Was ist der Deckungsbeitrag?

Der Deckungsbeitrag ist der Umsatz eines Unternehmens. Umsatzerlöse Umsatzerlöse sind die Einnahmen, die ein Unternehmen aus dem Verkauf von Waren oder der Erbringung von Dienstleistungen erzielt. In der Buchhaltung können und werden die Begriffe "Umsatz" und "Umsatz" synonym verwendet, um dasselbe zu bedeuten. Einnahmen bedeuten nicht unbedingt Bargeld. abzüglich seiner variablen Kosten Fixe und variable Kosten Die Kosten können je nach Art auf verschiedene Arten klassifiziert werden. Eine der beliebtesten Methoden ist die Klassifizierung nach Fixkosten und variablen Kosten. Die Fixkosten ändern sich nicht mit der Zunahme / Abnahme des Produktionsvolumens, während die variablen Kosten ausschließlich abhängig sind. Die daraus resultierenden Beitragsdollar können zur Deckung der Fixkosten (z. B. Miete) verwendet werden. Sobald diese gedeckt sind, wird jeder Überschuss als Verdienst betrachtet.Der Deckungsbeitrag (in% oder in absoluten Dollar angegeben) kann als Gesamtbetrag, Betrag für jede Produktlinie, Betrag pro Produkteinheit oder als Verhältnis oder Prozentsatz des Nettoumsatzes angegeben werden.

Deckungsbeitragskonzept

Wie lautet die Formel für den Deckungsbeitrag?

In Bezug auf die Berechnung des Betrags:

Deckungsbeitrag = Nettoumsatz - Variable Kosten

ODER

Deckungsbeitrag = Fixkosten + Nettoeinkommen

So bestimmen Sie das Verhältnis:

Deckungsbeitragsverhältnis = (Nettoumsatzerlöse - Variable Kosten) / (Umsatzerlöse)

Beispielberechnung des Deckungsbeitrags

Ein Mobiltelefonhersteller hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 50.000 Einheiten seines neuesten Produktangebots verkauft. Der Verkaufspreis pro Einheit beträgt 100 USD, wobei variable Herstellungskosten von 30 USD und variable Verkaufs- / Verwaltungskosten von 10 USD anfallen. Infolgedessen beträgt der Deckungsbeitrag für jedes verkaufte Produkt 60 USD oder insgesamt für alle Einheiten 3 Mio. USD bei einem Deckungsbeitrag von 0,60 oder 60%.

Was sind variable Kosten?

Variable Kosten sind direkte und indirekte Kosten, die einem Unternehmen durch die Herstellung und den Verkauf von Waren oder Dienstleistungen entstehen. Diese variieren je nach Menge der produzierten Einheiten oder erbrachten Dienstleistungen. Die variablen Kosten steigen mit steigender Produktion und sinken mit abnehmendem Produktionsvolumen. Es ist auch wichtig zu beachten, dass ein hoher Anteil variabler Kosten in der Regel bedeutet, dass ein Unternehmen weiterhin mit einem relativ niedrigen Gewinnniveau operieren kann. Im Gegensatz dazu erfordern hohe Fixkosten in der Regel, dass ein Unternehmen ein hohes Gewinnniveau beibehält, um einen erfolgreichen Betrieb aufrechtzuerhalten.

Beispiele für variable Kosten sind:

  • Direkte Materialien - Rohstoffe, die hauptsächlich zur Herstellung von Waren benötigt werden
  • Produktionsbedarf - Artikel wie Öl und Schmiermittel zur Wartung von Maschinen
  • Pro Arbeitseinheit - Betrag, der den Arbeitern pro abgeschlossener Einheit gezahlt wird
  • Abrechnungsfähige Löhne - Betrag, der den Arbeitnehmern gemäß ihrer in Rechnung gestellten Arbeitszeit gezahlt wird
  • Provisionen - Betrag, der an Verkäufer für jede verkaufte Einheit gezahlt wird
  • Frachtkosten - Versand- oder Transportkosten, die nur anfallen, wenn vom Kunden bestellte Waren zur Lieferung vorhanden sind
  • Versorgungsunternehmen - Strom und Wasser zur Erzeugung von Waren- und Dienstleistungsmengen

Was sind Fixkosten?

Fixe Kosten Fixe und variable Kosten Die Kosten können je nach Art auf verschiedene Arten klassifiziert werden. Eine der beliebtesten Methoden ist die Klassifizierung nach Fixkosten und variablen Kosten. Die Fixkosten ändern sich nicht mit der Zunahme / Abnahme des Produktionsvolumens, während die variablen Kosten ausschließlich von den angefallenen Kosten abhängen, die sich nicht ändern, selbst wenn sich das Produktionsvolumen der produzierten Waren und Dienstleistungen ändert. Dies sind Kosten, die unabhängig vom Geschäftsbetrieb sind und die nicht vermieden werden können. Bei der Bestimmung des Preises und des Produktionsniveaus werden Fixkosten normalerweise in der Break-Even-Analyse verwendet, um die Rentabilität sicherzustellen.

Beispiele für Fixkosten sind:

  • Abschreibungen - Abschreibungen auf Anschaffungskosten für Sachanlagen, die über die gesamte Nutzungsdauer verteilt sind
  • Zinsaufwand - Zinssatz für ein Darlehen, der regelmäßig für ein Darlehen gezahlt werden muss
  • Versicherung - Im Rahmen eines Versicherungsvertrags gezahlte Prämien
  • Miete - Periodische Kosten für das Leasing einer Immobilie
  • Grundsteuern - Steuern, die von der Regierung auf der Grundlage des geschätzten Wertes der Immobilie erhoben werden
  • Gehälter - Festbetrag, der Arbeitnehmern oder Angestellten für ihre Dienste gezahlt wird, unabhängig von den geleisteten Arbeitsstunden
  • Versorgungsunternehmen - Kosten für Strom, Wasser und Gas, die im Allgemeinen in der Büroverwaltung verwendet werden

Wie wichtig ist der Deckungsbeitrag im Geschäftsleben?

Wenn ein Unternehmen über den Verkaufspreis eines Produkts entscheidet, wird der Deckungsbeitrag häufig als Referenz für die Analyse verwendet. Fixkosten machen normalerweise einen großen Teil des Kuchens aus - daher muss die Gewinnspanne entsprechend höher sein, um die Kosten für den Betrieb eines Unternehmens aufrechtzuerhalten. Niedriger oder negativer Deckungsbeitrag Deckungsbeitrag Der Deckungsbeitrag ist der Umsatz eines Unternehmens abzüglich seiner variablen Kosten. Der sich daraus ergebende Deckungsbeitrag kann zur Deckung der Fixkosten (z. B. Miete) verwendet werden. Sobald diese gedeckt sind, wird jeder Überschuss als Gewinn betrachtet. weist darauf hin, dass eine Produktlinie oder ein Geschäft möglicherweise nicht so rentabel ist. Es ist daher nicht ratsam, das Produkt weiterhin auf dem aktuellen Verkaufspreisniveau herzustellen.

Es ist wichtig, den Deckungsbeitrag für die Gewinnschwelle oder die Zieleinkommensanalyse zu bewerten. Die Zielanzahl der Einheiten, an die verkauft werden muss, damit das Geschäft die Gewinnschwelle erreicht, wird durch Division der Fixkosten durch den Deckungsbeitrag ermittelt. Um Engpässe zu beheben, kann anhand des Deckungsbeitrags entschieden werden, welche vom Unternehmen angebotenen Produkte rentabler und daher bei begrenzten Ressourcen vorteilhafter zu produzieren sind. Bevorzugt werden Produkte mit hohem Deckungsbeitrag.

Zusätzliche Ressourcen

Finance ist der offizielle Anbieter der FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling and Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jeden zu einem erstklassigen Finanzanalysten zu machen.

Diese zusätzlichen Ressourcen sind sehr hilfreich, um Ihnen zu helfen, ein erstklassiger Finanzanalyst zu werden und Ihre Karriere in vollem Umfang voranzutreiben.

  • Feste und variable Kosten Feste und variable Kosten Die Kosten können je nach Art auf verschiedene Arten klassifiziert werden. Eine der beliebtesten Methoden ist die Klassifizierung nach Fixkosten und variablen Kosten. Die Fixkosten ändern sich nicht mit der Zunahme / Abnahme des Produktionsvolumens, während die variablen Kosten ausschließlich abhängig sind
  • Analyse des Jahresabschlusses Analyse des Jahresabschlusses Durchführung der Analyse des Jahresabschlusses. In diesem Leitfaden lernen Sie, eine Bilanzanalyse der Gewinn- und Verlustrechnung, der Bilanz und der Kapitalflussrechnung durchzuführen, einschließlich Margen, Kennzahlen, Wachstum, Liquidität, Hebelwirkung, Renditen und Rentabilität.
  • Best Practices für die Finanzmodellierung Kostenloser Leitfaden zur Finanzmodellierung Dieser Leitfaden zur Finanzmodellierung enthält Excel-Tipps und Best Practices zu Annahmen, Treibern, Prognosen, Verknüpfung der drei Aussagen, DCF-Analyse usw.
  • Sensitivitätsanalyse Was ist Sensitivitätsanalyse? Die Sensitivitätsanalyse ist ein Werkzeug, das in der Finanzmodellierung verwendet wird, um zu analysieren, wie sich die unterschiedlichen Werte für eine Reihe unabhängiger Variablen auf eine abhängige Variable auswirken

Empfohlen

Was sind Boutique-Investmentbanken?
Was ist Schädlingsbekämpfung?
Was ist SWOT-Analyse?