Was ist ein Position Trader?

Ein Positionshändler ist eine Art Händler, der über einen langen Zeitraum eine Position in einem Vermögenswert hält. Die Haltedauer kann von mehreren Wochen bis zu Jahren variieren. Abgesehen von „Kaufen und Halten“ ist dies die längste Haltedauer unter allen Handelsstilen.

Der Positionshandel ist so ziemlich das Gegenteil des Tageshandels. Tageshandel Das Hauptmerkmal des Tageshandels ist, dass der Kauf und Verkauf von Wertpapieren am selben Handelstag erfolgt. Dies bedeutet, dass alle Handelspositionen bis zum Ende des Tages liquidiert werden. Die Hauptziele des Tageshandels sind die Entdeckung und Nutzung kurzfristiger Marktineffizienzen. . Ein Positionshändler ist im Allgemeinen weniger besorgt über die kurzfristigen Treiber der Preise eines Vermögenswerts und über Marktkorrekturen, die den Preistrend vorübergehend umkehren können.

Positionieren Sie den Händler

Positionshändler legen mehr Wert auf die langfristige Wertentwicklung eines Vermögenswerts. Aus dieser Perspektive sind die Händler eher langfristigen Anlegern als anderen Händlern nahe.

Das Ziel von Positionshändlern besteht darin, Preisentwicklungen bei Wertpapieren zu identifizieren. Öffentliche Wertpapiere Öffentliche Wertpapiere oder marktfähige Wertpapiere sind Anlagen, die offen oder einfach an einem Markt gehandelt werden. Die Wertpapiere sind entweder eigenkapital- oder schuldenbasiert. , die relativ lange andauern kann und von solchen Trends profitiert. Im Allgemeinen kann der Positionshandel lukrative Renditen liefern, die nicht durch hohe Transaktionskosten zunichte gemacht werden.

Ansätze von Positionshändlern

Der Positionshandel umfasst im Allgemeinen die Verwendung sowohl grundlegender als auch technischer Analysen. Technische Analyse - Ein Leitfaden für Anfänger Die technische Analyse ist eine Form der Anlagebewertung, bei der vergangene Preise analysiert werden, um zukünftige Preisbewegungen vorherzusagen. Technische Analysten sind der Ansicht, dass die kollektiven Maßnahmen aller Marktteilnehmer alle relevanten Informationen genau widerspiegeln, und weisen Wertpapieren daher kontinuierlich einen fairen Marktwert zu. .

Die Fundamentalanalyse ist besonders wichtig, um Händler zu positionieren, die davon ausgehen, dass sie die Vermögenswerte über einen längeren Zeitraum halten. Die Fundamentalanalyse im Positionshandel ist häufig mit der Aktienauswahl verbunden. Es ermöglicht Händlern, Gewinnaktien zu finden, die hohe Renditen erzielen können.

Die technische Analyse wird verwendet, um Trends bei den Vermögenspreisen zu identifizieren, die es einem Händler ermöglichen, Gewinne zu erzielen. Darüber hinaus sollen Trends identifiziert werden, die lange genug anhalten, und Warnsignale für mögliche Trendumkehrungen gegeben werden

Die technische Analyse bietet Positionshändlern normalerweise zwei Optionen: Handel mit Vermögenswerten mit starkem Trendpotenzial, die noch nicht mit dem Trend begonnen haben, oder Handel mit Vermögenswerten, die bereits mit dem Trend begonnen haben.

Die erste Option bietet möglicherweise höhere Renditen, ist jedoch riskanter und forschungsintensiver. Auf der anderen Seite ist die zweite Option weniger forschungsintensiv, aber der Händler kann den Schwung verpassen, um erhebliche Gewinne zu erzielen.

Risiken beim Positionshandel

Ähnlich wie bei anderen Handelsstrategien ist der Positionshandel mit einigen Risiken verbunden. Die häufigsten Risiken des Positionshandels sind:

  • Trendumkehr: Eine unerwartete Trendumkehr bei den Vermögenspreisen kann zu erheblichen Verlusten für den Händler führen.
  • Geringe Liquidität: Das Kapital von Positionshändlern ist in der Regel für relativ lange Zeiträume gesperrt.

Zusätzliche Ressourcen

Finance ist der offizielle Anbieter der globalen FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jedem zu helfen, ein erstklassiger Finanzanalyst zu werden . Um Ihre Karriere weiter voranzutreiben, sind die folgenden zusätzlichen Ressourcen hilfreich:

  • Long- und Short-Positionen Long- und Short-Positionen Beim Investieren stellen Long- und Short-Positionen Richtungswetten von Anlegern dar, dass ein Wertpapier entweder nach oben (wenn Long) oder nach unten (wenn Short) geht. Beim Handel mit Vermögenswerten kann ein Anleger zwei Arten von Positionen einnehmen: Long- und Short-Positionen. Ein Anleger kann einen Vermögenswert entweder kaufen (Long-Position) oder verkaufen (Short-Position).
  • Momentum Investing Momentum Investing Momentum Investing ist eine Anlagestrategie, die darauf abzielt, Wertpapiere zu kaufen, die einen Aufwärtstrend aufweisen, oder Leerverkäufe von Wertpapieren, die
  • Swing Trading Swing Trading Swing Trading ist eine Handelstechnik, mit der Händler Aktien kaufen und verkaufen, deren Indikatoren auf einen Aufwärtstrend (positiv) oder Abwärtstrend (negativ) in der Zukunft hinweisen, der von über Nacht bis zu einigen Wochen reichen kann. Swing Trades zielen darauf ab, vom Kauf und Verkauf der Zwischen-Tiefs und Hochs zu profitieren
  • Timing von Handelsaufträgen Timing von Handelsaufträgen - Timing von Handelsaufträgen bezieht sich auf die Haltbarkeit eines bestimmten Handelsauftrags. Die gebräuchlichsten Arten des Handelsauftrags-Timings sind Marktaufträge, AGB-Aufträge und Fill- oder Kill-Aufträge.

Empfohlen

Was ist die QUARTILE-Funktion?
Was ist der Hockeyschläger-Effekt?
Was ist eine allgemeine Sicherheitsvereinbarung?