Was ist ein Preisnehmer?

Ein Preisnehmer in der Wirtschaft bezieht sich auf einen Marktteilnehmer, der nicht in der Lage ist, die Preise auf einem Markt zu diktieren. Daher muss ein Preisnehmer den geltenden Marktpreis akzeptieren. Einem Preisnehmer fehlt genügend Marktmacht. Marktpositionierung Marktpositionierung bezieht sich auf die Fähigkeit, die Wahrnehmung der Verbraucher in Bezug auf eine Marke oder ein Produkt im Vergleich zu Wettbewerbern zu beeinflussen. Das Ziel des Marktes, die Preise von Waren oder Dienstleistungen zu beeinflussen.

Preisnehmer in einem perfekt umkämpften Markt

Preisnehmer entstehen in einem perfekt umkämpften Markt, weil:

  • Alle Unternehmen verkaufen ein identisches Produkt
  • Es gibt eine große Anzahl von Verkäufern und Käufern
  • Käufer können auf Informationen über den von anderen Unternehmen berechneten Preis zugreifen
  • Es gibt keine Eintritts- oder Austrittsbarrieren Eintrittsbarrieren Eintrittsbarrieren sind die Hindernisse oder Hindernisse, die neuen Unternehmen den Eintritt in einen bestimmten Markt erschweren. Dies können technologische Herausforderungen, behördliche Vorschriften, Patente, Startkosten oder Anforderungen an Ausbildung und Lizenzierung sein.

Ein Beispiel für einen perfekt umkämpften Markt ist der Agrarmarkt. Unternehmen, die auf einem Agrarmarkt tätig sind, sind Preisnehmer, weil:

  1. Die Waren sind homogen - Ein von einem Landwirt produzierter Scheffel ist im Wesentlichen identisch mit dem von einem anderen Landwirt produzierten Scheffel. Daher gibt es keine Markentreue.
  2. Es gibt eine große Anzahl von Käufern und Verkäufern - Es gibt eine große Anzahl von Verkäufern, so dass keiner von ihnen den Marktpreis beeinflussen kann. Ein Landwirt kann nicht vom Marktpreis eines Produkts abweichen, ohne das Risiko einzugehen, erhebliche Einnahmen zu verlieren.
  3. Käufer können auf perfekte Informationen zugreifen - Käufer können leicht Preisinformationen erhalten und würden daher den niedrigsten Preis suchen.
  4. Einfacher Ein- und Ausstieg - Obwohl die landwirtschaftliche Produktion einige Markteintrittsbarrieren bietet, ist der Markteintritt nicht schwierig.

In einem perfekt umkämpften Markt bestimmt der Markt den Preis.

Beispiel

Preis Taker

Zum Beispiel wird der Weltmarktpreis für Weizen auf Preis * festgelegt (in einem perfekt umkämpften Markt wird der Marktpreis durch Angebot und Nachfrage festgelegt). Jede Farm kann so viel verkaufen, wie sie möchte, legt jedoch keinen höheren oder niedrigeren Preis als Preis * fest. Wenn eine Farm einen höheren Preis als Preis * festlegt, kauft keiner der Käufer von der Farm. Wenn die Farm einen niedrigeren Preis als Preis * festlegt, wäre dies alternativ nicht vorteilhaft. In perfektem Wettbewerb produziert jede Farm nur einen winzigen Bruchteil des weltweiten Weizenangebots und würde keine nennenswerte zusätzliche Nachfrage anziehen. Die Farm wäre besser dran, einen Preis von Preis * festzulegen.

Daher muss der Betrieb nur überlegen, wie viel auf der Grundlage des vom Markt festgelegten Preises produziert werden soll. Da der Preis (Preis *) konstant ist, entspricht der Grenzerlös dem Preis *. Um den Gewinn zu maximieren, muss ein Preisnehmer mit einer Leistung produzieren, bei der der Grenzerlös (MR) den Grenzkosten (MC) entspricht. Mit anderen Worten, die zusätzlichen Einnahmen aus dem Verkauf von Weizen müssen den zusätzlichen Kosten für die Herstellung dieses Weizens entsprechen.

Daher ist Preis * = MR = MC , um den Gewinn zu maximieren.

Beispiel

Wie im obigen Diagramm gezeigt, würde die ideale Leistung basierend auf den Grenzkosten der Farm bei Q * liegen, wobei MR = MC.

  • Wenn MR> MC, würde das Unternehmen mehr Weizen produzieren
  • Wenn MR <MC, würde das Unternehmen weniger Weizen produzieren

Der Preisnehmer (die Farm) würde Q * zum Preis * produzieren.

Das obige Beispiel zeigt, dass in einem perfekt umkämpften Markt, in dem der Preis durch Angebot und Nachfrage festgelegt wird, ein einzelnes Unternehmen die Marktpreise nicht beeinflussen kann und den vom Markt festgelegten Preis akzeptieren muss.

Price Taker vs. Price Maker

Ein Preismacher ist das Gegenteil eines Preisnehmers:

Preisnehmer müssen den geltenden Marktpreis akzeptieren und jede Einheit zum gleichen Marktpreis verkaufen. Preisnehmer sind in perfekt umkämpften Märkten anzutreffen.

Preismacher können den Marktpreis beeinflussen und die Preismacht genießen. Preismacher sind in unvollkommen umkämpften Märkten wie einem Monopol zu finden. Monopol Ein Monopol ist ein Markt mit einem einzigen Verkäufer (Monopolist genannt), aber vielen Käufern. Im Gegensatz zu Verkäufern in einem perfekt umkämpften Markt übt ein Monopolist eine erhebliche Kontrolle über den Marktpreis einer Ware / eines Produkts aus. oder Oligopolmarkt.

Warum ein perfekt umkämpfter Markt unrealistisch ist

Es ist wichtig anzumerken, dass es schwierig ist, einen Markt mit perfektem Wettbewerb zu finden (daher ein Marktteilnehmer für Preisnehmer). Beispielsweise weist eine große Mehrheit der Produkte einen gewissen Grad an Differenzierung auf. Einfache Produkte wie Wasser in Flaschen unterscheiden sich in der Markenidentität, der Reinigungsmethode usw. Darüber hinaus sind mehrere Märkte mit hohen Startkosten oder strengen staatlichen Vorschriften konfrontiert, die den einfachen Ein- und Ausstieg einschränken.

Daher ist es heute unwahrscheinlich, perfekt wettbewerbsfähige Märkte in der Wirtschaft zu beobachten. Der nächstgelegene Markt mit perfektem Wettbewerb wäre der Agrarmarkt (siehe Beispiel oben).

Verwandte Lesungen

Informationen zum weiteren Lernen und Fortschreiten Ihrer Karriere finden Sie in den folgenden kostenlosen Finanzressourcen.

  • Marktwirtschaft Marktwirtschaft Marktwirtschaft ist definiert als ein System, bei dem die Produktion von Waren und Dienstleistungen entsprechend den sich ändernden Wünschen und Fähigkeiten des Marktes festgelegt wird
  • Gesetz der Lieferung Gesetz der Lieferung Das Gesetz der Lieferung ist ein wirtschaftliches Grundprinzip, das besagt, dass eine Erhöhung des Warenpreises unter der Annahme, dass alles andere konstant ist, eine entsprechende direkte Erhöhung des Angebots zur Folge hat. Das Liefergesetz zeigt das Verhalten des Herstellers, wenn der Preis einer Ware steigt oder fällt.
  • Absoluter Vorteil Absoluter Vorteil In der Wirtschaft bezieht sich der absolute Vorteil auf die Fähigkeit eines Wirtschaftsagenten, entweder eines Einzelnen oder einer Gruppe, eine größere Menge eines Produkts als seine Konkurrenten zu produzieren. Eingeführt vom schottischen Ökonomen Adam Smith in seiner Arbeit von 1776 "Eine Untersuchung der Natur und der Ursachen des Reichtums der Nationen".
  • Unelastische Nachfrage Unelastische Nachfrage Unelastische Nachfrage ist, wenn sich die Nachfrage des Käufers nicht so stark ändert wie sich der Preis ändert. Wenn der Preis um 20% steigt und die Nachfrage nur um 1% sinkt, gilt die Nachfrage als unelastisch.

Empfohlen

Was ist eine private Firma?
Was ist das Betriebsergebnis (NOI)?
Wie hoch ist die Engagementrate?