Was ist ein eigenwilliges Risiko?

Das idiosynkratische Risiko, manchmal auch als unsystematisches Risiko bezeichnet, ist das inhärente Risiko, das mit der Anlage in einen bestimmten Vermögenswert wie eine Aktie verbunden ist. Stammaktien Stammaktien sind eine Art von Wertpapieren, die das Eigentum an einem Unternehmen darstellen. Es gibt andere Begriffe wie Stammaktien, Stammaktien oder stimmberechtigte Aktien, die Stammaktien entsprechen. Das eigenwillige Risiko ist das Risiko, das für eine bestimmte Anlage spezifisch ist - im Gegensatz zu dem Risiko, das den gesamten Markt oder ein gesamtes Anlageportfolio betrifft. Es ist das Gegenteil des Systemrisikos, das alle Anlagen innerhalb einer bestimmten Anlageklasse betrifft. Systemische Risiken Systematisches Risiko Das systematische Risiko ist der Teil des Gesamtrisikos, der durch Faktoren verursacht wird, die außerhalb der Kontrolle eines bestimmten Unternehmens oder einer bestimmten Person liegen. Das systematische Risiko wird durch Faktoren verursacht, die außerhalb der Organisation liegen.Alle Anlagen oder Wertpapiere unterliegen einem systematischen Risiko und sind daher nicht diversifizierbar. Dazu gehören beispielsweise Änderungen der Zinssätze oder der Inflation.

Idiosynkratische Risiken wurzeln in einzelnen Unternehmen (oder Einzelinvestitionen). Anleger können eigenwillige Risiken durch Diversifizierung ihrer Anlageportfolios mindern.

Idiosynkratische Risiko

Idiosynkratisches Risiko vs. Systemrisiko

Bei einem eigenwilligen Risiko beziehen sich Faktoren, die sich auf Vermögenswerte auswirken. Finanzielle Vermögenswerte Finanzielle Vermögenswerte beziehen sich auf Vermögenswerte, die sich aus vertraglichen Vereinbarungen über zukünftige Zahlungsströme oder aus dem Besitz von Eigenkapitalinstrumenten eines anderen Unternehmens ergeben. Ein Schlüssel wie Aktien und die ihnen zugrunde liegenden Unternehmen wirken sich auf mikroökonomischer Ebene aus. Dies bedeutet, dass das idiosynkratische Risiko keine oder nur eine geringe Korrelation zum Gesamtmarktrisiko aufweist. Der effektivste Weg, um das eigenwillige Risiko zu mindern oder zu beseitigen, ist die Diversifizierung der Anlagen.

Das eigenwillige Risiko ist naturgemäß nicht vorhersehbar. Studien zeigen, dass der größte Teil der Risikovariation, der einzelne Aktien im Laufe der Zeit ausgesetzt sind, durch ein eigenwilliges Risiko verursacht wird. Wenn ein Anleger die potenziell drastischen Auswirkungen des Risikos auf sein Anlageportfolio verringern möchte, kann er dies durch Anlagetaktiken wie Diversifikation und Absicherungsvereinbarung erreichen. Unter Absicherungsvereinbarung versteht man eine Anlage, deren Ziel es ist, das Niveau künftiger Risiken in zu verringern das Ereignis einer nachteiligen Preisbewegung eines Vermögenswerts. Die Absicherung bietet eine Art Versicherungsschutz zum Schutz vor Verlusten aus einer Investition. . Die Diversifizierungsstrategie beinhaltet die Investition in eine Vielzahl von Vermögenswerten mit geringer Korrelation, dh in Vermögenswerte, die sich auf dem Markt normalerweise nicht zusammen bewegen.Die Theorie hinter der Diversifikation lautet: Wenn ein oder mehrere Vermögenswerte Geld verlieren, gewinnt der Rest der nicht korrelierten Anlagen eines Anlegers und sichert so seine Verluste ab oder minimiert sie.

Das Systemrisiko umfasst andererseits makroökonomische Faktoren, die nicht nur eine Investition, sondern den gesamten Markt und die Wirtschaft im Allgemeinen betreffen. Das Hinzufügen weiterer Vermögenswerte zu einem Portfolio oder die Diversifizierung der darin enthaltenen Vermögenswerte kann dem Systemrisiko nicht entgegenwirken.

Häufige Formen des eigenwilligen Risikos

Jedes Unternehmen und seine Aktie sind ihren eigenen Risiken ausgesetzt. Zu den häufigsten Arten von eigenwilligen Risiken gehören die Entscheidungen, die das Management eines Unternehmens in Bezug auf Betriebsstrategien, Finanzpolitik und Anlagestrategie trifft. Andere Formen des regelmäßig wiederkehrenden eigenwilligen Risikos sind die allgemeine Kultur und Stärke des Unternehmens von innen heraus und der Standort seiner Geschäftstätigkeit.

Faktoren des eigenwilligen Risikos:

  • Betriebsstrategien
  • Finanzpolitik
  • Unternehmenskultur
  • Anlagestrategie

Systemrisiken wirken sich dagegen auf den gesamten Markt aus. Dazu gehören Steuerpolitik, Inflation, Zinssätze. Zinssatz Ein Zinssatz bezieht sich auf den Betrag, den ein Kreditgeber einem Kreditnehmer für jede Form von Schulden in Rechnung stellt, im Allgemeinen ausgedrückt als Prozentsatz des Kapitals. und wirtschaftliches Wachstum oder Niedergang.

Ein bekanntes Beispiel

Im April 2018 wurde die LendingClub Corporation von der Federal Trade Commission (FTC) beschuldigt, bei Kreditnehmern betrügerische Praktiken in Bezug auf Gebühren angewandt und auch Geld von Kundenkonten ohne Genehmigung abgebucht zu haben. Die Marktreaktion war schnell und ließ die LendingClub (NYSE: LC) -Aktien kurzfristig um 15% fallen. Diese Veranstaltung folgte auf Probleme des Unternehmens im Jahr 2016 im Zusammenhang mit dem Abgang von CEO Renaud Laplanche.

Beide oben genannten Ereignisse sind Beispiele für eigenwillige Risiken - Risiken, die für ein einzelnes Unternehmen oder eine einzelne Aktie spezifisch sind und weder den gesamten Markt noch die gesamte Branche, in der das Unternehmen tätig ist, betreffen.

Jede Investition birgt von Natur aus ein Risiko. Das Verständnis der verschiedenen systemischen und eigenwilligen Risiken einer Anlage ist wichtig, um Anlegern dabei zu helfen, ihre Anlageportfolios mit Bedacht zu planen.

Mehr Ressourcen

Finance ist der offizielle globale Anbieter der FMVA®-Zertifizierung für Finanzmodellierungs- und Bewertungsanalysten. Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und das Ferrari-Zertifizierungsprogramm arbeiten, um jeden zu einem erstklassigen Finanzanalysten zu machen. Die folgenden Finanzressourcen sind hilfreich, um Ihre finanzielle Ausbildung zu fördern:

  • Beta in Finance Beta Das Beta (β) eines Wertpapiers (dh einer Aktie) ist ein Maß für die Volatilität der Renditen im Verhältnis zum gesamten Markt. Es wird als Maß für das Risiko verwendet und ist ein wesentlicher Bestandteil des Capital Asset Pricing Model (CAPM). Ein Unternehmen mit einem höheren Beta hat ein höheres Risiko und auch höhere erwartete Renditen.
  • Investieren: Ein Leitfaden für Anfänger Investieren: Ein Leitfaden für Anfänger Der Leitfaden Investieren für Anfänger von Finance vermittelt Ihnen die Grundlagen des Investierens und den Einstieg. Erfahren Sie mehr über verschiedene Strategien und Techniken für den Handel und über die verschiedenen Finanzmärkte, in die Sie investieren können.
  • Portfoliomanager Portfoliomanager Portfoliomanager verwalten Anlageportfolios in einem sechsstufigen Portfoliomanagementprozess. Erfahren Sie in diesem Handbuch genau, was ein Portfoliomanager tut. Portfoliomanager sind Fachleute, die Anlageportfolios mit dem Ziel verwalten, die Anlageziele ihrer Kunden zu erreichen.
  • Systematisches Risiko Systematisches Risiko Das systematische Risiko ist der Teil des Gesamtrisikos, der durch Faktoren verursacht wird, die außerhalb der Kontrolle eines bestimmten Unternehmens oder einer bestimmten Person liegen. Das systematische Risiko wird durch Faktoren verursacht, die außerhalb der Organisation liegen. Alle Anlagen oder Wertpapiere unterliegen einem systematischen Risiko und sind daher nicht diversifizierbar.

Empfohlen

Was ist der Power Pivot von Excel?
Was ist ein assoziiertes Unternehmen?
Was sind Rückversicherungsunternehmen?