Was ist ein variabler Zinssatz?

Ein variabler Zinssatz bezieht sich auf einen variablen Zinssatz, der sich über die Laufzeit der Schuldverschreibung ändert. Es ist das Gegenteil eines festen Zinssatzes, bei dem der Zinssatz während der gesamten Laufzeit der Schuld konstant bleibt. Kredite wie Wohnhypotheken, Mortgage-Backed Security (MBS) Ein Mortgage-Backed Security (MBS) ist eine Schuldverschreibung, die durch eine Hypothek oder eine Sammlung von Hypotheken besichert ist. Ein MBS ist ein Asset-Backed-Wertpapier, das am Sekundärmarkt gehandelt wird und es Anlegern ermöglicht, vom Hypothekengeschäft zu profitieren. Es kann sowohl zu festen Zinssätzen als auch zu variablen Zinssätzen erworben werden, die sich regelmäßig an die Marktbedingungen des Zinssatzes anpassen.

Floating Interest Rate

Aufschlüsselung des variablen Zinssatzes

Die Änderung des Zinssatzes bei einem variabel verzinslichen Darlehen basiert in der Regel auf einem Referenz- oder „Benchmark“ -Satz, der außerhalb der Kontrolle der am Vertrag beteiligten Parteien liegt. Der Referenzzinssatz ist normalerweise ein anerkannter Referenzzinssatz, wie z. B. der Leitzins. Der Begriff „Leitzins“ (auch als Leitzins oder Leitzins bezeichnet) bezieht sich auf den Zinssatz, den große Geschäftsbanken für Kredite und Kredite berechnen Produkte, die von ihren Kunden mit der höchsten Bonität gehalten werden. Dies ist der niedrigste Satz, den Geschäftsbanken ihren kreditwürdigsten Kunden für Kredite in Rechnung stellen (normalerweise große Unternehmen oder vermögende Privatpersonen).

Abhängig von der Zinsstrukturkurve kosten variabel verzinsliche Schulden häufig weniger als festverzinsliche Schulden. Als Ausgleich für niedrigere festverzinsliche Kosten müssen die Kreditnehmer ein höheres Zinsrisiko tragen. Das Zinsrisiko für Anleihen bezieht sich auf das Risiko eines künftigen Zinsanstiegs. Wenn die Zinsstrukturkurve umgekehrt wird, sind die Fremdkapitalkosten Fremdkapitalkosten Die Fremdkapitalkosten sind die Rendite, die ein Unternehmen seinen Schuldnern und Gläubigern bietet. Die Fremdkapitalkosten werden in WACC-Berechnungen für die Bewertungsanalyse verwendet. mit variablen Zinssätzen kann tatsächlich höher sein als festverzinsliche Schulden. Eine invertierte Zinsstrukturkurve ist jedoch eher die Ausnahme als die Norm.

Bei einem langfristigen Darlehen wie einer 30-jährigen Hypothek ist es wahrscheinlicher, dass variabel verzinsliche Kredite weniger teuer sind, da die Kreditgeber höhere Zinssätze für längerfristige Darlehen benötigen, da die wirtschaftlichen Bedingungen nicht genau vorhergesagt werden können so eine lange Zeit. Es besteht die allgemeine Annahme, dass die Zinssätze im Laufe der Zeit steigen oder steigen werden.

Manchmal wird ein variabler Zinssatz mit anderen Besonderheiten angeboten, z. B. Begrenzungen des maximal zu berechnenden Zinssatzes oder Begrenzungen des Höchstbetrags, um den der Zinssatz von einer Anpassungsperiode zur nächsten erhöht werden kann. Diese Merkmale finden sich hauptsächlich in Hypothekendarlehen. Solche qualifizierenden Klauseln im Darlehensvertrag dienen in erster Linie dazu, den Kreditnehmer vor dem Zinssatz zu schützen, der plötzlich auf ein unerschwingliches Niveau ansteigt, das den Kreditnehmer wahrscheinlich in Verzug bringen würde.

Floating Interest Rate Graph - TED, LIBOR, T-Bill variable ZinssätzeQuelle: wikimedia.org

Verwendung des variablen Zinssatzes

Es gibt viele Verwendungsmöglichkeiten für einen variablen Zinssatz. Einige der häufigsten Beispiele sind:

  • Bei Hypothekendarlehen werden am häufigsten variable Zinssätze verwendet. Ein Referenzzinssatz Effektiver Jahreszinssatz Der Effektivjahreszinssatz (EAR) ist der Zinssatz, der für die Aufzinsung über einen bestimmten Zeitraum angepasst wird. Einfach ausgedrückt, folgt der Effektivwert oder der Index, wobei der variable Zinssatz beispielsweise als „Leitzins plus 1%“ berechnet wird.
  • Kreditkartenunternehmen können auch variable Zinssätze anbieten. Auch hier ist der von der Bank berechnete variable Zinssatz normalerweise der Leitzins zuzüglich eines bestimmten Spread.
  • Variabel verzinsliche Kredite sind in der Bankenbranche bei großen Unternehmenskunden üblich. Der vom Kunden gezahlte Gesamtsatz wird durch Addition (oder in seltenen Fällen durch Subtraktion) eines Spreads oder einer Marge zu einem bestimmten Basiszinssatz festgelegt.

Referenzzinssatz

Änderungen des variablen Zinssatzes basieren auf einem Referenzzinssatz. Zwei der häufigsten Referenzzinssätze für variabel verzinsliche Kredite sind der Leitzins in den USA und in Europa der London Interbank Offered Rate (LIBOR). Der variable Zinssatz entspricht dem Basiszinssatz zuzüglich eines Spreads oder einer Marge.

Beispielsweise können die Zinsen für eine Schuld mit dem sechsmonatigen LIBOR + 2% festgesetzt werden. Dies bedeutet lediglich, dass am Ende aller sechs Monate der Satz für den folgenden Zeitraum auf der Grundlage des LIBOR zu diesem Zeitpunkt zuzüglich des Spread von 2% festgelegt wird. Die variablen Zinssätze können vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich angepasst werden.

Vorteile des variablen Zinssatzes

Die Vorteile eines variablen Zinssatzes sind:

  • Im Allgemeinen sind die variablen Zinssätze im Vergleich zu den festen niedriger, was dazu beiträgt, die Gesamtkosten der Kreditaufnahme für den Schuldner zu senken.
  • Es besteht immer die Möglichkeit unerwarteter Gewinne. Mit einem höheren Risiko geht auch die Aussicht auf zukünftige Gewinne einher. Der Kreditnehmer profitiert von einem Vorteil, wenn die Zinssätze sinken, da der variable Zinssatz für sein Darlehen sinkt. Der Kreditgeber profitiert von einem zusätzlichen Gewinn, wenn die Zinssätze steigen, da er dann den variablen Zinssatz erhöhen kann, der dem Kreditnehmer berechnet wird.

Nachteile

Folgendes sind die möglichen Nachteile eines variabel verzinslichen Darlehens:

  • Der Zinssatz hängt weitgehend von Marktsituationen ab, die sich als dynamisch und unvorhersehbar erweisen können. Daher kann der Zinssatz so weit ansteigen, dass die Rückzahlung des Darlehens möglicherweise schwierig wird.
  • Die Unvorhersehbarkeit von Zinsänderungen erschwert dem Kreditnehmer die Budgetierung. Dies erschwert es dem Kreditgeber auch, zukünftige Cashflows genau vorherzusagen.
  • In Zeiten ungünstiger Marktbedingungen versuchen Finanzinstitute, auf Nummer sicher zu gehen, indem sie die Kunden belasten. Sie werden hohe Prämien über dem Referenzzinssatz verlangen, was sich letztendlich auf die Taschen der Kreditnehmer auswirkt.

Zusammenfassung

Die Zinssätze sind einige der einflussreichsten Komponenten der Wirtschaft. Sie helfen bei der Gestaltung der täglichen Entscheidungen von Einzelpersonen und Unternehmen, z. B. bei der Entscheidung, ob es ein guter Zeitpunkt ist, ein Haus zu kaufen, einen Kredit aufzunehmen oder Geld in Ersparnisse zu stecken. Das Zinsniveau ist umgekehrt proportional zum Kreditniveau, was sich wiederum auf die wirtschaftliche Expansion auswirkt. Die Zinssätze beeinflussen die Aktienkurse, die Rentenmärkte und den Handel mit Derivaten.

Ähnliche Resourcen

Finance ist der offizielle Anbieter der globalen FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jedem zu helfen, ein erstklassiger Finanzanalyst zu werden . Um Ihre Karriere weiter voranzutreiben, sind die folgenden zusätzlichen Finanzressourcen hilfreich:

  • Schuldenplan Schuldenplan Ein Schuldenplan legt alle Schulden eines Unternehmens in einem Zeitplan fest, der auf seiner Laufzeit und seinem Zinssatz basiert. Bei der Finanzmodellierung fließen Zinsaufwendungen
  • Schuldenkosten Schuldenkosten Die Schuldenkosten sind die Rendite, die ein Unternehmen seinen Schuldnern und Gläubigern bietet. Die Fremdkapitalkosten werden in WACC-Berechnungen für die Bewertungsanalyse verwendet.
  • Zu zahlende Zinsen Zu zahlende Zinsen Zu zahlende Zinsen sind Verbindlichkeiten, die in der Bilanz eines Unternehmens ausgewiesen sind und den Betrag des Zinsaufwands darstellen, der bisher angefallen ist, aber zum Stichtag in der Bilanz nicht gezahlt wurde. Es stellt die Höhe der Zinsen dar, die derzeit den Kreditgebern geschuldet werden, und ist in der Regel eine kurzfristige Verbindlichkeit
  • Fixed Income Trading & Investing Finance Die Trading & Investing Guides von Finance dienen als Ressourcen zum Selbststudium, um zu lernen, wie man in seinem eigenen Tempo handelt. Durchsuchen Sie Hunderte von Artikeln zu Handel, Investitionen und wichtigen Themen, die Finanzanalysten kennen. Erfahren Sie mehr über Anlageklassen, Anleihepreise, Risiko und Rendite, Aktien und Aktienmärkte, ETFs, Dynamik und Technik

Empfohlen

Was ist die nicht gedeckte Zinsparität (UIRP)?
Kostenlose 3-Kontoauszug Finanzmodell Vorlage
Was ist eine Aktienrisikoprämie?