zeitraum länger ist) zurückgezahlt. AP gilt als eine der liquidesten Formen kurzfristiger Verbindlichkeiten
  • Akquisitions- und Zahlungszyklus Akquisitions- und Zahlungszyklus Der Akquisitions- und Zahlungszyklus (auch als PPP-Zyklus für Käufe, Verbindlichkeiten und Zahlungen bezeichnet) besteht hauptsächlich aus zwei Klassen von Transaktionsklassen. Die erste Klasse ist die Erwerbsklasse. Der typische Journaleintrag für diese Klasse von Transaktionen ist eine Belastung des Inventars oder eine Ausgabe
  • Kreditverkäufe Kreditverkäufe Kreditverkäufe beziehen sich auf einen Verkauf, bei dem der geschuldete Betrag zu einem späteren Zeitpunkt ausgezahlt wird. Mit anderen Worten, Kreditverkäufe sind Käufe von Kunden, die zum Zeitpunkt des Kaufs die Zahlung nicht vollständig in bar leisten.
  • Vorauszahlung Vorauszahlung Eine Vorauszahlung ist eine Zahlung, die vor dem offiziellen Fälligkeitsdatum erfolgt. Vorauszahlungen können für Waren und Dienstleistungen oder zur Begleichung von Schulden geleistet werden. Sie können in zwei Gruppen eingeteilt werden: Vollständige Vorauszahlungen und Teilvorauszahlungen.

Empfohlen

Was ist Lieferantenfinanzierung?
Was ist Zahlungsbilanz?
Was sind Zinsfutures?