Was ist eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung?

Eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung ist eine Gewinn- und Verlustrechnung, die die gesamten Einnahmen und Ausgaben in operative und nicht operative Köpfe aufteilt. Es bietet eine eingehende Analyse der finanziellen Leistung des Unternehmens in einem bestimmten Berichtszeitraum. Berichtszeitraum Ein Berichtszeitraum, auch als Abrechnungszeitraum bezeichnet, ist eine diskrete und einheitliche Zeitspanne, für die die finanzielle Leistung und die Finanzlage gelten. Es listet Elemente in verschiedenen Kategorien auf, damit Benutzer der Gewinn- und Verlustrechnung die Kerngeschäfte des Geschäfts besser verstehen können.

Mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung

Benutzer können Einblicke erhalten, wie die primären Geschäftsaktivitäten eines Unternehmens Umsatz generieren und die Kosten im Vergleich zur Leistung der nicht primären Geschäftsaktivitäten beeinflussen. Eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung ist eine Alternative zur einstufigen Gewinn- und Verlustrechnung.

Kurze Zusammenfassung

  • Eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung ist eine Gewinn- und Verlustrechnung, die Einnahmen und Ausgaben in operative und nicht operative Köpfe unterteilt.
  • Der operative Leiter deckt Einnahmen und Ausgaben ab, die in direktem Zusammenhang mit den Hauptaktivitäten des Geschäfts stehen.
  • Der nicht operative Leiter deckt Einnahmen und Ausgaben ab, die nicht in direktem Zusammenhang mit der primären Geschäftstätigkeit stehen.

Bestandteile einer mehrstufigen Gewinn- und Verlustrechnung

Das Folgende sind die Schlüsselkomponenten einer mehrstufigen Gewinn- und Verlustrechnung:

1. Betriebsleiter - Bruttogewinn

Der Bruttogewinn ist der erste Abschnitt einer mehrstufigen Gewinn- und Verlustrechnung und wird durch Abzug der Kosten der verkauften Waren erzielt. Die Kosten der verkauften Waren (COGS) Die Kosten der verkauften Waren (COGS) messen die „direkten Kosten“, die bei der Herstellung von entstehen Waren oder Dienstleistungen. Es umfasst Materialkosten, direkte Arbeitskosten und direkte Betriebsgemeinkosten und ist direkt proportional zum Umsatz. Mit steigendem Umsatz werden mehr Ressourcen benötigt, um die Waren oder Dienstleistungen zu produzieren. COGS ist oft aus dem Gesamtumsatz. Es zeigt, wie profitabel ein Unternehmen bei der Herstellung oder dem Verkauf seiner Produkte ist. Der Bruttogewinn wird von den Gläubigern verwendet, um die Fähigkeit des Unternehmens nachzuweisen, entstehende Schuldenverpflichtungen zu erfüllen und ausstehende Kredite zurückzuzahlen.

Investoren verwenden den Bruttogewinn auch, um die Rentabilität der primären Geschäftstätigkeit und den allgemeinen Gesundheitszustand des Unternehmens zu bestimmen. Bei der Berechnung des Bruttogewinns werden außer dem Mittelzufluss aus dem Verkauf von Waren und dem Mittelabfluss aus dem Kauf von Waren keine weiteren Ausgaben berücksichtigt.

Bruttogewinn = Nettoumsatz - Kosten der verkauften Waren

2. Betriebsleiter - Verkaufs- und Verwaltungskosten

Die Vertriebs- und Verwaltungskosten VVG-Kosten Die VVG-Kosten umfassen alle Nichtproduktionskosten, die einem Unternehmen in einem bestimmten Zeitraum entstanden sind. Dies umfasst Ausgaben wie Miete, Werbung, Marketing, Buchhaltung, Rechtsstreitigkeiten, Reisen, Mahlzeiten, Managementgehälter, Boni und mehr. Gelegentlich können auch Abschreibungsaufwendungen aus betrieblicher Tätigkeit im zweiten Abschnitt einer mehrstufigen Gewinn- und Verlustrechnung erfasst werden. Die Vertriebskosten sind die Kosten, die beim Verkauf von Waren an Verbraucher anfallen, und können Marketingkosten, das Gehalt des Verkaufspersonals und Frachtkosten umfassen.

Verwaltungskosten sind Kosten, die indirekt mit dem Verkauf von Waren zusammenhängen und das Gehalt des Büropersonals, Mietkosten usw. umfassen können. Die Gesamtbetriebskosten ergeben sich aus der Addition von Vertriebskosten und Verwaltungskosten. Das Betriebsergebnis wird dann wie folgt berechnet:

Betriebsergebnis = Bruttogewinn - Betriebskosten

3. Nicht betriebsbereiter Kopf

Der dritte Abschnitt ist der nicht operative Leiter, in dem alle Einnahmen und Ausgaben des Unternehmens aufgeführt sind, die nicht mit den Hauptaktivitäten des Unternehmens zusammenhängen. Ein Beispiel für einen nicht betrieblichen Aufwand ist eine Klage, die das Unternehmen als Entschädigung an einen Betroffenen nach Verlust in einem Gerichtsverfahren zahlt. Ein nicht operatives Einkommen kann auch eine Versicherungsentschädigung sein, die von einer Versicherungsgesellschaft auf das Konto des Unternehmens gezahlt wird, wenn die Abrechnung für Schäden oder den Verlust des Vermögens eines Unternehmens erfolgt.

Damit ein Aufwand oder ein Ertrag als nicht operativ behandelt werden kann, sollten der Verlust, die Zinsen oder der Gewinn aus einem außerordentlichen Posten stammen, der nicht zum normalen Geschäft des Unternehmens gehört. Sobald die Posten im nicht operativen Kopf zusammengefasst sind, wird das Nettoergebnis für den jeweiligen Zeitraum wie folgt berechnet:

Nettoeinkommen = Betriebsergebnis + nicht betriebliche Posten

Vorteile einer mehrstufigen Gewinn- und Verlustrechnung

Die mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung hilft bei der Analyse der Geschäftsleistung. Investoren, Kreditgeber und andere wichtige Stakeholder überwachen die Bruttomarge des Geschäfts, die als Prozentsatz des Nettoumsatzes berechnet wird. Die Bruttomarge wird dann mit den früheren Bruttomargen des Unternehmens und den Bruttomargen anderer vergleichbarer Unternehmen verglichen, um festzustellen, wie effizient das Unternehmen arbeitet.

Die mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung kategorisiert betriebliche und nicht betriebliche Erträge und Aufwendungen. Es hilft Benutzern bei der Bewertung der finanziellen Leistung der Organisation. Organisationstypen In diesem Artikel zu den verschiedenen Organisationstypen werden die verschiedenen Kategorien erläutert, in die Organisationsstrukturen fallen können. Organisationsstrukturen . Die Benutzer kennen den Gewinn, der durch die primären Aktivitäten des Kaufs und Verkaufs von Waren erzielt wird, und wie er sich von den nicht operativen Aktivitäten unterscheidet.

Die Gewinn- und Verlustrechnung zeigt den Gesamtumsatz, der auf die Haupttätigkeiten des Geschäfts entfällt, ohne Umsatzerlöse aus nicht mit Waren verbundenen Verkäufen.

Arten von Unternehmen, die eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung verwenden

Eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung ist ideal für große, komplexe Unternehmen, die eine lange Liste von Einnahmen und Ausgaben verwenden. Beispielsweise sollten große produzierende Unternehmen mit mehreren Einnahmequellen eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung erstellen, damit die Einnahmen und Ausgaben aus primären Geschäftsaktivitäten von nicht wesentlichen Aktivitäten unterschieden werden.

Börsennotierte Unternehmen müssen außerdem mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnungen erstellen, da sie sowohl von den Aufsichtsbehörden als auch von der Öffentlichkeit eingehender geprüft werden. Außerdem müssen sie detaillierte Finanzberichte vorlegen, in denen zwischen primären und nicht primären Geschäftsaktivitäten unterschieden wird.

Einzel- und mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung

Eine einstufige Gewinn- und Verlustrechnung berechnet das Nettoeinkommen des Unternehmens anhand einer einzigen Gleichung und ist im Vergleich zu einer mehrstufigen Gewinn- und Verlustrechnung vereinfachter. Es zeigt die Einnahmen, Ausgaben und Gewinne oder Verluste an, die das Unternehmen während eines bestimmten Zeitraums generiert, verwendet jedoch eine einzige Gleichung zur Berechnung der Gewinne. Die Gleichung lautet wie folgt:

Nettoeinkommen = (Einnahmen + Gewinne) - (Ausgaben + Verluste)

Auf der anderen Seite folgt eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung einem dreistufigen Prozess zur Berechnung des Nettoeinkommens und trennt die Betriebserträge und -aufwendungen von den nichtbetrieblichen Erträgen. Es trennt Einnahmen und Ausgaben von Aktivitäten, die in direktem Zusammenhang mit dem Geschäftsbetrieb stehen, von Aktivitäten, die nicht direkt mit dem Geschäftsbetrieb verbunden sind.

Verwandte Lesungen

Finance bietet die CBCA-Zertifizierung (Certified Banking & Credit Analyst) an. Die CBCA-Akkreditierung (Certified Banking & Credit Analyst) ist ein globaler Standard für Kreditanalysten, der Finanzen, Rechnungswesen, Kreditanalyse, Cashflow-Analyse, Covenant-Modellierung und Darlehen umfasst Rückzahlungen und mehr. Zertifizierungsprogramm für diejenigen, die ihre Karriere auf die nächste Stufe bringen möchten. Um weiter zu lernen und Ihre Karriere voranzutreiben, sind die folgenden Ressourcen hilfreich:

  • Kurzfristige Verbindlichkeiten Kurzfristige Verbindlichkeiten Kurzfristige Verbindlichkeiten sind finanzielle Verpflichtungen eines Unternehmens, die innerhalb eines Jahres fällig und zahlbar sind. Ein Unternehmen zeigt diese in der Bilanz. Eine Verbindlichkeit liegt vor, wenn ein Unternehmen eine Transaktion durchgeführt hat, die eine Erwartung für einen zukünftigen Abfluss von Bargeld oder anderen wirtschaftlichen Ressourcen erzeugt hat.
  • Projizieren von Gewinn- und Verlustrechnungsposten Projizieren von Gewinn- und Verlustrechnungsposten Wir diskutieren die verschiedenen Methoden zum Projizieren von Gewinn- und Verlustrechnungsposten. Die Projektion von Gewinn- und Verlustrechnungsposten beginnt mit dem Umsatz und dann mit den Kosten
  • Gesamtergebnisrechnung Gewinn- und Verlustrechnung Die Gesamtergebnisrechnung enthält eine Zusammenfassung des Nettovermögens eines Unternehmens über einen bestimmten Zeitraum. Mit anderen Worten, die Erklärung hebt die Anpassungen des Eigenkapitals während eines bestimmten Zeitraums hervor.
  • Lesen von Abschlüssen - Kostenloser Kurs

Empfohlen

Was ist eine verdiente Prämie?
Was ist Form 4797?
CFI vs. ASimpleModel