Was ist Fiat Money?

Fiat-Geld ist eine Währung ohne inneren Wert und wird durch staatliche Vorschriften als gesetzliches Zahlungsmittel festgelegt. Traditionell Devisenhandel Devisen - Wie man mit dem Devisenmarkt handelt Mit dem Devisenhandel können Benutzer von der Aufwertung und Abwertung verschiedener Währungen profitieren. Beim Devisenhandel werden Währungspaare gekauft und verkauft, basierend auf dem relativen Wert jeder Währung zur anderen Währung, aus der das Paar besteht. basierten auf physischen Rohstoffen wie Silber und Gold, aber Fiat-Geld basiert auf dem Kredit der Wirtschaft.

Der Wert von Fiat-Geld hängt von Angebot und Nachfrage ab und wurde als Alternative zu Rohstoffgeld und repräsentativem Geld eingeführt. Rohstoffgeld wird aus Edelmetallen wie Gold und Silber hergestellt, während repräsentatives Geld einen Anspruch auf eine Ware darstellt, die eingelöst werden kann.

Fiat Geld

China war das erste Land, das um 1000 n. Chr. Fiat-Währungen verwendete, und die Währung verbreitete sich dann in anderen Ländern der Welt. Es wurde im 20. Jahrhundert populär, als US-Präsident Richard Nixon ein Gesetz einführte, das die Umrechnung des US-Dollars in Gold stoppte. Derzeit verwenden die meisten Nationen papierbasierte Fiat-Währungen, die nur als Zahlungsmittel dienen.

Im Gegensatz zu den traditionellen rohstoffbasierten Währungen kann die Fiat-Währung nicht umgerechnet oder eingelöst werden. Es ist an sich wertlos und wird durch Regierungsverordnung verwendet. Damit eine Fiat-Währung erfolgreich ist, muss die Regierung sie vor Fälschungen schützen und die Geldmenge verwalten. Finanzpolitik Die Finanzpolitik bezieht sich auf die Haushaltspolitik der Regierung, bei der die Regierung ihre Ausgaben und Steuersätze innerhalb der Wirtschaft manipuliert. Die Regierung nutzt diese beiden Instrumente, um die Wirtschaft zu überwachen und zu beeinflussen. Es ist die Schwesterstrategie der Geldpolitik. verantwortungsbewusst.

Geschichte von Fiat Money

Fiat-Geld stammte im 10. Jahrhundert aus China, hauptsächlich aus den Dynastien Yuan, Tang, Song und Ming. In der Tang-Dynastie (618-907) gab es eine hohe Nachfrage nach metallischer Währung, die das Angebot an Edelmetallen überstieg. Die Leute waren mit der Verwendung von Gutschriften vertraut und akzeptierten bereitwillig Zettel oder Papierentwürfe.

Ein Mangel an Münzen zwang die Menschen, von Münzen zu Banknoten zu wechseln. Während der Song-Dynastie (960-1276) gab es in der Region Tchetchuan ein boomendes Geschäft, das zu einem Mangel an Kupfergeld führte. Händler begannen mit der Ausgabe von privaten Schuldverschreibungen, die durch eine Währungsreserve gedeckt waren, und dies wurde als erstes gesetzliches Zahlungsmittel angesehen. Papiergeld wurde das einzige gesetzliche Zahlungsmittel in der Yuan-Dynastie (1276-1367), und die Ausgabe von Banknoten wurde dem Finanzministerium während der Ming-Dynastie (1368-1644) übertragen.

Der Westen begann im 18. Jahrhundert mit der Verwendung von Papiergeld. Amerikanische Kolonien, Frankreich und der Kontinentalkongress begannen mit der Ausstellung von Krediten, mit denen Zahlungen getätigt wurden. Die Provinzregierungen gaben Notizen heraus, mit denen die Inhaber Steuern an die Behörden zahlen würden. Die Ausgabe zu vieler Kredite löste aufgrund der Inflationsgefahren einige Kontroversen aus.

In einigen Regionen, wie Neuengland und den Carolinas, gingen die Rechnungen drastisch zurück und die Rohstoffpreise stiegen, da die Rechnungen an Wert verloren. Während der Kriege wenden sich die Länder Fiat-Währungen zu, um den Wert von Edelmetallen wie Gold und Silber zu erhalten. Zum Beispiel wandte sich die Bundesregierung der Vereinigten Staaten während des amerikanischen Bürgerkriegs einer Form von Fiat-Währung zu, die als „Greenbacks“ bezeichnet wurde. Die Regierung stoppte während dieses Krieges die Konvertierbarkeit ihres Papiergeldes in Gold oder Silber.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatten Regierung und Banken versprochen, die Umwandlung von Banknoten und Münzen in ihre nominelle Ware auf Anfrage zuzulassen. Die hohen Kosten des amerikanischen Bürgerkriegs und die Notwendigkeit, die Wirtschaft wieder aufzubauen, zwangen die Regierung jedoch, die Rückzahlung abzusagen.

Das Bretton Woods-Abkommen Bretton Woods-Abkommen Das Bretton Woods-Abkommen wurde 1944 auf einem Gipfeltreffen in New Hampshire, USA, auf einem gleichnamigen Gelände erzielt. Die Einigung wurde von 730 Delegierten erzielt, die Vertreter der 44 verbündeten Nationen waren, die am Gipfel teilnahmen. Die Delegierten verwendeten im Rahmen der Vereinbarung den Goldstandard, um einen festen Geldwechsel zu schaffen, bei dem der Wert einer Feinunze Gold auf 35 US-Dollar festgelegt wurde. 1971 führte der Präsident der Vereinigten Staaten, Richard Nixon, eine Reihe wirtschaftlicher Maßnahmen ein, darunter die Aufhebung der direkten Konvertierbarkeit von Dollar in Gold aufgrund sinkender Goldreserven. Seitdem haben die meisten Länder Fiat-Gelder eingeführt, die zwischen Hauptwährungen umgetauscht werden können.

Wie funktioniert Fiat Money?

Die Fiat-Währung wird nicht durch physische Waren gestützt, sondern durch den Glauben ihrer Inhaber und die Tugend einer Regierungserklärung. Papiergeld dient als Speichermedium für die Kaufkraft und als Alternative zum Tauschhandelssystem. Es ermöglicht den Menschen, Produkte und Dienstleistungen nach Bedarf zu kaufen, ohne Produkt gegen Produkt tauschen zu müssen, wie dies beim Tauschhandel der Fall war.

Aufgrund seiner Fähigkeit, Kaufkraft zu speichern, können Menschen problemlos Pläne erstellen und spezialisierte wirtschaftliche Aktivitäten erstellen. Beispielsweise kann ein Unternehmen, das sich mit der Montage von Mobiltelefonen befasst, neue Geräte kaufen, Mitarbeiter einstellen und bezahlen und in andere Regionen expandieren.

Der Wert von Fiat-Geld hängt davon ab, wie sich die Wirtschaft eines Landes entwickelt, wie das Land sich selbst regiert und welche Auswirkungen diese Faktoren auf die Zinssätze haben. Ein Land mit politischer Instabilität hat wahrscheinlich eine geschwächte Währung und überhöhte Rohstoffpreise, was es den Menschen schwer macht, Produkte nach Bedarf zu kaufen.

Eine Fiat-Währung funktioniert gut, wenn die Öffentlichkeit genügend Vertrauen in die Fähigkeit der Währung hat, als Speichermedium für die Kaufkraft zu fungieren. Außerdem muss es durch den vollen Kredit der Regierung abgesichert sein, die ein Dekret erlässt und es als gesetzliches Zahlungsmittel für Finanztransaktionen druckt.

Vor- und Nachteile der Fiat-Währung

Das wichtigste Merkmal von Fiat-Geld ist die Stabilität seines Wertes im Gegensatz zu Rohstoffgeld wie Gold, Kupfer und Silber. Die Verwendung von Fiat-Geld wurde im 20. Jahrhundert populär, als Regierungen und Banken einzogen, um ihre Volkswirtschaften vor den häufigen Brüchen des Konjunkturzyklus zu schützen.

Rohstoffbasierte Währungen waren aufgrund des regulären Konjunkturzyklus und der periodischen Rezessionen volatil. Die Zentralbanken können nach Bedarf Papiergeld drucken oder aufbewahren, um die Geldmenge, die Zinssätze und die Liquidität besser kontrollieren zu können. Zum Beispiel ermöglichte die Kontrolle der Federal Reserve über Geldangebot und -nachfrage die Bewältigung der globalen Finanzkrise von 2008 2008-2009 Globale Finanzkrise Die globale Finanzkrise von 2008-2009 bezieht sich auf die massive Finanzkrise, mit der die Welt von 2008 bis 2009 konfrontiert war. Die Finanzkrise forderte ihren Tribut von Einzelpersonen und Institutionen auf der ganzen Welt, wobei Millionen von Amerikanern tief betroffen waren. Finanzinstitute begannen zu sinken, viele wurden von größeren Unternehmen absorbiert, und die US-Regierung war gezwungen, Rettungsaktionen anzubieten, um den USA größeren Schaden zuzufügenFinanzsystem und Weltwirtschaft.

Obwohl Fiat-Geld als stabilere Währung angesehen wird, die Rezessionen abfedern kann, hat die globale Finanzkrise das Gegenteil bewiesen. Obwohl die Federal Reserve die Geldmenge kontrolliert, konnte sie die Krise nicht verhindern. Kritiker von Fiat-Geld argumentieren, dass das begrenzte Goldangebot es zu einer stabileren Währung macht als Fiat-Geld mit unbegrenztem Angebot.

Andere Ressourcen

Finance bietet die CBCA-Zertifizierung (Certified Banking & Credit Analyst) an. Die CBCA-Akkreditierung (Certified Banking & Credit Analyst) ist ein globaler Standard für Kreditanalysten, der Finanzen, Rechnungswesen, Kreditanalyse, Cashflow-Analyse, Covenant-Modellierung und Darlehen umfasst Rückzahlungen und mehr. Zertifizierungsprogramm für diejenigen, die ihre Karriere auf die nächste Stufe bringen möchten. Um weiter zu lernen und Ihre Karriere voranzutreiben, sind die folgenden Ressourcen hilfreich:

  • Finanzielle Vermögenswerte Finanzielle Vermögenswerte Finanzielle Vermögenswerte beziehen sich auf Vermögenswerte, die sich aus vertraglichen Vereinbarungen über zukünftige Zahlungsströme oder aus dem Besitz von Eigenkapitalinstrumenten eines anderen Unternehmens ergeben. Ein Schlüssel
  • Arten von Märkten Arten von Märkten - Händler, Makler, Börsen Zu den Märkten gehören Makler, Händler und Börsenmärkte. Jeder Markt unterliegt unterschiedlichen Handelsmechanismen, die sich auf die Liquidität und Kontrolle auswirken. Die verschiedenen Arten von Märkten ermöglichen unterschiedliche Handelsmerkmale, die in diesem Handbuch beschrieben werden
  • Anlageklasse Anlageklasse Eine Anlageklasse ist eine Gruppe ähnlicher Anlageinstrumente. Verschiedene Klassen oder Arten von Anlagevermögen - wie z. B. festverzinsliche Anlagen - werden auf der Grundlage einer ähnlichen Finanzstruktur zusammengefasst. Sie werden in der Regel an denselben Finanzmärkten gehandelt und unterliegen denselben Regeln und Vorschriften.
  • Sachanlagen Sachanlagen Sachanlagen sind Vermögenswerte mit physischer Form und Wert. Beispiele hierfür sind Sachanlagen. Sachanlagen werden gesehen und gefühlt und können durch Feuer, Naturkatastrophen oder einen Unfall zerstört werden. Immaterielle Vermögenswerte hingegen haben keine physische Form und bestehen aus Dingen wie geistigem Eigentum

Empfohlen

Was ist Lieferantenfinanzierung?
Was ist Zahlungsbilanz?
Was sind Zinsfutures?