Was sind Importquoten?

Einfuhrquoten sind staatlich festgelegte Grenzwerte für die Menge eines bestimmten Gutes, das in ein Land eingeführt werden kann. Im Allgemeinen werden solche Quoten eingeführt, um die heimische Industrie und schutzbedürftige Produzenten zu schützen. Quoten verhindern, dass der Inlandsmarkt eines Landes Marktwirtschaft Marktwirtschaft wird als ein System definiert, bei dem die Produktion von Waren und Dienstleistungen entsprechend den sich ändernden Wünschen und Fähigkeiten des Marktes mit ausländischen Waren überflutet wird, die aufgrund niedrigerer Produktionskosten häufig billiger sind Übersee.

Kontingente importieren

Bestimmte ausländische Hersteller versuchen möglicherweise absichtlich, einheimische Hersteller aus dem Geschäft zu bringen, indem sie große Mengen eines Produkts verkaufen. Herstellungskosten (COGM) Herstellungskosten, auch als COGM bezeichnet, sind ein Begriff, der in der betrieblichen Buchhaltung verwendet wird und sich auf einen Zeitplan bezieht oder eine Erklärung, aus der die gesamten Produktionskosten eines Unternehmens während eines bestimmten Zeitraums hervorgehen. zu niedrigeren Kosten, wodurch der gesamte Inlandsmarkt erobert und die lokalen Anbieter lahmgelegt werden. Quoten sind jedoch im Allgemeinen für die Verbraucher schädlich, da sie sie daran hindern, auf Waren zuzugreifen, die zu wettbewerbsfähigeren Preisen angeboten werden als lokale Alternativen.

Wie funktionieren Importkontingente?

Die Regierungen sind dafür verantwortlich, Quoten einzurichten, um die inneren Interessen zu schützen. Nach dem Gesetz von Angebot und Nachfrage Angebot und Nachfrage Die Gesetze von Angebot und Nachfrage sind mikroökonomische Konzepte, die besagen, dass in effizienten Märkten die Liefermenge eines Gutes und die von diesem Gut nachgefragte Menge gleich sind. Der Preis dieses Gutes wird auch durch den Punkt bestimmt, an dem Angebot und Nachfrage gleich sind. Durch die Einführung von Quoten, die das Angebot bestimmter Waren einschränken, werden deren Preise steigen. Die folgende Grafik veranschaulicht dieses Konzept:

Preis-Mengen-Tabelle

Wie wir sehen können, schränkt die hier auferlegte Quote das Angebot ein, wodurch sich die Angebotskurve nach links verschiebt. Folglich beobachten wir bei Qq eine neue Gleichgewichtsmenge, die niedriger ist als das natürliche Gleichgewicht ohne die Quote.

Quoten führen zu einem Preisanstieg der Ware, der die Wettbewerbsfähigkeit des ausländischen Lieferanten beeinträchtigt. Wir können auch sehen, wie schädlich ein solches System für die Verbraucher ist, da es die Anzahl der ihnen zur Verfügung stehenden Alternativen einschränkt und sie dazu zwingt, für bestimmte Waren höhere Preise zu zahlen.

Freiwillige Exportbeschränkungen

Freiwillige Exportbeschränkungen (VERs) sind freiwillige Quoten, die Nationen für ihre Exporte in Partnerländer festlegen. Wenn zwei Nationen ein Handelsabkommen teilen, wird die Auferlegung von Handelsquoten wahrscheinlich als protektionistischer oder feindlicher Schritt angesehen, der die Handelsbeziehungen dämpfen kann. Um solche Situationen zu vermeiden, können Handelspartner VERs verhandeln, um den Markt des Partners nicht mit billigen Waren zu überfluten.

Solche Abkommen werden zum Zeitpunkt der erstmaligen Aushandlung des Handelsabkommens ausgehandelt und sind im Allgemeinen eine wirksame Taktik, die die Entwicklung von Handelsstreitigkeiten verhindert. VERs kommen normalerweise in Form einer festgelegten maximalen numerischen Anzahl von Einheiten vor, die eine Nation in die andere exportieren darf. Da sich das Wirtschaftsklima ändert, müssen VERs aktualisiert werden, um ihre Wirksamkeit aufrechtzuerhalten.

Versteckte Quoten

Unter bestimmten Umständen können Nationen das Angebot an importierten Waren einschränken, ohne anderen Nationen ausdrücklich Handelsquoten aufzuerlegen. Beispielsweise können Regierungen allen Waren, die in das Land einreisen, strenge Qualitätskontrollbeschränkungen auferlegen. Während es ein einfacher Best-Practice-Schritt zu sein scheint, könnten versteckte Quoten eine große Anzahl ausländischer Waren aufgrund mangelnder Qualität daran hindern, in eine Nation zu gelangen. Somit wird das Angebot dieses Gutes eingeschränkt, und die Regierung hätte ein ähnliches Ergebnis erzielt, wenn sie eine Importquote für ausländische Importe festgelegt hätte.

Eine andere Art von versteckten Quoten sind Propagandakampagnen, die darauf abzielen, die Nachfrage zu reduzieren, anstatt das Angebot einzuschränken. Beispielsweise kann eine Regierung Propaganda darüber verbreiten, wie bestimmte Lebensmittelimporte aus bestimmten Ländern nachweislich gesundheitliche Probleme verursachen. Während solche Anschuldigungen nicht unbedingt in der Wissenschaft begründet sein müssen, können sie kurzfristig zu einem Einbruch der Nachfrage führen.

In anderen Fällen kann die Nachfrage oder das Angebot aufgrund verschiedener wirtschaftlicher Faktoren steigen oder fallen. Solche Ereignisse können von den Regierungen nicht geplant werden, können jedoch die Einfuhr beeinträchtigen, die Preise erhöhen oder die verkauften Mengen verringern. Somit können sie den gleichen Effekt haben, den ein Importkontingent haben würde. Regierungen verlassen sich jedoch aufgrund ihrer Unvorhersehbarkeit selten auf Verschiebungen von Angebot und Nachfrage, um die heimische Industrie zu schützen.

Mehr Ressourcen

Finance bietet die FMVA® ™ FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst) an. Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um ihre Karriere auf die nächste Stufe zu heben. Weitere Informationen zu verwandten Themen finden Sie in den folgenden Finanzressourcen:

  • Makrofinanz Makrofinanz Makrofinanz zielt auf weitreichende Vorteile für einen Teil der Wirtschaft oder die gesamte Wirtschaft ab. Es ist darauf zugeschnitten, Lösungen für das Wirtschaftswachstum zu finden
  • Preiselastizität Preiselastizität Die Preiselastizität bezieht sich darauf, wie sich die von einer Ware nachgefragte oder gelieferte Menge ändert, wenn sich ihr Preis ändert. Mit anderen Worten, es wird gemessen, wie viele Personen auf eine Änderung des Preises eines Artikels reagieren.
  • Lieferantenmacht Lieferantenmacht In Porters Five Forces ist Lieferantenmacht der Grad der Kontrolle, den ein Anbieter von Waren oder Dienstleistungen auf seine Käufer ausüben kann. Die Lieferantenmacht hängt mit der Fähigkeit der Lieferanten zusammen, die Preise zu erhöhen, die Qualität zu verringern oder die Anzahl der Produkte zu begrenzen, die sie verkaufen werden.
  • Verrechnungspreise Verrechnungspreise Verrechnungspreise beziehen sich auf die Preise von Waren und Dienstleistungen, die zwischen allgemein kontrollierten juristischen Personen innerhalb eines Unternehmens ausgetauscht werden. Wenn beispielsweise eine Tochtergesellschaft Waren verkauft oder Dienstleistungen an die Holding erbringt, wird der berechnete Preis als Transferpreis bezeichnet

Empfohlen

Was sind Boutique-Investmentbanken?
Was ist Schädlingsbekämpfung?
Was ist SWOT-Analyse?