Was ist empirische Evidenz?

Empirische Evidenz ist die Information, die durch Beobachtung und Dokumentation bestimmter Verhaltensweisen und Muster oder durch ein Experiment erhalten wird. Empirische Evidenz ist ein wesentlicher Bestandteil der wissenschaftlichen Forschungsmethode, die in vielen Disziplinen anwendbar ist.

Empirische Evidenz

Bei der wissenschaftlichen Methode werden die empirischen Beweise verwendet, um eine festgelegte Hypothese zu validieren oder zu widerlegen. Hypothesentest Hypothesentest ist eine Methode zur statistischen Inferenz. Es wird verwendet, um zu testen, ob eine Aussage zu einem Populationsparameter korrekt ist. Hypothesentest, Aussage oder Behauptung. In der wissenschaftlichen Welt kann eine Hypothese von der Gemeinschaft nur akzeptiert werden, wenn ausreichende (empirische) Beweise vorliegen, die die Hypothese stützen.

Beweise auflösen

Empirische Beweise werden hauptsächlich durch Beobachtung oder Experimente erhalten. Die Beobachtungen oder Experimente sind als Primärquellen bekannt. Es kann jedoch auch über verschiedene sekundäre Quellen bezogen werden, einschließlich Artikel, Berichte. Gewinnprognose Eine Gewinnprognose ist die Information, die das Management eines börsennotierten Unternehmens über die erwarteten zukünftigen Ergebnisse, einschließlich Schätzungen, Zeitungen usw., bereitstellt empirische Evidenz nennt man empirische Forschung.

Das Hauptanliegen der empirischen Forschung ist die Sammlung unvoreingenommener Beweise. Die Forscher müssen die Forschung sorgfältig gestalten und gleichzeitig die Gefahr potenzieller Fehler minimieren. In der wissenschaftlichen Welt ist es üblich, dass mehrere Wissenschaftler oder Forscher gleichzeitig Beweise sammeln, indem sie dieselbe Studie replizieren. Darüber hinaus ist ein Peer Review ein wichtiges Instrument in der Wissenschaft, mit dem die in einer Studie oder Forschung bereitgestellten Beweise validiert werden.

Arten empirischer Evidenz

Die beiden Haupttypen empirischer Evidenz sind qualitative Evidenz und quantitative Evidenz.

1. Qualitativ

Qualitativer Nachweis ist die Art von Daten, die nicht messbare Informationen beschreiben. Qualitative Daten werden in verschiedenen Disziplinen verwendet, insbesondere in den Sozialwissenschaften sowie in der Marktforschung und im Finanzwesen. Die Finanzartikel von Finance Finance dienen als Leitfaden zum Selbststudium, um wichtige Finanzkonzepte online in Ihrem eigenen Tempo zu erlernen. Durchsuchen Sie Hunderte von Artikeln! . In solchen Bereichen untersucht die Forschung im Allgemeinen das menschliche Verhalten und seine Muster. Die nicht messbare Natur qualitativer Daten sowie ihre subjektive Analyse machen sie anfällig für potenzielle Verzerrungen.

2. Quantitativ

Quantitative Evidenz bezieht sich auf numerische Daten, die mit mathematischen und / oder statistischen Methoden weiter analysiert werden können. Quantitative Analyse Bei der quantitativen Analyse werden messbare und überprüfbare Daten wie Einnahmen, Marktanteile und Löhne gesammelt und ausgewertet, um das Verhalten und die Leistung zu verstehen eines Geschäfts. Im Zeitalter der Datentechnologie wird die quantitative Analyse als bevorzugter Ansatz für fundierte Entscheidungen angesehen. . Quantitative Daten werden in fast allen wissenschaftlichen Disziplinen verwendet.

Im Gegensatz zu qualitativen Daten wird der anhand quantitativer Daten erhaltene Nachweis im Allgemeinen als unvoreingenommen angesehen, da die Gültigkeit der Daten mithilfe mathematischer / statistischer Berechnungen oder Analysen leicht überprüft werden kann.

Verwandte Lesungen

Finance ist der offizielle Anbieter der FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling and Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jeden zu einem erstklassigen Finanzanalysten zu machen.

Um Ihr Wissen über Finanzanalysen weiter zu erlernen und weiterzuentwickeln, empfehlen wir die folgenden zusätzlichen Finanzressourcen:

  • Grundlegende Statistikkonzepte im Finanzwesen Grundlegende Statistikkonzepte für das Finanzwesen Ein solides Verständnis der Statistik ist von entscheidender Bedeutung, um das Finanzwesen besser zu verstehen. Darüber hinaus können statistische Konzepte den Anlegern bei der Überwachung helfen
  • Durability Bias Durability Bias Durability Bias ist die unbewusste Neigung, vergangene Ereignisse oder Ereignisse in die Zukunft vorherzusagen. Mit anderen Worten, Haltbarkeit ist eine Art kognitive Verzerrung mit der Annahme, dass sich vergangene Trends auch in Zukunft fortsetzen werden.
  • Monte-Carlo-Simulation Monte-Carlo-Simulation Die Monte-Carlo-Simulation ist eine statistische Methode zur Modellierung der Wahrscheinlichkeit unterschiedlicher Ergebnisse in einem Problem, das aufgrund der Interferenz einer Zufallsvariablen nicht einfach gelöst werden kann.
  • Survivorship Bias Survivorship Bias Survivorship Bias ist eine Art von Stichprobenauswahl-Bias, die auftritt, wenn ein Datensatz nur „überlebende“ oder vorhandene Beobachtungen berücksichtigt und diese nicht berücksichtigt

Empfohlen

Was kostet die Auftragskalkulation?
Was ist Moral Hazard?
Was ist ein variabler Zinssatz?