Was ist ein Zinsswap?

Ein Zinsswap ist eine Art Derivatkontrakt, bei dem zwei Gegenparteien vereinbaren, einen Strom künftiger Zinszahlungen auf der Grundlage eines bestimmten Kapitalbetrags gegen einen anderen auszutauschen. In den meisten Fällen umfassen Zinsswaps den Austausch eines festen Zinssatzes gegen einen variabel verzinslichen variablen Zinssatz. Ein variabler Zinssatz bezieht sich auf einen variablen Zinssatz, der sich über die Laufzeit der Schuldverschreibung ändert. Es ist das Gegenteil eines festen Zinssatzes. .

Ähnlich wie bei anderen Arten von Swaps werden Zinsswaps nicht an öffentlichen Börsen gehandelt. Börse Die Börse bezieht sich auf öffentliche Märkte, an denen Aktien ausgegeben, gekauft und verkauft werden, die an einer Börse oder im Freiverkehr gehandelt werden. Aktien, auch als Aktien bezeichnet, stellen einen Bruchteil des Eigentums an einem Unternehmen dar - nur außerbörsliche Handelsmechanismen Handelsmechanismen beziehen sich auf die verschiedenen Methoden, mit denen Vermögenswerte gehandelt werden. Die beiden Haupttypen von Handelsmechanismen sind notierungs- und auftragsgesteuerte Handelsmechanismen (OTC).

Fester Zinssatz vs. variabler Zinssatz

Zinsswaps beinhalten normalerweise den Austausch eines Stroms zukünftiger Zahlungen basierend auf einem festen Zinssatz gegen einen anderen Satz zukünftiger Zahlungen, die auf einem variablen Zinssatz basieren. Das Verständnis der Konzepte von festverzinslichen Krediten im Vergleich zu variabel verzinslichen Krediten ist daher für das Verständnis von Zinsswaps von entscheidender Bedeutung.

Ein fester Zinssatz ist ein Zinssatz für eine Schuld oder ein anderes Wertpapier, der während der gesamten Vertragslaufzeit oder bis zur Fälligkeit des Wertpapiers unverändert bleibt. Im Gegensatz dazu schwanken die variablen Zinssätze im Laufe der Zeit, wobei die Änderungen des Zinssatzes normalerweise auf einem zugrunde liegenden Referenzindex basieren. Floating Interest Rate Bonds werden häufig in Zinsswaps eingesetzt, wobei der Zinssatz der Anleihe auf dem London Interbank Offered Rate (LIBOR) basiert. Kurz gesagt, der LIBOR-Satz ist ein durchschnittlicher Zinssatz, den sich die führenden Banken am Londoner Interbankenmarkt für kurzfristige Kredite gegenseitig berechnen.

Der LIBOR-Satz ist eine häufig verwendete Benchmark zur Bestimmung anderer Zinssätze, die Kreditgeber für verschiedene Finanzierungsarten berechnen.

Wie funktioniert ein Zinsswap?

Grundsätzlich treten Zinsswaps auf, wenn zwei Parteien - von denen eine festverzinsliche Zinszahlungen und die andere variabel verzinsliche Zahlungen erhält - sich einig sind, dass sie die Darlehensvereinbarung der anderen Partei ihrer eigenen vorziehen würden. Die Partei, die auf der Grundlage eines variablen Zinssatzes bezahlt wird, entscheidet, dass sie einen garantierten festen Zinssatz bevorzugen würde, während die Partei, die festverzinsliche Zahlungen erhält, der Ansicht ist, dass die Zinssätze steigen könnten, und diese Situation zu nutzen, wenn dies eintritt höhere Zinszahlungen verdienen - sie würden einen variablen Zinssatz bevorzugen, der steigen wird, wenn es einen allgemeinen Aufwärtstrend bei den Zinssätzen gibt.

Bei einem Zinsswap werden nur die Zinszahlungen getauscht. Ein Zinsswap ist, wie bereits erwähnt, ein Derivatkontrakt. Die Parteien übernehmen kein Eigentum an den Schulden der anderen Partei. Stattdessen schließen sie lediglich einen Vertrag ab, um sich gegenseitig die im Vertrag festgelegte Differenz der Darlehenszahlungen zu zahlen . Sie tauschen weder Schuldtitel um, noch zahlen sie den vollen Zinsbetrag, der an jedem Zinszahlungstag fällig ist - nur die Differenz, die aufgrund des Swap-Vertrags fällig wird.

In einem guten Zinsswap-Vertrag sind die Vertragsbedingungen einschließlich der jeweiligen Zinssätze, die jede Partei von der anderen Partei zu zahlen hat, und des Zahlungsplans (z. B. monatlich, vierteljährlich oder jährlich) klar angegeben. Darüber hinaus enthält der Vertrag sowohl das Startdatum als auch das Fälligkeitsdatum des Swap-Vertrags und dass beide Parteien bis zum Fälligkeitsdatum an die Bedingungen des Vertrags gebunden sind.

Beachten Sie, dass beide Parteien eines Zinsswaps zwar das bekommen, was sie wollen - eine Partei erhält den Risikoschutz eines festen Zinssatzes, während die andere das Risiko eines potenziellen Gewinns aus einem variablen Zinssatz erhält -, während eine Partei letztendlich eine finanzielle Belohnung erhält der andere erleidet einen finanziellen Verlust. Wenn die Zinssätze während der Laufzeit des Swap-Vertrags steigen, profitiert die Partei, die den variablen Zinssatz erhält, und die Partei, die den festen Zinssatz erhält, erleidet einen Verlust. Wenn umgekehrt die Zinssätze sinken, wird die Partei, die die garantierte Festzinsrendite erhält, davon profitieren, während die Partei, die Zahlungen auf der Grundlage eines variablen Zinssatzes erhält, den Betrag der Zinszahlungen, die sie erhält, sinken lässt.

Zinsswap

Beispiel - Ein Zinsswap-Vertrag in Aktion

Lassen Sie uns genau sehen, wie eine Zinsswap-Vereinbarung aussehen könnte und wie sie sich in Aktion auswirkt.

In diesem Beispiel schließen die Unternehmen A und B eine Zinsswapvereinbarung mit einem Nennwert von 100.000 USD. Unternehmen A geht davon aus, dass die Zinssätze in den nächsten Jahren voraussichtlich steigen werden, und strebt ein Engagement in einem potenziellen Gewinn aus einer variablen Zinsrendite an, die sich erhöhen würde, wenn die Zinssätze tatsächlich steigen würden. Unternehmen B erhält derzeit eine variable Zinsrendite, ist jedoch hinsichtlich der Zinsaussichten pessimistischer und geht davon aus, dass sie in den nächsten zwei Jahren höchstwahrscheinlich fallen werden, was ihre Zinsrendite verringern würde. Unternehmen B ist motiviert von dem Wunsch, einen Risikoschutz gegen mögliche sinkende Zinssätze in Form einer für den Zeitraum festgelegten festen Zinssatzrendite zu gewährleisten.

Die beiden Unternehmen schließen einen zweijährigen Zinsswap-Vertrag mit dem angegebenen Nennwert von 100.000 USD ab. Unternehmen A bietet Unternehmen B einen festen Zinssatz von 5% als Gegenleistung für den Erhalt eines variablen Zinssatzes des LIBOR-Satzes plus 1%. Der aktuelle LIBOR-Satz zu Beginn der Zinsswap-Vereinbarung beträgt 4%. Daher sind die beiden Unternehmen zunächst gleichberechtigt und erhalten beide 5%: Unternehmen A hat den festen Zinssatz von 5% und Unternehmen B den LIBOR-Satz von 4% plus 1% = 5%.

Nehmen wir nun an, dass die Zinssätze steigen, wobei der LIBOR-Satz bis zum Ende des ersten Jahres der Zinsswap-Vereinbarung auf 5,25% gestiegen ist. Nehmen wir weiter an, dass in der Swap-Vereinbarung festgelegt ist, dass Zinszahlungen jährlich erfolgen (es ist also Zeit für jedes Unternehmen, seine Zinszahlung zu erhalten) und dass der variable Zinssatz für Unternehmen B unter Verwendung des zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden LIBOR-Satzes berechnet wird Zinszahlungen sind fällig.

Unternehmen A schuldet Unternehmen B die Festzinsrendite von 5.000 USD (5% von 100.000 USD). Da jedoch die Zinssätze gestiegen sind, wie aus dem Anstieg des LIBOR-Leitzinses auf 5,25% hervorgeht, schuldet Unternehmen B Unternehmen A $ 6.250 (5,25% plus 1% = 6,25% von 100.000 USD). Um den Ärger und die Kosten beider Parteien zu vermeiden, die den vollen gegenseitigen Betrag zahlen, ist in den Bedingungen der Swap-Vereinbarung festgelegt, dass nur die Nettodifferenz der Zahlungen an die entsprechende Partei zu zahlen ist. In diesem Fall würde Unternehmen A 1.250 USD von Unternehmen B erhalten. Unternehmen A hat davon profitiert, das zusätzliche Risiko zu akzeptieren, das mit der Annahme einer variabel verzinslichen Rendite verbunden ist.

Unternehmen B hat einen Verlust von 1.250 USD erlitten, aber immer noch das bekommen, was es wollte - Schutz vor einem möglichen Zinsrückgang. Mal sehen, wie es aussehen würde, wenn sich der Zinsmarkt in die entgegengesetzte Richtung bewegt hätte. Was wäre, wenn der LIBOR-Satz am Ende des ersten Jahres ihrer Vereinbarung auf 3,75% gefallen wäre? Mit seiner festen Rendite würde Unternehmen B von Unternehmen A immer noch 5.000 USD schulden. Unternehmen B würde jedoch nur Unternehmen A 4.750 USD schulden (3,75% plus 1% = 4,75%; 4,75% von 100.000 USD = 4,750 USD). Dies würde dadurch gelöst, dass Unternehmen A 250 USD an Unternehmen B zahlt (5.000 USD minus 4.750 USD = 250 USD). In diesem Szenario hat Unternehmen A einen kleinen Verlust erlitten und Unternehmen B hat einen Vorteil erzielt.

Risiken von Zinsswaps

Zinsswaps sind eine effektive Art von Derivaten, die für beide an ihrer Verwendung beteiligten Parteien auf verschiedene Weise von Nutzen sein können. Swap-Vereinbarungen sind jedoch auch mit Risiken verbunden.

Ein bemerkenswertes Risiko ist das Kontrahentenrisiko. Da es sich in der Regel um große Unternehmen oder Finanzinstitute handelt, ist das Kontrahentenrisiko in der Regel relativ gering. Sollte es jedoch vorkommen, dass eine der beiden Parteien in Verzug gerät und ihren Verpflichtungen aus dem Zinsswap-Vertrag nicht nachkommen kann, ist es für die andere Partei schwierig, diese einzuziehen. Es hätte einen durchsetzbaren Vertrag, aber das Befolgen des Rechtsverfahrens könnte ein langer und kurvenreicher Weg sein.

Allein der Umgang mit der Unvorhersehbarkeit variabler Zinssätze birgt für beide Vertragsparteien ein gewisses Risiko.

Verwandte Lesungen

Weitere Informationen und Ihre Karriere finden Sie in den folgenden kostenlosen Finanzressourcen:

  • Zu zahlende Zinsen Zu zahlende Zinsen Zu zahlende Zinsen sind Verbindlichkeiten, die in der Bilanz eines Unternehmens ausgewiesen sind und den Betrag des Zinsaufwands darstellen, der bisher angefallen ist, aber zum Stichtag in der Bilanz nicht gezahlt wurde. Es stellt die Höhe der Zinsen dar, die derzeit den Kreditgebern geschuldet werden, und ist in der Regel eine kurzfristige Verbindlichkeit
  • Schuldenkosten Schuldenkosten Die Schuldenkosten sind die Rendite, die ein Unternehmen seinen Schuldnern und Gläubigern bietet. Die Fremdkapitalkosten werden in WACC-Berechnungen für die Bewertungsanalyse verwendet.
  • Schuldenplan Schuldenplan Ein Schuldenplan legt alle Schulden eines Unternehmens in einem Zeitplan fest, der auf seiner Laufzeit und seinem Zinssatz basiert. Bei der Finanzmodellierung fließen Zinsaufwendungen
  • Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital Das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital ist ein Verschuldungsgrad, der den Wert der gesamten Schulden und finanziellen Verbindlichkeiten gegen das gesamte Eigenkapital berechnet.

Empfohlen

Was ist eine Reiserichtlinie?
Stunden und Arbeitsbelastung der Finanzanalysten
Was ist variable Annuitisierung?