Was ist neoklassische Ökonomie?

Die neoklassische Ökonomie ist ein breiter Ansatz, der die Produktion, Preisgestaltung, den Verbrauch von Waren und Dienstleistungen sowie die Einkommensverteilung durch Angebot und Nachfrage erklärt. Angebot und Nachfrage Die Gesetze von Angebot und Nachfrage sind mikroökonomische Konzepte, die besagen, dass in effizienten Märkten die gelieferte Menge von a Gut und Menge, die von diesem Gut verlangt werden, sind einander gleich. Der Preis dieses Gutes wird auch durch den Punkt bestimmt, an dem Angebot und Nachfrage gleich sind. . Es integriert die Produktionskosten-Theorie der klassischen Ökonomie in das Konzept der Nutzenmaximierung und des Marginalismus. Die neoklassische Ökonomie umfasst die Arbeiten von Stanley Jevons, Maria Edgeworth, Leon Walras, Vilfredo Pareto und anderen Ökonomen.

Neoklassische Ökonomie

Die neoklassische Ökonomie entstand in den 1900er Jahren. 1933 wurden unvollkommene Wettbewerbsmodelle in die neoklassische Ökonomie eingeführt. Einige neue Tools wie Indifferenzkurven und Grenzerlöskurven wurden verwendet. Die neuen Werkzeuge trugen maßgeblich zur Verbesserung der Komplexität ihrer mathematischen Ansätze bei und förderten die Entwicklung der neoklassischen Ökonomie.

In den 1950er Jahren keynesianische makroökonomische Theorien Keynesianische Wirtschaftstheorie Die keynesianische Wirtschaftstheorie ist eine ökonomische Denkschule, die allgemein besagt, dass staatliche Interventionen erforderlich sind, um Volkswirtschaften aus der Rezession herauszuholen. Die Idee stammt aus den Boom-and-Bust-Konjunkturzyklen, die von den Volkswirtschaften des freien Marktes zu erwarten sind, und positioniert die Regierung als "Gegengewicht", und neoklassische mikroökonomische Theorien wurden kombiniert. Die Kombination führte zur neoklassischen Synthese, die seitdem das wirtschaftliche Denken dominiert.

Zusammenfassung

  • Die neoklassische Ökonomie betrifft in erster Linie die effiziente Allokation begrenzter produktiver Ressourcen. Es wird auch das langfristige Wachstum der Ressourcen berücksichtigt, das eine Ausweitung der Produktion von Waren und Dienstleistungen ermöglichen wird.
  • Die neoklassische Ökonomie integriert die Kosten der Produktionstheorie aus der klassischen Ökonomie in die Konzepte der Nutzenmaximierung und des Marginalismus.
  • Die klassische Ökonomie besagt, dass die Produktionskosten den Wert einer Ware oder Dienstleistung bestimmen. Die neoklassische Ökonomie betont die Nachfrage als Haupttreiber für den Wert eines Produkts oder einer Dienstleistung.

Annahmen der neoklassischen Ökonomie

In der neoklassischen Ökonomie gibt es viele Branchen, die unterschiedliche Ansätze verfolgen. Alle Ansätze basieren auf drei zentralen Annahmen:

  1. Menschen treffen rational Entscheidungen zwischen identifizierbaren und wertbezogenen Ergebnissen.
  2. Der Zweck eines Einzelnen besteht darin, den Nutzen zu maximieren, da der Zweck eines Unternehmens darin besteht, den Gewinn zu maximieren.
  3. Menschen handeln unabhängig nach perfekten (vollständigen und relevanten) Informationen.

Mit den oben genannten Grundannahmen wurden verschiedene Studien und Ansätze entwickelt. Beispielsweise kann die Nutzenmaximierung die Nachfrage nach einem Produkt oder einer Dienstleistung erklären. Das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage erklärt die Preisgestaltung und damit die Verteilung der Produktionsfaktoren.

Schlüsselkonzepte der neoklassischen Ökonomie

Die neoklassische Ökonomie betrifft in erster Linie die effiziente Allokation begrenzter produktiver Ressourcen. Es wird auch das langfristige Wachstum der Ressourcen berücksichtigt. Das Wachstum wird eine Ausweitung der Produktion von Waren und Dienstleistungen ermöglichen. Es wird betont, dass das Marktgleichgewicht der Schlüssel zu einer effizienten Allokation von Ressourcen ist. Das Marktgleichgewicht sollte daher eine der wichtigsten wirtschaftlichen Prioritäten einer Regierung sein.

Neoklassische Ökonomie - Marktgleichgewicht

Die neoklassische Ökonomie entwickelte auch Studien über Nützlichkeit und Marginalismus. Der Nutzen misst die Zufriedenheit, die durch den Konsum von Waren und Dienstleistungen erzielt wird. Es heißt, dass die Entscheidung der Menschen über den Konsum von ihrer Bewertung des Nutzens abhängt. Die Menschen teilen ihre Einkommen auf, um ihren Nutzen zu maximieren. Der Nutzen ist daher ein Schlüsselfaktor für den Wert eines Produkts oder einer Dienstleistung.

Marginalismus erklärt die Wertänderung eines Produkts oder einer Dienstleistung mit einem zusätzlichen Betrag. Die Kombination der beiden Konzepte bringt uns zum „Grenznutzen“. Der Grenznutzen bezieht sich auf die Änderung des Nutzens infolge eines Anstiegs des Verbrauchs.

Das Gesetz der Verringerung des Grenznutzens besagt, dass mit zunehmender verbrauchter Menge der Grenznutzen abnimmt. Der Grenznutzen kann ab einer bestimmten Menge sogar negativ werden. Somit maximiert sich der Gesamtnutzen bei der Menge, bei der der Grenznutzen gleich Null ist.

Gesamtnutzen vs. Grenznutzen

Neoklassische Ökonomie vs. Klassische Ökonomie

Die klassische Ökonomie entstand im 18. Jahrhundert. Es umfasst die Arbeit von Adam Smith, David Ricardo und vielen anderen Ökonomen. Die Wert- und Verteilungstheorie der klassischen Ökonomie besagt, dass der Wert eines Produkts oder einer Dienstleistung von seinen Produktionskosten abhängt. Die Produktionskosten werden durch die Produktionsfaktoren bestimmt, zu denen Arbeit, Kapital, Land und Unternehmertum gehören.

Die neoklassische Ökonomie leitet sich aus der klassischen Ökonomie mit der Einführung des Marginalismus ab. Es wird angegeben, dass Menschen Entscheidungen auf der Grundlage von Margen treffen (z. B. Grenznutzen, Grenzkosten Grenzkosten Die Grenzkosten der Produktion sind die Kosten für die Bereitstellung einer zusätzlichen Einheit eines Produkts oder einer Dienstleistung. Dies ist ein grundlegendes Prinzip, das zur Ableitung verwendet wird wirtschaftlich optimale Entscheidungen und ein wichtiger Aspekt der betrieblichen Rechnungslegung und Finanzanalyse (berechnet als und marginale Substitutionsrate). Der Prozess ist als "marginale Revolution" bekannt.

Es gibt mehrere Hauptunterschiede zwischen klassischer und neoklassischer Ökonomie. In Bezug auf ihre Theorien besagt die klassische Ökonomie, dass der Preis eines Produkts unabhängig von seiner Nachfrage ist. Die Produktion und andere Faktoren, die sich auf die Lieferung dieses Produkts auswirken, sind die Haupttreiber.

Die neoklassische Ökonomie betont die Wahlmöglichkeiten (Nachfrage) der Verbraucher. Persönliche Präferenzen, die Zuweisung von Ressourcen und einige andere Faktoren können die Verbrauchernachfrage beeinflussen. In der neoklassischen Ökonomie ist der Wert von Produkten und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen Ein Produkt ist ein materieller Gegenstand, der zum Erwerb, zur Aufmerksamkeit oder zum Verbrauch auf den Markt gebracht wird, während eine Dienstleistung ein immaterieller Gegenstand ist, der über ihren Kosten von liegt Produktion.

In Bezug auf ihre Ansätze ist das Studium der klassischen Ökonomie empirischer. Es konzentriert sich auf die Erklärung der kapitalistischen Produktionsweise durch soziale und historische Analysen. Das Studium der neoklassischen Ökonomie hängt von mathematischen Modellen ab. Es implementiert einen mathematischen Ansatz anstelle eines historischen Konzepts.

Kritik an der neoklassischen Ökonomie

1. Unrealistische Annahmen

Eine der häufigsten Kritikpunkte der neoklassischen Ökonomie sind ihre unrealistischen Annahmen. Die Annahme rationaler Verhaltensweisen ignoriert die Verletzlichkeit und Irrationalität in der menschlichen Natur.

Die Verhaltensökonomie konzentriert sich auf die Untersuchung irrationaler Verhaltensweisen bei wirtschaftlichen Entscheidungen. Die Studie liefert empirische Belege für menschliches Verhalten in einer Volkswirtschaft. Es wird auch argumentiert, ob Nutzen- oder Gewinnmaximierung das einzige Ziel einer Person oder eines Unternehmens ist.

2. Übermäßige Abhängigkeit von seinen mathematischen Ansätzen

Die neoklassische Ökonomie wird wegen ihrer übermäßigen Abhängigkeit von ihren mathematischen Ansätzen kritisiert. Empirische Wissenschaft fehlt in der Studie. Die Studie, die zu sehr auf theoretischen Modellen basiert, reicht nicht aus, um die tatsächliche Wirtschaftlichkeit zu erklären, insbesondere die Interdependenz eines Individuums mit dem System. Dies kann auch zu normativen Verzerrungen führen.

3. Übermäßige Abhängigkeit von komplexen, unrealistischen mathematischen Modellen

Die neoklassische Ökonomie wird auch als übermäßig abhängig von komplexen, unrealistischen mathematischen Modellen angesehen. Die komplexen Modelle sind nicht zur Beschreibung der Realwirtschaft anwendbar. Als Reaktion auf die Kritik forderte der amerikanische Pädagoge und Ökonom Milton Friedman, dass eine Theorie an ihrer Vorhersagefähigkeit gemessen werden sollte. Die Komplexität des Modells oder der Realismus der Annahmen ist kein Maßstab für die Beurteilung einer Theorie.

Verwandte Lesungen

Finance ist der offizielle Anbieter der Certified Banking & Credit Analyst (CBCA) ™ CBCA ™ -Zertifizierung. Die Certified Banking & Credit Analyst (CBCA) ™ -Akkreditierung ist ein globaler Standard für Kreditanalysten, der Finanzen, Rechnungswesen, Kreditanalyse, Cashflow-Analyse, Covenant-Modellierung, Kreditrückzahlungen und mehr. Zertifizierungsprogramm, das jeden in einen erstklassigen Finanzanalysten verwandeln soll.

Um Ihr Wissen über Finanzanalysen weiter zu erlernen und weiterzuentwickeln, empfehlen wir die folgenden zusätzlichen Ressourcen:

  • Laissez-faire Laissez-faire Laissez-faire ist eine französische Phrase, die übersetzt "lass uns in Ruhe" bedeutet. Es bezieht sich auf eine politische Ideologie, die die Praxis staatlicher Eingriffe in eine Wirtschaft ablehnt. Darüber hinaus wird der Staat als Hindernis für Wirtschaftswachstum und Entwicklung angesehen.
  • Geringe Konsumneigung Grenzkonsumneigung Die Konsumneigung (MPC) bezieht sich darauf, wie empfindlich der Konsum in einer bestimmten Volkswirtschaft auf einheitliche Veränderungen des Einkommensniveaus reagiert. Das Konzept von MPC funktioniert ähnlich wie die Preiselastizität, bei der neue Erkenntnisse gewonnen werden können, indem das Ausmaß der Änderung des Verbrauchs betrachtet wird
  • Marktwirtschaft Marktwirtschaft Marktwirtschaft ist definiert als ein System, bei dem die Produktion von Waren und Dienstleistungen entsprechend den sich ändernden Wünschen und Fähigkeiten des Marktes festgelegt wird
  • Nützlichkeitstheorie Nützlichkeitstheorie Im Bereich der Ökonomie ist der Nutzen (u) ein Maß dafür, wie viel Nutzen Verbraucher aus bestimmten Waren oder Dienstleistungen ziehen. Aus finanzieller Sicht bezieht es sich darauf, wie viel Nutzen Anleger aus der Portfolio-Performance ziehen.

Empfohlen

Was ist Lieferantenfinanzierung?
Was ist Zahlungsbilanz?
Was sind Zinsfutures?