Was ist ein Total Return Swap (TRS)?

Ein Total Return Swap ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien, die die Rendite eines finanziellen Vermögenswerts umtauschen. Finanzielle Vermögenswerte Finanzielle Vermögenswerte beziehen sich auf Vermögenswerte, die sich aus vertraglichen Vereinbarungen über zukünftige Zahlungsströme oder aus dem Besitz von Eigenkapitalinstrumenten eines anderen Unternehmens ergeben. Ein Schlüssel zwischen ihnen. In dieser Vereinbarung leistet eine Partei Zahlungen auf der Grundlage eines festgelegten Satzes, während die andere Partei Zahlungen auf der Grundlage der Gesamtrendite eines zugrunde liegenden Vermögenswerts leistet. Der zugrunde liegende Vermögenswert kann eine Anleihe sein. Eigenkapital Anteilseigner Eigenkapital (auch als Eigenkapital bezeichnet) ist ein Konto in der Bilanz eines Unternehmens, das aus Aktienkapital plus Gewinnrücklagen besteht. Sie repräsentiert auch den Restwert der Vermögenswerte abzüglich der Verbindlichkeiten. Durch die Neuordnung der ursprünglichen Bilanzierungsgleichung erhalten wir Eigenkapital = Aktiva - Passiva, Zinsen oder Darlehen.Banken und andere Finanzinstitute verwenden TRS-Vereinbarungen, um das Risiko zu steuern. Marktrisikoprämie Die Marktrisikoprämie ist die zusätzliche Rendite, die ein Anleger erwartet, wenn er ein risikoreiches Marktportfolio anstelle risikofreier Vermögenswerte hält. mit minimalem Geldaufwand. In den letzten Jahren sind Total Return Swaps jedoch aufgrund der verstärkten behördlichen Kontrolle nach der angeblichen Manipulation von Credit Default Swaps immer beliebter geworden. Credit Default Swap Ein Credit Default Swap (CDS) ist eine Art Kreditderivat, gegen das der Käufer Schutz bietet Ausfall- und andere Risiken. Der Käufer eines CDS leistet bis zum Fälligkeitsdatum des Kredits regelmäßige Zahlungen an den Verkäufer. In der Vereinbarung verpflichtet sich der Verkäufer, dass der Verkäufer dem Käufer bei Zahlungsverzug des Schuldners alle Prämien und Zinsen (CDS) zahlt.

In einem TRS-Vertrag erhält die Partei, die die Gesamtrendite erhält, alle Einnahmen aus dem finanziellen Vermögenswert, ohne ihn tatsächlich zu besitzen. Die empfangende Partei profitiert von etwaigen Preiserhöhungen des Vermögens während der Vertragslaufzeit. Der Empfänger muss dem Vermögensinhaber dann den Basiszinssatz während der Laufzeit des TRS zahlen. Der Eigentümer des Vermögenswerts verliert das mit dem Vermögenswert verbundene Risiko, absorbiert jedoch das Kreditrisiko, dem der Vermögenswert ausgesetzt ist. Wenn beispielsweise der Vermögenspreis während der Laufzeit des TRS fällt, zahlt der Empfänger dem Vermögenseigner einen Betrag, der dem Betrag des Rückgangs des Vermögenspreises entspricht.

Struktur einer Total Return Swap-Transaktion

Ein TRS-Vertrag besteht aus zwei Parteien, nämlich dem Zahler und dem Empfänger. Der Zahler kann eine Bank, ein Hedgefonds, eine Versicherungsgesellschaft oder ein anderer bargeldreicher Portfoliomanager mit festverzinslichen Wertpapieren sein. Der Total Return Payer verpflichtet sich, dem TRS-Empfänger die Gesamtrendite eines Basiswerts zu zahlen, während er LIBOR-basierte Zinserträge von der anderen Partei - dem Total Return Receiver - erhält. Der zugrunde liegende Vermögenswert kann eine Unternehmensanleihe, ein Bankdarlehen oder eine Staatsanleihe sein.

Die Gesamtrendite an den Empfänger umfasst Zinszahlungen für den Basiswert sowie eine etwaige Aufwertung des Marktwerts des Vermögenswerts. Der Total Return Receiver zahlt dem Zahler (Eigentümer des Vermögenswerts) eine LIBOR-basierte Zahlung und den Betrag, der einer Wertminderung des Vermögenswerts entspricht (für den Fall, dass der Wert des Vermögenswerts während der Laufzeit des TRS sinkt - keine solche Zahlung tritt auf, wenn der Vermögenswert an Wert gewinnt, da eine Wertsteigerung des Vermögenswerts an den TRS-Empfänger geht). Der TRS-Zahler (Eigentümer des Vermögenswerts) erwirbt einen Schutz gegen einen möglichen Wertverlust des Vermögenswerts, indem er sich bereit erklärt, alle künftigen positiven Renditen des Vermögenswerts an den TRS-Empfänger im Austausch für variable Zahlungsströme zu zahlen.

Total Return Swap

Wer investiert in Total Return Swaps?

Zu den Hauptteilnehmern am Total Return Swap-Markt zählen große institutionelle Anleger wie Investmentbanken, Investmentfonds, Geschäftsbanken, Pensionsfonds und Dachfonds Fund of Funds (FOF) Ein Fund of Funds (FOF) ist ein Anlageinstrument, bei dem ein Fonds investiert eher in ein Portfolio aus Anteilen anderer Fonds. , Private-Equity-Fonds, Versicherungsunternehmen, NGOs und Regierungen. Special Purpose Vehicles (SPVs) wie REITs und CDOs sind ebenfalls am Markt beteiligt. Traditionell wurden TRS-Transaktionen hauptsächlich zwischen Geschäftsbanken abgewickelt, bei denen Bank A bereits ihre Bilanzgrenzen überschritten hatte, während die andere Bank B noch über verfügbare Bilanzkapazitäten verfügte. Bank A könnte Vermögenswerte aus ihrer Bilanz entfernen und zusätzliche Einnahmen aus diesen Vermögenswerten erzielen, während Bank B die Vermögenswerte leasen und regelmäßige Zahlungen an Bank A leisten würde.sowie Wertminderungen oder Wertverluste auszugleichen.

Hedge Funds und SPVs gelten als Hauptakteure auf dem Total Return Swap-Markt und verwenden TRS für die Leveraged Balance Arbitrage. Normalerweise zahlt ein Hedgefonds, der ein Engagement in bestimmten Vermögenswerten anstrebt, das Engagement durch Leasing der Vermögenswerte von großen institutionellen Anlegern wie Investmentbanken und Investmentfonds. Die Hedgefonds hoffen, durch das Leasing des Vermögenswerts hohe Renditen zu erzielen, ohne den vollen Preis zahlen zu müssen, um ihn zu besitzen, und nutzen so ihre Investition. Andererseits erwartet der Vermögensinhaber, zusätzliche Erträge in Form von LIBOR-basierten Zahlungen zu erzielen und eine Garantie gegen Kapitalverluste zu erhalten. CDO-Emittenten schließen als Schutzverkäufer eine TRS-Vereinbarung ab, um ein Engagement in dem zugrunde liegenden Vermögenswert zu erzielen, ohne ihn kaufen zu müssen.Die Emittenten erhalten Zinsen auf den Basiswert, während der Eigentümer des Vermögens das Kreditrisiko mindert.

Vorteile von Total Return Swaps

Einer der Vorteile von Total Return Swaps ist die betriebliche Effizienz. In einer TRS-Vereinbarung muss sich der Total Return Receiver nicht mit Zinserhebungen, Abrechnungen, Zahlungsberechnungen und Berichten befassen, die für eine Übertragung des Eigentums erforderlich sind. Der Eigentümer des Vermögenswerts behält das Eigentum an dem Vermögenswert, und der Empfänger muss sich nicht mit dem Prozess der Übertragung des Vermögenswerts befassen. Das Fälligkeitsdatum des TRS-Vertrags und die Zahlungstermine werden von beiden Parteien vereinbart. Das Fälligkeitsdatum des TRS-Vertrags muss nicht dem Ablaufdatum des Basiswerts entsprechen.

Der andere große Vorteil eines Total Return Swaps besteht darin, dass der TRS-Empfänger eine gehebelte Investition tätigen kann, wodurch sein Investitionskapital maximal genutzt wird. Anders als bei einem Pensionsgeschäft, bei dem das Eigentum an Vermögenswerten übertragen wird, findet bei einem TRS-Vertrag keine Eigentumsübertragung statt. Dies bedeutet, dass der Total Return Receiver kein erhebliches Kapital für den Kauf des Vermögenswerts bereitstellen muss. Stattdessen ermöglicht ein TRS dem Empfänger, von dem zugrunde liegenden Vermögenswert zu profitieren, ohne ihn tatsächlich zu besitzen, was ihn zur bevorzugten Finanzierungsform für Hedge-Fonds und Zweckgesellschaften (Special Purpose Vehicles, SPV) macht.

Mit einem Total Return Swap verbundene Risiken

Es gibt verschiedene Arten von Risiken, denen Parteien in einem TRS-Vertrag ausgesetzt sind. Eines davon ist das Kontrahentenrisiko. Wenn ein Hedgefonds mehrere TRS-Verträge über ähnliche zugrunde liegende Vermögenswerte abschließt, führt jeder Wertverlust dieser Vermögenswerte zu einer Verringerung der Rendite, da der Fonds weiterhin regelmäßig Zahlungen an den TRS-Zahler / Eigentümer leistet. Wenn sich der Wertverlust des Vermögens über einen längeren Zeitraum fortsetzt und der Hedgefonds nicht ausreichend kapitalisiert ist, besteht für den Zahler das Risiko eines Ausfalls des Fonds. Das Risiko kann durch die hohe Geheimhaltung von Hedgefonds und die Behandlung solcher Vermögenswerte als außerbilanzielle Posten erhöht werden.

Beide Parteien eines TRS-Vertrags sind vom Zinsrisiko betroffen. Die vom Total Return Receiver geleisteten Zahlungen entsprechen dem LIBOR +/- einem vereinbarten Spread. Eine Erhöhung des LIBOR während der Vereinbarung erhöht die Zahlungen an den Zahler, während eine Verringerung des LIBOR die Zahlungen an den Zahler verringert. Das Zinsrisiko ist auf der Empfängerseite höher und sie können das Risiko durch Zinsderivate wie Futures absichern.

Andere Ressourcen

Weitere Informationen zu Swap-Vereinbarungen und Zinsfaktoren finden Sie in den folgenden Finanzressourcen:

  • Zinsswap Zinsswap Ein Zinsswap ist ein Derivatkontrakt, über den zwei Gegenparteien vereinbaren, einen Strom zukünftiger Zinszahlungen gegen einen anderen auszutauschen
  • Floating Interest Rate Floating Interest Rate Ein variabler Zinssatz bezieht sich auf einen variablen Zinssatz, der sich über die Laufzeit der Schuldverschreibung ändert. Es ist das Gegenteil eines festen Zinssatzes.
  • Schuldenkosten Schuldenkosten Die Schuldenkosten sind die Rendite, die ein Unternehmen seinen Schuldnern und Gläubigern bietet. Die Fremdkapitalkosten werden in WACC-Berechnungen für die Bewertungsanalyse verwendet.
  • Aktienrisikoprämie Aktienrisikoprämie Die Aktienrisikoprämie ist die Differenz zwischen der Eigenkapitalrendite / Einzelrendite und der risikofreien Rendite. Dies ist die Entschädigung für den Anleger, wenn er ein höheres Risiko eingeht und eher in Aktien als in risikofreie Wertpapiere investiert.

Empfohlen

Was ist die nicht gedeckte Zinsparität (UIRP)?
Kostenlose 3-Kontoauszug Finanzmodell Vorlage
Was ist eine Aktienrisikoprämie?