Was sind die Kapitalkosten?

Die Kapitalkosten sind die Mindestrendite Interne Rendite (IRR) Die Interne Rendite (IRR) ist der Abzinsungssatz, der den Barwert (NPV) eines Projekts auf Null setzt. Mit anderen Worten, es ist die erwartete durchschnittliche jährliche Rendite, die mit einem Projekt oder einer Investition erzielt wird. dass ein Unternehmen verdienen muss, bevor es Wert schafft. Bevor ein Unternehmen einen Gewinn erzielen kann, muss es mindestens ein ausreichendes Einkommen erwirtschaften, um die Kosten des Kapitals zu decken, das es zur Finanzierung seiner Geschäftstätigkeit verwendet. Dies umfasst sowohl die Fremdkapitalkosten als auch die Eigenkapitalkosten, die zur Finanzierung eines Unternehmens verwendet werden. Die Kapitalkosten eines Unternehmens hängen in hohem Maße von der Art der Finanzierung ab, auf die sich das Unternehmen verlässt - seiner Kapitalstruktur. Das Unternehmen kann sich entweder ausschließlich auf Eigenkapital oder ausschließlich auf Schulden stützen oder eine Kombination aus beiden verwenden.

Die Wahl der Finanzierung macht die Kapitalkosten zu einer entscheidenden Variablen für jedes Unternehmen, da sie die Kapitalstruktur des Unternehmens bestimmt. Kapitalstruktur Die Kapitalstruktur bezieht sich auf die Höhe der Schulden und / oder des Eigenkapitals, die ein Unternehmen zur Finanzierung seiner Geschäftstätigkeit und zur Finanzierung seines Vermögens einsetzt . Die Kapitalstruktur eines Unternehmens. Unternehmen suchen nach einem optimalen Finanzierungsmix, der eine angemessene Finanzierung bietet und die Kapitalkosten minimiert.

Darüber hinaus verwenden Anleger die Kapitalkosten als eine der Finanzkennzahlen, die sie bei der Bewertung von Unternehmen als potenzielle Investitionen berücksichtigen. Die Kapitalkosten sind ebenfalls wichtig, da sie als Abzinsungssatz für die freien Cashflows des Unternehmens im DCF-Analysemodell verwendet werden. Discounted Cash Flow DCF-Formel Die Discounted Cash Flow DCF-Formel ist die Summe des Cashflows in jeder Periode geteilt durch eins plus den Abzinsungssatz, der auf die Potenz des Zeitraums # angehoben wird. Dieser Artikel unterteilt die DCF-Formel in einfache Begriffe mit Beispielen und einem Video der Berechnung. Die Formel wird verwendet, um den Wert eines Unternehmens zu bestimmen.

WACC

Wie werden die Kapitalkosten berechnet?

Der gebräuchlichste Ansatz zur Berechnung der Kapitalkosten ist die Verwendung der gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten (WACC). Bei dieser Methode werden alle Finanzierungsquellen in die Berechnung einbezogen, und jeder Quelle wird ein Gewicht im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Kapitalstruktur des Unternehmens zugewiesen.

WACC bietet uns eine Formel zur Berechnung der Kapitalkosten:

Kapitalkosten

Die Fremdkapitalkosten in WACC sind der Zinssatz, den ein Unternehmen für seine bestehenden Schulden zahlt. Die Eigenkapitalkosten entsprechen der erwarteten Rendite für die Aktionäre des Unternehmens.

Kapitalkosten und Kapitalstruktur

Die Kapitalkosten sind ein wichtiger Faktor für die Bestimmung der Kapitalstruktur des Unternehmens. Ermittlung der optimalen Kapitalstruktur eines Unternehmens Kapitalstruktur Die Kapitalstruktur bezieht sich auf die Höhe der Schulden und / oder des Eigenkapitals, die ein Unternehmen zur Finanzierung seiner Geschäftstätigkeit und zur Finanzierung seines Vermögens einsetzt. Die Kapitalstruktur eines Unternehmens kann ein heikles Unterfangen sein, da sowohl die Fremdfinanzierung als auch die Eigenkapitalfinanzierung entsprechende Vor- und Nachteile haben.

Optimale KapitalstrukturKapitalstruktur Die Kapitalstruktur bezieht sich auf die Höhe der Schulden und / oder des Eigenkapitals, die ein Unternehmen zur Finanzierung seiner Geschäftstätigkeit und zur Finanzierung seines Vermögens einsetzt. Die Kapitalstruktur eines Unternehmens

Schulden sind im Vergleich zu Eigenkapital eine billigere Finanzierungsquelle. Unternehmen können von ihren Schuldtiteln profitieren, indem sie die Zinszahlungen für bestehende Schulden als Aufwand erfassen und dadurch das steuerpflichtige Einkommen des Unternehmens senken. Diese Reduzierung der Steuerschuld wird als Steuerschild bezeichnet. Steuerschilde sind für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, da sie dazu beitragen, die Cashflows des Unternehmens und den Gesamtwert des Unternehmens zu erhalten.

Irgendwann werden die Kosten für die Ausgabe zusätzlicher Schuldtitel jedoch die Kosten für die Ausgabe neuen Eigenkapitals übersteigen. Für ein Unternehmen mit vielen Schulden erhöht das Hinzufügen neuer Schulden das Ausfallrisiko und die Unfähigkeit, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Ein höheres Ausfallrisiko erhöht die Schuldenkosten, da neue Kreditgeber die Zahlung einer Prämie für das höhere Ausfallrisiko verlangen. Darüber hinaus kann ein hohes Ausfallrisiko auch die Eigenkapitalkosten in die Höhe treiben, da die Aktionäre wahrscheinlich eine Prämie erwarten, die über die Rendite der Schuldtitel des Unternehmens hinausgeht, um das mit Aktieninvestitionen verbundene zusätzliche Risiko zu übernehmen.

Trotz der höheren Kosten (Eigenkapitalinvestoren verlangen eine höhere Risikoprämie als Kreditgeber) ist die Eigenkapitalfinanzierung attraktiv, da sie kein Ausfallrisiko für das Unternehmen darstellt. Darüber hinaus bietet die Eigenkapitalfinanzierung möglicherweise eine einfachere Möglichkeit, eine große Menge an Kapital zu beschaffen, insbesondere wenn das Unternehmen keine umfassenden Kredite bei Kreditgebern hat. Für einige Unternehmen ist eine Eigenkapitalfinanzierung jedoch möglicherweise keine gute Option, da sie die Kontrolle der derzeitigen Aktionäre über das Geschäft verringert.

Verwandte Lesungen

Finance möchte Ihnen helfen, ein erstklassiger Finanzanalyst zu werden und Ihre Karriere voranzutreiben. In diesem Sinne können Sie die folgenden Ressourcen erkunden:

  • Bewertungsmethoden Bewertungsmethoden Bei der Bewertung eines Unternehmens als Unternehmensfortführung werden drei Hauptbewertungsmethoden verwendet: DCF-Analyse, vergleichbare Unternehmen und Präzedenzfalltransaktionen. Diese Bewertungsmethoden werden in den Bereichen Investment Banking, Aktienanalyse, Private Equity, Unternehmensentwicklung, Fusionen und Übernahmen, Leveraged Buyouts und Finanzen eingesetzt
  • Schuldenkapazität Die Schuldenkapazität Die Schuldenkapazität bezieht sich auf den Gesamtbetrag der Schulden, die ein Unternehmen gemäß den Bedingungen der Schuldenvereinbarung aufnehmen und zurückzahlen kann.
  • Eigenkapitalwert Eigenkapitalwert Der Eigenkapitalwert kann als der Gesamtwert des Unternehmens definiert werden, der den Aktionären zuzurechnen ist. Befolgen Sie zur Berechnung des Eigenkapitalwerts diesen Leitfaden von Finance.
  • DCF-Modellschulung DCF-Modellschulung Kostenloser Leitfaden Ein DCF-Modell ist eine bestimmte Art von Finanzmodell, das zur Bewertung eines Unternehmens verwendet wird. Das Modell ist lediglich eine Prognose des nicht gehebelten freien Cashflows eines Unternehmens

Empfohlen

Was ist die MAXA-Funktion?
Was ist ein Kreditereignis?
Excel-Test für Finanzanalysten von CFI