Was ist eine automatische Konvertierungsklausel?

Eine automatische Umtauschklausel ist eine Bestimmung, die den automatischen Umtausch von Vorzugsaktien oder Wandelschuldtiteln gegen Stammaktien eines Unternehmens ermöglicht. Die Umwandlung gilt als automatisch oder obligatorisch, da keine Abstimmung des Verwaltungsrates erforderlich ist. Verwaltungsrat Ein Verwaltungsrat ist im Wesentlichen eine Gruppe von Personen, die zur Vertretung der Aktionäre gewählt werden. Jede Aktiengesellschaft ist gesetzlich verpflichtet, einen Verwaltungsrat einzurichten. Gemeinnützige Organisationen und viele private Unternehmen müssen - obwohl dies nicht erforderlich ist - auch einen Verwaltungsrat einrichten. damit die Umwandlung erfolgt.

Klausel zur automatischen Konvertierung

Beispielsweise kann ein Anleger Vorzugsaktien besitzen. Vorzugsaktien Vorzugsaktien (Vorzugsaktien, Vorzugsaktien) sind die Aktienklasse eines Unternehmens, das einen Vorranganspruch auf das Vermögen des Unternehmens gegenüber Stammaktien hat. Die Aktien sind älter als Stammaktien, aber im Verhältnis zu Schulden wie Anleihen jünger. in einem Startup-Unternehmen mit der Option der automatischen Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien bei Eintritt eines bestimmten Ereignisses. Die Umwandlung erfolgt auf der Grundlage eines im Wertpapierkaufvertrag angegebenen Umtauschverhältnisses.

Wie funktioniert die automatische Konvertierung?

Wenn ein Unternehmen Kapital aufnimmt, kann es entweder Eigenkapital oder Schuldtitel ausgeben. Wenn sich das Unternehmen für die Ausgabe von Eigenkapital entscheidet, kann die Öffentlichkeit Aktien des Unternehmens erwerben und eine Beteiligung an dem Unternehmen erwerben, die ihrem Anteil am Eigenkapital entspricht. Im Gegenzug kann die Gesellschaft am Ende einer Finanzperiode Dividenden zahlen, was von der Aufwertung des Aktienkurses der Gesellschaft abhängt.

Eine Alternative zur Ausgabe von Eigenkapital ist die Ausgabe von Schuldtiteln an die Öffentlichkeit. Ein Beispiel für Schulden sind Anleihen, die den Anleihegläubigern regelmäßig Zinszahlungen leisten. Die Zinsen werden als Prozentsatz des Kapitalbetrags berechnet, der zum Zeitpunkt des Kaufs der Anleihen vereinbart werden kann. Die Wahl, ob Sie sich für Eigenkapital oder Schulden entscheiden, hängt von den Kosten jeder Option sowie von der Zugänglichkeit ab.

Ein Unternehmen kann auch beschließen, hybride Wertpapiere auszugeben, die sowohl Fremd- als auch Eigenkapital kombinieren. Ein hybrides Wertpapier Hybride Wertpapiere Hybride Wertpapiere sind Anlageinstrumente, die die Merkmale von reinen Aktien und reinen Anleihen kombinieren. Die Wertpapiere bieten tendenziell eine höhere Rendite als reine festverzinsliche Wertpapiere wie Anleihen, aber eine niedrigere Rendite als reine variabel verzinsliche Wertpapiere wie Aktien. ermöglicht es Anlegern, eine Anleihe zu kaufen, die eine automatische Umtauschklausel enthält. Die Klausel macht das Wertpapier zu einem festgelegten zukünftigen Zeitpunkt in Stammaktien umwandelbar. Ein hybrides Wertpapier garantiert einem Anleger regelmäßige Zinszahlungen für die Schuldtitel bis zum Umtauschdatum, wonach er Dividenden auf die Stammaktien verdient.

Optionale oder automatische Konvertierungsrechte

Wandlungsrechte bieten einem Anleger den Vorteil, seine Wandelschuld zu ändern. Wandelanleihe Eine Wandelanleihe ist eine Art Schuldverschreibung, die einem Anleger das Recht oder die Verpflichtung einräumt, die Anleihe zu bestimmten Zeiten gegen eine vorgegebene Anzahl von Aktien des Emittenten einzutauschen der Lebensdauer einer Anleihe. Eine Wandelanleihe ist ein hybrides Wertpapier oder eine Vorzugsaktie zum Eigenkapital des Anleiheemittenten, wenn ein bestimmtes Ereignis in der Zukunft eintritt. Konvertierungsrechte können entweder optional oder automatisch sein.

1. Optionale Konvertierungsrechte

Optionale Wandlungsrechte geben den Anlegern das Recht, ihre Schuldtitel oder Vorzugsaktien in Stammaktien umzuwandeln, wenn die erwarteten Ergebnisse für sie vorteilhafter sind. Beispielsweise kann ein Anleger wählen, Schulden in Stammaktien umzuwandeln, wenn die erwartete Rendite höher ist als die auf die Schulden entfallende Rendite. Der Anleger kann die Anleihe gegen eine vorgegebene Anzahl Stammaktien eintauschen, wenn dies für ihn vorteilhafter ist.

Angenommen, Anleger A verfügt über ein Anleihezertifikat in Höhe von 1.000 USD von ABC Limited und kann in 100 ABC-Aktien umgewandelt werden. Anleger A wartet, bis der Preis pro Aktie 10 USD oder mehr beträgt, damit die Stammaktien mit 1.000 USD oder mehr bewertet werden können.

2. Obligatorische Wandlungsrechte

Obligatorische Wandlungsrechte erfordern, dass Schuldtitel oder Vorzugsaktien bei Eintritt bestimmter Ereignisse in Stammaktien des Emittenten umgewandelt werden. Die automatische Umwandlung kann ausgelöst werden, wenn ein Unternehmen durch einen Börsengang an die Börse geht. Ein Börsengang ist der erste Verkauf von Aktien, die von einem Unternehmen an die Öffentlichkeit ausgegeben wurden. Vor einem Börsengang wird ein Unternehmen als Privatunternehmen betrachtet, normalerweise mit einer kleinen Anzahl von Investoren (Gründer, Freunde, Familien- und Geschäftsinvestoren wie Risikokapitalgeber oder Angel-Investoren). Erfahren Sie, was ein Börsengang zu einem festgelegten Gesamtwert und einem Wert pro Aktie ist. Der Börsengang wird in der Satzung als qualifizierter Börsengang bezeichnet. Der Preis pro Aktie der zur Zeichnung an die Öffentlichkeit ausgegebenen Aktien beträgt ein Vielfaches (z. B. 3x oder 5x) des Preises der Vorzugsaktien.

Umrechnungsverhältnis

Das Umtauschverhältnis ist die Anzahl der Stammaktien des Schuldneremittenten, die ein Aktionär für jede gehaltene Vorzugsaktie erhält. Das Verhältnis wird normalerweise zum Zeitpunkt des Kaufs der Vorzugsaktien festgelegt und beeinflusst den relativen Preis der Hybridaktien. Ein höheres Umtauschverhältnis bedeutet, dass die Aktionäre eine höhere Anzahl Stammaktien pro Vorzugsaktie erhalten. Das Umtauschverhältnis ergibt sich aus der Division des Nennwerts. Nennwert Der Nennwert ist der Nenn- oder Nennwert einer Anleihe, einer Aktie oder eines Kupons, wie auf einer Anleihe oder einem Aktienzertifikat angegeben. Es handelt sich um einen statischen Wert, der zum Zeitpunkt der Emission ermittelt wurde und im Gegensatz zum Marktwert nicht regelmäßig schwankt. einer Wandelanleihe oder Vorzugsaktie durch den Wandelpreis des Eigenkapitals.

Die Formel wird wie folgt gezeigt:

Umrechnungspreisformel

Wenn Anleger beispielsweise ein hybrides Wertpapier mit Fremd- und Eigenkapitalkomponenten kaufen, erhalten sie vor der Umwandlung regelmäßige Zinszahlungen und werden im Falle einer Liquidation zuerst ausgezahlt. Bei der Umwandlung des Wertpapiers in Eigenkapital erhalten die Anleger Stimmrechte und profitieren von einem erhöhten Aktienkurs.

Angenommen, XYZ Limited hat wandelbare Vorzugsaktien im Wert von 100 USD mit einer Dividende von 8% und einer Umtauschquote von vier ausgegeben. Der Wertpapierkaufvertrag sieht vor, dass die automatische Umwandlung von Vorzugsaktien in die zugrunde liegenden Stammaktien nur erfolgt, wenn das Unternehmen einen Börsengang durchführt. Nach dem Börsengang des Unternehmens erhalten Vorzugsaktionäre vier Stammaktien für jede gehaltene Vorzugsaktie.

Mehr Ressourcen

Finance ist der offizielle Anbieter der FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling and Valuation Analyst). Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um jeden zu einem erstklassigen Finanzanalysten zu machen.

Um Ihr Wissen über Finanzanalysen weiter zu erlernen und weiterzuentwickeln, empfehlen wir die folgenden zusätzlichen Finanzressourcen:

  • Eigenkapitalkosten Eigenkapitalkosten Eigenkapitalkosten sind die Rendite, die ein Aktionär für die Investition in ein Unternehmen benötigt. Die erforderliche Rendite basiert auf dem mit der Anlage verbundenen Risiko
  • Schulden gegen Eigenkapitalfinanzierung Schulden gegen Eigenkapitalfinanzierung Schulden gegen Eigenkapitalfinanzierung - welches ist das Beste für Ihr Unternehmen und warum? Die einfache Antwort ist, dass es darauf ankommt. Die Entscheidung zwischen Eigenkapital und Verschuldung hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, wie dem aktuellen Wirtschaftsklima, der vorhandenen Kapitalstruktur des Unternehmens und der Lebenszyklusphase des Unternehmens, um nur einige zu nennen.
  • Pro-Rata-Recht Pro-Rata-Recht Ein Pro-Rata-Recht ist ein juristischer Begriff, der das Recht, aber nicht die Verpflichtung beschreibt, die einem Anleger eingeräumt werden kann, um in späteren Finanzierungsrunden seinen anfänglichen prozentualen Anteil an einem Unternehmen beizubehalten .
  • Supermajoritätsbestimmung Supermajoritätsabstimmungsbestimmung Eine Supermajoritätsabstimmungsbestimmung, eine Änderung der Unternehmenscharta eines Unternehmens, besagt, dass bestimmte Kapitalmaßnahmen viel mehr als eine bloße Mehrheit erfordern - in der Regel 67% bis 90% -, um von ihren Aktionären genehmigt zu werden.

Empfohlen

Was ist das Gesetz der großen Zahlen?
Was ist eine expansive Geldpolitik?
Was ist eine persönliche Budget-Tabelle?