Was ist eine Kommunalanleihe?

Eine Kommunalanleihe bezeichnet eine Anleihe oder ein festverzinsliches Wertpapier, das von einer Regierungsgemeinde, einer Gemeinde oder einem Staat zur Finanzierung ihrer Regierungsprojekte ausgegeben wird. Kommunalanleihen werden auch als "Muni-Anleihen" oder "Muni" bezeichnet.

Kommunalanleihe

Der Vorteil von Kommunalanleihen für Anleger besteht darin, dass sie steuerfrei sind, was bedeutet, dass die Renditen solcher Anleihen nicht steuerpflichtig sind. Dies macht es zu einer äußerst attraktiven Investition für Personen, die sich in einer hohen Steuerklasse befinden.

Was ist eine Anleihe?

Eine Anleihe ist ein festverzinsliches oder Schuldtitelinstrument, mit dem ein Anleger oder Kreditgeber einem Kreditnehmer im Wesentlichen Geld in Form einer vertraglichen Vereinbarung zur Verfügung stellen kann. Anleihen werden in der Regel von staatlichen Stellen oder Unternehmen ausgegeben. Corporation Eine Gesellschaft ist eine juristische Person, die von Einzelpersonen, Aktionären oder Aktionären mit dem Ziel gegründet wurde, gewinnorientiert zu arbeiten. Unternehmen dürfen Verträge abschließen, klagen und verklagt werden, Vermögen besitzen, Bundes- und Landessteuern überweisen und Geld von Finanzinstituten leihen. ihre Projekte und Operationen zu finanzieren.

Die Spezifikationen einer Anleihe enthalten Details wie:

  • Fälligkeitstag
  • Nennwert
  • Ausgabepreis
  • Angegebener Zinssatz (Kuponrate)
  • Gutscheindaten
  • Abschreibungsdetails
  • Eingebettete Optionen
  • Bündnisse

Die Preise von Anleihen werden durch den Marktzins und das Kreditrisiko festgelegt. Kreditrisiko Das Kreditrisiko ist das Verlustrisiko, das entstehen kann, wenn eine Partei die Bedingungen eines Finanzvertrags, hauptsächlich eines Emittenten, nicht einhält . Anleihepreise und Marktzinssätze stehen in umgekehrter Beziehung zueinander. Wenn also der Marktzins sinkt, steigen die Preise für Anleihen, da der inhärente angegebene Zinssatz gleich bleibt. Wenn umgekehrt der Marktzins steigt, sinken die Preise für Anleihen, da ihr inhärenter angegebener Zinssatz weniger attraktiv ist.

Darüber hinaus kann die Bonität der Emittenten den angegebenen Zinssatz oder die Preise von Anleihen beeinflussen. Wenn ein Emittent von schlechter Bonität ist und mit größerer Wahrscheinlichkeit ausfällt, wird er in der Regel mit einem höheren angegebenen Zinssatz geliefert, um das zusätzliche Risiko zu kompensieren, das er darstellt.

Staatliche Stellen haben in der Regel ein sehr geringes Kreditrisiko, insbesondere die Bundesregierung, da sie theoretisch jedes Geld ausdrucken können, das sie zur Bedienung von Schulden benötigen. Kommunalverwaltungen haben im Allgemeinen ein sehr geringes Risiko, aber es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Kommunalregierung eine Anleihe in Verzug bringt.

Die Spezifikationen von Anleihen können erheblich variieren und auf den Anleger zugeschnitten werden. Es kann spezielle Eigenschaften enthalten wie:

  • Nullkupon - Keine Kuponzahlungen über die Laufzeit der Anleihe.
  • Wandelanleihen - Die Anleihe kann nach Ermessen des Anlegers in eine Aktie umgewandelt werden.
  • Kündbare Anleihen Kündbare Anleihen Eine kündbare Anleihe (rückzahlbare Anleihe) ist eine Art von Anleihe, die dem Emittenten der Anleihe das Recht, jedoch nicht die Verpflichtung einräumt, die Anleihe vor ihrem Fälligkeitsdatum zurückzuzahlen. Die kündbare Anleihe ist eine Anleihe mit einer eingebetteten Call-Option. Diese Anleihen unterliegen im Allgemeinen bestimmten Einschränkungen bei der Call-Option. - Die Bindung kann sein

    nach Ermessen des Emittenten zurückgerufen.

  • Puttable Bonds - Die Anleihe kann nach Ermessen des Anlegers „zurückgesetzt“ werden.

Verwendung von Kommunalanleihen

Kommunalanleihen sind Anleihen, die von Kommunalverwaltungen in der Regel zur Finanzierung kommunaler Projekte ausgegeben werden, z.

  • Bau von Schulen
  • Bau von Bibliotheken
  • Bau der Infrastruktur (Straßen, Brücken, öffentliche Verkehrsmittel)
  • Finanzierung von Polizeidienststellen
  • Finanzierung von Feuerwehren
  • Gebäude Parks und Wege
  • Finanzierung von Gemeindezentren
  • Finanzierung der Abfallwirtschaft

Arten von Kommunalanleihen

Kommunalanleihen werden nach Zinszahlungen und Kapitalrückzahlung klassifiziert. Hauptzahlung Eine Kapitalzahlung ist eine Zahlung auf den ursprünglichen Betrag eines geschuldeten Darlehens. Mit anderen Worten, eine Hauptzahlung ist eine Zahlung für ein Darlehen, die den verbleibenden fälligen Darlehensbetrag reduziert, anstatt für die Zahlung von Zinsen für das Darlehen zu gelten. Zeitpläne. Sie sind unterschiedlich strukturiert und bieten unterschiedliche Steuervorteile und Steuerbehandlungen. Die Einnahmen aus einer Kommunalanleihe sind in der Regel steuerfrei, was sie für Anleger in hohen Steuerklassen sehr attraktiv macht. Einige Formen von Gemeindeanleihen sind jedoch nicht steuerfrei.

Es gibt zwei allgemeine Formen von Kommunalanleihen:

1. Allgemeine Schuldverschreibung

Allgemeine Schuldverschreibungen werden von staatlichen Stellen ausgegeben und sind nicht durch Einnahmen aus einem bestimmten staatlichen Projekt besichert. Daher sind die Anleihen im Allgemeinen riskanter und bieten eine höhere Rendite.

2. Revenue Bond

Revenue Bonds werden von staatlichen Stellen ausgegeben und sind durch Einnahmen aus einem bestimmten staatlichen Projekt besichert. Dies kann in Form von Mautgebühren oder Steuern wie Umsatzsteuer, Grundsteuer usw. geschehen. Die Renditen der Anleihen können jedoch abhängig von der Höhe der Einnahmen aus den Quellen schwanken.

Risiken bei Kommunalanleihen

Kommunalanleihen sind zwar relativ sichere Anleihen mit geringem Ausfallrisiko, werden jedoch nicht von der Bundesregierung abgesichert und können von Zeit zu Zeit ausfallen. Dennoch sind Kommunalanleihen immer noch eine viel sicherere Alternative zu Unternehmensanleihen.

Kommunale Anleihen enthalten in der Regel eine Kündigungsklausel. Eine Kündigungsklausel ermöglicht es dem Emittenten, die Anleihe vor dem Fälligkeitsdatum zurückzuzahlen. Dies stellt ein Risiko für den Anleger dar, da er nach Kündigung der Anleihe keine zusätzlichen Zinsen erhält.

Emittenten entscheiden sich für eine Call-Bestimmung, wenn die Marktzinssätze niedrig sind. Dies liegt daran, dass sie eine Anleihe mit einem höheren Zinssatz zurückzahlen und eine neue Anleihe mit einem niedrigeren Zinssatz erneut ausgeben können.

Verwandte Lesungen

Finance ist der offizielle Anbieter der globalen CBCA-Zertifizierung (Certified Banking & Credit Analyst). Die CBCA-Akkreditierung (Certified Banking & Credit Analyst) ist ein globaler Standard für Kreditanalysten, der Finanzen, Rechnungswesen, Kreditanalyse und Cashflow-Analyse umfasst , Covenant-Modellierung, Kreditrückzahlungen und mehr. Zertifizierungsprogramm, das jedem helfen soll, ein erstklassiger Finanzanalyst zu werden. Um Ihre Karriere weiter voranzutreiben, sind die folgenden zusätzlichen Ressourcen hilfreich:

  • Allgemeine Schuldverschreibung Allgemeine Schuldverschreibung Eine allgemeine Schuldverschreibung (GO) ist eine Art Kommunalanleihe, bei der die Rückzahlung der Anleihe (Zinsen und Kapital) durch die Gesamteinnahmen der jeweiligen staatlichen Stelle oder Behörde garantiert wird. Mit anderen Worten, die Rückzahlung wird sowohl durch Steuereinnahmen als auch durch Betriebseinnahmen aus verschiedenen Projekten garantiert.
  • Nennwert Nennwert Der Nennwert ist der Nenn- oder Nennwert einer Anleihe, einer Aktie oder eines Kupons, wie auf einer Anleihe oder einem Aktienzertifikat angegeben. Es handelt sich um einen statischen Wert, der zum Zeitpunkt der Emission ermittelt wurde und im Gegensatz zum Marktwert nicht regelmäßig schwankt.
  • Die Handels- und Anlagehandbücher von Puttable Bond Trading & Investing Finance dienen als Ressourcen zum Selbststudium, um zu lernen, wie Sie in Ihrem eigenen Tempo handeln können. Durchsuchen Sie Hunderte von Artikeln zu Handel, Investitionen und wichtigen Themen, die Finanzanalysten kennen. Erfahren Sie mehr über Anlageklassen, Anleihepreise, Risiko und Rendite, Aktien und Aktienmärkte, ETFs, Dynamik und Technik
  • Abwicklungstag Abrechnungstag Abwicklungstag ist ein Branchenbegriff, der sich auf das Datum bezieht, an dem ein Handels- oder Derivatkontrakt als endgültig gilt und der Verkäufer das Eigentum übertragen muss

Empfohlen

Was ist Lieferantenfinanzierung?
Was ist Zahlungsbilanz?
Was sind Zinsfutures?