Debt vs Equity Financing: Welches ist das Beste?

Debt vs Equity Financing - welches ist das Beste für Ihr Unternehmen und warum? Die einfache Antwort ist, dass es darauf ankommt. Die Entscheidung zwischen Eigenkapital und Verschuldung hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, wie dem aktuellen Wirtschaftsklima, der vorhandenen Kapitalstruktur des Unternehmens und der Lebenszyklusphase des Unternehmens, um nur einige zu nennen. In diesem Artikel werden wir die Vor- und Nachteile der einzelnen Artikel untersuchen und erklären, welche je nach Kontext am besten geeignet sind.

Begriffsdefinitionen

Aus geschäftlicher Sicht:

  • Schulden : Bezieht sich auf die Ausgabe von Anleihen. Anleihen Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere, die von Unternehmen und Regierungen zur Kapitalbeschaffung ausgegeben werden. Der Anleiheemittent leiht sich Kapital vom Anleihegläubiger aus und leistet für einen bestimmten Zeitraum feste Zahlungen zu einem festen (oder variablen) Zinssatz. das Geschäft zu finanzieren.
  • Eigenkapital : Bezieht sich auf die Ausgabe von Aktien. Was ist eine Aktie? Eine Person, die Aktien eines Unternehmens besitzt, wird als Aktionär bezeichnet und kann einen Teil des verbleibenden Vermögens und des verbleibenden Gewinns des Unternehmens beanspruchen (sollte das Unternehmen jemals aufgelöst werden). Die Begriffe "Aktie", "Aktien" und "Eigenkapital" werden synonym verwendet. das Geschäft zu finanzieren.

Wir empfehlen, zuerst die Artikel zu lesen, wenn Sie nicht mit der Funktionsweise von Aktien und Anleihen vertraut sind.

Wie funktioniert die Kapitalstruktur? Kapitalstruktur Die Kapitalstruktur bezieht sich auf die Höhe der Schulden und / oder des Eigenkapitals, die ein Unternehmen zur Finanzierung seiner Geschäftstätigkeit und zur Finanzierung seines Vermögens einsetzt. Die Kapitalstruktur eines Unternehmens beeinflusst die Entscheidung zwischen Schulden und Eigenkapital?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir zunächst die Beziehung zwischen den gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten (WACC) verstehen. WACC WACC ist die gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten eines Unternehmens und repräsentiert die gemischten Kapitalkosten einschließlich Eigenkapital und Schulden. Die WACC-Formel lautet = (E / V x Re) + ((D / V x Rd) x (1-T)). Dieser Leitfaden bietet einen Überblick darüber, was es ist, warum es verwendet wird, wie es berechnet wird, und bietet auch einen herunterladbaren WACC-Rechner und eine Hebelwirkung. Es kann jedoch auch Verluste vergrößern. Es gibt zwei Hauptarten der Hebelwirkung: finanzielle und operative. Um die finanzielle Hebelwirkung zu erhöhen, kann ein Unternehmen Kapital durch Ausgabe von festverzinslichen Wertpapieren oder durch direkte Kreditaufnahme bei einem Kreditgeber leihen. Bedienhebel können. Allgemein gesagt,Die beste Kapitalstruktur für ein Unternehmen ist die Kapitalstruktur, die den WACC des Unternehmens minimiert. Wie die folgende Tabelle zeigt, ähneln die Beziehungen zwischen den beiden Variablen einer Parabel.

Schulden gegen Eigenkapital

Bei Punkt A sehen wir eine Kapitalstruktur mit einer geringen Verschuldung und einem hohen Eigenkapital, was zu einem hohen WACC führt. Bei Punkt B sehen wir das Gegenteil: eine Kapitalstruktur mit einer hohen Verschuldung und einem geringen Eigenkapital - was auch zu einem hohen WACC führt. Um den WACC zu minimieren, muss die Kapitalstruktur aus einer ausgewogenen Kombination von Fremd- und Eigenkapital bestehen.

Warum ist zu viel Eigenkapital teuer?

Die Eigenkapitalkosten Eigenkapitalkosten Die Eigenkapitalkosten sind die Rendite, die ein Aktionär für die Investition in ein Unternehmen benötigt. Die erforderliche Rendite basiert auf dem mit der Investition verbundenen Risiko, das im Allgemeinen höher ist als die Schuldenkosten. Schuldenkosten Die Schuldenkosten sind die Rendite, die ein Unternehmen seinen Schuldnern und Gläubigern bietet. Die Fremdkapitalkosten werden in WACC-Berechnungen für die Bewertungsanalyse verwendet. da Aktieninvestoren beim Kauf von Aktien eines Unternehmens ein höheres Risiko eingehen als beim Kauf einer Unternehmensanleihe. Daher wird ein Aktieninvestor höhere Renditen verlangen (eine Aktienrisikoprämie Aktienrisikoprämie Die Aktienrisikoprämie ist die Differenz zwischen der Rendite von Aktien / Einzeltiteln und der risikofreien Rendite.Dies ist die Entschädigung für den Anleger, wenn er ein höheres Risiko eingeht und eher in Aktien als in risikofreie Wertpapiere investiert. ) als der gleichwertige Anleiheinvestor, um ihn / sie für das zusätzliche Risiko zu entschädigen, das er / sie beim Kauf von Aktien eingeht. In Aktien zu investieren ist aufgrund einer Reihe von Faktoren riskanter als in Anleihen zu investieren, zum Beispiel:

  • Der Aktienmarkt weist eine höhere Renditevolatilität auf als der Rentenmarkt
  • Aktionäre haben im Falle eines Unternehmensausfalls einen geringeren Anspruch auf das Unternehmensvermögen
  • Kapitalgewinne sind keine Garantie
  • Dividenden Dividende Eine Dividende ist ein Anteil des Gewinns und der Gewinnrücklagen, den ein Unternehmen an seine Aktionäre auszahlt. Wenn ein Unternehmen einen Gewinn erzielt und Gewinnrücklagen ansammelt, können diese entweder in das Geschäft reinvestiert oder als Dividende an die Aktionäre ausgezahlt werden. sind nach freiem Ermessen (dh ein Unternehmen ist nicht gesetzlich verpflichtet, Dividenden auszuschütten)

Eine reine Eigenkapitalfinanzierung führt somit zu einem hohen WACC.

Börse (Thema Schulden gegen Eigenkapital)

Warum ist zu viel Verschuldung teuer?

Während die Kosten der Schulden Kosten der Schulden Die Kosten der Schulden sind die Rendite, die ein Unternehmen seinen Schuldnern und Gläubigern bietet. Die Fremdkapitalkosten werden in WACC-Berechnungen für die Bewertungsanalyse verwendet. ist normalerweise niedriger als die Eigenkapitalkosten (aus den oben genannten Gründen). Wenn Sie zu viel Schulden aufnehmen, steigen die Fremdkapitalkosten über die Eigenkapitalkosten. Dies liegt daran, dass der größte Faktor, der die Fremdkapitalkosten beeinflusst, der Darlehenszinssatz ist. Zinssatz Ein Zinssatz bezieht sich auf den Betrag, den ein Darlehensgeber einem Darlehensnehmer für jede Form von Schuldverschreibungen in Rechnung stellt, im Allgemeinen ausgedrückt als Prozentsatz des Kapitals. (Bei der Ausgabe von Anleihen ist der Kupon der Anleihe der Kupon. Ein Kupon ist der Betrag der jährlichen Zinserträge, die an einen Anleihegläubiger gezahlt werden, basierend auf dem Nennwert der Anleihe.)

Da ein Unternehmen immer mehr Schulden aufnimmt, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls. Dies liegt daran, dass mehr Schulden höheren Zinszahlungen entsprechen. Wenn ein Unternehmen eine langsame Verkaufsperiode erlebt und nicht genügend Bargeld generieren kann, um seine Anleihegläubiger zu bezahlen, kann es in Verzug geraten. Schuldnerinvestoren werden daher von Unternehmen mit hohen Schulden eine höhere Rendite verlangen, um sie für das zusätzliche Risiko zu entschädigen, das sie eingehen. Diese höhere geforderte Rendite äußert sich in einem höheren Zinssatz.

Eine reine Fremdfinanzierung führt daher zu höheren Schuldenkosten und damit zu einem höheren WACC.

Es ist auch erwähnenswert, dass mit zunehmender Ausfallwahrscheinlichkeit auch die Renditen der Aktionäre gefährdet sind, da schlechte Presse über mögliche Ausfälle den Aktienkurs des Unternehmens unter Druck setzen kann. Wenn Sie zu viel Schulden aufnehmen, erhöhen sich auch die Eigenkapitalkosten, da sich die Eigenkapitalrisikoprämie erhöht, um die Aktionäre für das zusätzliche Risiko zu entschädigen.

Erfahren Sie mehr über Warren Buffets Gedanken zu Eigenkapital und Verschuldung.

Optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur minimiert die gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten (WACC), indem sie eine Mischung aus Fremd- und Eigenkapital übernimmt. Punkt C in der folgenden Grafik zeigt die optimale Kapitalstruktur auf der WACC-Hebel-Kurve:

Schulden gegen Eigenkapital

Wenn sich das Geschäft an Punkt A in der Kurve befindet, würde die Emission von Schuldtiteln den WACC senken. Wenn sich das Geschäft am Punkt B der Kurve befindet, würde die Ausgabe von Eigenkapital den WACC senken. Weitere Informationen zur Berechnung des WACC finden Sie hier. WACC WACC ist der gewichtete Durchschnitt der Kapitalkosten eines Unternehmens und repräsentiert die gemischten Kapitalkosten einschließlich Eigenkapital und Schulden. Die WACC-Formel lautet = (E / V x Re) + ((D / V x Rd) x (1-T)). Dieses Handbuch bietet einen Überblick darüber, was es ist, warum es verwendet wird, wie es berechnet wird, und bietet einen herunterladbaren WACC-Rechner.

Andere zu berücksichtigende Faktoren

Nachfolgend sind weitere wichtige Faktoren aufgeführt, die bei einer Finanzierungsentscheidung berücksichtigt werden müssen:

  • Flotationskosten : Wenn Investmentbanken viel verlangen, um neue Aktien auszugeben (oder zu „schweben“), ist die Ausgabe von Schuldtiteln billiger und umgekehrt.
  • Zinssätze : Bei hohen Zinssätzen muss das Unternehmen Anleihen mit hohem Kupon anbieten, um eine attraktive Investition zu sein. Dies wird teurer, so dass die Ausgabe von Eigenkapital billiger ist und umgekehrt.
  • Steuersätze : Hohe Steuersätze werden von den Renditen der Anleihegläubiger abgezogen, da sie mehr von ihrem Coupon verschenken müssen. Sie werden daher höhere Renditen verlangen, um dies zu kompensieren. In diesem Fall ist die Ausgabe von Eigenkapital billiger und umgekehrt.
  • Ertragsvolatilität : Wenn das Geschäft saisonabhängig ist oder jeden Monat volatile Umsätze erzielt, ist es schwierig zu garantieren, dass genügend Bargeld für Couponzahlungen verfügbar ist. Daher ist die Ausgabe von Eigenkapital eine bessere Entscheidung und umgekehrt.
  • Geschäftswachstum : Wenn das Unternehmen noch recht jung ist und erhebliche Investitionen in Forschung und Entwicklung tätigt, um das Wachstum zu unterstützen, ist es möglicherweise sinnvoller, die monatlichen Ansprüche auf Cashflows durch die Ausgabe von Eigenkapital zu reduzieren und umgekehrt.

Die folgende Tabelle fasst die Entscheidung zwischen Schulden und Eigenkapital leicht zusammen:

Eigenkapital versus Schulden: Übersichtstabelle

* Vorausgesetzt, alle anderen Faktoren bleiben gleich

Mehr Ressourcen

Vielen Dank, dass Sie diesen Leitfaden zu Schulden und Eigenkapital sowie zu den Vor- und Nachteilen der einzelnen Finanzierungsarten gelesen haben. Finance bietet die FMVA® ™ FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst) an. Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um ihre Karriere auf die nächste Stufe zu heben. Um Ihre Karriere als Analyst weiter zu lernen und voranzutreiben, sind auch die folgenden Finanzressourcen hilfreich:

  • Finanzmodellierung für FP & A Finanzmodellierung für FP & A.
  • Schuldenkosten Schuldenkosten Die Schuldenkosten sind die Rendite, die ein Unternehmen seinen Schuldnern und Gläubigern bietet. Die Fremdkapitalkosten werden in WACC-Berechnungen für die Bewertungsanalyse verwendet.
  • Eigenkapitalkosten Eigenkapitalkosten Eigenkapitalkosten sind die Rendite, die ein Aktionär für die Investition in ein Unternehmen benötigt. Die erforderliche Rendite basiert auf dem mit der Anlage verbundenen Risiko
  • Zins Zinsaufwand Der Zinsaufwand entsteht aus einem Unternehmen, das durch Fremd- oder Kapitalpachtverträge finanziert. Zinsen werden in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen, können aber auch über den Schuldenplan berechnet werden. Der Zeitplan sollte alle wichtigen Schulden eines Unternehmens in seiner Bilanz umreißen und die Zinsen durch Multiplikation der Schulden berechnen

Empfohlen

Was ist das nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA)?
Was ist eine Unternehmensreorganisationsklausel?
Was ist ein Haushalt?