Was sind Kriegsanleihen?

Kriegsanleihen sind Schuldtitel (Anleihen Anleihen Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere, die von Unternehmen und Regierungen zur Kapitalbeschaffung ausgegeben werden. Der Anleiheemittent leiht sich Kapital vom Anleihegläubiger aus und leistet feste Zahlungen zu einem festen (oder variablen) Zinssatz für a festgelegter Zeitraum.), die von Regierungen zur Finanzierung von Militäreinsätzen und Produktion in Kriegszeiten ausgestellt werden. Kriegsanleihen tendieren dazu, das Gefühl des Patriotismus bei Personen anzusprechen, die ihren Kauf sogar als Bürgerpflicht betrachten. Zwar gab es verschiedene Strukturen für Kriegsanleihen, diese werden jedoch tendenziell mit einem Abschlag und mit Renditen ausgegeben, die unter dem aktuellen Marktniveau liegen. Während des Ersten Weltkriegs standen Kriegsanleihen Privatanlegern zum Kauf zur Verfügung und hatten eine starke Propaganda, die mit ihrer Emission einherging. Sie dahersetzte einen großen Teil der Bevölkerung Anleihen aus, die sie wahrscheinlich vorher nicht kannten.

Während des Ersten Weltkriegs gab die US-Regierung Liberty Bonds aus, mit denen die teuren Kriegskosten gedeckt wurden. Die Emission der Liberty Bonds war mit einer starken Investition in Propaganda verbunden, um den amerikanischen Patriotismus anzusprechen. Die meisten Anleihekäufe wurden jedoch von Banken und anderen Finanzinstituten getätigt, die sie als attraktive Anlagemöglichkeiten betrachteten.

In der heutigen Zeit setzen Regierungen Anleihen ein, um die Inflation zu mildern. Durch die Emission von Anleihen reduziert die Regierung tatsächlich den Geldmarkt für Geldmengen. Der Geldmarkt ist ein organisierter Börsenmarkt, auf dem die Teilnehmer kurzfristige, hochwertige Schuldtitel mit einer durchschnittlichen Laufzeit von und damit einer Inflation verleihen und leihen können. Um militärische Operationen zu finanzieren, drucken die Regierungen mehr Geld und verwenden dann Anleihen, um den Geldbetrag in der Wirtschaft zu reduzieren

War Bonds verwendet

Geschichte der Kriegsanleihen

Erster Weltkrieg

Kriegsanleihen

Während des Ersten Weltkriegs (1. Weltkrieg) wurden sowohl Privatanlegern als auch Großinvestoren Kriegsanleihen zur Verfügung gestellt, um genügend Kapital aufzubringen, um die gestiegenen Militärausgaben der Regierungen zu finanzieren. Es gab eine starke Propagandakampagne, die den Sinn für Patriotismus der Nation ansprechen sollte. Zwischen 1917 und 1919 sammelte die US-Regierung über 20 Milliarden Dollar durch die Emission von vier verschiedenen Liberty Bonds.

Die Erstemission der Liberty Bonds wurde nicht gut aufgenommen, und die Anleihen wurden häufig unter ihrem Nennwert gehandelt. Die Anleihen wurden später zu höheren Zinssätzen neu ausgegeben, um das Problem des Anleiheverkaufs zu lösen. Die Regierung startete auch eine Marketingkampagne, um die Anleihen populärer zu machen. Berühmte Persönlichkeiten wie Charlie Chaplin nahmen an der Kampagne teil, um die Verbindungen zur Öffentlichkeit bekannt zu machen. Obwohl die Kampagne nicht ganz erfolgreich war, wurde erstmals einer großen Anzahl von Menschen der Begriff der Finanztitel vorgestellt. Am Ende wurden die Liberty Bonds hauptsächlich von Großanlegern und Finanzinstituten für ihre Investitionsmöglichkeit gekauft und nicht von Privatanlegern als patriotische Bürgerpflicht.

Zweiter Weltkrieg

Während des Zweiten Weltkriegs gaben die Vereinigten Staaten Kriegsanleihen aus, die als Verteidigungsanleihen bezeichnet wurden. Nach dem Angriff auf Pearl Harbor wurden sie später in Kriegsanleihen umbenannt. Die in den USA verkauften Kriegsanleihen halfen der Regierung, rund 185 Milliarden US-Dollar aufzubringen. Anleihen wurden von über 84 Millionen Amerikanern gekauft. Es gab landesweite Bemühungen, für die Anleihen zu werben, von Sportveranstaltungen bis hin zu Werbeaktionen für Radiosendungen. Der Kauf der Anleihen war weitgehend mit dem Patriotismus und dem Gefühl der Menschen verbunden, ihren Teil zum Krieg beizutragen.

Moderne Kriegsanleihen

Einer der Mechanismen, mit denen Regierungen heutzutage die Erhöhung der Militärausgaben finanzieren, ist das Drucken von mehr Geld. Die Einschränkung beim Drucken von mehr Geld besteht darin, dass diese Erhöhung der Geldmenge zu Inflationsdruck führt. Um die Auswirkungen der Inflation abzuschwächen, gibt die Regierung Anleihen aus, die dann die Geldmenge und den Inflationsdruck verringern. Dies verbessert die Geschwindigkeit, mit der der Regierung Kapital für Militärausgaben zur Verfügung steht.

Wie Kriegsanleihen funktionieren

Es gibt nie genug Zeit oder Vorbereitung für Kriegszeiten. Im Allgemeinen benötigen Regierungen in Krisenzeiten einen schnellen Zugang zu großen Kapitalmengen. Kriegsanleihen sind eine Möglichkeit für die Regierung, Kredite von ihrer Bevölkerung aufzunehmen, um die gestiegenen Militärausgaben während des Krieges zu finanzieren. Daher sind sie während des Krieges beliebte Finanzinstrumente, die aufgrund höherer Ausgaben tendenziell mit Inflationsperioden korrelieren.

Kriegsanleihen funktionieren wie normale Staatsanleihen. Manchmal bieten sie jedoch einen niedrigeren Zinssatz als die vorherrschenden Marktzinssätze. Eine Anleihe ist eine festverzinsliche Schuldverschreibung mit wiederkehrenden Zinszahlungen für einen festgelegten Zeitraum. Sobald der festgelegte Zeitraum abgelaufen ist, ist die Anleihe fällig und der Anleihegläubiger erhält den Kapitalbetrag zurück, den er ursprünglich für die Anleihe gezahlt hat.

Zusätzliche Ressourcen

Weitere Informationen zu Rentenkonzepten finden Sie im folgenden Kurs zu Rentengrundlagen und in den zahlreichen zusätzlichen Ressourcen von Finance, um Ihr Finanzwissen zu verbessern:

  • Fixed Income Fundamentals
  • Anleihen Anleihen Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere, die von Unternehmen und Regierungen zur Kapitalbeschaffung ausgegeben werden. Der Anleiheemittent leiht sich Kapital vom Anleihegläubiger aus und leistet für einen bestimmten Zeitraum feste Zahlungen zu einem festen (oder variablen) Zinssatz.
  • Deflation Deflation Deflation ist ein Rückgang des allgemeinen Preisniveaus von Waren und Dienstleistungen. Anders ausgedrückt: Deflation ist negative Inflation. Wenn es auftritt, wächst der Wert der Währung im Laufe der Zeit. Somit können mehr Waren und Dienstleistungen für den gleichen Geldbetrag gekauft werden.
  • Alle Wirtschaftsthemen Economics Finance Die Wirtschaftsartikel sind als Leitfaden zum Selbststudium konzipiert, um Wirtschaftswissenschaften in Ihrem eigenen Tempo zu lernen. Durchsuchen Sie Hunderte von Artikeln über Wirtschaft und die wichtigsten Konzepte wie Konjunkturzyklus, BIP-Formel, Konsumentenrente, Skaleneffekte, wirtschaftliche Wertschöpfung, Angebot und Nachfrage, Gleichgewicht und mehr

Empfohlen

Was ist die Matrix der Boston Consulting Group (BCG)?
Was ist das Gesetz von Little?
Was ist eine Eigenkapitalerklärung?