Was ist die stabile Dividendenpolitik?

Ein Unternehmen mit einer stabilen Dividendenpolitik zahlt unabhängig von der Volatilität in jedem Zeitraum eine konstante Dividende aus. Volatilität Die Volatilität ist ein Maß für die Schwankungsrate des Wertpapierpreises im Zeitverlauf. Es gibt das Risiko an, das mit den Preisänderungen eines Wertpapiers verbunden ist. Anleger und Händler berechnen die Volatilität eines Wertpapiers, um frühere Preisschwankungen am Markt zu bewerten. Die genaue Höhe der ausgeschütteten Dividenden hängt vom langfristigen Ergebnis des Unternehmens ab. Das Wachstum der Dividende entspricht dem langfristigen Ergebnis des Unternehmens.

Stabile Dividendenpolitik

Bei einer stabilen Dividendenpolitik ist es üblich, dass Unternehmen vierteljährlich Dividenden ausschütten, wobei die Auszahlung dem Quartalsergebnis des Unternehmens entspricht. Es kann jedoch auch jährlich oder halbjährlich ausgezahlt werden. Die stabile Dividendenpolitik ist eine der beliebtesten Strategien, da sich die Volatilität des Unternehmens nicht in der Dividendenausschüttung widerspiegelt. Aktionäre können sicher sein, dass sie mindestens einmal im Jahr eine Dividendenzahlung erhalten.

Dividenden und Dividendenpolitik

Eine Dividende ist eine Belohnung, die ein Unternehmen seinen Aktionären für die Investition in das Unternehmen gibt. Die Dividenden können auf viele verschiedene Arten ausgeschüttet werden, beispielsweise in bar oder über Aktien. Der Verwaltungsrat Verwaltungsrat Ein Verwaltungsrat ist im Wesentlichen eine Gruppe von Personen, die zur Vertretung der Aktionäre gewählt werden. Jede Aktiengesellschaft ist gesetzlich verpflichtet, einen Verwaltungsrat einzurichten. Gemeinnützige Organisationen und viele private Unternehmen müssen - obwohl dies nicht erforderlich ist - auch einen Verwaltungsrat einrichten. eines Unternehmens entscheidet, wie viel Dividende ausgeschüttet werden soll und wie die Umverteilung von Gewinnen zeitlich festgelegt werden soll.

Eine der wichtigsten Entscheidungen der Aktionäre des Unternehmens ist die Dividendenpolitik, die sie einhalten müssen. Auf höchster Ebene steht ein Unternehmen vor zwei Entscheidungen: Gewinne einbehalten oder an die Aktionäre ausschütten. Manchmal kann sich das Unternehmen aus verschiedenen Gründen dafür entscheiden, die Gewinne im Unternehmen zu behalten, z. B. aus potenziellen Investitionsmöglichkeiten für das Unternehmen, zukünftigen Erträgen, Börsenkosten, Steuerverbindlichkeiten oder anderen Überlegungen, die das Unternehmen daran hindern, eine Dividende auszuschütten.

Nachdem das Unternehmen entschieden hat, was mit den Gewinnen geschehen soll, besteht der nächste Schritt darin, die Dividendenpolitik zu erstellen. Die Dividendenpolitik dient dem Unternehmen als Instrument, um Investoren anzuziehen und auf den Finanzmärkten eine Vorzugsbehandlung zu erhalten. Finanzmärkte Finanzmärkte sind nach dem Namen selbst eine Art Marktplatz, der eine Möglichkeit für den Verkauf und Kauf von Vermögenswerten wie Anleihen bietet , Aktien, Devisen und Derivate. Oft werden sie mit unterschiedlichen Namen bezeichnet, darunter "Wall Street" und "Kapitalmarkt", aber alle bedeuten immer noch ein und dasselbe. . Die Präferenzen der Anleger spielen auch eine Schlüsselrolle bei der Entscheidung über die Art der anzuwendenden Dividendenpolitik.

Die Steuerpolitik des Landes bestimmt auch, ob der Aktionär die Aktien in bar oder als Aktienrückkaufoptionen erhalten möchte.

Umsetzung der stabilen Dividendenpolitik

1. Konstante Ausschüttungsquote

Dies ist der Fall, wenn ein bestimmter Prozentsatz des Unternehmensgewinns als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet wird. Viele Unternehmen bevorzugen die konstante Auszahlungspolitik, da das Management leichter entscheiden kann, wie viel des Gewinns einbehalten werden soll.

2. Konstante Dividende je Aktie

Das Unternehmen schüttet einen festen Betrag an Bardividenden aus. Es wird eine Reserve gebildet, die es ihnen ermöglicht, eine feste Dividende zu zahlen, selbst wenn die Gewinne niedrig sind oder Verluste auftreten. Die konstante Dividendenpolitik eignet sich eher für Unternehmen, deren Ergebnis über mehrere Jahre stabil bleibt.

3. Kombination der beiden Richtlinien

Im Rahmen einer Kombination der Richtlinien schüttet das Unternehmen einen festen Betrag der regulären Dividende zusätzlich zu einer zusätzlichen Dividende aus, die entsprechend dem Ergebnis ausgezahlt wird. Die Kombinationspolitik ermöglicht dem Management eine flexible Flexibilität und ist eine gute Option für Unternehmen, deren Gewinne ständig schwanken.

Stabile Dividendenpolitik und Zielauszahlungsquote

Die stabile Dividendenpolitik kann auch durch die Zielausschüttungsquote definiert werden. Die angestrebte Ausschüttungsquote entspricht dem Prozentsatz des Gewinns, den das Unternehmen langfristig an die Aktionäre ausschüttet. Nach dem Modell wird erwartet, dass das Ergebnis des Unternehmens steigt, wenn die Ausschüttungsquote unter der angestrebten Ausschüttungsquote liegt. Ein Anleger kann die geschätzte zukünftige Dividende wie folgt berechnen:

Erwartete zukünftige Dividende = Aktuelle Dividende + (Erwartete Erhöhung des EPS x Zielauszahlungsquote x Anpassungsfaktor)

Wo:

  • Der Anpassungsfaktor ist die Anzahl der Jahre, in denen Dividendenanpassungen vorgenommen werden

Mehr Ressourcen

Finance bietet die FMVA® ™ FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst) an. Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um ihre Karriere auf die nächste Stufe zu heben. Die folgenden Finanzressourcen sind hilfreich, um weiter zu lernen und Ihre Karriere voranzutreiben:

  • Kapitalertragssteuer Kapitalertragssteuer Die Kapitalertragssteuer ist eine Steuer, die auf Kapitalerträge oder die Gewinne erhoben wird, die eine Person aus dem Verkauf von Vermögenswerten erzielt. Die Steuer wird erst erhoben, wenn der Vermögenswert in Bargeld umgewandelt wurde, und nicht, wenn er sich noch in den Händen eines Anlegers befindet.
  • Dividenden-Reinvestitionsplan (DRIP) Dividenden-Reinvestitionsplan (DRIP) Ein Dividenden-Reinvestitionsplan (DRIP oder DRP) ist ein Plan, den ein Unternehmen den Aktionären anbietet, damit diese ihre Bardividenden automatisch in zusätzliche Aktien des Unternehmens auf die Dividendenzahlung reinvestieren können Datum. Wiederanlagepläne für Dividenden sind in der Regel provisionsfrei und bieten einen Abschlag auf den aktuellen Aktienkurs.
  • Wichtige Dividendentermine Wichtige Dividendentermine Um die Dividendenaktien zu verstehen, ist die Kenntnis wichtiger Dividendentermine von entscheidender Bedeutung. Eine Dividende erfolgt in der Regel in Form einer Barausschüttung, die aus den Erträgen des Unternehmens an die Anleger ausgezahlt wird.
  • Sonderdividende Sonderdividende Eine Sonderdividende, auch als zusätzliche Dividende bezeichnet, ist eine einmalige "einmalige" Dividende, die ein Unternehmen an seine Aktionäre ausschüttet. Es ist vom regulären Dividendenzyklus getrennt und in der Regel ungewöhnlich hoch als die typische Dividendenzahlung eines Unternehmens.

Empfohlen

Was ist Monopson?
Was ist ein Volatilitätsswap?
Was ist eine Landeswährung?