Was ist Messniveau?

In der Statistik ist die Messstufe eine Klassifizierung, die die Werte, die Variablen zugewiesen sind, miteinander in Beziehung setzt. Mit anderen Worten wird der Messpegel verwendet, um Informationen innerhalb der Werte zu beschreiben. Der Psychologe Stanley Smith ist dafür bekannt, vier Messebenen zu entwickeln: nominal, ordinal, Intervall und Verhältnis.

Messniveau

Vier Messebenen

Die vier Messstufen in der Reihenfolge von der niedrigsten Informationsebene bis zur höchsten Informationsebene sind wie folgt:

1. Nominalskalen

Nominalskalen enthalten die geringste Menge an Informationen. In nominalen Skalen werden die jeder Variablen oder Beobachtung zugewiesenen Zahlen nur zur Klassifizierung der Variablen oder Beobachtung verwendet. Beispielsweise kann ein Fondsmanager Small-Cap-Aktien die Nummer 1 zuweisen. Small-Cap-Aktien Eine Small-Cap-Aktie ist eine Aktie eines börsennotierten Unternehmens, deren Marktkapitalisierung zwischen 300 und 2 Milliarden US-Dollar liegt. Die Klassifizierung zwischen Small-, Mid- und Large-Cap-Unternehmen ist subjektiv und kann zwischen Brokern und Marktanalysten variieren. , die Nummer 2 für Unternehmensanleihen, die Nummer 3 für Derivate Derivate Derivate sind Finanzkontrakte, deren Wert an den Wert eines Basiswerts gebunden ist. Es handelt sich um komplexe Finanzinstrumente, die für verschiedene Zwecke eingesetzt werden.einschließlich Absicherung und Zugang zu zusätzlichen Vermögenswerten oder Märkten. , und so weiter.

2. Ordnungsskalen

Ordnungsskalen enthalten mehr Informationen als Nominalskalen und sind daher ein höheres Maß. In Ordnungsskalen besteht eine geordnete Beziehung zwischen den Beobachtungen der Variablen. Zum Beispiel eine Liste von 500 Managern von Investmentfonds Investmentfonds Ein Investmentfonds ist ein Geldpool, der von vielen Anlegern gesammelt wird, um in Aktien, Anleihen oder andere Wertpapiere zu investieren. Investmentfonds gehören einer Gruppe von Anlegern und werden von Fachleuten verwaltet. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Arten von Fonds, deren Funktionsweise sowie die Vorteile und Nachteile einer Anlage in sie, indem Sie dem Manager mit der besten Performance die Nummer 1, dem Manager mit der zweitbesten Performance die Nummer 2 zuweisen und so weiter.

Mit dieser Art der Messung kann man schließen, dass der Investmentfondsmanager mit dem Rang 1 besser abschneidet als der Investmentfondsmanager mit dem Rang 2.

3. Intervallskalen

Intervallskalen enthalten mehr Informationen als Ordnungsskalen, da sie sicherstellen, dass die Unterschiede zwischen den Werten gleich sind. Mit anderen Worten, Intervallskalen sind Ordnungsskalen, jedoch mit äquivalenten Skalenwerten von niedrigem zu hohem Intervall.

Beispielsweise ist die Temperaturmessung ein Beispiel für eine Intervallskala: 60 ° C ist kälter als 65 ° C und der Temperaturunterschied entspricht dem Unterschied zwischen 50 ° C und 55 ° C. Mit anderen Worten, die Differenz von 5 ° C in beiden Intervallen hat die gleiche Interpretation und Bedeutung.

Überlegen Sie, warum das Beispiel für die Ordnungsskala keine Intervallskala ist: Ein Fondsmanager mit Rang 1 übertraf den Fondsmanager mit Rang 2 wahrscheinlich nicht um genau den gleichen Betrag, den ein Fondsmanager mit Rang 6 gegenüber einem Fondsmanager mit Rang 7 übertraf. Ordnungsskalen liefern a relative Rangfolge, es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass die Unterschiede zwischen den Skalenwerten gleich sind.

Ein Nachteil bei Intervallskalen ist, dass sie keinen echten Nullpunkt haben. Null bedeutet nicht das Fehlen von etwas in einer Intervallskala. Beachten Sie, dass die Temperatur -0 ° C nicht das Fehlen einer Temperatur darstellt. Aus diesem Grund liefern auf Intervallskalen basierende Verhältnisse keine Erkenntnisse - beispielsweise sind 50 ° C nicht doppelt so heiß wie 25 ° C.

4. Verhältnisskalen

Verhältnisskalen sind die informativsten Skalen. Verhältnisskalen liefern Rangfolgen, stellen gleiche Unterschiede zwischen den Skalenwerten sicher und haben einen echten Nullpunkt. Im Wesentlichen kann eine Verhältnisskala als nominelle, ordinale und Intervallskala betrachtet werden, die als eine kombiniert werden.

Beispielsweise ist die Geldmessung ein Beispiel für eine Verhältnisskala. Eine Person mit 0 $ hat kein Geld. Mit einem echten Nullpunkt wäre es richtig zu sagen, dass jemand mit 100 Dollar doppelt so viel Geld hat wie jemand mit 50 Dollar.

Mehr Ressourcen

Finance ist der offizielle Anbieter der FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling and Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jeden zu einem erstklassigen Finanzanalysten zu machen.

Um Ihr Wissen über Finanzanalysen weiter zu erlernen und weiterzuentwickeln, empfehlen wir die folgenden zusätzlichen Finanzressourcen:

  • Grundlegende Statistikkonzepte für Finanzen Grundlegende Statistikkonzepte für Finanzen Ein solides Verständnis der Statistik ist von entscheidender Bedeutung, um das Finanzverständnis besser zu verstehen. Darüber hinaus können statistische Konzepte den Anlegern bei der Überwachung helfen
  • Zentrale Tendenz Zentrale Tendenz Die zentrale Tendenz ist eine beschreibende Zusammenfassung eines Datensatzes durch einen einzelnen Wert, der das Zentrum der Datenverteilung widerspiegelt. Zusammen mit der Variabilität
  • Geometrischer Mittelwert Geometrischer Mittelwert Der geometrische Mittelwert ist das durchschnittliche Wachstum einer Investition, das durch Multiplizieren von n Variablen und anschließendes Ziehen der n Quadratwurzel berechnet wird. Es ist die durchschnittliche Rendite
  • Standardabweichung Standardabweichung Aus statistischer Sicht ist die Standardabweichung eines Datensatzes ein Maß für die Größe der Abweichungen zwischen den Werten der enthaltenen Beobachtungen

Empfohlen

Was ist das nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA)?
Was ist eine Unternehmensreorganisationsklausel?
Was ist ein Haushalt?