Was ist das Zinsrisiko?

Das Zinsrisiko ist die Wahrscheinlichkeit eines Wertverlusts eines Vermögenswerts aufgrund unerwarteter Zinsschwankungen. Das Zinsrisiko ist hauptsächlich mit festverzinslichen Vermögenswerten verbunden (z. B. Anleihen Anleihen Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere, die von Unternehmen und Regierungen zur Kapitalbeschaffung ausgegeben werden. Der Anleiheemittent leiht sich Kapital vom Anleihegläubiger aus und leistet feste Zahlungen an diese fest (oder variabler) Zinssatz für einen bestimmten Zeitraum.) anstatt bei Beteiligungen. Der Zinssatz ist einer der Haupttreiber für den Preis einer Anleihe.

Zinsrisiko

Der aktuelle Zinssatz und der Preis einer Anleihe weisen eine umgekehrte Beziehung auf. Mit anderen Worten, wenn der Zinssatz steigt, sinkt der Preis einer Anleihe.

Chancenrisiko verstehen

Das umgekehrte Verhältnis zwischen Zinssatz und Anleihepreisen kann durch das Chancenrisiko erklärt werden. Durch den Kauf von Anleihen geht ein Anleger davon aus, dass er bei steigendem Zinssatz die Möglichkeit aufgibt, Anleihen mit attraktiveren Renditen zu kaufen. Rendite Die Rendite (ROR) ist der Gewinn oder Verlust einer Investition über a Zeitraum, der mit den anfänglichen Kosten der Investition in Prozent ausgedrückt wird. Dieser Leitfaden enthält die gängigsten Formeln. Immer wenn der Zinssatz steigt, sinkt die Nachfrage nach bestehenden Anleihen mit niedrigeren Renditen, wenn sich neue Anlagemöglichkeiten ergeben (z. B. werden neue Anleihen mit höheren Renditen ausgegeben).

Obwohl die Preise aller Anleihen von Zinsschwankungen beeinflusst werden, variiert das Ausmaß der Änderung zwischen den Anleihen. Unterschiedliche Anleihen zeigen unterschiedliche Preissensitivitäten gegenüber Zinsschwankungen. Daher ist es unbedingt erforderlich, die Laufzeit einer Anleihe zu bewerten und gleichzeitig das Zinsrisiko zu bewerten.

Im Allgemeinen sind Anleihen mit einer kürzeren Restlaufzeit Anleihepreisgestaltung Bei der Anleihepreisgestaltung wird der Ausgabepreis einer Anleihe anhand des Kupons, des Nennwerts, der Rendite und der Laufzeit berechnet. Durch die Preisgestaltung von Anleihen tragen Anleger ein geringeres Zinsrisiko als Anleihen mit längeren Laufzeiten. Langfristige Anleihen implizieren eine höhere Wahrscheinlichkeit von Zinsänderungen. Sie tragen daher ein höheres Zinsrisiko.

Wie kann das Zinsrisiko gemindert werden?

Ähnlich wie bei anderen Arten von Risiken kann das Zinsrisiko gemindert werden. Die gebräuchlichsten Instrumente zur Zinssenkung sind:

1. Diversifikation Diversifikation Diversifikation ist eine Technik zur Allokation von Portfolioressourcen oder Kapital auf eine Vielzahl von Anlagen. Ziel der Diversifikation ist es, Verluste zu mindern

Wenn ein Anleihegläubiger Angst vor einem Zinsrisiko hat, das sich negativ auf den Wert seines Portfolios auswirken kann, kann er sein bestehendes Portfolio diversifizieren, indem er Wertpapiere hinzufügt, deren Wert weniger anfällig für Zinsschwankungen ist (z. B. Eigenkapital). Wenn der Anleger über ein Portfolio nur für Anleihen verfügt, kann er das Portfolio durch die Einbeziehung einer Mischung aus kurzfristigen und langfristigen Anleihen diversifizieren.

2. Absicherungsvereinbarung Unter Absicherungsvereinbarung versteht man eine Anlage, deren Ziel es ist, das Niveau künftiger Risiken im Falle einer nachteiligen Preisbewegung eines Vermögenswerts zu verringern. Die Absicherung bietet eine Art Versicherungsschutz zum Schutz vor Verlusten aus einer Investition.

Das Zinsrisiko kann auch durch verschiedene Absicherungsstrategien gemindert werden. Diese Strategien umfassen im Allgemeinen den Kauf verschiedener Arten von Derivaten. Zu den häufigsten Beispielen gehören Zinsswaps, Optionen Optionen: Calls und Puts Eine Option ist eine Form eines Derivatkontrakts, der dem Inhaber das Recht, aber nicht die Verpflichtung gibt, einen Vermögenswert bis zu einem bestimmten Datum (Ablaufdatum) zu kaufen oder zu verkaufen ein festgelegter Preis (Ausübungspreis). Es gibt zwei Arten von Optionen: Calls und Puts. US-Optionen, Futures und Forward Rate Agreements (FRAs) können jederzeit ausgeübt werden.

Mehr Ressourcen

Vielen Dank, dass Sie den Leitfaden von Finance zum Zinsrisiko gelesen haben. Finance ist der offizielle Anbieter der FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling and Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jeden zu einem erstklassigen Finanzanalysten zu machen. Um Ihr Wissen über Finanzanalysen weiter zu erlernen und weiterzuentwickeln, empfehlen wir die folgenden zusätzlichen Finanzressourcen:

  • Diversifikation Diversifikation Diversifikation ist eine Technik zur Allokation von Portfolioressourcen oder Kapital für eine Vielzahl von Anlagen. Ziel der Diversifikation ist es, Verluste zu minimieren
  • Floating Rate Note Floating Rate Note Eine Floating Rate Note (FRN) ist ein Schuldtitel, dessen Kupon an einen Referenzzinssatz wie den LIBOR oder den US Treasury Bill Rate gebunden ist. Somit ist der Kupon einer variabel verzinslichen Note variabel. Es besteht normalerweise aus einem variablen Referenzzinssatz + einem festen Spread.
  • LIBOR LIBOR LIBOR, eine Abkürzung für London Interbank Offer Rate, bezieht sich auf den Zinssatz, den britische Banken anderen Finanzinstituten für einen kurzfristigen Kredit mit einer Laufzeit von einem Tag bis zu 12 Monaten in der Zukunft berechnen. Der LIBOR dient als Benchmarking-Basis für kurzfristige Zinssätze
  • Value at Risk (VAR) Value at Risk (VaR) Der Value at Risk (VaR) schätzt das Risiko einer Anlage. Der VaR misst den potenziellen Verlust, der in einem Anlageportfolio über einen bestimmten Zeitraum auftreten kann.

Empfohlen

Was ist die Revlon-Regel?
Was ist ein Expansionsprojekt?
Was sind Solarenergie-ETFs?