Was ist die Fisher-Gleichung?

Die Fisher-Gleichung ist ein wirtschaftswissenschaftliches Konzept, das die Beziehung zwischen nominalen und realen Zinssätzen unter dem Einfluss der Inflation beschreibt. Inflation Inflation ist ein wirtschaftliches Konzept, das sich auf Preiserhöhungen von Waren über einen festgelegten Zeitraum bezieht. Der Anstieg des Preisniveaus bedeutet, dass die Währung in einer bestimmten Volkswirtschaft an Kaufkraft verliert (dh weniger kann mit dem gleichen Geldbetrag gekauft werden). . Die Gleichung besagt, dass der Nominalzins gleich der Summe aus Realzins und Inflation ist.

Die Fisher-Gleichung wird häufig in Situationen verwendet, in denen Anleger oder Kreditgeber eine zusätzliche Belohnung verlangen, um Kaufkraftverluste aufgrund hoher Inflation auszugleichen.

Fisher-Gleichung

Das Konzept ist in den Bereichen Finanzen und Wirtschaft weit verbreitet. Es wird häufig zur Berechnung der Kapitalrendite (Return on Investment, ROI) verwendet. Die Kapitalrendite (ROI) ist ein Leistungsmaß, mit dem die Kapitalrendite bewertet oder die Effizienz verschiedener Anlagen verglichen wird. oder bei der Vorhersage des Verhaltens von nominalen und realen Zinssätzen. Ein Beispiel ist, wenn ein Anleger den tatsächlichen (Real-) Zinssatz einer Investition ermitteln möchte, nachdem er die Auswirkungen der Inflation berücksichtigt hat.

Eine besondere Bedeutung der Fisher-Gleichung hängt mit der Geldpolitik zusammen. Geldpolitik Die Geldpolitik ist eine Wirtschaftspolitik, die die Größe und Wachstumsrate der Geldmenge in einer Volkswirtschaft steuert. Es ist ein leistungsfähiges Instrument zur Regulierung makroökonomischer Variablen wie Inflation und Arbeitslosigkeit. . Die Gleichung zeigt, dass die Geldpolitik die Inflation und den Nominalzins zusammen in die gleiche Richtung bewegt. Andererseits hat die Geldpolitik im Allgemeinen keinen Einfluss auf den Realzins.

Der amerikanische Ökonom Irving Fisher schlug die Gleichung vor.

Fisher-Gleichungsformel

Die Fisher-Gleichung wird durch die folgende Formel ausgedrückt:

(1 + i) = (1 + r) (1 + π)

Wo:

i - der Nominalzins

r - der Realzins

π - die Inflationsrate

Man kann jedoch auch die ungefähre Version der vorherigen Formel verwenden:

i ≈ r + π

Beispiel für eine Fisher-Gleichung

Angenommen, Sam besitzt ein Anlageportfolio. Im vergangenen Jahr erzielte das Portfolio eine Rendite von 3,25%. Die Inflationsrate des letzten Jahres lag jedoch bei rund 2%. Sam möchte die tatsächliche Rendite ermitteln, die er mit seinem Portfolio erzielt hat. Um die reale Rendite zu ermitteln, verwenden wir die Fisher-Gleichung. Die Gleichung besagt:

(1 + i) = (1 + r) (1 + π)

Wir können die Gleichung neu ordnen, um den Realzins zu ermitteln:

Realzins - Formel

Daher entspricht der Realzins oder die tatsächliche Kapitalrendite des Portfolios:

Realzins - Lösung

Das reale Interesse, das Sams Anlageportfolio im letzten Jahr nach Berücksichtigung der Inflation verdient hat, beträgt 1,26%.

Verwandte Lesungen

Vielen Dank, dass Sie die Erklärung von Finance zur Fisher-Gleichung gelesen haben. Finance bietet die FMVA® ™ FMVA®-Zertifizierung (Financial Modeling & Valuation Analyst) an. Schließen Sie sich mehr als 350.600 Studenten an, die für Unternehmen wie Amazon, JP Morgan und Ferrari arbeiten, um ihre Karriere auf die nächste Stufe zu heben. Die folgenden Finanzressourcen sind hilfreich, um weiter zu lernen und Ihre Karriere voranzutreiben:

  • Effektiver Jahreszinssatz Effektiver Jahreszinssatz Der Effektive Jahreszinssatz (EAR) ist der Zinssatz, der für die Aufzinsung über einen bestimmten Zeitraum angepasst wird. Einfach gesagt, die effektive
  • Floating Interest Rate Floating Interest Rate Ein variabler Zinssatz bezieht sich auf einen variablen Zinssatz, der sich über die Laufzeit der Schuldverschreibung ändert. Es ist das Gegenteil eines festen Zinssatzes.
  • Marktrisikoprämie Marktrisikoprämie Die Marktrisikoprämie ist die zusätzliche Rendite, die ein Anleger erwartet, wenn er ein risikoreiches Marktportfolio anstelle von risikofreien Vermögenswerten hält.
  • Normative Ökonomie Normative Ökonomie Normative Ökonomie ist eine Denkschule, die der Ansicht ist, dass die Ökonomie als Fach Wertaussagen, Urteile und Meinungen zu wirtschaftspolitischen Maßnahmen, Aussagen und Projekten abgeben sollte. Es bewertet Situationen und Ergebnisse wirtschaftlichen Verhaltens als moralisch gut oder schlecht.

Empfohlen

Was ist Geschäftsethik?
Liste der Excel-Verknüpfungen
Was ist Branchenanalyse?